Wandern
WV-thumbs.svg
Brauchbarer Artikel

Rheinsteig

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rastplatz am Rheinsteig unterhalb der Ruine Nollig bei Lorch

Der Rheinsteig ist der rechtsrheinische Höhenwanderweg am Mittelrhein. Die 320 km lange Route startet am Schloss Biebrich in Wiesbaden am Rheinufer und führt zunächst durch den Rheingau zum Niederwalddenkmal bei Rüdesheim am Rhein und dann weiter auf der rechten Hangseite des Mittelrheintals über die Loreley, der Festung Ehrenbreitstein gegenüber Koblenz, dem Drachenfels im Siebengebirge bis nach Bonn. Auf der linken Rheinseite befindet sich der Rheinburgenweg von Bingen bis kurz vor Bonn am Rolandsbogen.

Inhaltsverzeichnis

Hintergrund[Bearbeiten]

Im Gegensatz zum Rheinhöhenweg, der meist fernab des Rheins über die Taunus- und Westerwaldhöhen führt, ist der 2005 eröffnete Rheinsteig mit seinen vielen Ausblicken und Weinbergen noch jung. Teilweise nimmt der Rheinsteig den gleichen Weg wie der Rheingauer Rieslingpfad und der Hessenweg 7. Oft verläuft der Rheinsteig aber eine Ebene höher und wechselt zwischen Weinbergswege und Waldwege.

Insgesamt wurden 8000 blau-weiße Markierungsschilder aufgehängt und 500 Wegweiser mit Entfernungsangaben aufgestellt. Auch Geländesicherungen an felsigen Stellen und Rastplätze wurden geschaffen. Meistens wandert man jedoch auf breiten Wegen, davon wenige asphaltierte.

Von allen Orten am Rhein gibt es Zubringerwege zum Rheinsteig mit gelb-weißer Markierung. Und jeder Ort am Rhein ist mit der Bahn erreichbar. Im Rheingau verkehren mehrere Busse im Stunden- oder Zweistundentakt, die an den Rheinsteig heranreichen.

Zwischen Wiesbaden und Kaub verlaufen auch teils auf gleichen, teils auf parallelen Wegen der Rheingau-Riesling-Pfad und der Hessenweg 7, sodass auch bei kurzen Touren die Möglichkeit besteht einen anderen Weg für den Rückweg zu nehmen.

Ab Rüdesheim wurde der Rheinsteig zusätzlich vom rechtsrheinischen Rheinburgenweg begleitet, der etwas weniger sportlich war und weitestgehend die gleiche Wegführung hatte. Es sind weiterhin Schilder aufgestellt. Offiziell gibt es ihn auf der rechten Rheinseite nicht mehr, dafür aber auf der linken Rheinseite.

Vorbereitung[Bearbeiten]

Zeichen des Rheinsteigs

Festes Schuhwerk, ausreichend Wasser, Kartenmaterial wegen sehr guter Markierung nicht zwingend erforderlich. Aufgrund starker An- und Abstiege ist der Einsatz von Wanderstöcken empfehlenswert.

Wegzeichen auf der OpenStreetMap-Karte[Bearbeiten]

  • Der Rheinsteig-Hauptweg hat immer ein weißes R auf blauem Hintergrund, blauer Weg.
  • Die Zuwege haben ein weißes R auf gelben Hintergrund, purpurroter Weg,
  • Der ehemalige rechtsrheinische Rheinburgenweg hat ein rotes RB auf weißem Hintergrund. Die Wegemarkierungen sind teilweise noch vorhanden.
  • Der rechtsrheinische Rheinhöhenweg hat ein blaues R auf weißem Hintergrund, blauer Weg.
  • Die Hessenwege haben ein rotes H und > auf weißem Hintergrund, blauer Weg.
  • Der Rheingauer Riesling-Pfad hat ein gelbes Y auf grünem Hintergrund, oranger Weg.

Weitere Wegemarkierungen siehe hier.

Durch Kombinationen dieser parallelen Wege und zusätzlicher Rundwege kann der Rückweg anders gestaltet werden. Einige Rundwege:

  • Rheinsteig-Rundtour Rauenthaler Spange, hat ein weißes R auf rotem Hintergrund, purporroter Weg.

Anreise[Bearbeiten]

  • Stadtexpress SE 10 von Frankfurt über Wiesbaden Hbf nach Neuwied über Lahnstein und Koblenz Hbf (Hält zwischen Wiesbaden und Neuwied stündlich an jedem Bahnhof).
  • Im Rheingau sind einige höherliegende Punkte gut mit Bussen erreichbar.
  • Regionalbahn 27 und Regional-Express 8 von Koblenz Hbf über Neuwied, Bonn-Beul nach Köln Hbf. Der Regional-Express fährt über Vallendar und Koblenz-Ehrenbreitstein.

Für Gruppen bis zu 5 Personen lohnt sich das Rheinland-Pfalz-Ticket zu 24,- € bis 40,- €. Es gilt auch für den hessischen Bahnabschnitt durch den Rheingau und in den Bussen in Wiesbaden. Auf der linksrheinischen Strecke gilt es bis Bonn Hbf, auf der rechtsrheinischen Strecke über Neuwied gilt es nur bis Unkel. Wer über die Landesgrenze Hessen / Rheinland-Pfalz fährt, muss ansonsten ein Bahnticket kaufen. Zwischen Kaub und Unkel gilt der VRM-Tarif. Zwischen Köln, Bonn, Königswinter, Bad Honnef und den Rheinland-Pfälzischen Orten bis Neuwied und Engers gilt der Übergangstarif des VRS.

Das Hessen-Ticket zu 33,- € gilt nur bis Lorchhausen. Von Mainz und Wiesbaden ist das Tagesticket des RMV zu 8,85 € und Gruppentagesticket zu 15,80 € günstiger.

Etappen im Rheingau[Bearbeiten]

Überwiegend läuft der Rheinsteig in den oberen Hanglagen und am Taunusrand entlang. Im Rheingau sind die Steigungen noch gemäßigt und die Wege breit.

Wiesbaden-Biebrich − Schlangenbad: 16,3 km[Bearbeiten]

1. Etappe: Steigung: 544 Hm, Gefälle: 324 Hm

Wiesbaden-Biebrich − Wiesbaden-Frauenstein[Bearbeiten]

Goethestein bei Frauenstein

Vom 1 Bahnhof Wiesbaden-Biebrich. läuft man durch den ganzen Schlosspark vorbei an der Moosburg bis zum Rheinufer.

Vom Wiesbadener Zentrum und Hauptbahnhof nimmt man die Busse der Linie 14 oder 4, von Mainz Hbf und Mainz-Kastel den Bus 9 bis zur 2 Haltestelle „Rheingaustraße“ oder „Schloss Biebrich“. .

  • Schloss Biebrich1 Schloss Biebrich. Zeichen 224.svg
  • Schiersteiner Hafen Zeichen 224.svg
  • Naturschutzgebiet Nieder-Wallufer Bucht
  • 1 Ausflugslokal und Weingut Nürnberger Hof
  • 2 Goethestein (Aussichtspunkt) - Pyramide mit Portraitrelief zum Gedenken an Johann Wolfgang von Goethe. · Kurzer Weg vom Zeichen 224.svg Bus 24 „Wiesbaden-Frauenstein Goethestein“ aus Wiesbaden Zentrum.
  • 1 Spitzer Stein - Bergkuppe mit Aussichtsturm, 254 m.
  • 3 Burg Frauenstein.
  • Frauenstein Zeichen 224.svg Bus 24 „Herrnbergstraße“ von Wiesbaden.

Wiesbaden-Frauenstein − Schlangenbad[Bearbeiten]

Stadt-Bus 24 aus Wiesbaden nach Frauenstein zum Stadttarif (2,70 €), alle 20 min.

  • Zuweg von Martinsthal
  • Monstranzenbaum
  • Berg Grauer Stein (340 m) − Naturdenkmal: zerklüftete Felsformation · Kurz darauf: Schutzhütte
  • Südrand Georgenborn (332 m) Zeichen 224.svg auf kurzem Zuweg
  • 1 Schlangenbad - Thermalbad (313 m) (Zeichen 224.svg

Alternativtour: Hessenweg über Rauenthal nach Kiedrich[Bearbeiten]

  • Martinsthal
  • Rauenthal
  • 2 Weingut Werner mit Gutsschänke und Terrasse, daneben auf der Wiese ein überteuerter Weinprobierstand.
  • 2 Bubenhäuser Höhe − kleines Wäldchen mit großer Schaukel und schöner Aussicht bis nach Mainz.
  • Weiter unterhalb: Gutsausschank Im Baiken
  • Der Rheingau Riesling-Pfad und Hessenweg 7 führen über den Weinprobierstadn Kiedrich zur Ortsmitte Kiedrich. Zuvor trifft man aber an der schmalen Straße Wiesweg auf den Rheinsteig, der über die Burgruine Scharfenstein geht.

Auch der Rheingauer Riesling-Pfad ist eine interessante Alternative.

Schlangenbad − KiedrichKloster Eberbach: 9,6 km[Bearbeiten]

St. Valentinus in Kiedrich
Abteikirche Kloster Eberbach

2. Etappe: Schwierigkeit: mittel, Aufstieg: 235 Hm, Abstieg: 366 Hm, Dauer: 3:00 h, höchster Punkt: 337 m (Schutzhütte am Badweg)

Anreise: Bus 275 „Landgrafenplatz“ von Wiesbaden Hbf und Bus 173 „Seniorenresidenz“ vom Bahnhof Eltville nach Schlangenbad.

Etappen-Start:

  • Schlangenbad Thermalbad / Hotel Russischer Hof
  • 1 Kurpark Schlangenbad
  • 2 Rauentaler Quelle mit Kneipp-Wassertretanlage und Rastplatz mit Aussicht
  • → Rauenthal · Zeichen 224.svg Bus 170 u. 173, sowie Zuweg von Martinsthal
  • 3 Waldgaststätte Rausch
  • 4 Aussicht Weinlage Grafenberg (220 m) oberhalb Kiedrich
  • 5 Ruine Scharfenstein mit Rundumsicht, aber verschlossenem Turm.
  • Kiedrich (166 m) − Von Fachwerkhäusern geprägtes Ortsbild, das von der 6 Valentinuskirche beherrscht wird. · Zeichen 224.svg Bus 172 „Sonnenlandstr.“, Zuweg vom Bahnhof „Eltville“.
  • 7 Kloster Eberbach (219 m) · Zeichen 224.svg Bus 172 „Kloster Eberbach“ (Endhaltestelle) vom Bahnhof Eltville, stündlich.
    • Klosterschänke mit Gartenwirtschaft − täglich: 11.30 Uhr - 22.00 Uhr, durchgehend warme Küche
    • Bistro im Pfortenhaus − von Ostern bis einschl. Herbstferien, Mi. − So.: 9.00 Uhr − 18.00 Uhr

Kloster Eberbach − Kühn's Mühle − Schloss Vollrads − Johannisberg: 11 km[Bearbeiten]

Schloss Vollrads, Wohnturm

3. Etappe: Steigung: 284 Hm, Gefälle 281 Hm Bus 172 vom Bahnhof Eltville nach Kiedrich und „Kloster Eberbach“ (stündlich).

Auf dieser Tour gibt es zwischen der Siedlung Rebhang und den Geisenheimer Ortsteilen Johannesberg bzw. Schlossheide keinen Anschluss an öffentliche Verkehrsmittel.

  • Kloster Eberbach Zeichen 224.svg Bus 172
  • → Zuweg vom Bahnhof Hattenheim
  • 3 Aussichtspunkt Tor über Domäne Steinberg
  • → Domäne Steinberg − in Mauern eingefasstes Staatsweingut mit unterirdischem Keller des Kloster Eberbach.
    • 1 Schwarzes Häuschen − Weinausschank im Steinberg, geöffnet April − Okt.: Freitags ab 14.00 Uhr, samstags, sonntags und feiertags ab 11.00 Uhr, bei gutem Wetter bis 22.00 Uhr.
  • 4 Ruhebank und Aussicht auf Rheintal
  • 3 Zeichen 224.svg Bus 181 „Siedlung Am Rebhang“ täglich vom Bahnhof Hattenheim, Mo.-Fr. auch vom Bahnhof Geisenheim über Kloster Marienthal.
  • 5 Aussichtspunkt Schutzhütte unterhalb der Siedlung Am Rebhang ·
  • Susberg (331 m), darunter am Waldrand: 6 Schutzhütte und Aussicht
  • 7 Aussichtspunkt am Jagdhaus Philippsburg
  • 8 Aussichtspunkt Hütte im Weinberg
  • 4 Kühn's Mühle − Pension, Weinbau und Gutsausschank mit Terrasse
  • 8 Schloss Vollrads− Weinverkauf, Weinausschank, Brezel und Flammkuchen und Sitzgelegenheiten an Biertischen und ungemütlichen Holzbänken im wunderbaren Schlosshofambiente. Gutsrestaurant mit gehobenen Preisen.
  • → Zuweg (ca. 1 km) vom Schloss Johannisberg und Ortsteil Johannisberg auf dem Rheingau-Rieslingpfad und Hessenweg 7.
    • Das Schloss Johannisberg ist nur bei Veranstaltungen geöffnet. Freier Zugang zum seitlichen Balkon, dem Weinladen und der Gastronomie mit Terrasse.
  • 9 Aussichtspunkt Dachsberg * Ortsteil Schloßheide · Zeichen 224.svg Bus: 183 „Schloßheide“ Achtung zum Schloss Johannisberg: Bus 183 „Friedhof“ oder Bus 181 „Schlossallee“ (nur Mo.-Fr.)

Johannisberg − Kloster Marienthal – Abtei St. Hildegard − Rüdesheim: 14,3 km[Bearbeiten]

Marienstatue beim Wallfahrtskloster Marienthal
Abtei St. Hildegard oberhalb Eibingen, Altarraum

4. Etappe: Schwierigkeit: leicht, Aufstieg: 415 Hm, Abstieg: 398 Hm, Dauer: 4:30 h, Höchster Punkt: 358 m (Unkenbaum)

Anreise: Nächste Bushaltestellen sind: Bus 183 „Geisenheim-Johannisberg Haus Neugebauer“ (von Geisenheim Bahnhof in Richtung Stephanshausen); Bus 183 + 181 „Geisenheim-Johannisberg Schlossalle“ für den Zuweg oder Bus 181 „Geisenheim-Marienthal Kloster“ (nur Mo.-Fr.): Fahrpreis von Mainz/Wiesbaden: 4,55 €.

  • → Zuweg vom Schloss Johannisberg, 4 Zeichen 224.svg Bus 183 „Friedhof“ vom Bahnhof Geisenheim oder 5 Bus 181 „Schlossalle“, nur Mo.-Fr.

Etappen-Start:

  • Aussichtspunkt Dachsberg
  • Ortsteil Schloßheide · Zeichen 224.svg Bus 183 vom Bahnhof Geisenheim
  • 6 Zeichen 224.svg Bus 183 „Haus Neugebauer“ an der Straße Johannisberg - Stephanshausen
  • 9 Kloster Marienthal 7 Zeichen 224.svg Bus 181 „Kloster“ vom Bahnhof Geisenheim, nur Mo.-Fr.
  • 10 Antoniuskapelle
  • 11 ehemaliges Kloster Nothgottes
  • 3 Blaubachtal und Naturschutzgebiet Geisinger Heide
  • → Nächste Haltestelle zum Kloster St. Hildegard 8 Zeichen 224.svg Bus 187 „Windeck“, teilweise Rufbus
  • 12 Abtei St. Hildegard oberhalb von Eibingen mit schöner Aussicht - Die Kirche ist offen, Klosterladen
  • Wegquerung der Straße Aulhausen - Rüdesheim 9 Zeichen 224.svg Bus 187 „Jugendherberge“ vom Bahnhof „Rüdesheim“. Teilweise fährt der Bus nur als Rufbus und muss bis 90 Min. vor Abfahrt angemeldet werden: 06124 - 726 5913
  • 5 Gasthaus Rebenhaus
  • Bergstation Seilbahn von Rüdesheim
  • 13 Niederwaldtempel
  • 14 Niederwalddenkmal − Aussicht auf Bingen und den Rhein − Abstieg nach Rüdesheim und zum Bahnhof.

Etappen Oberes Mittelrheintal[Bearbeiten]

Am Niederwalddenkmal beginnt das Mittelrheintal mit seinen vielen Burgen, und trotzdem bleibt man bis Lorchhausen im Weinanbaugebiet Rheingau. Die Anstiege werden steiler und es geht zu jedem Weinort wieder hinunter. Man kann aber auch die meist tiefer liegenden Wanderwege Hessenweg 7 oder den Rhein-Riesling-Pfad bis Kaub erwandern.

Niederwalddenkmal bei Rüdesheim - Assmannshausen - Lorch: 20,4 km[Bearbeiten]

5. Etappe: Strecke: 20,4 km, Aufstieg: 719 Hm, Abstieg: 933 Hm, Dauer: 6:30 h, höchster Punkt: 334 m (Jagdschloss) und 350 m (Teufelskadrich)

Niederwalddenkmal bei Rüdesheim − Assmannshausen: 5,9 km[Bearbeiten]

Niederwalddenkmal

Durch den Niederwald nach Assmannshausen

Vom Niederwalddenkmal geht es zunächst erstmal bergab und vor der Zauberhöhle bergauf.

  • 15 Burgruine Rossel (erbaut ca. 1794)
  • 10 Rittersaal
  • 16 Zauberhöhle
  • 6 Jagdschloss Niederwald und Wildgehege (334 m) − ab hier geht es steil bergab zum Ortsteil Assmannhausen.
    Vom Jagdschloss Niederwald führt auch ein Sessellift nach Assmannshausen.
  • Assmannshausen Ortskern
    • 17 Heilig-Kreuz-Kirche
    • 7 Alte Bauernschänke

Assmannshausen − Lorch: 14,5 km[Bearbeiten]

Blick vom Kapellenweg auf Lorch. Er liegt unterhalb des Rheinsteigs.
Strunk (Festungsturm) und St. Martin in Lorch

Auf einem langen Anstieg geht es über Serpentinen durch den Weinberg zur Rotweinlaube. Der Zuweg auf gleichmäßig steigenden Betonwegen ist der Leichtere, immer mit Blick auf Assmannshausen und die Burg Rheinstein auf der anderen Rheinseite. Am nördlichen Ende der Rebenfläche wird der nun schmale Felsenpfad auf 1,1 km zur kleinen Kletterpartie durch den bewaldeten und felsigen Abhang Teufelskadrich.

  • 11 Aussichtspunkt Rotweinlaube (220 m) oberhalb von Assmannshausen mit Aussicht auf die Burg Rheinstein. An der Steinmauer steht ein Holzhäuschen, in dem Weinflaschen zu je 9,- € und Wasser zu 1,- € auf den durstigen Wanderer warten. Gläser stehen auch bereit.
  • Teufelskadrich (Rheinsteig auf 230-350m) − felsiger Abhang und Naturschutzgebiet, dessen Bergkuppe 416 m hoch ist.
  • Gerhard-Simons-Hütte im Bodental
  • 8 Weinhaus Freistaat Flaschenhals
Während der Rheinsteig überwiegend durch Wald geht, geht der etwas tiefergelegene Hessenweg 7 meist durch die Weinberge mit freier Sicht.
  • Steinberg
  • 12 Blick auf Burg Sooneck
  • Lorch
    • Pfarrkirche St. Martin
    • 18 Markt mit Fachwerk-Rathaus und Robert-Struppmann-Museum
    • 19 Hilchenhaus mit Tourist-Information
    • Wisperbrücke

Lorch − Lorchhausen − Kaub: 13,4 km[Bearbeiten]

Felsiger Aufstieg von Lorch zur Burgruine Nollig

6. Etappe: Steigung: 787 Hm, Gefälle: 780 Hm

  • 10 Der Bahnhof Lorch befindet sich am südöstlichen Ortsende.
  • Hier legt auch die Auto-Fähre von 11 Niederheimbach an.
  • 12 Vom Bahnhof Lorchhausen geht von der Kauber Straße ein schmaler Zuweg zum Aussichtspunkt Wirbellay. Von der Talstraße Oberfelcken stößt man oberhalb dem Weingut König ebenfalls auf den Rheinsteig.
  • 20 Lorch, Wisperbrücke
Von der Straße Weiselberg zweigt der Rheinsteig links ab und geht dann ab dem nächsten Abzweig scharf links steil nach oben. Es wird Trittsicherheit erwartet, der Felsweg zur Burgruine ist aber mit Seilen gesichert. Die beiden Alternativwege gehen zunächst weiter geradeaus.
  • 21 Burgruine Nollig. , ehemaliger Wachturm (176 m, keine Besichtigung möglich) − Rastplatz und schöne Aussicht auf Lorch, sowie auf dem weiteren Weg nach Lorchhausen.
  • 13 Aussichtspunkt auf Lorchhausen
  • 22 Clemenskapelle (unterhalb des Rheinsteigs und oberhalb von Lorchhausen)
  • Retzbachtal − Straße nach Lorchhausen (Bahnhof). Der breite Rheinsteigweg geht gemächlich wieder bergauf.
  • 14 Aussichtspunkt „Panoramablick“ auf Lorchhausen
  • 15 Wirbellay − Blick über den Rhein auf Bacharach
  • 16 Aussichtspunkt auf Kaub
  • 17 Aussichtspunkt auf Kaub
  • Blick auf Burg Pfalzgrafenstein in Kauf
    Niedertal
    • 2 Weinstand und Imbiss mit Wild-Bratwurst vom Holzkohlengrill, mitten im Wald.
    • Grenzvogt (Tor des Freistaat Flaschenhals) − Engste Stelle des Freistaates, des zwischen 1919 und 1923 bestand. Hier überschreitet man heute die Landesgrenze von Hessen nach Rheinland-Pfalz. Ab hier geht es auf einem Pfad steil bergauf.
  • 18 Waldlichtung mit Blick auf den Rhein und Kaub,
  • 13 Rheinsteig-Abzweig mit Abkürzung (rechts) direkt nach Kaub auf dem Hessenweg.
  • Volkenbachtal
  • 23 Burg Gutenfels
  • 24 Kaub − Blücherdenkmal und Fähranlegestelle.

Alternativwege[Bearbeiten]

  • Rheingauer Rieslingpfad
  • Hessenweg 7

Kaub − LoreleySt. Goarshausen: 22 km[Bearbeiten]

Wanderer bei Dörscheid
Burg Katz bei St. Goarshausen, im Hintergrund der Loreley-Felsen

7. Etappe: Schwierigkeit: schwer, Aufstieg: 801 Hm, Abstieg: 781 Hm, Dauer: 7:00 h, Höchster Punkt: 345 m (Dörscheider Heide)

Vom Bahnhof St. Goarshausen oder der Fähre von St. Goar mit der (Karfreitag - Oktober) zur Loreley. Ab "Rheinfähre" fährt auch die Buslinie 559 bis "Loreley Abzweig".

  • Kaub
  • Dörscheid
  • 19 Roßstein (210m)
  • 25 Alte Burg (235m)
  • Urbachtal
  • 20 Aussichtstempel an der Waldschule
  • Bornichbachtal
  • Fünf Seenplatz
  • 21 Block-Loreley
  • 22 Felsenkanzel
  • 23 Spitznack
  • 24 Aussichtspavillon
  • Weinlehrpfad
  • 25 Loreley
  • Rundtour Loreley-Extratour − Strecke schwer: 14,8 km, Auf- u. Abstieg: 515 Hm, Dauer: 4:15 h, Höchster Punkt: 299 m
  • Heide (250 m)
  • 26 Burg Neukatzenelnbogen − Burg „Katz“
  • St. Goarshausen Forstbachtal, Burgstraße
  • 26 Dreiburgenblick (160 m)
  • St. Goarshausen Hasenbachtal, Nastätter Straße

St. Goarshausen − Kestert: 12,4 km[Bearbeiten]

Burg Maus

8. Etappe: Schwierigkeit: mittel, Aufstieg: 690 Hm, Abstieg: 603 Hm, Dauer: 4:00 h, Höchster Punkt: 281 m (Sachsenhäuser Feld)

  • St. Goarshausen Hasenbachtal
  • 27 Blick zurück auf Burg Katz
  • 28 Rabenacksteig − 500 m langer Klettersteig zum Felsvorsprung Rebenack. Es geht von 175 m Höhe auf 110 m hinunter. Von hier hat man einen wunderbaren Blicke ins Tal und auf die Burg Rheinfels am linken Rheinufer.
  • Wanderparkplatz Nocherner Brünnchen
  • 27 Burg Maus
  • Wellmich − Heumarktspfortermühle
  • Bergbau-Lehrpfad
  • Sachsenhäuser Feld
  • Abraumhalde
  • Pulsbachtal
  • Oberkestert
  • Kestert

Kestert − Filsen: 14,1 km[Bearbeiten]

9. Etappe: Schwierigkeit: schwer, Aufstieg: 484 Hm, Abstieg: 438 Hm, Dauer: 4:00 h, Höchster Punkt: 365 m (Lykershausen)

  • Kestert
  • 29 Aussichtspunkt Hindenburghöhe
  • Lykershausen
  • 30 Aussichtspunkt Brömserkopf
  • 28 Burg Liebenstein
  • 29 Burg Sterrenberg
  • Kamp-Bornhofen, Einmündung Weinlehrpfad
  • Filsener Lei
  • Filsen
Blick auf die Marksburg in Braubach

Filsen − Braubach: 13,1 km[Bearbeiten]

10. Etappe: Steigung: 776 Hm, Gefälle: 787 Hm, Höchster Punkt 224 m

  • Filsen
  • Osterspai
  • Alter Ellig
  • Hexenköpfel
  • Pilgerweg
  • Wasenbachtal
  • Dinkholder Bachtal
  • Lusthäuschen
  • Zecherweg
  • Marksburg
  • Braubach

Braubach − Niederlahnstein: 8,3 km[Bearbeiten]

11. Etappe: Schwierigkeit: mittel, Aufstieg: 383 Hm, Abstieg: 372 Hm, Dauer: 3:00 h, Höchster Punkt: 258 m (Ernst-Wagner-Park)

Der Rheinsteig erreicht weder Oberlahnstein, noch Niederlahnstein, sondern nur den Kurort Lahnstein auf der Höhe. Dieser besteht aus einer Klinik, einem großen Hotel und einem kleinen Kurpark. Ab hier geht es hinab zum Ortsteil Friedland, der unten an der Lahn liegt.
  • → Zuweg zur 30 Burg Lahneck und dem Ortsteil Oberlahnstein. Der mitlaufende Lahnhöhenweg führt ab der Burg hinunter bis zur Lahn. Über die Rudi Geil Brücke gelangt man nach Niederlahnstein. Direkt am dortigen Lahnufer befindet sich das 31 Wirtshaus an der Lahn.
  • Lahnbrücke und Alte Schleuse Hohenrhein
  • Bäderstraße B 260
  • Niederlahnstein
In der Ruppertsklamm bei Lahnstein

Niederlahnstein – Ruppertsklamm − Koblenz-Ehrenbreitstein: 12,8 km[Bearbeiten]

In der Ruppertsklamm bei Lahnstein

12. Etappe: Schwierigkeit: schwer, Strecke: 12,8 km, Aufstieg: 463 Hm, Abstieg: 466 Hm, Dauer: 4:30 h, Höchster Punkt: 321 m (Lichterkopf)

  • Niederlahnstein, an der Bäderstraße B 260 in Richtung Bad Ems
  • Ruppertsklamm
  • Lichterkopf
  • Dornswiese
  • Wachecker Kopf
  • Bienhorntal
  • Koblenz-Pfaffendorf
  • Koblenz-Ehrenbreitstein

Alternativrouten[Bearbeiten]

  • Von Braubach am Rhein den Fuß- unf Radweg nach Oberlahnstein. Von dort den Zuweg zum Kurpark Lahnstein auf der Höhe.
  • Von Braubach am Rhein den Fuß- unf Radweg bis zur Lahnmündung auf der Niederlahnsteiner Seite und an der Lahn entlang den Zuweg bis zur Ruppertsklamm. Achtung, von Oberlahnstein führt der weitere Uferweg zwar zur Mündung von der Lahn in den Rhein, es ist aber eine Sackgasse, da parallel der Industriehafen liegt, deshalb durch den Ort und über die Lahnbrücke laufen.

Etappen Unteres Mittelrheintal[Bearbeiten]

Koblenz-Ehrenbreitstein − Vallendar: 9,1 km[Bearbeiten]

13. Etappe: Schwierigkeit: leicht, Aufstieg: 284 Hm, Abstieg: 269 m, Dauer: 2:55 h, Höchster Punkt: 189 m (Festung Ehrenbreitstein)

  • Koblenz-Ehrenbreitstein Rheinufer
  • 32 Festung Ehrenbreitstein
  • 1 Jugendherberge
  • 33 Landesmuseum
  • Urbar
  • Vallendar

Vallendar − Sayn: 12,4 km[Bearbeiten]

14. Etappe: Schwierigkeit: mittel, Aufstieg: 454 m, Abstieg: 456 m, Dauer: 4:00 h, Höchster Punkt: 257 m (Römerturm)

  • Vallendar
  • Meerbach
  • Wüstenhof
  • Schnatzenmühle
  • Limes-Straße
  • Großbachtal
  • Meisenhof
  • Römerturm am Pulverberg
  • Brexbachtal
  • Oskarhöhe
  • Schloss Sayn
Am Neuwieder Zoo

Sayn − Rengsdorf: 15,4 km[Bearbeiten]

15. Etappe: Schwierigkeit: mittel, Aufstieg: 610 Hm, Abstieg: 381 Hm, Dauer: 3:30 h, Höchster Punkt: 306 m (Rengsdorf)

  • Schlosspark Sayn
  • Bismarckhöhe
  • Zoo Neuwied
  • Kuckuckberg
  • Vogelpfad
  • Schnepfenteich
  • Haus am Pilz
  • Aubachtal
  • Schwanenteich
  • Römerturm
  • Rengsdorf
Die Laubachs-Mühle im Wiedtal

Rengsdorf − Leutesdorf: 18,5 km[Bearbeiten]

16. Etappe: Schwierigkeit: schwer, Aufstieg: 479 Hm, Abstieg: 610 Hm, Dauer: 6:00 h, Höchster Punkt: 315 m (Schauinsland).

  • Rengsdorf
  • Völkerwiesenbachtal
  • Kapelle St. Castor
  • Römergraben
  • Laubachtal
  • Almblick
  • Laubachsmühle
  • Altwied
  • Feldkirchen
  • Hüllenberger Stolperstein
  • Leutesdorf

Leutesdorf − Bad Hönningen: 16,2 km[Bearbeiten]

17. Etappe: Schwierigkeit: mittel, Aufstieg: 652 Hm, Abstieg: 725 Hm, Dauer: 5:30 h, Höchster Punkt: 251 m (Rheinbrohler Ley)

  • Leutesdorf
  • Edmund-Hütte
  • Mühlbachtal
  • Ruine Hammerstein
  • Oberhammerstein
  • Leinpfad
  • Niederhammerstein
  • Rheinbrohler Ley
  • Rheinbrohl
  • Bahlsbachtal
  • Römerwelt
  • Bad Hönningen

Bad Hönningen − Linz: 13,7 km[Bearbeiten]

Blick auf Schloss Arenfels und Bad Hönningen

18. Etappe: Schwierigkeit: mittel, Aufstieg: 474 Hm, Abstieg: 497 Hm, Dauer: 4:30 h, Höchster Punkt: 187 m (Kolpinghütte)

  • Bad Hönningen
  • Staierbachtal
  • Schloss Arenfels
  • Ariendorf
  • Helle-Au
  • Leubsdorf
  • Giersberg
  • Dattenberg
  • Kaiserbergstadion
  • Donatus-Kapelle
  • Linz am Rhein

Etappen im Siebengebirge[Bearbeiten]

Linz − UnkelBad Honnef: 17,9 km[Bearbeiten]

19. Etappe: Schwierigkeit: schwer, Aufstieg: 662 Hm, Abstieg: 605 Hm, Dauer: 6:00 h, Höchster Punkt: 311 m (Auge Gottes)

  • 34 Linz am Rhein − Marktplatz in der Altstadt
  • 35 Burg Ockenfels
  • Ockenfelser Bachtal
  • Kasbach
  • 31 Erpeler Ley
  • Stux
  • Hähnerbachtal
  • Unkel
  • Hähnerbachtal
  • Campingplatz Bruchhauser Heide
  • Breitbachtal
  • 5 Auge Gottes (305,8 m)
  • Grenze von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen
  • Barbarahütte und Abzweig zum 6 Leyberg (359 m)
  • Mucherwiesental
  • Bad Honnef-Beul

Bad Honnef − Drachenfels: 14,0 km[Bearbeiten]

20. Etappe: Schwierigkeit: mittel, Aufstieg: 624 Hm, Abstieg: 542 Hm, Dauer: 4:00 h, Höchster Punkt: 362 m (Löwenburger Hof)

  • Bad Honnef-Beuel, Am Bierenbonnen (122 m), zur Innenstadt auf dem Rheinhöhenweg.
  • Mucher Wiesental
  • 7 Himmelrich (366,4 m)
  • → Parallelweg (Servatiusweg) über 8 Wingstberg (253 m)
  • Parkplatz Schmelztal
  • Ohbachtal
  • 36 Ruine Löwenburg (455 m)
  • 9 Löwenburger Hof (360 m)
  • → Parallelweg über 9 Großer Breiberg (312,7 m)
  • → Zuweg von Bad Honnef Stadtbahn über Bondorf, Annatal (Moschbach) und Tretschbachtal.
  • Rhöndorf, Löwenburgstraße oder Dr.-Menser-Weg / Auf dem Rüdel → DB-Bahnhof und Stadtbahnhof „Rhöndorf“
  • 32 Ulanendenkmal (110 m)
  • 37 Burgruine Drachenfels (320,6 m) oberhalb Königswinter
    • 38 Obelisk beim Drachenfels
    • 1415 Drachenfelsbahn − Zahnradbahn aus Königswinter
  • 39 Schloss Drachenburg (200 m)
  • Nachtigallental
  • Königswinter
    • Zugangsweg nach Königswinter über Eselweg, Drachenfelsstraße und 40 Nibelungenhalle, zum Rheinufer an der Fähranlegestelle nach Bonn-Mehlem und zur Stadtbahnhaltestelle „Königswinter Fähre“.
    • Zugangsweg zum Bahnhof Königswinter (DB), durch den Wald.

Drachenfels − Bonn: 21,4 km[Bearbeiten]

Kloster Heisterbach bei Heisterbacherrott

21. Etappe: Schwierigkeit: mittel, Aufstieg: 476 Hm, Abstieg: 588 m, Dauer: 7:00 h, Höchster Punkt: 322 m (Petersberg)

  • Königswinter, Drachenfelsstraße − Nachtigallental bei der Drachenburg
  • Milchhäuschen
  • 10 Geisberg (323,8 m)
  • Mirbesbachtal
  • 41 Petersberg (331 m)
  • Fritz-Rösing-Platz
  • 42 Kloster Heisterbach
  • Mühlental
  • Niederdollendorf
  • Rheinblick
  • Oberkassel
  • Kuckstein
  • Parkplatz Dornheckensee
  • Fouveaux-Häuschen
  • Küdinghoven
  • Rheinaue
  • Personenfähre oder über die Kennedybrücke
  • Marktplatz Bonn

Siebengebirge[Bearbeiten]

  • Leidenberg
  • St. Marienberg
  • Auge Gottes (305,8 m)
  • Leyberg (359 m) NRW
  • Schmelztal (140 m)− Buslinie 560 u. 562 „Sportplatz Scmelzbach“ zum Bahnhof Bad Honnef und Stadtbahn 66 „Bad Honnef“
  • → Ruine Löwenburg (455 m)
  • Ölender (329,3 m)
  • Stürtzplatz
  • Drachenfels (320,6 m) − Burgruine, siehe Königswinter
  • Drachenburg − Schloss
  • Geisberg (323,8 m)
  • Petersberg (331 m) − Gästehaus der Bundesregierung und Grand Hotel
  • Kloster Heisterbach − Buslinie 520 „Idyllenmühle“, Alternativweg zum Bahnhof Oberdollendorf

Bonn[Bearbeiten]

Der Rheinsteig führt von Bonn-Küdinghoven direkt an den Rhein und von Beuel über die Kennedybrücke zum Marktplatz im Zentrum von Bonn.

Sicherheit[Bearbeiten]

Der Rheinsteig führt öfters über kleinere, felsige Pfade - gutes Schuhwerk ist daher empfehlenswert. Auch etwas Schwindelfreiheit sollte man mitbringen. Im Herbst ist besonders auf rutschiges Laub zu achten.

Ausflüge[Bearbeiten]

Auf dem Rückweg kann man die linke Rheinseite auf dem Rheinburgenweg erwandern.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.