Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Jordanien

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lage
noframe
Flagge
Flagge von Jordanien
Kurzdaten
HauptstadtAmman
StaatsformKonstitutionelle Monarchie
Währung1 Jordan-Dinar (JOD)
= 1000 Fils
Fläche97.740 km²
Bevölkerung5,61 Mio
SprachenArabisch (offiziell), Englisch wird mehrheitlich verstanden
ReligionenSunniten 92 %, Christen 6 % (hauptsächlich Griechisch Orthodox)
Telefonvorwahl+962
Internet TLD.jo
ZeitzoneMEZ+1h

Jordanien ist ein Land im Nahen Osten. Es ist fast vollständig von Landflächen umgeben (Ausnahme ist eine schmale Bucht des Roten Meeres und die Ostseite des Toten Meeres). Angrenzende Länder sind Israel und Palästina im Westen, Syrien im Norden, der Irak im Nordosten und Saudi-Arabien im Südosten.

Regionen[Bearbeiten]

Jordanien lässt sich von West nach Ost in drei Großlandschaften einteilen:

Städte[Bearbeiten]

Karte von Jordanien

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • Ajloun - historischer Ort mit einer Festung aus der Kreuzfahrerzeit.
  • "Bethanien jenseits des Jordan" oder Al-Maghtas ist die Bezeichnung der mutmasslichen Taufstätte von Johannes dem Täufer am Ostufer des Jordan
  • Jerash - eine der größten und die best erhaltenene römische Ruinenstadt im Nahen Osten.
  • Kerak - imposante Kreuzfahrerburg.
  • Madaba - bekannt für die Mosaikkarte von Jerusalem.
  • Pella - die Stadt im Jordantal gehörte zum Bund der Dekapolis
  • Petra - Hauptattraktion von Jordanien, eine aus dem Fels gehauene Stadt. Eines der Neuen Weltwunder.
  • Salt - historisches Städtchen im Nordwesten von Jordanien
  • Shoubak - Ort der Kreuzfahrerburg Montreal
  • Totes Meer - Tiefster Punkt der Erde und ein Meer, in dem man nicht untergehen kann.
  • Wadi Rum - Faszinierende Sandsteinformationen kontrastieren mit Wüstensand.Drehort von Lawrence of Arabia.
  • Umm Qais - das alte Gadara und Stadt an der Grenze dreier Staaten
  • Umm El-Jimal - die aus schwarzem Basaltstein erbaute Nabatäerstadt im Norden

Hintergrund[Bearbeiten]

Die meiste Zeit seit der Unabhängigkeit von der britischen Verwaltung 1946 wurde Jordanien von König Hussein (1953-99) regiert. Er war ein pragmatischer Staatsmann, der es verstand, ausgeübten Druck von den Großmächten (USA, UdSSR und Großbritannien), den arabischen Staaten, Israel und der palästinensischen Bevölkerung trotz verschiedenen Kriegen und Interventionsversuchen zu koordinieren. 1989 führte er Wahlen ein und erlaubte eine langsame politische Liberalisierung. 1994 wurde ein formeller Friedensvertrag mit Israel geschlossen. Abdullah II., der älteste Sohn von König Hussein und Prinzessin Muna, bestieg nach dem Tod seines Vaters 1999 den Thron. Seitdem hat er seine Macht gefestigt und den bisherigen Kurs fortgesetzt. Dazu gehört auch ein umfangreiches wirtschaftliches Reformprogramm. Im Januar 2000 trat Jordanien der Welthandelsorganisation bei und unterzeichnete noch im selben Jahr ein Freihandelsabkommen mit den USA sowie 2001 mit der EFTA.

Anreise[Bearbeiten]

Jordanisches visa-on-arrival 2015.

Einreisebestimmungen[Bearbeiten]

Bürger aus einigen arabischen Staaten benötigen kein Visum zur Einreise. Wer mehrmals einreisen möchte benötigt in jedem Fall ein vorher bei einer Auslandsvertretung zu beantragenes Visum. In Mitteleuropa sind dies:

Die Gebühren sind einheitlich festgesetzt, allerdings erlauben sich die Konsulate mehr oder weniger großzügige „Umrechnungsaufschläge,“ so daß der genaue Preis zu erfragen ist. 1 Einreise (1 Monat gültig) 40 JOD, 2 Einreisen (3 Monate), 60 JOD, mehrere Einreisen (6 Monate) 120 JOD.

Visa-on-arrival
Tipp
Wer sich einen Jordan Pass zur Besichtigung der Altertümer im voraus beschafft und diesen bei Einreise vorzeigt wird von der Visumsgebühr befreit. Er gilt nach Wahl 1-3 Tage (70-80 JOD) auch in vielen Museen und kann 2 Wochen nach dem ersten Besuch benutzt werden.

Für Europäer und Bürger fast aller nicht-afrikanischen Staaten gibt es Visa-on-arrival zur einmaligen touristischen Einreise (jedoch nicht wenn man über die Allenby Bridge kommt). Dieses Privileg gilt auch für diejenigen, die ein Visum bräuchten, aber eine noch mindestens sechs Monate gültige Aufenthaltserlaubnis für den Schengen-Raum, Japan, USA oder die GCC-Staaten haben. Andrerseits gibt es Einschränkungen bzw. Verhöre bei Einreise für ehemalige Staatsbürger gewisser arabischer Staaten oder Palästinenser oder Jordanier. Im Zweifelsfall sollte vorab ein Konsulat kontaktiert werden.

Alle anderen benötigen ein Visum das sie bei der Einreise am Flughafen oder an den meisten Grenzübergängen erwerben können (Ausnahmen s.u.). Bei der Einreise wird ein Foto gemacht und der Fingerabdruck gespeichert. Die Gebühr für das Visum ist in bar in jordanischen Dinar (JOD) zu zahlen; sie beträgt für ein einmaliges Einreisevisum 40 Dinar.[1] An den Grenzübergängen finden sich Wechselstuben.

Gruppen von mehr als fünf Teilnehmern einer Tour unter jordanischer Reiseleitung durch einen jordanischen Reiseveranstalter werden von den Visakosten befreit, wenn sie mindestens zwei Nächte bleiben.

Wer sich bis zu 24 Stunden in Transit im Flugafen Amman aufhalten würde, kann ein gratis Zuwar Transitvisum zum Besuch heiliger Stätten erhalten.

Ausreisesteuer

Bei der Ausreise per Land oder See wird eine Gebühr von 10 JOD pro Person plus 5 JOD per Fehrzeug fällig. Bei der Ausreise am Flughafen ist die Steuer schon im Ticketpreis enthalten.

Aufenthaltsverlängerungen

Selbst wenn ein länger gültiger Einreisevermerk erteilt wurde, muß bei der für den Aufenthaltsort zuständigen Polizeiwache vor Ablauf der ersten vier Wochen eine Verlängerung genehmigt werden, wenn man weitere vier Wochen im Lande bleiben will. Sie wird nur dann erteilt, wenn der Einreisestempel im Paß ist und nicht auf einem Einlegeblatt, wie es an der Allenby-Brücke manchmal erteilt wird. Verlängerungen bis zu sechs Monaten sind möglich, evtl. wird eine ärztliche Untersuchung samt AIDS-Test verlangt.

Wer seinen Aufenthalt übezieht, wird mit 1,500 JOD pro Tag zur Kasse gebeten.

Zollbestimmungen[Bearbeiten]

Bargeld in Fremdwährung darf bis 15000 JOD mitgeführt werden, die Landeswährung jedoch nur bis 50 JOD. Verboten sind Funkgeräte und Pornographisches. Korallen und Antiquitäten (alle älter als 100 Jahre) dürfen nicht ausgeführt werden.

Zollfrei ist ein Liter Schnaps oder zwei Liter Wein und 200 Zigaretten oder 200 Gramm Tabak.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Jordanien hat eine eigene Linienfluggesellschaft, Royal Jordanian Airlines. Direktflüge von Frankfurt werden durch Royal Jordanian und Lufthansa durchgeführt und dauern in der Regel 4 Stunden. Mit vielen anderen Fluggesellschaften kann man von anderen Flughäfen aus Amman in mindestens 8 Stunden anfliegen. Turkish Airlines, British Airways, Lufthansa, KLM, andere Gesellschaften bieten diese Flüge mit Zwischenstop an.

Der Queen Alia International Airport ist der Hauptflughafen von Jordanien, der 35 km südlich von Amman (an der Hauptstraße nach Aqaba) errichtet wurde und den alten Stadtflughafen von Amman-Marka abgelöst hat. Ins Zentrum von Amman dauert die Busfahrt ca. 45 Minuten.

Es gibt zwei weitere internationale Flughäfen:

  • Marka International Airport im Osten von Amman, der alte Stadtflughafen wird noch für Fracht- und VIP-Flüge genutzt.
  • King Hussein International Airport in Aqaba (meistens Charterflüge, unter anderen mehrere jede Woche aus Brüssel).

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Museumszug-Sonderfahrt im Bahnhof Wadi Rum (2018).

Die Jordan Hejaz Railway dient nicht mehr dem allgemeinen Verkehr, sodern ist eine Museumsbahn.

Früher verkehrten zweimal in der Woche auf der Bahnlinie zwischen Damaskus und Amman Züge. Seit 2006 ist die Zugverbindungen allerdings unterbrochen, es ist unklar ob und wann sie je wieder aufgenommen wird. Die Aqababahn befördert nur Fracht.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Es verkehren mehrere Fernbuslinien aus den umliegenden Ländern.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Eine direkte Fahrt mit dem eigenen Fahrzeug aus Europa ist wegen der Kriege auf der Strecke 2018 nicht möglich.

Jordanien ist Unterzeichner des genfer Abkommens für internationale Führerscheine. Es herrscht Rechtsverkehr. Ein Carnet de Passages ist nicht zwingend vorgeschrieben, aber sinnvoll. Nach drei Monaten muß verzollt werden. Dauerhafte Einfuhr von Diesel-PKW ist nicht gestattet. Haftpflichtversicherungen muß man an der Grenze abschliessen.

Bei Unfällen wird immer die Schuld des Autofahrers angenommen, wenn dieser einen Fußgänger anfährt. Nach Unfällen werden Paß und Führerschein einbehalten, die Bearbeitung eines Falls dauert mehrere Wochen.

Grenzübergänge[Bearbeiten]

Überquerung der Landgrenzen nach Saudi-Arabien und in den Irak (Grenzübergang in Al Karamah) dürften aufgrund der restriktiven Einreisepolitik dieser Länder auch in naher Zukunft nicht praktikabel sein.

Israel
Tipp
Ein jordanisches Visum kann man kurzfristig beim Representative Office, Ein Mujid. Abraj Building, 7th floor in Ramallah bekommen (‏العنوان :حي الماصيون قرب فندق جراند بارك- رام الله ‎). Antragsannahme 9.00-12.00 Uhr. ☎ +972 2274626.

Es gibt drei Straßenübergänge aus Israel bzw. den besetzten Gebieten:

  • 1 Sheik Hussein Bridge (32° 29′ 49″ N 35° 34′ 31″ O). Bis Irbid 42 km. Nach auf der R35 und 60: 92 km, auf der R35: 117 km.
  • Bei Jericho ist die 2 Allenby Bridge / King Hussein Bridge (31° 52′ 27″ N 35° 32′ 27″ O). Nach Jordanien darf man nur mit vorher beim Konsulat beantragten Visum. Es gibt hier kein visa-on-arrival. Etwas mehr als 50 km bis Amman.
  • Zwischen Eilat und Aqaba ist die 3 Wadi Araba Border Crossing (29° 34′ 30″ N 34° 58′ 42″ O) (‏معبر وادي عربة‎). Seit 2016 gibt es hier visa-on-arrival nur für Israelis. Taxi vom Ort zur Grenze ca. € 10.

Israel erhebt eine saftige Ausreisesteuer (2017: 105 bzw. 176 ₪). Die Übergänge sind nur von Montag bis Donnerstag 8.00-20.00 Uhr und Freitag, Samstag 9.00-13.00/14.00 geöffnet!

Syrien

Der Grenzübergang bei 4 Jaber (مركز حدود جابر) / Nassib (نصيب) (32° 31′ 47″ N 36° 12′ 3″ O) wurde im Oktober 2018 wieder geöffnet. Auf der R15 sind es 88 km bis Amman.

Die Grenze bei 5 Ramtha (32° 34′ 48″ N 36° 2′ 34″ O) (‏مركز حدود الرمثا‎) wurde 2011 geschlossen und bis November 2018 noch nicht wieder eröffnet.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Jordaniens einzige Hafenstadt ist Aqaba, die manchmal von Kreuzfahrtschiffen angelaufen wird. Es gibt Fährverbindungen aus Ägypten (Nuweiba, täglich) und aus Sues und Jeddah (wöchentlich).

Mobilität[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Die einzige Inlandsverbindung besteht zwischen Amman und Aqaba.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Minibusse (Service-Taxis oder Sammeltaxis) verkehren zwischen kleineren Städten ohne Fahrplan, Abfahrt ist, wenn der Bus voll ist.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Jordanien, typische Höchstgeschwindigkeiten

Die Fernstraßen sind in gutem Zustand, aber das gilt nicht gleichermassen für die Fahrer und Fahrzeuge. Etliche Lastwagen und Busse fahren mit abgefahrenen Reifen oder defekten Bremsen. In den südlicheren und ländlicheren Landesteilen meinen manche Fahrer, ohne Licht besser zu sehen. Am besten nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr außerhalb der Hauptstadt Amman fahren.

Die Hauptroute ist der Desert Highway (Wüstenautobahn), von Aqaba über Ma'an, Amman bis nach Damaskus in Syrien.

Die andere für Touristen interessante Strecke ist der Kings Highway, eine kurvenreiche Landstraße westlich der Wüstenautobahn. Der Kings Highway beginnt südlich von Amman und führt nach Kerak, Madaba, Wadi Mujib und Petra, bevor er südlich von Ma'an wieder auf die Wüstenautobahn trifft.

Bei Fahrten unbedingt die Höchstgeschwindigkeit einhalten. Es gibt die sog. schlafenden Polizisten, das sind Schwellen im Straßenbelag, die bei hoher Geschwindigkeit unangenehm werden können. Diese gibt es auch auf den Autobahnen, sie machen in der Regel auf Wohngebiete in unmittelbarer Umgebung, Bushaltestellen und Strassenkreuzungen aufmerksam. Für Mitteleuropäer ungewohnt ist auch, daß man auf Autobahnen links abbiegen darf.

An Strassenverzweigungen betreibt die jordanische Polizei Checkpoints, an denen regelmässige Kontrollen durchgeführt werden; Polizisten in ihren Fahrzeugen unter Sonnendächern am Fahrbahnrand wachen über den Verkehr.

Das Mindestalter beim Auto mieten ist 21. Manche Firmen vermieten nicht an Fahrer die älter als 65 sind.

Sprache[Bearbeiten]

Arabisch ist die Amtssprache in Jordanien. Fast alle Ausschilderungen, Läden etc. sind aber ebenfalls ins Englische übersetzt. Auch werden für Preisangaben die neuen arabischen Zahlen, wie es sie in Europa bekannt sind, verwendet. Viele Menschen sprechen Englisch, welches je nach Region mehr oder weniger gut ist. Manche sprechen auch Deutsch oder Französisch.

Einkaufen[Bearbeiten]

Für € 100 bekommt man (Stand 11/2018) 81 Jordanische Dinar (JOD). Bargeld wird von Banken und offiziellen Wechselstuben getauscht, auch bieten manche Hotels diesen Service an (mit schlechteren Kursen). Kreditkarten werden von einigen Hotels und Geschäften akzeptiert. Inzwischen kann mittels EC-(Maestro-)Karte an vielen Automaten (ATM) Geld gezogen werden. Hierbei ist zu beachten, daß viele Geldautomaten entweder gar nicht funktionieren oder trotz korrekter Eingabe kein Geld ausgeben. Die Maximalsumme für Abhebungen am Automat liegt bei 250 JOD. Die Gebühr für eine Abhebung liegt bei ca. 6 Euro, kann aber je nach Bank variieren.

Der monatliche Durchschnittslohn ist 2018 450 JOD, die offizielle Armutsgrenze 70 JOD.

Als Ersatzwährung ist der US Dollar gern gesehen und wird fast überall akzeptiert (Umrechungkurs grob geschätzt 4 USD für 3 JOD), es ist zu beachten, ob die Preise in Dollar oder Dinar genannt und bezeichnet werden.

Am Flughafen gibt es einen Schalter zur Erstattung gezahlter MWSt/VAT; Mindestsumme der Einkäufe sind 50 JD, und die Geschäfte müssen die Kaufbelege gestempelt haben (Details auf jo.premiertaxfree.com)

Vielerorts wird auf Märkten und an Andenken-Verkaufsständen über den Preis gehandelt, die Ausgangspreise liegen oft ein Vielfaches über dem realen Wert. Bei den großen Touristenzentrun, vor allem in Petra, liegen die Preise für Andenken, Kopftücher, etc. wesentlich höher, als in der Provinz. Entlang des “Desert Highway” gibt es zahlreiche Raststätten, bei denen nebst der Cafébar und der Toilette auch ein Andenkenshop zum Stöbern einlädt, hier sind die Preise oft auch ausgezeichnet, teils mit fixen Rabatten ("discount"). Es lohnt sich, die Preise für die wichtigsten Andenken im Kopf zu behalten, wenn man bei von Touristen frequentierten Orten von Andenkenverkäufern bestürmt wird.

Küche[Bearbeiten]

Speisen
Mezzes - Vorspeisenteller.

Die jordanische Küche ist der der Nachbarländer ähnlich. Fladenbrot (genannt khobez) wird für wenig Geld in Bäckereien verkauft, es ist frisch sehr lecker, verliert jedoch durch Austrocknung an Geschmack.

Kaffee wird - wie in anderen arabischen Ländern auch - als Arab Coffeee mit Kardamon gewürzt und wird frisch aufgebrüht serviert, je nach Wunsch mit einer unterschiedlichen Menge Zucker versetzt. Den Kaffee lässt man im Tässchen abkühlen, bis sich der Satz abgesetzt hat. Oftmals wird auch dünnerer Nescafé als American Coffee angeboten, Espresso entspricht dem italienischen Pendant und unter der Bezeichnung Cappuccino gibt es eher eine Art Milchkaffee als den aus Italien gewohnten Espresso mit Milchschaum.
Tee wird von den Beduinen grosszügig serviert und ist in der Regel stark gesüßt, mit einem Schwenken des Teeglases bedeutet man, daß man nicht mehr nachgeschenkt bekommen möchte. Schwarzkümmel ist eines der Gewürze, das in der jordanischen Küche auch nicht fehlen darf.

Zum Frühstück werden in Jordanien Fladenbrot und Humus und auch einmal Falafel gereicht. Am Frühstücksbuffets in Hotels und Restaurants gibt es neben Humus, Frischgemüse wie Gurken und Tomaten, lokalem Joghurt und Frischkäse meist auch das vom europäischen Frühstück her gewohnte Brötchen, Käse und Konfitüre, Müeslimischungen und Corn Flakes mit Milch und verschiedene Eierzubereitungen.

Zum Mittagessen werden Reis oder Cous-Cous mit gegrilltem Fleisch (Huhn oder Lamm) serviert, dazu gibt es ein Angebot von frischem Gemüse oder Salat. Humus, Frischkäse oder Joghurtsaucen werden zum Salat gereicht.
Klassisch ist das Nationalgericht Mansaf, gegrilltes Lamm wird auf einem Reisbett angerichtet und mit Joghurtsauce serviert. Von den grossen Platten bedienen sich alle Gäste gemeinsam, klassisch wird mit der (rechten) Hand gegessen.
Mezze, die in der Levante typischen Vorspeisen, die auf zahlreichen kleinen Tellern gereicht werden, bekommt man (nicht nur) in libanesischen Restaurants. Zum Essen trinkt man Wasser, teils angesetzt mit Zitronen und frischer Minze, oder auch Fruchtsäfte. Alkoholische Getränke, Bier und Wein, werden in der Regel nur in den auf Touristen ausgerichteten Restaurants der internationalen Hotelketten angeboten.

Zum Nachtisch kommen Früchte, Feigen oder Datteln auf den Tisch, dazu auch Kanafeh (geschmolzener (Schafs- / Ziegen-)Käse mit einer süssen Kruste aus Nudelfäden und Pistazien, übergossen mit Zuckersirup) oder Karufa, ein Süssgebäck mit Nüssen.

Wie in der ganzen Levante gibt es auch in Jordanien zahlreiche Imbisse mit den lokalen „Fast Food“-Varianten wie Shawerma (was dem türkischen Döner Kebab und dem griechischen Gyros entspricht) und Falafel. Bekannte lokale Ketten sind:

  • Abu Jbarah: berühmt für seine Falafel
  • Al-Daya'a: Sandwiches und Gerichte mit Shawerma(arabischer Döner).

Wie überall sind auch hier in den Städten die internationalen Fast Food-Ketten wie McDonald's, Pizza Hut und Burger King vertreten. Restaurants mit westlicher Küche sind nicht schwer zu finden, die angesagtesten und teuersten in Hotels der Luxuskategorie. Italienische Restaurants und Pizzerien sind im Amman, Madaba und Aqaba zuhauf vertreten.

Preise 2018: Eine 1½-Liter-Trinkwasserflasche 350-600 Fils. Ein einfaches Essen kostet 4-8 JOD. Ein besseres Restaurant für zwei etwa 30 JOD.

Nachtleben[Bearbeiten]

Obwohl Jordanien ein islamischer Staat ist, gibt es Diskotheken, Nachtklubs und Bars in Amman. Auch schenken einige Restaurants alkohlische Getränke wie Bier und Wein aus. Alkohol bekommt man außer in Lokalen und Hotels in einigen Supermärkten, welche aber wenn nur eine beschränkte Auswahl haben. In “Liquor Stores” hingegen, hat man eine sehr große Auswahl an jeglichen alkoholischen Getränken internationaler Marken. Auch viele verschiedene Biere kann man dort kaufen. Dazu zählt das jordanische Amstel Bier sowie Becks, Heineken etc. Der jordanische Wein, meist vom Berg Nebo, ist ebenfalls sehr gut. Jeglicher Alkohol ist ab 18 Jahren erlaubt.

In der “Rainbow Street” in Amman pulsiert nachts das Leben der jungen Leute. Neben Bars gibt es dort z.B. auch Shisha Lounges etc. Die Straße ist eine der toleranten und westlichen Straßen in Amman. Ebenso wie Abdoun.

Unterkunft[Bearbeiten]

Es gibt eine große Auswahl an Hotels und Air-Bnb Unterkünften. Preislich mit den Preisen der deutschen Großstädte vergleichbar. Luxuriöse Hotels gibt es viele, wie z.B. das Rotana, welchem im sehr modernen Abdali Bereich liegt. Internationale Ketten sind vertreten.

Feiertage[Bearbeiten]

Einige Feiertage richten sich nach dem Gregorianischen Kalender:

Termin Name Bedeutung
1. Januar Neujahr
30. Januar Geburtstag König Abdullah
25. Mai Unabhängigkeitstag Nationalfeiertag
9. Juni Thronbesteigung König Abdullah
25.Dezember Weihnachten

Die religiösen Feiertage richten sich nach dem islamischen Kalender. Da dieser 11 Tage weniger hat als der Gregorianische, verschieben sich die Feiertage entsprechend. Wichtige Feste sind

Name Bedeutung Termin
Muharran Islam. Neujahr 12. September 2018
Ashura Fasten-u. Rettungstag des Propheten 21. September 2018
Mevlid Geburtstag des Propheten Mohammed 21. November 2018
1. Ramadan Anfang Fastenmonat 15. Mai 2018
Eid al-Fitr Fest des Fastenbrechens 15. Juni 2018
Eid al-Adha Großes Opferfest 21. August 2018

Auf Grund unterschiedlicher Berechnungsmethoden kann es zu Verschiebungen kommen.

Sicherheit[Bearbeiten]

In Jordanien kann man sich relativ sicher bewegen, die Risiken sind sicher nicht höher als in westlichen Ländern. Zu den Sicherheitsmaßnahmen gehört, daß das Gepäck auch nach (!) der Landung, vor dem Verlassen (!) des Flughafens durchleuchtet wird. Auch in in Einkaufsmalls und Hotels finden bei jedem Betreten (sehr oberflächliche) Kontrollen statt (Metalldetektoren, Abtasten).

Es herrscht auf den Straßen und Autobahnen eine sehr hohe Polizeipräsenz (Checkpoints und Polizeiwagen, die unter Sonnendächern den Verkehrsfluss überwachen) und einige Wohngegenden sind z.T. bewacht. Man sollte es beachten, nicht aus Versehen Beamte zu fotografieren.

Gesundheit[Bearbeiten]

Notruf: ☎ 911

Die Krankenversorgung gilt als die Beste im arabischen Raum. Staatliche Krankhäuser sind auf westlichem Standard.

Eines der größten Gesundheitsrisiken ist, in einen Verkehrsunfall verwickelt zu werden. Seien Sie vorsichtig, prüfen Sie den Zustand des Fahrzeuges und vermeiden Sie es im Dunkeln zu fahren.

Andere Gesundheitsrisiken:

  • Leitungswasser oder Eiswürfel aus Leitungswasser
  • Salat und Kräuter - diese sind schwierig zu waschen und können zu Magenverstimmung führen. Jordanische Gerichte wie Tabbouleh sind lecker und nahrhaft, aber man sollte in vernünftigen Lokalen essen und sich langsam an die fremde Kost gewöhnen.

Klima und Reisezeit[Bearbeiten]

Klimazonen nach Köppen-Geiger.
Klimadiagramm für Akaba.

Die beste Reisezeit ist das Frühjahr und der Herbst, da dann die Temperaturen angenehm sind.

Verhaltensregeln[Bearbeiten]

Jordanien hat außer in Aqaba und am Toten Meer keine Badestrände. Die Einheimischen gehen dort oft vollkommen bekleidet ins Wasser, nur an den Pools der großen Hotels kann man seine westlichen Badegewohnheiten beibehalten. An öffentlichen Stränden sollte man immer Badeschuhe benutzen, nicht nur wegen Seeigeln oder Korallen.

Jordanien ist, bei aller Offenheit im Vergleich zu anderen islamisch geprägten Ländern, von seinen islamischen Traditionen und Verhaltensregeln geprägt. Alleinreisende Frauen sind eine Besonderheit, der man entsprechende Aufmerksamkeit schenkt. Es empfiehlt sich eine dezente Kleidung, Arme und Beine sollten bedeckt sein (luftige lange Kleidung kühlt auch besser). Das Tragen eines Eheringes hilft oftmals mancherlei Fragen zu entgehen. Das Reisen selbst ist unproblematisch.

Trinkgelder

½ bis 1 Dinar für einzelne Dienste, wie Kofferträger oder das Zimmermädchen pro Tag. Im Taxi wird aufgerundet. Bakschish-Fischen ist deutlich weniger verbreitet als in Ägypten.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Beim Besuch von Altertümern wird Ausländern das Acht- bis Zwanzigfache des Einheimischenpreises abgeknöpft.

Mobilfunk[Bearbeiten]

Es existieren drei Mobilfunkanbieter, die jeweils Roamingverträge mit ausländischen Providern abgeschlossen haben. Dies sind JMTS (GSM 900), MobileCom/Orange (GSM 900) und Umniah Mobile Company (GSM 1800). Die genauen Tarif sollte man bei seinem Anbieter erfragen. Die Abdeckung ist in den Städten sehr gut, in der Wüste ist der Empfang eingeschränkt. Datenverbindungen (z.B. Blackberrydienst) sind möglich, wobei nicht jeder jordanische Anbieter dies für jeden deutschen Provider zur Verfügung stellt. Details sind beim jeweiligen Provider zu erfragen.

In der Grenzstadt Aqaba (Jordanien, Israel, Ägypten, Saudi-Arabien), sind die Telekom-Shops Spezialisten in Dual-SIM-Handys !

Literatur / Medien[Bearbeiten]

  • Frank Rainer Scheck: Jordanien: Völker und Kulturen zwischen Jordan und Rotem Meer, ISBN 3770139798, Mair Dumont
  • sehenswert ist auf Youtube Jordan: The Royal Tour, in der Produktion aus dem Jahre 2001 wird der Journalist vom Discovery Channel von König Abdullah als Reiseführer zu seinen Lieblingsplätzen in Jordanien geführt, engl.

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
  1. D.i. € 50. Stand November 2018; bar, keine Kreditkarten trotz anders lautender Schilder. Bei der berliner Botschaft zahlt man € 67,50.