Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Amman

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Amman
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Amman (arabisch: ‏عمان‎‎, ʿAmmān) ist die Hauptstadt von Jordanien.

Karte von Amman

Hintergrund[Bearbeiten]

Blick von Zitadelle zum römischen Theater

Die heutige Hauptstadt von Jordanien gilt als eine der ältesten dauernd bewohnten Städte der Welt. Sie wurde 1921 von Abdallah Ibn Husain I., der von der britischen Mandatsmacht als Emir des neugeschaffenen Emirats Transjordanien eingesetzt wurde, zum Regierungssitz gewählt und hatte zu diesem Zeitpunkt ca. 5'000 Einwohner. Angelegt auf sieben Hügeln (arab. Jebel) hat die Stadt sich mittlerweile so ausgebreitet, dass das Siedlungsgebiet sich über zirka 20 Hügel erstreckt, was es erschwert, als Tourist die jordanische Hauptstadt zu Fuss zu erleben. Heute leben im Großraum Amman auf einer Fläche von 1400 km² ca. 4 Millionen Menschen, mehr als ein Drittel der gesamten Bevölkerung Jordaniens.

Geschichte[Bearbeiten]

Figuren aus Ain Gazal

Die ersten Siedlungsspuren im Grossraum Ammann, in 'Ain Ghazal stammen aus der Jungsteinzeit, ca. 10'000 v.Chr., um ca. 7'000 v.Chr. hatte sich die Bevölkerung der Region von einer Gesellschaft von Jägern und Sammlern zu einer agrarischen Dorf-Gemeinschaft gewandelt. Das Gebiet mit einer Ausdehnung von 10 - 15 ha war von ca. 3'000 Einwohnern besiedelt, was Amman zu einer der ältesten durchgehend bewohnten Städte der Welt macht; das unweit gelegene Jericho stand an Grösse deutlich zurück.

Im 13. Jhdt. v.Chr. bestand hier unter dem Namen Rabbat Ammon (Rabbath oder Rabat kann mit "befestigter Ort", "Hauptstadt" übersetzt werden) die Hauptstadt des in der Bibel erwähnten Königreichs der Ammoniter. Entlang der Straße der Könige existierten mit den Reichen der Ammoniter, der Moabiter und der Edomiter im Bereich des heutigen Jordanien drei Königreiche, die von der Lage an der alten Handelsstraße profitierten. Die Ammoniter, die zumindest nach biblischem Bericht nicht seltem im Kriegszustand mit den umliegenden Fürstentümern standen, beteten die Hauptgottheit Moloch an. In der Folge lösten sich die Assyrer, die Babylonier und dann die Perser in der Herrschaft über die Stadt ab.

Im 4. Jhdt. wurde die Region von Alexander dem Grossen erobert, von da an dominierte der griechisch - hellenistische Einfluss. Unter den Nachfolgern Alexanders, den Diadochen, gelangte die Stadt unter die Herrschaft der Ptolemäer. Unter dem in Agypten residierenden Ptolemäerkönig Ptolemäus II. Philadelphos wurde die Stadt grundlegend erneuert und trug in den nächsten 900 Jahren den Namen Philadelphia.

Unter dem römischen Feldherrn Pompeius wurde die Stadt 63 v.Chr. erobert und unter dem Namen Philadelphia als südlichste Stadt in den Städtebund der Dekapolis integriert. Aus der Zeit der römischen Herrschaft, in der die Stadt eine Blütezeit erlebte, stammen noch die Überreste des Theaters und der Zitadelle. In der Regierungszeit von Kaiser Mark Aurel wurde der Tempel des Herkules aud der Zitadelle errichtet. Nachdem das Christentum unter Kaiser Konstantin zur Staatsreligion wurde, wurde auch das Stadtbild christianisiert, die Stadt wurde zum Bischofssitz und zahlreiche Kirchen wurden errichtet.

Um 635 wurde die Stadt von muslimischen Truppen erobert, die Stadt erhielt den Namen Amman. Unter der Herrschaft der Omajaden-Kalifen wurde im Jahr 720 der Omajaden-Palast auf der Zitadelle errichtet. Durch ein Erdbeben im Jahre 749 wurde der Palast und zahlreiche Gebäude in der Stadt schwer beschädigt. Mit der Entscheidung der Abbasiden-Kalifen, ihre Hauptstadt von Damaskus nach Bagdad zu verlegen, geriet Amman stärker in die Peripherie des Reichs. In der Zeit des Kreuzfahrerstaats war die Stadt kaum mehr der Erwähnung wert, ob das in den Annalen der Kreuzfahrer erwähnte Kastell Ahamant möglicherweise im Bereich der Zitadelle von Amman lokalisiert gewesen sein könnte, ist eine von den Historikern noch ungeklärte Frage. In einem Bericht aus der Zeit der Ayyubiden ist von Amman als einem Trümmerfeld in der Provinz von al-Karak die Rede.

Im Osmanischen Reich war Salt die Hauptstadt der Region, 1806 wird Amman in einem Bericht als quasi entvölkert beschrieben. 1878 siedelten sich hier aus dem Russischen Zarenreich vertriebene tscherkessische Flüchtlinge an, um 1900 lebten in dem Städtchen wieder knapp 2000 Einwohner. Mit dem Entscheid von Abdallah Ibn Husain I., die Stadt zur Hauptstadt des neugegründeten Emirats Transjordanien zu machen, begann die Geschichte des modernen Ammann, das als Wirtschaftsmetropole an Bedeutung und durch Immigration durch Flüchtlinge aus den verschiedenen Regionalkonflikten an Bevölkerungszahl die meisten Hauptstädte in der Levante hinter sich gelassen hat.

Anreise[Bearbeiten]

Queen Alia International Airport
Bahnhof der Hedschasbahn
Entfernungen
Irbid88 km
Jerash48 km
Madaba32 km
Totes Meer72 km
Kerak120 km
Aqaba324 km

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der ältere Stadtflughafen Amman-Marka wird nur noch von privaten Geschäfts- und Frachtflügen bedient.

  • 1 Queen Alia International Airport. Tel.: +9626 5002777, Fax: +9626 445 3444. Der Queen Alia International Airport wurde 2013 eröffnet und dient seither als Hub für die nationale Fluglinie Royal Jordanian Airlines und wird von internationalen Fluglinien aus dem ganzen arabischen Raum und auch aus Europa bedient. Aus Deutschland ist Amman ab Berlin, Frankfurt am Main und München im Direktflug in ca. 4 Stunden erreichbar. Die Lufthansa und die Royal Jordanian stellen die Verbindung mehrmals in der Woche sicher. In den weiteren deutschsprachigen Ländern fliegen die Royal Jordanian Airlines ebenfalls Wien, Zürich und Genf an.

Der Flughafenbus (Abfahrt vor der Ankunftsebene) fährt nicht direkt in die Innnenstadt. Wer dorthin will steigt beim "7th circle" in ein Taxi um. Fahrkarten für den Flughafenbus kauft man am Kiosk oder beim Fahrer

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Die schmalspurige Hedschasbahn verkehrte bis 2006 zweimal wöchentlich zwischen Damaskus und 2 Amman, zwischenzeitlich ist der Betrieb faktisch eingestellt. Die Strecke der unter deutschen Ingenieuren zur Zeit der osmanischen Herrschaft erbauten Eisenbahnlinie führt weiter über Ma'an nach Saudi-Arabien und endet in Medina, Züge fahren hier zur Zeit aber nur sporadisch.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Die 3 Tabarbour Bus Station dient als Busbahnhof für die Busverbindungen in den Norden des Landes, hier kommen die Busse von der King Hussein Bridge / Allenby Bridge Border Crossing an, ebenfalls aus Damaskus und den Städten in Jordaniens Norden.

Die öffentlichen Busse, die nicht touristischen Charakter haben, verkehren in der Regel über 4 7th circle, so die Busse aus Karak, Madaba und vom Flughafen. Die Roundabouts entlang der Hauptachse durch Amann sind durchnumeriert, der 7. Kreisel (7th Roundabout) ist ein zentraler Knotenpunkt.

Die meisten Busse nach touristischen Destinationen fahren ab der 5 Raghadan Tourist Service Station (Raghadan Al Seyaha), u.a. die Busse der Busgesellschaft JETT, die Aqaba und Petra anfahren. Etwas Vorsicht ist geboten, dass man dem Taxifahrer die richtige Station angibt, wenn man zu diesem Bsbahnhof in der Nähe des römischen Theaters gelangen will, es gibt eine nahezu namensgleiche Busstation Raghadan.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von Amman aus gehen praktisch Straßen in alle Richtungen des Landes. Die wichtigsten Verbindungen sind

  • die Straße Nr. 15, sie führt nach Norden zur syrischen Grenze und nach Süden als Desert Highway nach Aqaba.
  • die Straße Nr. 35, der King's Higway, sie verläuft von Irbid bis Aqaba
  • die Straße Nr. 30 in den Jordangraben
  • die Straße Nr. 40 ans Tote Meer

Mobilität[Bearbeiten]

Man kann sich in Amman mit dem Bus oder dem Taxi fortbewegen.

Seit Mitte 2019 befindet sich ein neues Stadtbusnetz (weiße Fahrzeuge, 3-stellige Nummern) im Aufbau. Eine Website gibt es noch nicht, nur den von Freiwilligen erstellte Streckennetzplan.

Wenn man den Bus nehmen will, besteht die Herausforderung darin, dem Fahrer das Ziel zu erklären, da die meisten Busfahrer nur Arabisch sprechen. Beim Taxi ist es ähnlich schwierig, allerdings haben einige Fahrer zumindest etwas Englischkenntnisse spricht. Eine Busfahrt in Amman kostet 0,50 Dinar, eine Taxifahrt zwischen 3 und 6 JOD, wobei man als Tourist unbedingt darauf achten sollte, dass der Taxameter eingeschaltet ist bzw. auf Null zurückgesetzt wurde.

Eine Alternative sind Sammeltaxis (Service Taxis), die auf denselben Routen wie die Buslinien verkehren, aber keinen regelmässigen Fahrplan einhalten, sondern jeweils losfahren, wenn sie voll sind.

Die Taxis in Amman sind von gelber oder grauer Farbe, ein grünes Logo bezeichnet die Taxis der Hauptstadt Amman. Taxis aus anderen Städten dürfen keine Fahrten in Amann anbieten.

Für die Taxifahrt vom Flughafen in die Stadt gilt ein Festpreis von 21 Dinar (zzgl. Trinkgeld), aus der Stadt zum Flughafen ca. 20 - 23 Dinar. Alternativ gibt es den Flughafenbus bis zum "7th circle," dann ein Taxi.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Tempel der Herkules, Zitadelle
Römisches Theater
Omayyadenpalast
Abu Darwish Moschee auf dem Jebel Ashrafiya
Wadi Abdoun Brücke
Archäologisches Museum
Jordan. Nationalmuseum

Reste antiker Bauten sind in Amman nur an wenigen Stellen zu finden, ansonsten stammt die gesamte Bausubstanz praktisch aus den letzten 100 Jahren.

  • 1 Zitadelle. Vom Zitadellenhügel hat man eine tolle Aussicht auf die Altstadt, hier finden sich die Ruinen des Herkulestempels und das Archäologische Museum. Im Eingangsbereich eine Snackbar und Toiletten, Parkplätze vor dem Eingang. Preis: 3 JOD, Einheimische 0,25 JOD (Beim Jordan Pass inklusiv).
    • Der 2 Tempel des Herkules wurde während der Regierungszeit von Kaiser Mark Aurel auf der Zitadelle errichtet. Gleich daneben sind Körperteile eine menschlichen Monumentalstatue zu sehen.
    • 3 Jordan Archeological Museum. Im kleinen Archäologischen Museum', der Eintrittspreis ist im Ticket zur Zitadelle inbegriffen, sind Exponate aus der Steinzeit, aus ammonitischer, römischer und islamischer Zeit ausgestellt. Besonders bemerkenswert sind die rund 8000 Jahre alten Statuen aus der prähistorischen Siedlung von Ain Ghazal. Die Teile der Rollen aus Qumran, die in jordanischen Besitz kamen, wurden ins neue Jordanische Nationalmuseum transferiert.
    • Auf dem Zitadellenhügel stehen noch die Reste einer byzantinischen Kirche aus dem 5./6. Jhdt. und der 4 Omayyadenpalast.
  • 5 Ammonitischer Wachturm, Rujm Al-Malfouf, die Fundamente des Rundturms stammen aus ammonitischer Zeit.
  • 6 Römisches Theater. Das römische Theater kann vom Zitadellenhügel aus gut gesehen werden, es wurde unter Kaiser Antonius Pius im 2. Jhdt. errichtet und verfügte über 6'000 Sitzplätze. Preis: 2 JOD, EInheimische 0,25 JOD.
  • Neben dem Theater liegt das Jordanische Folklore-Museum, sein Besuch ist im Eintrittspreis (beim Jordan Pass inklusiv) für das römische Theater inbegriffen.
  • 7 Römisches Odeon: In der Nähe des Theaters wurde ebenfalls im 2. Jhdt. das Odeon errichtet, in dem Halbrundtheater gab es musikalische Darbietungen, wahrscheinlich konnte es mit einem Sonnensegel abgedeckt werden.
  • 8 Römisches Nymphäum; im 2. Jhdt. erbaute römische Brunnenanlage, welche auch zur Wasserversorgung der Bevölkerung diente.

In seiner Nähe liegen die Suqs von Amman, in denen man fast alles kaufen kann. Ebenfalls in der Nähe steht die Hussein-Moschee mit ihren beiden Türmen. Sie ist eine Neuanlage der ältesten Moschee Ammans.

Moscheen[Bearbeiten]

  • Abu-Darwisch-Moschee. Die auf Hügel gelegene Abu-Darwisch-Moschee fällt durch ihre schwarz-weißen Streifen im Mauerwerk auf. Sie wurde in den 1920er Jahren von einem privaten Spender namens Hasan Mustafa Sharkas errichtet.
  • 9 König Hussein Moschee

Museen[Bearbeiten]

  • das alte archäologische Museum auf der Zitadelle kann beim Besuch der Zitadelle mitbesichtigt werden.
  • 10 The Jordan Museum, Ras Al-Ayn Area, Ali bin Abi Taleb Street. Tel.: +962 64629317, Fax: +962 64629312, E-Mail: . Im neuen Jordanischen Nationalmuseum, der Grundstein wurde 2005 gelegt, gibt es Ausstellungsbereiche zur prähistorischen Zeit, zur Antike, der Islamischen Zeit und der Entwicklung von Jordanien in der Moderne. Geöffnet: 09.00-16.00 h, Fr 14.00-17.30h, Di geschlossen. Preis: 5 JOD, Einheimische 1 JOD.
  • 11 National Gallery of Art, Hosni Fareez St. Tel.: +962 6463 0128. In zwei Gebäuden, getrennt durch einen öffentlichen Skulpturenpark, wird internationale zeitgenössische Kunst gezeigt. Geöffnet: Winter 9.00-17.00 / Sommer 09.00-19.00h. Preis: 5 JOD.
  • 12 Royal Automobile Museum. Tel.: +962 65411392. Die königliche Automobilsammlung ist in einem Museum für das Publikum zugänglich. Geöffnet: 10.00-19.00h, Di geschlossen.
  • 13 The Children Museum, King Abdullah II St C208, 11831 Amman. Tel.: +962 6541 1479. Museum mit zahlreichen Ausstellungen und didaktischen Aktivitäten, welche auf ein Kinderpublikum ausgerichtet sind. Geöffnet: So, Mo, Mi 09.00-17.00h, Do, Sa 09.00-18.00h, Fr 10.00-18.00h, Di geschlossen. Preis: 3 JOD.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Nicht unbedingt sehenswert, aber zur Orientierung nützlich sind die zahlreichen Kreisverkehre, die durchnumeriert wurden und gern zur Wegbeschreibung herangezogen werden ("5th circle", "7th circle"); hier befinden sich auch Bushaltestellen.

Die Garden Street zeichnet sich durch Arkaden aus, unter denen man auch in der Regenzeit shoppen gehen kann.

An der King Hussein Street liegen viele Reisebüros und eine Station der JETT-Busgesellschaft.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Amman Waves Aqua Park and Resort. Größter Wasser-Freizeitpark Jordaniens (80.000 m²), 2004 eröffnet; liegt außerhalb Ammans (12 km vom 7th circle) an der Straße zum Queen Alia international Airport (20 km).

Einkaufen[Bearbeiten]

Unterhalb der Zitadelle, am Fuß des Jebel Hussein, gibt es viele Suqs (arabische Märkte), in denen man fast alles kaufen kann.

Abgesehen von den traditionellen Einkaufsstraßen und Suqs gibt es zahlreiche Einkaufszentren wie z.B.:

  • City Mall, an der König Abdullah II Straße.

Küche[Bearbeiten]

Zu den Preisen auf der Speisekarte werden oft noch Service Charge und Steuern hinzuaddiert. Hier erweisen sich die Jordanier bei Touristen gern als wahre Rechenkünstler, so dass man die Rechnung vor dem Zahlen kontrollieren sollte. Als Trinkgeld gibt man ca. 10 % des Endpreises.

Günstig[Bearbeiten]

  • Al-Aqsa-Restaurant, Downtown. Jordanische Küche auf zwei Ebenen.

Auffällig sind die vielen amerikanischen Fastfood-Ketten. Neben McDonalds und Burger King gibt es noch viele weniger bekannte Schnellimbissstätten.

In den Suqs bekommt man viel traditionelles Essen angeboten, wobei die Qualität leider unterschiedlich ausfallen kann.

Mittel[Bearbeiten]

  • Jafra Restaurant & Cafe. Tel.: +962 6 4622551-2. direkt gegenüber der Hauptpost, uriges libanesisches Restaurant, das auch Pizzas sowie Wasserpfeifen anbietet.

Gehoben[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

  • Al Waleed Hotel, Tel: +962 6 5862 464, Fax: +962 6 5864 476 Nähe Zahran Street, zwischen 5th und 6th Circle, Swefieh, in der Nähe ist die moderne Fußgängerzone der Wakalat-Street

Gehoben[Bearbeiten]

  • Le Meridien. Pool, Sauna. 5 Fußminuten von der Jet-Busstation.

Sicherheit[Bearbeiten]

Amman ist eine sehr sichere Stadt. Der chaotisch anmutende Strassenverkehr lässt zur Vorsicht raten, beispielsweise beim Überqueren von Strassen. Die Benutzung des Fussgängerstreifens bedeutet nicht, dass dem Fussgänger das Vortrittsrecht eingeräumt wird, andererseits sind es die Einwohner gewohnt, die Strassen irgendwo zu queren.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Es wird hauptsächlich Arabisch gesprochen, in der jüngeren Bevölkerung sind meist ausreichende Englischkenntnisse vorhandenm zumindest um die elementaren Bedürfnisse des Touristen (Preisverhandlungen beim Feilschen, "Taxi") zu befriedigen.

Botschaften:

  • Deutsche Botschaft Amman, Benghasi Street 25. Tel.: +962-6-5930351 (nur für dringende Notfälle: +962-79-5534261), Fax: +962-6-5929413. Geöffnet: So – Mi 8.00 – 16.30 Uhr, Do 8.00 – 13.30 Uhr.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Weitere Highlights jeder Jordanienreise sind Jerash, Petra, Wadi Rum und Aqaba.
  • Tagesausflüge zur Oase Azraq und zu den Wüstenschlössern
  • eine Taxifahrt zur Grenze nach Israel (King Hussein Bridge) kostet ca. 20 JD; dort gibt es einen Duty Free Shop.

Literatur[Bearbeiten]

  • Faszination Jordanien, Promo Skills, www.jordanbooks.info, ISBN 978-9957-8617-0-4; bebilderter Touristenführer, in den wichtigsten Sprachen aufgelegt, vielenorts angeboten, um 10 JOD

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.