Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Saudi-Arabien

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Asien > Vorderasien > Naher Osten > Saudi-Arabien
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Saudi-Arabien liegt im Nahen Osten auf der Arabischen Halbinsel. Angrenzende Länder sind Jordanien, der Irak und Kuwait im Norden, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate im Osten und Oman und Jemen im Süden.

Lage
Weltkarte mit hervorgehobener Lage Saudi-Arabiens
Flagge
Flagge von Saudi-Arabien
Kurzdaten
HauptstadtRiad
StaatsformAbsolute Monarchie
Währung1 Saudi-Riyal (SAR)
= 100 Halala
Fläche1,96 Mio km²
Bevölkerung25,8 Mio
SprachenArabisch
ReligionenMuslime 100 %
Stromnetz127 V, 220 V/ 60 Hz
Telefonvorwahl+966
Internet TLD.sa
ZeitzoneMEZ+2h

Regionen[Bearbeiten]

Städte[Bearbeiten]

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Einreisebestimmungen[Bearbeiten]

Da Individualtourismus in Saudi-Arabien nicht erlaubt ist, benötigt man immer eine offizielle Einladung einer saudischen Organisation oder eines Wirtschaftsunternehmens. Diese ist für die Beantragung eines Einreisevisums zwingend erforderlich. Sonderregelungen gibt es nur bei Gruppen von islamischen Pilgern (Haddsch und Umrah), die die heiligen Stätten Mekka und Medina besuchen. Mit einem "Hajj-Visum" kann man allerdings nur Mekka und Medina besuchen. Der Rest des Landes ist tabu. Einreise für Personen ist meist nur mit dem Flugzeug oder Schiff gestattet. Der Reisepass muss mindestens noch sechs Monate gültig sein; man muss gültige und bezahlte Rückflugtickets vorweisen können. Frauen unter 40 Jahren dürfen ohne Begleitung eines erwachsenen Verwandten nicht einreisen.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Saudi-Arabien, besonders Dschidda und Riad, sind von fast jedem europäischen Flughafen mit vielen internationalen Fluglinien zu erreichen. Die staatliche Linie Saudia fliegt mit modernen Flugzeugen und hat eine hohe Qualität. Fliegen mit Saudia ist innerhalb des Landes sehr günstig, da keinerlei Steuern den Preis belasten.

Auto/ Motorrad/ Fahrrad[Bearbeiten]

Eine Fahrt mit dem Auto nach Saudi-Arabien ist über Jordanien-Syrien-Türkei möglich. Eine Reise nach Deutschland dauert mehr als eine Woche. Ein gültiges Visum eines Arbeitgebers ist Voraussetzung für einen Grenzübertritt. Sicherer ist jedoch die Anreise mit dem Flugzeug, da Grenzbeamte unter Umständen kein Englisch verstehen und ein "Festsitzen" an der Grenze mitten in der Wüste nicht sehr angenehm ist. Benzin ist mit ca. 21 Cent pro Liter (Stand: 2017) sehr billig, da der Treibstoff subventioniert wird.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Es gibt eine Fähre von Dschidda nach Port Sudan im Sudan.

Mobilität[Bearbeiten]

Tuwaiq-Schichtstufe

Ausländer dürfen in Saudi-Arabien nur mit einem internationalen oder Sonder-Führerschein Auto fahren. Da es kaum gut funktionierenden Nahverkehr gibt, ist man auf Taxis oder auf Fahrzeuge der Gastgeber angewiesen. Wer jedoch den Kontakt mit Einheimischen nicht scheut, kann bei Strecken innerhalb der größeren Städte auf die sporadisch, aber häufig verkehrenden Kleinbusse zurückgreifen. Sie sind in der Regel kostenlos, man gibt jedoch einen freiwilligen Betrag an den Fahrer, der in der Regel ein Inder oder Pakistani ist. So auch die meisten anderen Fahrgäste, da der Saudi in der Regel eines oder mehrere Autos hat. Frauen ist das Autofahren verboten, Jungen ab 14 dürfen auch allein Auto fahren (aufgrund der hohen Unfallraten offiziell zwar verboten, doch oft gesehen).

Die Entfernungen im Lande sind groß, deshalb ist Fliegen die günstigste Verbindung zwischen den großen Städten. Die nationale Fluggesellschaft ist Saudi Arabian Airlines (SAUDIA). Daneben gibt es noch eine Reihe kleinerer Gesellschaften, die für sehr niedrige Preise durch das Land fliegen.

Bahn[Bearbeiten]

Streckennetz der Eisenbahn in Saudi-Arabien, mit Projekten.

Die lange einzige Bahnstrecke des Landes führt von Riad nach Al Hofuf am persischen Golf. Sie wurde in den 1930er Jahren von den Engländern für den damaligen König gebaut. Sie kann heute von jedermann benutzt werden, der Riader Bahnhof ist sehr luxuriös und einen Besuch wert. Ab Anfang 2017 findet Personenverkehr auf der Bahnstrecke Riyadh, Unayzah, Buraydah (Al Qassim), Hail, Al Jawf und Al Qurayya statt.

Sprache[Bearbeiten]

Die offizielle Amtssprache Saudi-Arabiens ist Arabisch. Daneben ist Englisch sehr häufig anzutreffen. Die Straßenschilder sind zweisprachig, auch verstehen fast alle Personen, die man in den Städten antrifft, die englische Sprache. Viele Saudis mit höherem Bildungsgrad haben eine Ausbildung oder ein Studium im westlichen Ausland absolviert, so wird man schon einmal überraschend in der eigenen Sprache begrüßt.

Geld/Einkaufen[Bearbeiten]

Sadus.

Die saudi-arabische Währung ist der Riyal, unterteilt in 100 Halala. Banknoten gibt es in 1, 5, 10, 50, 100 und 500 Riya-Scheinen. Münzen gibt es in 5, 10, 25, 50 und 100 Halala. Der saudi-arabische Riyal kann in jede Währung konvertiert werden. Es gibt Wechselstuben am Flughafen und Banken in Riad und anderen Städten, die Geld tauschen.

Kaufen kann man in der Regel alles, was nicht gegen die streng ausgelegten Regeln des Koran verstößt. So können sämtliche Artikel gekauft werden, die der Westeuropäer gewohnt ist. Es gibt riesige Supermärkte, pompöse Shopping Malls und Schnellrestaurants an jeder Ecke, die sich an keine Öffnungszeiten halten müssen. Eine wesentliche Ausnahme bildet hier die Zeit des Gebets: fünfmal am Tag und zwar zu den Gebetszeiten der Moslems, bitten tausende Muezzins im ganzen Land die Gläubigen zum Gebet. Zu dieser Zeit steht das Leben still, sämtliche Geschäfte, Restaurants, Arztpraxen und alle weiteren öffentlichen Einrichtungen werden geschlossen und sind für ca. 30 Minuten nicht zu betreten oder zu verlassen, die Türen sind zu. Wer sich zu dieser Zeit im Laden befindet, kann sich einschließen lassen oder wird gebeten zu gehen. Verwunderung darüber ist erlaubt, Protest zwecklos.

Fast alle amerikanischen Marken sind vertreten, ob in Form von Autos, Schnellrestaurants oder Sportbekleidung. Man hat das Gefühl, dass die meisten Saudis die Marken bewusst besitzen, und sie schämen sich nicht, mit ihrem Luxus zu glänzen.

Frauen können in den meisten Geschäften einkaufen, in einheimischen Imbissstuben werden sie entweder nicht eingelassen oder es existiert eine “Family Section,” ein abgetrennter Bereich, in denen sich i.d.R. Frauen und Kinder aufhalten.

Beim Einkauf und sonstigem Aufenthalt auf öffentlichen Straßen sollten Frauen immer darauf achten, die Abaya zu tragen und ihre Haare mit einem Tuch bedeckt zu halten, da ansonsten die Mutawas (Religionspolizei) von ihren Pickups mit Lautsprechern die Übeltäterin ermahnt, ihre Kopfbedeckung aufzusetzen. Die Religionspolizei gehört zum Stadtbild und achtet auf Einhaltung der strengen Sitten.

Küche[Bearbeiten]

Die arabische Küche ist an das Klima angepasst und ist leicht bekömmlich. Grundsätzlich wird zu fast jeder Mahlzeit Humus gereicht, ein Brei aus getrockneten Kichererbsen mit etwas Olivenöl, der mit frischem Fladenbrot aufgenommen gegessen wird.

Hühnchen- und Rindfleisch, viel Gemüse, frisches Obst und immer wieder Humus und Fladenbrot sind Gerichte, die überall günstig zu haben sind. Datteln und Feigen, die vielerorts an Bäumen wachsen, sind das nahezu einzige einheimische Obst. Imbisse und kleinere Restaurants werden fast ausschließlich von Indern und Pakistani betrieben, die einen nicht unerheblichen Teil der Bevölkerung darstellen und unentbehrlich im Königreich sind. Diese Menschen haben einen Teil ihrer eigenen Kultur mit ins Land gebracht und drücken sie u. a. mit der Art und der Zubereitung von Essen aus. Zu jeder Mahlzeit und auch zwischendurch wird süßer Tee gereicht, der intensiv schmeckt und leicht anregend wirkt.

Nachtleben[Bearbeiten]

Ausgehen ist im Königreich nur mit vielen Entbehrungen möglich. Es sind jegliche Einrichtungen verboten, in denen Männer und Frauen zusammenkommen können. Darunter fallen Kinos, Diskotheken, Bars, Pubs usw. Männer allein können die wenigen Bars besuchen, die jedoch aufgrund des Alkoholverbots nicht stark frequentiert sind. Nachts sind die Straßen fast leer, als junger Mensch fährt man mit dem Taxi zu den nächsten "Wohncamps" von Europäern oder Amerikanern, wo in der Regel ein anderes Leben mit vielen privaten Feiern und Freizügigkeit stattfindet.

Unterkunft[Bearbeiten]

In den großen Städten Saudi-Arabiens befinden sich nahezu alle großen Hotelketten des Westens, jedoch nur der höheren Preisklasse, da die meisten Kurzzeitbesucher Geschäftsleute sind und Geld keine Rolle spielt. Mittelklasse-Reisende oder gar Rucksacktouristen kommen aufgrund der Visavergabepraxis so gut wie nicht vor.

Lernen und Studieren[Bearbeiten]

In den größeren Städten des Königreichs sind Schulen derjenigen Länder vorhanden, die viele ihrer Bürger im Land hat. So sind amerikanische, deutsche, britische und französische Schulen vor Ort und gegen ein geringes Schulgeld, das vom Arbeitgeber des Vaters bezahlt wird, zu besuchen. Namhafte Universitäten gibt es in Saudi-Arabien (noch) nicht, sodass die lernwilligen Einheimischen zum Studieren ins Ausland gehen, sofern das von ihnen gefordert wird oder es ihr Wunsch ist.

Arbeiten[Bearbeiten]

Körperliche Arbeit ist in Saudi-Arabien den Ausländern vorbehalten. Für minderqualifizierte Arbeiten wie Autofahren, Straßenunterhaltung, das Bauhandwerk, Kellnern, Verkaufen und Putzen werden Menschen aus ganz Asien zu Tausenden ins Land geholt und arbeiten für wenig Geld. Für die Asiaten ist es jedoch aufgrund der geringen Lebenshaltungskosten genug, um selbst zu leben und noch etwas zur Familie nach Hause zu schicken. Für höhere Arbeiten wie Fernmelde- und Nachrichtentechnik, Architektur und Maschinenbau werden die Fachleute aus dem Westen eingeladen, ins Land zu kommen, welche mit üppigem Gehalt und allem Komfort verwöhnt werden.

Diplomaten haben im Königreich einen Sonderstatus und wohnen im sog. "Diplomatic Quarter", in denen die verallgemeinerten Gesetze des westlichen Europas herrschen und Alkohol sowie Schweinefleisch legal sind. Saudis dürfen sich in diesen Vierteln nicht aufhalten.

Feiertage[Bearbeiten]

Freitag und Samstag ist Wochenende. Der Freitag ist im Islam, was der Sonntag für das Christentum ist - der heilige Tag der Woche. Ras as-Sana (12. September 2018) – Islamisches Neujahrsfest am 1. Muharram. Aschura (21. September 2018) – dies Fest wird am 10. Muharram begangen. Erster (15. Mai 2018) und letzte (14. Juni 2018) Tag im Fastenmonat Ramadan. – letzter Tag im Fastenmonat Ramadan, Beginn des Id al-Fitr, am 1. Schauwal (15. Juni 2018) – zwei- bis viertägiges Fest des Fastenbrechens. Viertägiges islamisches Opferfest (ʿĪd al-Aḍḥā), das am 10. Dhū al-Ḥiddscha (21. August 2018) beginnt. Geburtstag (Mulid/maulid) des Propheten Mohammed am 12. Rabi' al-auwal (21. November 2018).

Nationalfeiertag ist der 23. September.

Sicherheit[Bearbeiten]

Strand von Dschidda.

Nach Angaben des US-Außenministeriums von 2014 berichten „US-Bürger und Westler weiterhin über Vorfälle von Kriminalität, einschließlich Raubüberfällen und versuchten Raubüberfällen.“ Die offiziell angegebene Anzahl von Fällen sexueller Übergriffe wird als zu gering eingeschätzt, „da die Opfer üblicherweise beschuldigt werden“. So wurde 2009 eine 23-jährige Frau zu einem Jahr Gefängnis und 100 Peitschenhieben wegen Ehebruchs verurteilt, nachdem sie von fünf Männern vergewaltigt worden war. Im Jahr 2007 erhielt ein 19-jähriges Opfer einer Vergewaltigung von sieben Männern eine Strafe von sechs Monaten im Gefängnis und 200 Peitschenhiebe.

Während sich das Königreich noch in den 1980er Jahren damit rühmen konnte, praktisch frei von Kriminalität zu sein, wuchs die Kriminalitätsrate unter arbeitslosen Jugendlichen von 1990 bis 1996 um 320%. Die Verurteilungen wegen Drogenbesitzes stiegen von 4.279 im Jahr 1986 auf 17.199 im Jahr 2001. Als Ursache der steigenden Kriminalität gelten der Bevölkerungszuwachs, rascher sozialer Wandel und massive Arbeitslosigkeit, was zu einem Zusammenbruch der traditionellen Formen sozialer Kontrolle und Zwänge geführt hat.

Regelungen zur Ein- und Ausfuhr[Bearbeiten]

In Saudi-Arabien ist die Einfuhr von Waffen, Drogen, alkoholischen Getränken sowie Schweinefleischprodukten streng verboten, zur Einfuhr von Bargeld von mehr als 12.000 Euro sowie religiösen Schriften ist eine Anmeldung erforderlich, welche an Flughäfen sowie bei den Botschaften und Konsulaten Saudi-Arabiens auch im Ausland vorgenommen werden kann. Ein Einfuhrverbot gilt ebenso für alle Arten von pornographischem Material.

Besondere strafrechtliche Vorschriften[Bearbeiten]

In Saudi-Arabien ist für Delikte wie Mord, Totschlag, Diebstahl, Ehebruch, praktizierte Homosexualität sowie die Ein- und Ausfuhr, Handel, Besitz und Konsum von Drogen und Betäubungsmitteln die Todesstrafe als Höchststrafe vorgesehen, diese wird zumeist durch öffentliche Steinigung durchgeführt. Unklar definierte Straftatbestände lassen Richtern großen individuellen Ermessensspielraum bei der Wahl des Strafmaßes: schon die sexuelle Belästigung, ein unklar definierter Straftatbestand, kann ein Todesurteil begründen.

Ausländer westlicher Herkunft werden bei o. g. Verbrechen des Landes verwiesen. Polizei und die Polizei für Sittenangelegenheiten sind vielerorts präsent, Gründe zum Eingreifen bestehen jedoch sehr selten, da es kaum Kriminalität gibt.

Verhaltensregeln für Touristen[Bearbeiten]

In Saudi-Arabien ist der Konsum in der Öffentlichkeit sowie der Kauf- und Verkauf von alkoholischen Getränken generell verboten. In einigen Teilen des Landes gibt es jedoch Ausnahmeregelungen, nach welchen nicht-muslimische Touristen in Hotelbereichen und an privaten Hotelstränden Alkohol konsumieren dürfen. Auch wenn der Alkoholkonsum verboten ist, verfügt Saudi-Arabien vor allem in den Großstädten über zahlreiche Speiselokale sowie Schnellrestaurants, Cafés sowie Coffeeshops internationaler Ketten wie Starbucks, Coffee-Fellows, Coffeeshop-Company sowie über zahlreiche Shisha-Cafes, jedoch ist in der saudischen Gastronomie kein Schweinefleisch erhältlich. Praktizierte Homosexualität ist in Saudi-Arabien strafbar, als Schutz vor Strafverfolgung sowie Konflikten sollten gemeinsam reisende Männer in Hotels und anderen Unterkünften keine Doppelzimmer buchen. Praktizierte Homosexualität stellt ebenfalls einen Straftatbestand in Flugzeugen dar, welche unter saudischer Flagge fliegen für den Zeitraum zwischen Start und Landung. Bei Verkehrsunfällen ist es Pflicht, über die Notrufnummer die Polizei zu informieren und den Unfall durch die Polizei dokumentieren zu lassen, dies gilt auch bei Unfällen ohne Personenschaden. Es ist notwendig, beim Führen von KFZ immer einen gültigen Führerschein, die Fahrzeugpapiere sowie einen Versicherungsnachweis mitzuführen. Während der Gebetsrufe sollten auch nicht-muslimische Touristen sich ruhig verhalten, keine Musik hören und auch keine Handys nutzen, weder zum Telefonieren noch zum Tippen von Messenger-Nachrichten oder dem Surfen im Internet. Männer dürfen in der Öffentlichkeit keine fremden Frauen ansprechen. Bei Fragen von Touristen nach Wegen o. ä. sollten grundsätzlich Männer gefragt werden, Polizisten, Taxifahrer und Angestellte des ÖPNV stehen Touristen zumeist auch gerne für Fragen offen. Auch Touristinnen müssen in der Öffentlichkeit ein Kopftuch oder einen Schleier tragen, diese wirken sich jedoch vorteilhaft aus, um den Kopf vor der starken Sonneneinstrahlung und vor Sonnenbrand zu schützen. Helle Schleier und Kopftücher sind aufgrund der Sonnenstrahlung vorteilhaft.

Gesundheit[Bearbeiten]

Es gibt im Land sehr gut ausgebildete Ärzte, man findet nach etwas Suchen sogar einen Arzt mit Kenntnissen der eigenen Sprache. Das Gesundheitssystem ist sehr gut, man findet sofort und unkompliziert Hilfe. Die Krankenhäuser sind modern und komfortabel eingerichtet, das Personal ist gut bezahlt und motiviert. Zum Erhalt der Gesundheit tragen die zahlreichen Fitness- und Erholungsangebote bei, die teilweise nur von Männern beanspruchbar sind. In den Wohncamps sind Swimmingpools und Fitnessräume Standard. Selbst Eislaufen oder Rodeln ist in dem Wüstenstaat in bestimmten Hallen möglich.

Klima und Reisezeit[Bearbeiten]

Vorwiegend herrscht in Saudi-Arabien heißes und trockenes Klima. Die Küstengebiete feucht und schwül; hier fällt regelmäßiger Niederschlag, in der im Landesinneren gelegenen Wüste regnet es dagegen jahrelang gar nicht.

Die günstigste Reisezeit herrscht von November bis März, wenn die (Durchschnitts-)Temperaturen von 23 °C bis 27 °C reichen. In den übrigen Monaten des Jahres herrschen (Durchschnitts-)Temperaturen von 30 °C bis 37 °C.

Verhaltensregeln[Bearbeiten]

Der Koran ist die Grundlage aller Sitten und Gebräuche in diesem islamischen Staat. Besonders die Rechte der Frauen sind traditionell sehr stark eingeschränkt. Die islamischen Gebetsstunden sind Gesetz; Läden, Kaffeehäuser und Restaurants schließen zur Gebetsstunde.

Alkohol und Drogen sind verboten. Verstöße (Besitz oder Konsum) werden hart bestraft. Auf Drogenbesitz und -konsum steht die Todesstrafe.

In der Kleidung sollte man sich unbedingt den Landessitten anpassen. Männer sollten auch bei 50 °C in der Wüste stets lange Hosen und Hemden tragen, Frauen sollten zur eigenen Sicherheit den üblichen Schleier tragen. Die Kleider aber sind kühl und schützen vor der Hitze in der Wüste.

Die Araber sind traditionell mehrheitlich feindlich gegen Zionisten gestimmt. Diskussionen über dieses Thema sollten vermieden werden, es sei denn, es besteht eine persönliche Freundschaft zum einheimischen Gesprächspartner. Die Deutschen sind i.A. hochangesehene Leute, denn mit ihnen verbinden die Saudis zum einen hohen technischen Sachverstand und Kompetenz, zum anderen den zweifelhaften Teil ihrer Vergangenheit, in der sie die Zionisten zum Feind erklärten.

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg