Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Südschweiz

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Schweiz > Südschweiz
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Südschweiz oder Italienische Schweiz umfaßt den Schweizer Kanton Tessin, der zugleich eine eigene Republik (amtl.: Republik und Kanton Tessin) mit einer eigenen Verfassung ist, sowie die drei Täler des Kantons Graubünden: dem Misox, dem Puschlav und dem Bergell.

Regionen[Bearbeiten]

  • Tessin (ita.: Ticino)
    • Sopraceneri (Oberer Kantonsteil)
    • Sottoceneri (Unterer Kantonsteil)
  • Misox (ita.: Valle Mesolcina) - Zwischen Bellinzona und dem San Bernardino-Pass
    • Calancatal (ita. Val Calanca) - Zweigt vom Misox ab
  • Bergell (ita.: Val Bregaglia) - Zwischen dem Malojapass und dem italienischen Chiavenna
  • Puschlav (ita.: Val Poschiavo) - Zwischen dem Berninapass und dem italienischen Tirano.

Orte[Bearbeiten]

  • Bellinzona - Hauptstadt des Tessins, fast toskanisch anmutende Kleinstadt mit den drei großen Burgen.
  • Lugano - Hauptort des gleichnamigen Bezirks. Größte Stadt der italienischen Schweiz und malerisch am gleichnamigen See gelegen.
  • Locarno - Hauptort des gleichnamigen Bezirks. Bekannt durch die Piazza Grande und das darauf stattfindende Pardo Filmfestival
  • Vicosoprano - Hauptort des Bergells mit malerischem Dorfkern.
  • Poschiavo - Hauptort des Puschlavs, städtisch anmutender Dorfkern.
  • Mesocco - Hauptort des oberen Tales, Ruine des gleichnamigen Schlosses und daneben die sehenswerte Kirche Santa Maria del Castello.
  • Roveredo - grösster Ort des Misox.
  • Ascona - westl. Nachbar der Stadt Locarno ist das tessinerische St.Tropez.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • Lago Maggiore auch Verbano genannt. - Mit einem guten Angebot an Kursschiff Fahrten.
  • Lago di Lugano auch Ceresio genannt. - Auch hier kann man mit Kursschiffen auf dem See fahren.
  • Monte Generoso. - Hinauf führt eine Zahnradbahn von Capolago aus, welches am Luganersee liegt. Bei guter Sicht kann von den ganzen Alpenbogen von den Seealpen bis zum Bernina sehen.
  • Monte Brè. - Der Aussichtsberg von Lugano, von woher auch eine Standseilbahn führt, Bei schönem Wetter sieht man die Bucht des Luganersees und die Berner - sowie die Walliseralpen.
  • Monte San Salvatore. - Der zweite Aussichtsberg von Lugano. Die Standseilbahn fährt ab dem Vorort Paradiso. Bei guter Sicht lässt sich ebenfalls der Luganersee und bestenfalls die Alpen sehen.
  • Alp Cardada und der Kulm von Cimetta. - Die Aussichtsberge oberhalb von Locarno. Man hat eine schöne Sicht über den Lago Maggiore. Die Luftseilbahn fährt ab Orselina, wohin man ebenfalls mit einer Standseilbahn ab Locarno gelangen kann. In Cardada muss auf die Sesselbahn nach Cimetta umgestiegen werden.
  • Alp von Piora/Ritomsee. - Der Ritomsee und die Alp von Piora liegt oberhalb der leventiner Gemeinde Piotta und kann über eine Seilbahn erreicht werden.
  • Berninaexpress. - Verbindet Chur mit Tirano und führt über den Berninapass und fährt auch durchs Puschlav mit Halt in Poschiavo. Es werden Panoramawagen eingesetzt, die Reservierung ist Pflicht.
  • Isole di Brisago. - Die kleinen Blumeninsel im oberen Teil des Lago Maggiore mit subtropischer Bepflanzung.

Hintergrund[Bearbeiten]

Eine einheitliche Geschichte der Südschweiz gibt es nicht. Das Bergell und das Puschlav gehörte zum Freistaat der Drei Bünde, die sich im 14. und 15. Jahrhundert formierten. Aus diesen drei Bünden erstand 1803 der heutige Kanton Graubünden, zu denen das Puschlav und das Bergell heute gehören.

Das Tessin gehörte früher zum Bistum Mailand und ab 1440 wurde das Tessin ein Untertanengebiet der drei alten Orte Uri, Schwyz und Unterwalden. 1798 mit dem Einrücken der französischen Revolutionsarmee endete der Untertanenstatus des Tessins. Napoleon stellte das Tessin vor die Wahl, ob das Tessin zur Lombardei oder zur "Helvetischen Republik" gehören wollte, und das Tessin entschied sich 1803 zum Beitritt der Schweiz. 1882 ermöglichte der Bahntunnel durch den Gotthard erstmals eine wintersichere Verbindung vom Tessin in die restliche Schweiz.

Sprache[Bearbeiten]

Die vorherrschende Sprache ist Italienisch. Allerdings sprechen viele als Zweitsprache Deutsch, vor allem in den Touristenorten. In den Schulen wird auch Französisch und Englisch als Wahlfach angeboten.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der Flughafen Lugano in Agno ist der Hauptflughafen des Tessin und zum internationalen Großflughafen Flughafen Mailand Malpensa bestehen gute, teils auch direkte Verbindungen. Nach Lugano fährt ein Bus, der etwa eine Stunde unterwegs ist. Nach Bellinzona fährt man mit der S-Bahn und ist man mit 2h 20min etwas länger aber dafür bequemer unterwegs und sieht noch etwas vom Lago Maggiore. Mit dem Mietauto ist man nur geringfügig schneller: Nach Lugano kommt es aufs Gleiche hinaus, nach Bellinzona ist man etwas eine halbe Stunde schneller.

Eine Alternative bleibt auch der Flughafen Zürich, obwohl Flüge dorthin und die normalen Bahnfahrpreise von dort ins Tessin um einiges teurer sind. Von Bellinzona her hat man mit dem Zug etwa die gleiche Reisezeit (2½ Stunden).

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Ins Tessin fährt man am Bequemsten mit dem Zug. Es gibt direkte Schnellzüge von Basel, Zürich und Luzern nach Bellinzona, Lugano und Locarno aus dem Norden und von Mailand nach Chiasso, Lugano und Bellinzona. Es bestehen stündlich Verbindungen. Von Zürich her dauert die Fahrt etwas mehr als zwei Stunden bis nach Bellinzona.

Für ins Puschlav ist es ein wenig komplizierter. Von Chur starten RegioExpress-Züge nach St. Moritz, in Samedan muß umgestiegen werden auf den Regionalzug nach Pontresina und dort muß abermals umgestiegen werden auf den Regionalzug nach Tirano (I) welcher im Puschlav (ita.: Poschiavo) hält. Die Reisezeit von Chur nach Poschiavo dauert etwa 2 1/2 Stunden.

Ins Bergell gelangt man einfacher und mit weniger umsteigen, die Fahrt dauert jedoch länger. So ist man von Chur bis Vicosporano über 3 Stunden unterwegs. Man kann den RegioExpress nach St. Moritz nehmen und dort aufs Postauto umsteigen, das meist mit Chiavenna (I) angeschrieben ist.

Um ins Misox zu gelangen gibt es mehrere Möglichkeiten. Die einfachste ist sicherlich, wenn man nach Bellinzona reist, und dort auf den Bus umsteigt. Nun ist es so, daß zwei unterschiedliche Arten von Bussen angeboten werden. Zum einen sind das Busse die an jedem Ort im Tal halten und meist bis Mesocco oder bis zum San Bernardino-Pass verkehren. Daneben gibt es aber auch Schnellbusse, die Chur mit Bellinzona verbinden und ebenfalls vereinzelt in Mesocco, aber immer am San Bernardino-Pas halten. Jedenfalls ist es dann möglich in Mesocco oder auf dem San Bernardino auf die normalen Busse umzusteigen, die an jedem Ort im Tal halten. Die Fahrt von Bellinzona nach Mesocco dauert 50 Minuten (Schnellbus 35'), jene von Chur 1 3/4 Stunden. Von Zürich her dauern beide Anreisemethoden etwa 3 Stunden.

Ins Calancatal gelangt man, wenn man in Grono, welches im Misox liegt, auf den Bus umsteigt.

Weitere Infos gibt es auf den Seiten von www.sbb.ch und www.bahn.de.

Mit dem Auto[Bearbeiten]

Die Italienische Schweiz liegt auf der Südseite der Lepontinischen Alpen, also muß man diese über - oder im Tunnel durchqueren. Die Autobahn A2, welche Basel über Luzern mit dem Tessin verbindet, ist meist zu Ferienzeiten überlastet. Dies ist auch dem Umstand geschuldet, daß der Autobahntunnel am Gotthard nur zweispurig, und nicht wie der Rest vierspurig, ausgebaut ist. Um Ostern, aber auch in den Sommerferien vergeht kaum ein Tag, an dem im Radio nicht von mehreren Kilometern Stau die Rede ist.

Eine Alternativroute führt über - oder im Tunnel durch den San Bernardino. Dieser Routen Abschnitt, A13 genannt, ist autobahnähnlich ausgebaut, führt via Chur, und ist sicherlich die schnellste Anreisemethode von Bayern, Böhmen, Lichtenstein und dem westl. Österreich aus. Von Südostdeutschland dauern beide Routen etwa gleich lange, jedoch sollte man wegen des Staus die A13 bevorzugen. Die A13 verläuft indes auch durchs Misox.

Die A13 ist auch eine gute Anreisemethode fürs Puschlav und das Bergell. Für beide Täler nimmt man die Ausfahrt Thusis Süd und folgt der Hauptstraße 3 über den Julierpaß ins Engadin. Die Hauptstraße 3 führt dann weiter über den Malojapaß ins Bergell. Ins Puschlav muß man in Silvaplana auf die Hauptstraße 27 abzweigen, St. Moritz durchqueren und in Punt Muragl auf die Hauptstraße 29 abzweigen und den Berninapaß überqueren. Alle diese Pässe haben KEINE Wintersperre.

Mobilität[Bearbeiten]

Orte im Tessin lassen sich in kurzen Distanzen untereinander erreichen und auch das Misox, welches östlich von Bellinzona anschließt ist nicht weit. Man sollte jedoch bedenken, daß eine Fahrt von Lugano nach Poschiavo über 2 Stunden dauert, und die schnellste Verbindung über italienisches Staatsgebiet führt. Allgemein sind die Grenzen in diesem Teil des Landes sehr präsent und werden vielfach gewechselt.

Die Straßen sind im guten oder sehr guten Zustand, und was auch sehr erstaunt ist, daß die Hauptstrassen welche das Puschlav und das Bergell miteinander verbinden, über hohe Pässe führt, die aber im Winter unter großem Aufwand für den Verkehr befahrbar gemacht werden und somit keiner Wintersperre unterliegen.

Der Öffentliche Verkehr ist ebenfalls gut ausgebaut und die Fahrpläne gut. Man muß jedoch bedenken, wenn man mit dem ÖV beispielsweise von Lugano nach Poschiavo fahren will, dauert die kürzeste Strecke 4 Stunden, siehe hierbei Bernina Express Bus. Er fährt jeweils ein Mal täglich. Eine Alternative ist diese Route mit dem Regionalzug nach Tirano, von dort aus mit dem Regionalzug der Italienischen Staatsbahn FS nach Varenna-Esino, mit der Fähre über den Comersee nach Menaggio und mit dem Bus nach Lugano. Die Fahrzeit beträgt hier zwischen 4 1/2 und 5 Stunden. Jedoch muß man sich die Fahrpläne zusammensuchen, weil der Onlinefahrplan der SBB zeigt diese Verbindung nicht an. Am Besten schaut man im Onlinefahrplan die Verbindung bis Varenna-Esino nach und nimmt den Fahrplan der Fähre Varenna-Menaggio (engl.) und des Busses Menaggio-Lugano unter die Lupe.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Burgen von Bellinzona. - Eingetragenes UNESCO Weltkulturerbe.
  • Madonna del Sasso. - Die wichtigste Wahlfahrtskirche der italienischen Schweiz. Sie steht oberhalb von Locarno in Orselina und kann durch die obengenannte Standseilbahn erreicht werden.
  • Kathedrale St. Lorenzo in Lugano - Der Bau wurde in der Romanik begonnen und im 15. Jahrhundert gotisch erweitert. 1517 wurde die Renaissancefassade angebaut und im 18. Jahrhundert wurden Teile der Kathedrale barockisiert.
  • Kirche San Nicola in Giornico - Wurde im 12. Jahrhundert erbaut und ist eines der eindrücklichsten Bauwerke lombardischer Romanik in der Schweiz.
  • Kirche in Mogno - Wurde 1997 geweiht und wurde vom Stararchitekten Mario Botta entworfen.
  • Kirche Santa Maria Assunta in Poschiavo - Wurde 1692-1711 erbaut und zählt zu den schönsten Barockkirchen der Schweiz.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Mehr zu diesem Thema findet man unter Essen und Trinken in der Schweiz

Klima[Bearbeiten]

Da die Südschweiz auf der Südseite der Alpen liegt, ist das Klima milder als in der restlichen Schweiz. Im Tessin ist das Klima schon richtig mediterran, jedoch liegen auch grosse Teile der Südschweiz in den Alpen und je höher man steigt, desto rauer wird das Klima. Besonders im Bergell, im oberen Misox, im Calancatal, im Puschlav und in den Tessiner Täler (Maggiatal, Leventina, Centovalli, Onsernonetal, Verzascatal) ist dies auch deutlich spürbar. Es gibt immer wieder Jahre, da bekommen besonders diese Regionen enorme Schneemengen. Deshalb eignen sich vor allem Orte im Maggiatal (Bosco-Gurin, Mogno) und in den Bündner Täler sehr gut zum Skifahren

An den Ufern der Tessiner Seen gibt es im Gegensatz dazu auch schneefreie Winter. Dies wird besonders an der Isole di Brissago deutlich, wo eine reichhaltige und exotische Flora überwintert. In Grono wurde mit über 40°Celsius die wärmste offizielle Temperatur der Schweiz gemessen.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Von Lugano fährt man noch eine knappe Stunde nach Mailand und auch der Comersee ist nicht weit.
  • Auch vom Puschlav fährt man nur etwa eine Stunde an den Comersee. Noch näher ist das italienische Tirano mit seiner hübschen Wahlfahrtskirche
  • Vom Bergell fährt man mit dem Postauto etwa noch eine Dreiviertelstunde ins italienische Chiavenna, das mit einer sehr schönen Altstadt auftrumpft.
  • Von Locarno kann man mit der Centovallibahn ins italienische Domodossola fahren und die Kursschiffe fahren zu den italienischen Städten am Lago Maggiore wie Stresa, Luino oder Verbania.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg