Internet-web-browser.svg
WV-thumbs.svg
Brauchbarer Artikel

Südkorea

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Asien > Ostasien > Südkorea
Wechseln zu: Navigation, Suche

Südkorea liegt in Ostasien auf der Südhälfte der Koreanischen Halbinsel, zwischen gelbem Meer und dem Japanischen Meer, mit nur einer Landgrenze zu Nordkorea. Geographisch zwischen China und Japan gelegen, steht seine Kultur seit langem in Austausch mit den beiden Nachbarländern.

Lage
Karte von Ostasien mit eingezeichneter Lage von Südkorea
Flagge
Flagge von Südkorea
Kurzdaten
Hauptstadt Seoul
Staatsform Republik
Währung südkoreanischer Won (KRW)
Fläche 98.500 km²
Bevölkerung 49,78 Mio (Stand 2011)
Sprachen Koreanisch
Religionen Keine 46 %, Christen 26 %, Buddhisten 26 %, Konfuzianer 1 %
Telefonvorwahl +82
Internet TLD .kr
Zeitzone MEZ+8h

Städte[Bearbeiten]

Ein Tumuli-Grab in Gyeongju
Karte von Südkorea
  • Seoul: Die Hauptstadt Südkoreas. Zwischen den Betonburgen der Millionenstadt finden sich unter anderem der Königspalast und das imposante Osttor.
  • Busan: Busan ist die zweitgtrößte Stadt Südkoreas und hat einen der größten Häfen der Welt. Busan bietet den besonderen Flair einer Hafenstadt mit einigen Stränden und dem größten Fischmarkt Koreas.
  • Gyeongju: Die Hauptstadt des historischen Silla-Reiches hat viel zu bieten: Königsgräber, den weltbekannten Bulguksa-Tempel und ein historisches Museum. Dazu eine herrliche Bergwelt zum Wandern.
  • Suwon: Die Hwaseong-Festung in Suwon gehört zum UNESCO-Welterbe. Die 1796 fertiggestellte Festungsanlage verfügt über 5,52 km lange Mauern und 41 Einrichtungen.
  • Daejeon
  • Daegu
  • Gongju
  • Ulsan: Eine Millionenstadt im Südwesten der koreanischen Halbinsel.
  • Incheon: Incheon ist die drittgrößte Stadt Südkoreas. Sie liegt im Großraum Seoul und ist auch an das Nahverkehrsnetz angeschlossen.
  • Buyeo
  • Jeonju mit zahlreichen traditionellen Häusern.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • Jeju: Eine schöne Insel mit sehr angenehmen Klima. Zur Reisezeit der Koreaner(innen) sollte man vor einem Besuch jedoch Abstand nehmen, weil nicht nur schwer ein Zimmer zu bekommen ist, sondern auch sämtliche Sehenswürdigkeiten überlaufen sind.
  • Seoraksan: malerisches Gebirge mit Nationalpark im Nordosten Südkoreas, mit schroffen Felsen. Befestigte Wege führen durchs Seorak-Gebirge, an buddhistischen Tempelanlagen vorbei und durch wunderschöne Bergwälder mit Magnolien und Ahorn (besonders schön zur Zeit der Laubfärbung). Die Gegend ist auch bekannt für ihre an Wildgemüsen reiche Küche.
  • Jirisan: Nationalpark im Jiri-Gebirge
  • Dadohae Haesang Meeres-Nationalpark
  • Demilitarisierte Zone (DMZ): Die Grenze zu Nordkorea, ein Relikt des Kalten Krieges.

Hintergrund[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Gyengbokgung-Palast in Seoul

Korea kann auf eine mehrere Tausend Jahre alte Geschichte zurückblicken, auch wenn es in dieser Zeit nur selten ein geschlossenes Land bildete. Oft war es in verschiedene Königreiche geteilt und auch heute teilt es sich in das demokratische Südkorea und das kommunistische Nordkorea. Trotzdem sehen sich die Koreaner als eines der ältesten Völker, die an ein und dem selben Ort leben.

Einen Großteil seiner Geschichte waren die koreanischen Reiche dem Kaiser von China tributpflichtig, etwa 50 Jahre war die koreanische Halbinsel bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges Kolonie des japanischen Reiches. Zwischen den beiden Großmächten China und Japan gelegen, war Korea schon immer dem Einfluss von beiden Seiten ausgesetzt, der bis heute spürbar ist.

Zwischen 1950 und 1953 wurde im Koreakrieg nahezu das gesamte Land zerstört. Offiziell befindet sich Südkorea mangels Friedensvertrags immer noch im Kriegszustand mit Nordkorea. Es kommt daher immer wieder zu Vorfällen zwischen den beiden Streitkräften, doch müssen sich Touristen prinzipiell keine Sorgen machen.

Anreise[Bearbeiten]

Einreisebestimmungen[Bearbeiten]

Deutsche Staatsbürger könne bis zu 90 Tage visumfrei einreisen. Die Einfuhr von Obst und Fleischprodukten ist verboten.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Flüge aus Europa kommen Seouls Incheon International Airport (ICN) an. Der Flughafen ist modern und man findet sich leicht zurecht. Duty Free Shopping beim Rückflug ist nur für Zigaretten interessant, alles andere gibt es billiger in Seoul. Der alte internationale Gimpo Airport (GMP) wird für Inlandsflüge und teils für Flüge ins benachbarte Asien genutzt.

Die Flugzeit von Frankfurt nach Incheon beträgt rund 10,5 Stunden, zurück eine Stunde mehr. Flüge ab Frankfurt gibt es mit Lufthansa, Korean Air (KAL) und Asiana. Preiswertere Tickets bieten oft Air France über Paris (CDG) oder KLM über Amsterdam (AMS). Emirates bietet meist günstigere Preise an, die Flugzeit beträgt aber ganze vier Stunden mehr plus der zusätzlichen Aufenthaltszeit für den Anschlussflug in Dubai.

Internationale Flüge gibt es auch nach Busan und Jeju.

Verbindungen nach Seoul[Bearbeiten]

Bequem ist der KAL-Limousine-Bus (etwa 13.000 KRW, Tickets in der Ankunftshalle oder direkt an der Haltestelle), der mit verschiedenen Linien zu den großen Hotels in Seoul und dem Bus-Terminal fährt. Die Fahrzeit beträgt zwischen einer und anderthalb Stunden, während des Berufsverkehrs noch länger. Günstiger sind die einfachen Busse. Taxis sind wegen der Entfernung zur Stadt relativ teuer. Seit kurzem verbindet ein Zug Incheon preiswert mit Seoul über Gimpo Airport. Diese Option bietet sich besonders für Anschlussflüge von Gimpo aus an.

Auto, Bus und Bahn[Bearbeiten]

Eine Anreise über Land ist nicht möglich, da Südkorea nur eine Landgrenze mit Nordkorea hat und der Nachbar sich hermetisch abgeriegelt. Unter Umständen kann man sein Auto auf einem Schiff mitnehmen.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Fährverbindungen gibt es zu zehn Häfen in China, mehreren in Japan und einem in Russland. Dies ermöglicht Ostasienreisende Südkorea als Transitland zwischen den Nachbarländern zu nutzen. Über die Fähren nach Russland gibt es von Südkorea aus organisierte Touren zum Berg Paekdu in Nordkorea. Außerdem kann man in Russland in die Transsibirische Eisenbahn steigen.

Fährverbindungen nach Südkorea
ChinaFlagge China China
Nach: Incheon Von: Dalian, Dandng, Lianyungang, Qingdao, Qinhuangdao, Shidao, Tianjin, Weihai, Yantai, Yinkou
JapanFlagge Japan Japan
Nach: Busan Von: Fukuoka, Osaka, Shimonoseki
RusslandFlagge Russland Russland
Nach: Sokcho (Gang-won-do) Von: Wladiwostok, Zarubino

Mobilität[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

KTX-Zug

Südkorea verfügt über ein gutes Bahnnetz, das sich gerade für weitere Strecken gut eignet. Allerdings sollte man vor allem am Wochenende die Tickets rechtzeitig vorab kaufen. Zwischen Seoul und Busan verkehrt der Hochgeschwindigkeitszug KTX (vergleichbar mit dem französischen TGV), der die Strecke in etwa 2h 40 min zurücklegt. Der Preis für eine Fahrt beträgt ca 55.000 KRW, günstiger sind Gruppentickets (vier Personen) an einem Platz mit Tisch.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Überlandbus

Überlandbusse gibt es von jeder Stadt. Die Plätze reserviert man beim Kauf des Tickets. Der teurere Preis für den Express-Bus macht sich selten durch eine wesentlich schnellere Verbindung, als durch den „Luxus“ einer Klimaanlage und breiter Sitze bezahlt, was sehr empfehlenswert ist.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mit einem gültigen internationalen Führerschein und seinem EU Führerschein darf man in Korea Auto fahren. Mietwagen sind bei den üblichen internationalen Autovermietern erhältlich. Die Verkehrslage gerade in den Ballungsräumen lädt aber nicht gerade dazu ein mit dem Auto zu reisen. Auf dem Land oder z.B. auf Jeju ist es aber angenehmer zu fahren.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Es bestehen Fährverbindungen nach Jeju von Busan, Incheon, Mokpo und Wando. Die Überfahrt dauert je nach Ziel und Preisklasse zwischen drei und elf Stunden. Von Incheon kann man mit der Fähre zu einigen Inseln an der Westküste fahren, andere von Daecheon und Gunsan aus. Die kleinen Inseln vor der Südküste erreicht man von Busan, Mokpo, Wando und Yeosu aus. Die abgelegene Insel Ulleung vor der Ostküste ist mit Fähren nach Pohang und Donghae mit dem Festland verbunden.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Jeju Air

Für Inlandsflüge stehen mehrere Fluggesellschaften zur Verfügung. Die beiden großen sind Korean Air und Asiana. Korean Air ist Mitglied in SkyTeam, Asiana in der Star Alliance.

Air Busan ist die Billiggesellschaft von Asiana. Die Sitze sind auch für normal gebaute Europäer sehr schmal. Als Service gibt es nur Wasser und Saft. Als Zeitvertreib spielt die Stewardess mit den Passagieren „Stein, Schere, Papier“, sonst erlebt man dies nur in Tourbussen. Die Billigfluglinie Jeju Air bietet etwas breitere Sitze, mit ebenfalls wenig Platz für die Beine und Sparservice.

Weitere Billigfluglinien sind Eastar Jet und Jin Air. Leider bieten sie auf ihren Webseiten keine Version auf Englisch an, so dass man auf Hilfe von Hotelangestellten angewiesen ist, wenn man kein Koreanisch kann.

Anekdote Quo vadis?
Selbst Profis, wie Taxifahrer, haben in der 10-Millionen-Stadt Schwierigkeiten, vor allem, weil es nur wenige Straßenschilder gibt. Zum Glück gibt es ja Navis, aber selbst dann kann eine Fahrt wegen Einbahnstraßen wieder am Ausgangspunkt vorbeigehen. Und wenn Autofahrer mal kein Navi brauchen, nutzen viele die zweite Funktion: Sie gucken Fernsehen. Also nicht wundern, wenn Euer Taxifahrer bei der Fahrt die Sportnachrichten schaut.

Sprache[Bearbeiten]

Mit Englisch kommt man mehr schlecht als recht durch. Selbst in größeren Hotels und Flughäfen in Seoul und den Touristengebieten gibt es nur wenig Personal, das mehr als ein paar Standardsätze sprechen oder verstehen können. Es ist ratsam, auch um erstes Eis zu brechen, ein paar Brocken Koreanisch zu lernen. Die Grammatik ähnelt dem Japanischen, zudem gibt es viele chinesische Lehnwörter, die nur anders ausgesprochen werden.

Die koreanische Schrift ist relativ einfach zu erlernen. Nützlich ist ein kleines Wörterbuch oder ein Sprachreiseführer. Wer zu einem Ort mit dem Taxi fahren will, sollte im Hotel darum bitten, dass das Personal den Ortsnamen auf Koreanisch aufschreibt. Namen in lateinischen Buchstaben führen bei Taxifahrern oft zu Verwirrung. Einmal weil es 2000 eine Reform in der Schreibweise gab, die es nun auch den Ausländern schwer macht Worte korrekt zu lesen und es zudem oft zusätzliche Schreibweisen nach gut dünken gibt. Beim erkennen von gleichen Ortsnamen ist da viel Phantasie gefragt.

Kaufen[Bearbeiten]

Der Won (KRW) steht zum Euro etwa im Verhältnis 1200:1 (August 2016), die Schwankungsbreite ist aber zwischen 2000:1 (2009) und 1200:1 (2007). Die Preise liegen etwas unter dem mitteleuropäischen Preisniveau.

Von Interesse sind Elektronikartikel. Von Mobiltelefonen sollte man die Finger lassen. Es kann passieren, dass das System nicht in Europa verwendbar ist. Verschiedene Markenkosmetika sind günstiger in Südkorea als in Europa.

Küche[Bearbeiten]

Nicht jedermanns Sache: Igelwürmer und Seegurken in einem Restaurant in Seoul
Anekdote Zappel doch nicht so am Tisch!
Mit das Ungewöhnlichste der koreanische Küche ist Sannakji, lebendig servierter Oktopus. Häufig wird er auch schon vor dem Servieren zurechtgeschnitten, doch die Lebensgeister lassen die Ärmchen weiter zappeln und sich am Teller festhalten.

Magst Du keine scharfen Gerichte? Dann ist Korea der ideale Platz für eine Diät. Magst Du auch keine Meeresfrüchte? Dann wirst Du in Korea eines qualvollen Hungertodes sterben.

Ganz so schlimm ist es natürlich nicht, aber Schärfe, die selbst einem Ungarn das Wasser in die Augen treibt und ein reichhaltiges Angebot an allem möglichen Meeresgetier sind prägend für Koreas Küche. Gewürzt wird mit Paprika, Chili, Sesamöl und Knoblauch (Südkorea hat den höchsten pro-Kopf-Verbrauch). Dem Reis sind oft andere Getreide und Hülsenfrüchte beigemengt. Dazu gibt es meist mehrere kleine Schalen mit verschiedenen Gemüsen (Banchan), wie zum Beispiel dem berüchtigten Gimchi (Kimchi, 김치). Gimchi ist eingelegtes (fermentiertes) Gemüse auf der Basis von Chinakohl, Rettich und Gewürzen, dass es in einer Vielzahl von Variationen gibt und oft sauer-scharf ist. In der Herstellung ist es mit unserem Sauerkraut verwandt: in einem großen Steintopf "reifen" die Zutaten und erreichen nach einigen Tagen den unverwechselbaren Geschmack. Selbst viele Ausländer, die schon länger in Korea leben, haben oft Schwierigkeiten mit dem Nationalgericht. Nahezu jede Familie legt selbst Gemüse in großen Tontöpfen ein, die auf der Terrasse, dem Balkon oder dem Dach stehen.

Fisch, Tintenfisch, Seegurken, Igelwürmer und Muscheln werden roh, gekocht, gegrillt und getrocknet angeboten. Direkt am Meer oder an den großen Fischmärkten kann man Hwae (koreanisches Sashimi) essen, das im Gegensatz zur japanischen Variante mit würzigen Dips angeboten wird.

Für die Fleischliebhaber bietet sich das koreanische Barbeque (BBQ) an: Beim Bulgogi werden mariniertes Schweine-, Rind- und manchmal Lammfleisch auf dem Tisch mit einem Gasgrill zubereitet.

Bekannt sind außerdem Gimbab (koreanische Maki), Mandu (Maultaschen) und Naengmyeon (kalte Nudeln). Essen gehen ist in Korea relativ günstig und Restaurants haben sich oft auf einige wenige Gerichte spezialisiert, die sie dann auch entsprechend gut und frisch zubereiten.

Stark gewöhnungsbedürftig sind zum Beispiel fermentierter Fisch (Hongeohoe) oder Eintopf aus Schmetterlingslarven (Bondaegi).

Das Nationalgetränk der Koreaner ist Soju. Früher aus Reis hergestellt, besteht er heute meist aus Industriealkohol. Er schmeckt etwa wie dünner Wodka und hat um die 20% Alkohol. Soju zwar auch aus Schnapsgläsern getrunken, aber meistens in zig-facher Menge verglichen mit Schnaps in Europa. Die ungefilterten Reisweine, wie Makkoli und Dongdongju, werden oft in traditionellen Restaurants oder kleinen Verkaufsständen in den Bergen angeboten.

Restaurantketten[Bearbeiten]

  • Gimbap Cheongook (김밥천국). Preis: Preise: Gerichte ab 1000 Won. Gimbap Cheongook (Gimbap Himmel) ist eine Imbisskette (Franchise). Meistens arbeiten hier ältere koreanische Damen und kochen koreanische Gerichte wie Gimbap oder auch größere Mahlzeiten. Das Konzept läuft sehr gut, daher gibt es auch Nachahmer die quasi die gleichen Speisen haben nur anders heißen. Sehr zu empfehlen für Reisende die auf ihr Budget achten müssen, da man hier eine große Auswahl an frisch zu bereiteten Speisen findet. Die Speisekarten sind fast immer nur auf Koreanisch, aber oft findet man Bilder der Speisen so das man auch ohne Koreanischkenntnisse zu seinem Essen kommt.

Kunst und Kultur[Bearbeiten]

Anapji Pond, Gyeongju

Korea hat viel von der chinesischen Kultur übernommen und dabei eigene Nuancen gesetzt. Vor allem der Konfuzianismus und der Buddhismus prägten das Land. Das Christentum spielt hier eine größere Rolle als in den Nachbarländern. 26 % der Bevölkerung sind Christen. Großen Einfluss auf das Alltagsleben hat noch der Schamanismus. In den letzten Jahren hat die koreanische Popkultur großen Erfolg in Ostasien. Koreanische Popmusik und vor allem Seifenopern und andere Fernsehserien erfreuen sich in China, Japan und Taiwan größter Beliebtheit.

Mehrere historische Gebäude in Südkorea wurden zum UNESCO-Welterbe erklärt.

Die koreanische Badehauskultur[Bearbeiten]

Die „dampfende Schale“ ist das Symbol für Badehäuser in Japan, Korea und Taiwan

Wichtiger Bestandteil des koreanischen Lebens sind die Badehäuser, die hinter den Sauna-Schildern zu finden sind. Neben den normalen Badehäusern, gibt es auch heiße Thermalquellen (oncheon). Neben der körperlichen und seelischen Reinigung haben sie eine kommunikative Bedeutung. Übernommen hat man die Vorliebe zum Baden im heißen Wasser von den ehemaligen japanischen Herren. Deswegen ist die Prozedur weitgehend identisch wie im japanischen Onsen.

Frauen und Männer baden räumlich getrennt. Zuerst legt man an einem Spind seine gesamte Kleidung ab. Dann geht man, wie Gott einen schuf, in den Badebereich und wäscht sich gründlich unter der Dusche. Seife und Shampoo werden vom Badehaus gestellt, meist auch Zahnpasta und Zahnbürste. Erst dann legt man sich ins heiße Wasser. Viele Bäder bieten auch kalte Becken, Wasserfälle, Sauna und, gegen Aufpreis, Massagen (keine Erotikmassagen!). In manchen Becken sind auch Zusätze im Wasser.

Eine Besonderheit sind die Schlafgelegenheiten in den Badehäusern. Da die Bäder 24 Stunden am Tag geöffnet sind und man nach einmaliger Zahlung des Eintritts so lange bleiben kann, wie man möchte, bieten sie eine überaus billige Alternative zur Übernachtung. Genächtigt wird in Bademänteln in Schlafsälen auf dem Boden mit Holzblöcken als Kopfkissen.

Einziges Problem: Viele Badehäuser lassen Ausländer nicht rein, aus Angst, sie würden nicht wissen, wie man sich benimmt.

Nachtleben[Bearbeiten]

Mit Koreanern kann man bei einem Gläschen sehr schnell Kontakt knüpfen und ins Gespräch kommen. Nahezu alle Koreaner sind dann extrem offen gegenüber neuem und sehr aufgeschlossen bei allem, was sie noch nicht kennen. Geselliges Trinken gehört zum Abend, wobei auch größere Mengen Alkohol getrunken werden.

Unterkunft[Bearbeiten]

Jeongdongjin und das Sun Cruise Resort & Yacht

Neben den üblichen Hotels, Jugendherbergen, Pensionen und Campingplätzen gibt es einige besondere Übernachtungsmöglichkeiten in Südkorea. Angefangen mit den Badehäusern, wie oben beschrieben. In Seoul, Jeonju und einigen weiteren Orten gibt es Hanoks, ehemalige Häuser von Adligen aus Holz. Die Übernachtungen sind sehr traditionell in kleinen Räumen auf geheiztem Böden. Gleiches gilt für Mimbaks, einfachste Pensionen in Skigebieten, auf Inseln und auf dem Land. Zimmer im koreanischen Stil, also ohne Bett, werden ondol genannt und finden sich auch in höherwertigen Hotels. Meist gibt es dann auch im Eingangsbereich eine Stufe, an der man die Schuhe vor dem Eintreten auszieht.

Motels dienen in erster Linie Verliebten einige Stunden als intimer Treffpunkt. Für jene, die das nicht stört, kann dies aber eine preiswerte Alternative zu den normalen Hotels sein. Meist veraltete Einrichtungen und etwas heruntergekommen bieten Yeogwan für wenig Geld eine Unterkunft. Die familienbetriebene Variante nennt sich Yeoinsuk. Hier kann es vorkommen, dass man als Ausländer kein Zimmer bekommt. Einige Tempel bieten Übernachtungsmöglichkeiten. Hier spielt der spirituelle Aspekt eine wichtige Rolle. Informationen unter www.templestaykorea.net.

Arbeiten[Bearbeiten]

Ausländer arbeiten in Südkorea oft als Englischlehrer, allerdings dürfen das laut geltender Regelung nur Muttersprachler. Für unter 30-jährige, auch aus Deutschland, gibt es die Möglichkeit ein Work&Travel-Visum zu beantragen. Die Jobsuche ist sicher nicht so einfach wie in Neuseeland oder Australien, da es dort schon seit längerer Zeit möglich ist ein solches Visum zu bekommen und die heimische Wirtschaft darauf eingestellt hat sowie weniger Sprachbarrieren vorhanden sind.

Feiertage[Bearbeiten]

Datum Deutscher Name Koreanisch Romanisiert Anmerkung
1. Januar Neujahrstag    
1. bis 3. Tag des 1. Mondmonats Neujahr des Mondkalenders 설날 Seollal Dreitägiges Fest, meist Anfang Februar
1. März Tag der Unabhängigkeitsbewegung 3·1 절, 三一節 Samil Jeol Erinnerung an die Bewegung des ersten März
5. April Baumpflanztag 식목일, 植木日 Singmogil
5. Mai Kindertag 어린이날 Eorininal Bis 1975 „Tag der Jungen“ genannt
8. Tag des 4. Mondmonats Geburtstag Buddhas 부처님 오신날 Bucheonim Osinnal Meist Ende Mai
6. Juni Erinnerungstag 현충일, 顯忠日 Hyeonchung-il
17. Juli Tag der Verfassung 제헌절, 制憲節 Jeheonjeol Verkündung der Verfassung im Jahre 1948
15. August Unabhängigkeitstag 광복절, 光復節 Gwangbokjeol Erinnerung an das Ende der japanischen Kolonialzeit 1945
15. bis 18. Tag des 8. Mondmonats Erntedankfest 추석, 秋夕 Chuseok Dreitägiges Fest, meist Ende September
3. Oktober Tag des offenen Himmelstores/
Gründungstag der Nation
개천절, 開天節 Gaecheonjeol Mythologische Gründung Koreas durch Dangun
25. Dezember Weihnachten 크리스마스 Christmas

Sicherheit[Bearbeiten]

In Sachen Kriminalität ist Südkorea ein sicheres Reiseland, weswegen man aber nicht die alltägliche Vorsicht vernachlässigen sollte.

Gesundheit[Bearbeiten]

Leitungswasser ist prinzipiell trinkbar, allerdings meist so stark gechlort, dass es ungenießbar ist. Zum Zähneputzen ist es in Ordnung. 10 bis 20 % der Reisenden erkranken ohnehin an Durchfall.

Hepatitis A und B sind in Südkorea ein Risiko. Während Hepatitis B -wie HIV- nur über Körperflüssigkeiten übertragen wird, kann man sich mit Hepatitis A auch über Wasser oder Nahrung infizieren. Eine Impfung ist daher sehr zu empfehlen. Reisenden, die sich länger als eine Woche in Korea und/oder außerhalb von Seoul aufhalten, wird empfohlen, sich gegen Typhus impfen zu lassen.

Im Südwesten des Landes besteht ein erhöhtes Risiko von Japanischer Encephalitis. Allerdings tritt diese von Moskitos übertragene Krankheit selten bei Reisenden auf, da sie sich meist nur kurz in den Risikogebieten aufhalten. Es gibt eine Impfung. In fließenden Gewässern kann man sich mit Leptospirose infizieren. Lyme-Borreliose wird von Zecken übertragen. Eine weitere parasitäre Erkrankung ist die Giardiasis.

Weitere Empfehlungen gibt es unter Tropeninstitut.de.

Klima und Reisezeit[Bearbeiten]

Augustwetter in Seoul
Hütte beim Berg Seorak im Herbst, Provinz Gangwon

Südkorea liegt in der gemäßigten Klimazone, man unterscheidet dort vier verschiedene Jahreszeiten. Ausgenommen hiervon sind einige subtropische Täler an der Südküste von Jeju sowie einige Höhenregionen über 1.700 Meter.

Der milde und sonnige Frühling beginnt meist zwischen Ende März und Anfang April. Die Winde tragen dann oft feinen, gelben Wüstenstaub aus der Wüste Gobi nach Südkorea. Im Sommer bringen Südwinde heiße, feuchte Luft. Die sommerliche Monsunzeit beginnt gegen Ende Juni/Anfang Juli. Ein Großteil der jährlichen Niederschläge geht in dieser Zeit auf Südkorea nieder. Teils heftiger Regen wechselt dabei mit klaren Tagen. Dem folgt ein sehr heißer Hochsommer, der vor allem durch die hohe Luftfeuchtigkeit von 80–95 % gekennzeichnet ist. Die Tageshöchsttemperatur übersteigt dann oft 30°C.

Mitte September setzt der Herbst ein, wenn die Winde wieder aus Nordwest wehen. Die trockene Luft vom inneren Asiens sorgt für viel Sonne, während die Temperatur langsam zu sinken beginnt. Nun ist eine der besten Reisezeiten, wenn die Wälder beginnen sich zu verfärben. Der Winter ist in Südkorea sehr kalt und trocken. Die Winde aus Sibirien bringen selten Schnee. Ab Januar sorgt eine besondere Klimakonstellation für ein eigentümliches Temperaturschema, bei dem sich drei kalte Tage mit vier etwas milderen abwechseln.

Klimadaten

Jahr Frühling Sommer Herbst Winter Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
T-Mittel (°C) 11,5 10,4 22,7 13,4 −0,5 −2,1 −0,3 4,6 10,9 15,9 20,0 23,6 24,4 19,6 13,7 6,9 0,8
T-min (°C) 6,5 4,8 18,5 8,2 −5,5 −7,0 −5,2 −0,8 5,0 10,2 15,3 19,9 20,4 14,9 8,0 1,8 −4,2
T-max (°C) 16,5 16,1 26,9 18,7 4,4 2,8 4,6 9,9 16,8 21,7 24,8 27,4 28,5 24,4 19,5 12,1 5,8
T-Abstand (°C) 10,0 11,3 8,4 10,4 9,8 9,8 9,7 10,6 11,7 11,5 9,5 7,5 8,1 9,5 11,4 10,4 9,9
Frosttage 114,2 26,0 0,7 17,1 70,5 25,5 21,9 18,0 6,7 1,3 0,4 0,2 0,2 0,4 3,6 13,1 23,0
Regentage 119,6 28,1 39,8 26,0 25,6 8,8 8,6 9,1 9,7 9,3 11,6 15,2 13,1 10,0 7,3 8,7 8,2
Niederschlag (mm) 1404 287 723 283 111 37 44 66 110 111 187 289 247 159 67 57 30
Luftdruck (hPa − 1000) 11,9 9,0 22,2 12,1 4,2 3,7 4,2 5,7 8,8 12,5 17,9 24,1 24,5 17,7 11,3 7,2 4,6
Bewölkung (%) 52,9 51,8 66,9 49,9 43,2 42,2 47,5 49,7 52,1 53,6 66,2 71,8 62,7 59,4 45,2 45,0 40,0

In den nördlichen und zentralen Regionen muss mit höheren Temperaturdifferenzen übers Jahr gerechnet werden als in den südlichen Küstengebieten. An der Ostküste ist es meist etwas wärmer als an der Westküste, da das Taebaek-Gebirge das Einfallen kalter Winde aus Sibirien verhindert.

Verhaltensregeln[Bearbeiten]

Formale Höflichkeit wird in Korea ganz groß geschrieben, hängt aber oft von sozialer Stellung und Alter ab. Noch immer ist es zum Beispiel selbstverständlich älteren Menschen einen Sitzplatz in der U-Bahn zu überlassen. Es existieren in der koreanischen Sprache unterschiedliche Verbformen und Wortzusätze um viele Abstufungen ausdrücken zu können. Es wird natürlich nicht erwartet, dass Ausländer sich darin perfekt auskennen, aber Höflichkeitsgesten kommen immer gut an. So sollte man ein Geschenk mit beiden Händen geben oder entgegennehmen, einem Gast immer sein Glas nachfüllen und besonders alten Leuten Respekt zeigen.

Außerordentlich freundlich und hilfsbereit sind auch Hotelangestellte, auch wenn es meistens Probleme mit der englischen Sprache gibt. Anders sieht es im alltäglichen Umgang auf der Straße aus. Man darf sich nicht wundern, wenn gerempelt wird, denn Koreaner scheinen nie jemanden anzusprechen, wenn sie vorbei wollen, genauso wenig, wie sie nicht darauf achten, ob jemand vorbei möchte. Man schafft sich selbst den Platz und das liegt nicht an irgendwelchen Sprachbarrieren oder Ausländerfeindlichkeit, sondern ist Alltag im Land der Morgenröte. Hintergrund soll der Konfuzianismus sein. Es wird klar unterschieden zwischen den eigenem Bekanntenkreis und dem unbekannten Außenstehenden. Wirklich ärgerlich wird es, wenn in Warteschlangen vorgedrängelt wird, was nicht selten der Fall ist. Daher immer dicht am Vordermann stehen, damit sich keiner dazwischen stellt.

Die Koreaner nutzen gerne die Gelegenheit ihr Englisch auszuprobieren. Deutsche werden oft auf die Wiedervereinigung angesprochen. Mit Vorsicht zu behandelnde Reizthemen für viele Koreaner sind Nordkorea und der Kommunismus im allgemeinen, ebenso die ehemalige Kolonialmacht Japan.

Südkorea ist ein vorbildlich sauberes Land, was verwundern mag, denn öffentliche Mülltonnen sind Mangelware. Wer sich also seiner Getränkeflasche entledigen will, sollte geduldig sein und die Augen offenhalten. In den U-Bahnstationen hat man noch die größten Chancen fündig zu werden.

Post und Telekommunikation[Bearbeiten]

Es gibt Telefonkarten ab 100.000 KRW für öffentliche Telefonzellen und öffentliche Münztelefone.

Mobiltelefone[Bearbeiten]

Der koreanische Netzstandard für Mobiltelefone ist CDMA, die Telefone haben keine SIM-Karte.

Da in Südkorea 3G (UMTS) oder 4G (LTE) flächendeckend verfügbar ist, stellen heutige Smartphones dort kein Problem dar. Ältere GSM-Mobiltelefone, die kein 3G (UMTS) oder 4G (LTE) beherrschen, funktionieren abgesehen von wenigen Orten, an denen GSM angeboten wird, in Südkorea nicht.

Koreanische Prepaid Simkarten für Touristen[Bearbeiten]

Es gibt Anbieter für Simkarten im koreanischen Mobilfunknetz speziell für Touristen. Dies ist die günstigste Methode um in Korea mobil ereichbar zu sein und zu telefonieren, da Mietgebühren für ein Leihhandy oder teure Roaming-Kosten entfallen. Der koreanische Anbieter evergreen mobile bietet als virtueller Netzbetreiber (MVNO) im Netz von kt telecom eine Mobilfunkkarte für Telefonie sowie Internetnutzung an. Die Karte beinhaltet außer der Nutzung von 3G+ Internet auch unbegrenzte Nutzung vom sehr gut ausgebauten olleh Wifi. Es wird auch eine LTE-Variante angeboten. Eine koreanische Mobilfunknummer ist ebenfalls Bestandteil. Die Simkarte kann direkt in Europa bestellt werden: Distributor der koreanische Simkarte


Lösungen für Besitzer älterer Mobiltelefone[Bearbeiten]

A. Günstiges Handy für die Reise kaufen

Zu Hause ein günstiges Handy (oder gleich eine Neubeschaffung auch für zu Hause) ohne SIM-Lock kaufen, so dass die eigene SIM-Karte verwendet werden kann. Heute unterstützen alle Handys zumindest 3G.

B. Koreanische Leihhandys

  1. Leihhandy für die eigene SIM-Karte, gibt's von KT oder SK in der Ankunftshalle (vielleicht auch von anderen). Die Handy-Leihgebühr ist mit rund 1000 Won pro Tag sehr moderat, Gesprächsgebühren laut deutschem Mobilfunkanbieter. Mit Vodafone-SIM-Karten gibt es anscheinend des öfteren Probleme.
  2. Leihhandy mit koreanischer Nummer. Kostet rund 5000 Won pro Tag und gibt es auch bei den anderen Telefonfirmen in der Ankunftshalle. Gespräche im Land und nach Deutschland sind damit deutlich günstiger als mit der SIM-Karten Option.

Für beide Varianten ist eine Kreditkarte erforderlich. Manche bessere Hotels stellen als kostenlosen Service ein Leih-Handy auf dem Zimmer zur Verfügung.

Literatur[Bearbeiten]

Lonely Planet Korea

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.