Artikelentwurf

Sächsisches Elbland

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Deutschland > Sachsen > Sächsisches Elbland
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Sächsische Elbland ist das zum Bundesland Sachsen gehörende Gebiet der Elbe, das sich am Übergang von den Mittelgebirgen in die Norddeutsche Tieflandsbucht befindet.

Dom und Albrechtsburg in Meißen

Regionen[Bearbeiten]

Orte[Bearbeiten]

Schloss in Strehla, elbeabwärts und bereits im Flachland gelegen.
  • Dresden - Sachsens Landeshauptstadt.
  • Freital - ehemalige Industriestadt vor den Toren Dresdens.
  • Großenhain - das Zentrum der Großenhainer Pflege war Veranstaltungsort der Landesgartenschau 2002.
  • Meißen - Albrechtsburg und weltbekannte Porzellanmanufaktur.
  • Moritzburg - Märchenhaftes Jagdschloss und Fasanenschlösschen in einem künstlich angelegten Teichgebiet.
  • Oschatz - an der Hauptbahn Leipzig–Dresden gelegen; Waagenmuseum, St.-Aegidien-Kirche, in der Nähe das Schloss Osterland.
  • Radebeul − wohlhabender Villenvorort von Dresden, Weingüter, Sektkellereien, Karl-May-Museum, Lößnitzgrundbahn.
  • Riesa - Stahl- und Sportstadt.
  • Torgau - Schloss Hartenfels, einstmals Sitz der ernestinischen Wettiner.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

In der Region selbst gibt es den Flughafen Dresden. Für den Westen des Sächsischen Elblands liegt auch der Flughafen Leipzig Halle nahe. Eine weitere Alternative sind die Berliner Flughäfen (Schönefeld oder Tegel).

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Fernverkehrszüge (ICE, IC, EC) halten in Dresden Hbf, Dresden-Neustadt und Riesa. Sie kommen jeweils zweistündlich aus Frankfurt am Main und Erfurt (ICE), Hannover und Ruhrgebiet (IC), Berlin und Hamburg sowie Prag (EC).

Im Regionalverkehr sind vor allem die stündlichen RE-Linien Leipzig–Riesa–Dresden, Hof–Zwickau–Chemnitz–Freiburg–Dresden, Dresden–Großenhain(–Cottbus oder –Hoyerswerda), die zweistündliche RE-Linie Leipzig–Torgau–Cottbus sowie die stündliche RB-Linie Chemnitz–Riesa(–Elsterwerda) zu nennen.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Fernbusse halten in Dresden.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Durch die Region führen die Autobahnen A4 (Erfurt–Chemnitz–Dresden–Görlitz), A13 (Berlin–Dresden) und A14 (Leipzig–Dresden).

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Durch die Region führt natürlich der Elberadweg.

Mobilität[Bearbeiten]

Wichtigste Bahnlinie der Region ist der im Stundentakt fahrende Regionalexpress Dresden–Leipzig („Saxonia-Express“), der unterwegs unter anderem in Radebeul, Coswig, Riesa, Oschatz und Dahlen hält. Zudem gibt es weitere Regionalexpress- und Regionalbahnlinien, die S-Bahn Dresden (z. B. S 1 nach Meißen). Schmalspurbahnen fahren noch zwischen Oschatz und Mügeln sowie zwischen Radebeul und Radeburg.

Eine schöne Möglichkeit der Fortbewegung ist mit dem Fahrrad auf dem gut ausgebauten Elberadweg, der durch Dresden, Radebeul, Meißen, das Weindorf Diesbar-Seußlitz, Riesa, Strehla, Belgern und Torgau führt. Viele Unterkünfte entlang der Route haben sich auf radelnde Gäste eingestellt.

Die Sächsische Dampfschiffahrt bietet Fahrten auf der Elbe von Dresden über Radebeul und Meißen nach Diesbar-Seußlitz an.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kulturlandschaft Dresdner Elbtal. Mit den prächtigen Barockgebäuden der Dresdner Altstadt und den Elbschlössern gehörte von 2004 bis 2009 zum Welterbe, wurde dann aber wegen des Baus der Waldschlösschenbrücke von der Liste gestrichen – weniger sehenswert ist sie dadurch nicht geworden. Siehe Dresden#Sehenswürdigkeiten. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Dom und Albrechtsburg in Meißen. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Schloss Moritzburg, nördlich von Dresden. Märchenhaftes Jagd- und Lustschloss, umgeben von einer Teichlandschaft, anreisen kann man mit einer historischen Dampf-Schmalspurbahn.
  • Schloss Hartenfels, in Torgau. Mit der Schlosskapelle – dem ersten protestantischen Kirchenneubau der Welt.
  • Schloss Hubertusburg in Wermsdorf – prächtiges Jagdschloss Augusts des Starken und zeitweilige Nebenresidenz seines Sohns August III.
  • Schloss Wackerbarth in Radebeul – gräfliches Barockschlösschen und Weingut mit Sektkellerei
  • Barockgarten Großsedlitz in Heidenau – eine der authentischsten barocken Gartenanlagen im französischen Stil in Deutschland

Aktivitäten[Bearbeiten]

Lößnitzgrundbahn
  • zahlreiche schöne Wanderstrecken, z. B. in der Dahlener und Dübener Heide
  • Radfahren, z. B. entlang des Elberadwegs
  • Stätten der Hochkultur in Dresden: Sächsische Staatsoper, Staatsschauspiel, Staatskapelle und Kreuzchor
  • verschiedene Kulturveranstaltungen und Festivals in Dresden (z. B. Opernball, Dixieland Festival, Musikfestspiele, Bunte Republik Neustadt, Striezelmarkt)
  • Fahrt mit einer historischen Schmalspurbahn: Döllnitzbahn oder Lößnitzgrundbahn

Küche[Bearbeiten]

Wein[Bearbeiten]

Das Weinbaugebiet Sachsen ist mit weniger als 500 Hektar eines der kleinsten Weinbaugebiete Deutschlands. Wobei auch Weinlagen in Sachsen-Anhalt und Brandenburg dazu gezählt werden. Es zieht sich an der Elbe entlang von Pirna flussabwärts bis etwa zu den Weindörfern um Diesbar-Seußlitz. Es werden hauptsächlich weiße Rebsorten angebaut, etwas Sekt produziert, sowie wenige Flächen sind mit roten Weinsorten bepflanzt.

Der Goldriesling ist eine Weißweinsorte, die nur in Sachsen in nennenswertem Umfang angebaut wird. Die Sachsenkeule ist eine Weinflasche mit spezieller Form, die nur im sächsischen Weinbaugebiet verwendet wird. Das Weingut Schloss Wackerbarth in Radebeul stellt Sekt im Wege der klassischen Flaschengärung her, also der gleichen Methode, die auch bei Champagner zur Anwendung kommt.

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.