Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Rzeszów

Aus Wikivoyage
Rzeszów
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Rzeszów (IPA: [ˈʒɛʃuf] Zum Anhören bitte klicken!) (deutsch: Resche zur NS-Zeit Reichshof) ist eine Großstadt sowie die Hauptstadt der Woiwodschaft Karpatenvorland im Südosten Polens. Die Universitätsstadt liegt an dem Wisłok, einem Nebenfluss des San, am Fusse der Beskiden (Dynów-Gebirge). Historisch gehört sie zum Grenzgebiet Kleinpolens mit der Roten Rus (Przemyśler Land) und stand lange Zeit im Eigentum der Magnatenfamilie der Lubomirski, die das barocke Stadtbild zum großen Teil durch ihe Stiftungen prägten. In Polen wird sie insbesondere mit der Luftfahrtindustrie in Verbindung gebracht.

Stadtteile[Bearbeiten]

Marktplatz
Schlossgarten
Straße des 3. Mai
  • Altstadt
  • Śródmieście
  • Pułaski
  • Grot Rowecki
  • Piasten
  • Dąbrowski
  • Staroniwa
  • Kmita
  • Andersa
  • Altstadt
  • Millenium
  • Pobitno
  • Mieszka I
  • Neustadt
  • Wilkowyja
  • Słocina
  • Zalesie
  • Przybyszówka
  • Baranówka
  • König Stanislaus August
  • Paderewski
  • Drabinianka
  • Krakowska – Süden
  • Kotula
  • Załęże
  • Zwięczyca
  • Biała
  • Miłocin
  • Budziwój
  • Bzianka
  • Matysówka
  • Miłocin – Heiliger Hubert
  • Zawisza Czarny

Hintergrund[Bearbeiten]

Rzeszów 1762
Rzeszów 1912

Das Gebiet der Altstadt war bereits in der Seinzeit besiedelt. Im Mittelalter befanden sich hier zwei slawische Burgsiedlungen, die im Hochmittelalter zu einer Stadt heranwuchsen. Die heutige Stadt geht auf das 13. Jahrhundert zurück. Sie wurde 1354 neugegründet und mit Magdeburger Stadtrecht beliehen. In dieser Zeit siedelten sich zahlreiche deutsche Siedler, die sogenannten Wald- oder Taubdeutschen, in der Gegend um die Stadt an. Die gotische Pfarrkirche wurde bis 1363 errichtet und die angeschlossene Pfarrschule bis 1406. Im 15. Jahrhundert fiel die Stadt mehreren Bränden zum Opfer. Im 16. Jahrhundert siedlten sich jüdische Einwanderer im nördlichen Teil der Stadt an. Das Rathaus wurde bis 1591 errichtet. Das Schloss wurde um 1600 im frühbarocken Stil errichtet. Ebenfalls auf diese Zeit geht die Altstadtsynagoge zurück. Hundert Jahre später wurde die Neustadtsynagoge erbaut. 1627 erhielt die Stadt eine neue Festungsmauer. Zur gleichen Zeit entstand das Wehrkloster der Bernhardiner. 1638 erwarben die Lubomirski Schloss und Stadt, die sie bis 1845 verwalteten. 1658 stifteten sie das Piaristen Collegium. 1769 kam es hier zu einer Schlacht zwischen den polnischen Aufständischen und russischen Truppen. 1772 kam die Stadt im Zuge der Ersten Polnischen Teilung an das habsburgerische Königreich Galizien und Lodomerien, bei dem es bis zum Ersten Weltkrieg blieb. Hier bildete es die Hauptstadt des Bezirk Rzeszów. 1858 wurde die Stadt an das Eisenbahnnetz angeschlossen und mit Krakau verbunden. In der Zwischenkriegszeit war sie wieder polnisch. In dieser Zeit entstand das Unternehmen Zelmer, einer der größten Haushaltsgerätehersteller in Mittel- und Osteuropa. Nach dem deutschen Angriff auf Polen kam die Stadt an das deutsch besetzte Generalgouvernement. 1941 wurde der Flughafen Rzeszów für die Wehrmacht eröffnet. Von den Besatzern wurde 1942 das jüdische Ghetto Reichshof eingerichtet, dessen Bewohner in das Vernichtungslager Bełżec deportiert wurden. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt wieder polnisch und Hauptstadt der Woiwodschaft Rzeszów. Seit 1992 ist die Stadt Bischofssitz. 2001 wurde die Universität Rzeszów gegründet. 2005 wurde in hier das IT-Unternehmen Asseco gegründet.

Anreise[Bearbeiten]

Karte von Rzeszów

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der Flughafen Rzeszów-Jasionka Website dieser Einrichtung Flughafen Rzeszów-Jasionka in der Enzyklopädie Wikipedia Flughafen Rzeszów-Jasionka im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlughafen Rzeszów-Jasionka (Q1432651) in der Datenbank Wikidata (IATA: RZE) befindet sich nördlich des Zentrums an der Autobahn A4. Lufthansa fliegt 1x täglich von München. Ein weiterer internationaler Flughafen, der Flughafen Johannes Paul II. Krakau-Balice Website dieser Einrichtung Flughafen Johannes Paul II. Krakau-Balice in der Enzyklopädie Wikipedia Flughafen Johannes Paul II. Krakau-Balice im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlughafen Johannes Paul II. Krakau-Balice (Q581545) in der Datenbank Wikidata (IATA: KRK) befindet sich bei Krakau .

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Pro Tag ein paar Züge von Warschau, Krakau, Lublin aus, ebenso Verbindung mit Lemberg.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Fernbusse und Regionalbusse halten im Zentrum.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Autobahn A4 von der deutschen Grenze führt über Görlitz, Legnica, Breslau, Oppeln, Gleiwitz, Kattowitz, Krakau und Tarnów nach Rzeszów und weiter über Łańcut, Przeworsk, Jarosław Richtung Przemyśl an der Grenze zur Ukraine. Für die Fahrt von Görlitz muss man bei ruhiger Verkehrslage ca. fünf Stunden einrechnen, von Przemyśl ca. eine Stunde. Von Norden führt die Via Carpathia (S19) von Warschau/Białystok über Lublin nach Rzeszów und weiter nach Dukla an der slowakischen Grenze.

Mobilität[Bearbeiten]

Die Altstadt und Fußgängerzone ist gut zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erkunden. Weiter entfernte Stadtteile werden von Linienbussen angefahren. Minibuses fahren die umliegenden Ortschaften an.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Schloss
Sommerschloss
Jabłoński Villa
Rathaus
Pfarrkirche
Marienkirche
Heiligkreuzkirche
Hubertuskapelle
Brunnen

Paläste und Palais[Bearbeiten]

  • Lubomirski-Schloss. frühbarockes Schloss, Palazzo in fortezza.
  • Lubomirski-Sommmerschloss. hochbarockes Schloss.
  • Bischofspalais
  • Piątkowski Palais
  • Chłapowski Palais
  • Skrzyński Palais
  • Burgaller Palais
  • Prevot Palais
  • Jędrzejowicz Palais
  • Załęże Herrenhaus
  • Miłocin Palais

Kirchen[Bearbeiten]

  • Herz-Jesu-Kathadrale. postmoderne Kirche, schöne Buntglasfenster.
  • St. Stanislaus-und-Adalbert-Pfarrkirche. gotische Kirche, barockisiert.
  • Marienkirche. spätgotische Kirche, barockisiert.
  • Heiligkreuzkirche. gotische Kirche, barockisiert.
  • Dreifaltigkeitskirche. gotische Kirche, heute im Stil des Klassizismus.
  • Marienkirche. spätbarocke Kirche.
  • Martinskirche. neugotische Kirche.
  • Josephskirche. neugotische Kirche.
  • Christkönigkirche. neubarocke Kirche.
  • Himmelfahrtskirche. neubarocke, byzantinische Kirche, ursprünglich Kirche der griechisch-katholischen Gemeinde.
  • Marienkirche. postmoderne Kirche.
  • Kirche der Göttlichen Barmherzigkeit. postmoderne Kirche.
  • Hubertuskapelle. barocke Kapelle.

Klöster[Bearbeiten]

  • Bernardinerkloster
  • Piaristenkloster

Synagogen[Bearbeiten]

  • Altstädtische Synagoge
  • Neustädtische Synagoge

Amtsgebäude[Bearbeiten]

  • Rathaus. Aus dem 16. Jahrhundert.
  • Sparkasse. Im Jugendstil.
  • Bibliothek. Im Jugendstil.
  • Universitätsbibliothek. Im modernen Stil.
  • Musikinstitut. Im stalinistischen Stil.

Wehranlagen[Bearbeiten]

  • Bastionen. Im barocken Stil.

Friedhöfe[Bearbeiten]

  • Alter Friedhof. Aus dem 18. Jahrhundert.
  • Pobitno Friedhof. Aus dem frühen 20. Jahrhundert.
  • Ältester jüdischer Friedhof. Aus dem 16. Jahrhundert.
  • Alter jüdischer Friedhof. Aus dem 17. Jahrhundert.
  • jüdischer Czekaj-Friedhof. Aus dem 19. Jahrhundert.

Parkanlagen[Bearbeiten]

  • Solidarność Garten
  • Park der Kriegsopfer

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Kościuszko Denkmal
  • Mickiewicz Denkmal
  • Marienstatue
  • Lis Kula Denkmal
  • Tadeusz Nalepa Denkmal
  • Durchgangsdenkmal
  • Konarski Büste
  • Revolutionsdenkmal
  • Sibirienmahnmal
  • Mahnmal der Verstoßenen Soldaten
  • Mahnmal der Heimatarmee
  • Górski Denkmal

Plätze[Bearbeiten]

  • Marktplatz
  • Unterirdische Route in der Altstadt. 400m langer Spaziergang durch gotische und barocke Keller.
  • Platz der Partisanen
  • Pfarrplatz
  • Poloniaplatz
  • Freiheitsplatz
  • Platz der Opfer des Ghetto

Straßen[Bearbeiten]

  • Straße des 3. Mai. Hauptstraße der Altstadt.
  • Grunwald Straße. Flaniermeile.
  • Alle unter den Kastanien. Alle mit Jugendstilgebäuden.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Südlich der Stadt beginnt das Beskiden-Vorgebirge, das weiter südlich in die Beskiden, insbesondere die Waldkarpaten, Bieszczady und Niederen Beskiden, übergeht. Die Berge laden zum Wandern, Fahrradfahren, Reiten und Kajak ein. Im Winter kann Wintersport getrieben werden.

(Musik)Theater[Bearbeiten]

  • Philharmonie
  • Siemaszkowa Theater
  • Theater Vorstadt
  • Theater Maske
  • Neues Theater
  • Theater bo tak
  • Theater der kleinen Form
  • Tanztheater
  • RSIA

Museen[Bearbeiten]

  • Kreismuseum, ehemals Piaristenkloster (Ausgrabungen zur Przeworsker Kultur)
  • Stadtmuseum
  • Ethnographisches Museum
  • Diözesanmuseum
  • Jagdmuseum
  • Museum der Gutenachtgeschichten
  • Museum der Universität
  • Felsengänge unte der Altstadt
  • Militärmuseum
  • Milchmuseum
  • Geologiemuseum

Einkaufen[Bearbeiten]

Im Zentrum gibt es zahlreiche interessante kleine Tante-Emma-Läden. Weiter außerhalb findet man große Einkaufszentren.

  • Galeria Rzeszów
  • Rzeszów Krasne
  • Millenium Hall
  • OCHNIK
  • Bi1

Küche[Bearbeiten]

Die regionale Biermarke ist Leżajsk. In der Gegend um Rzeszów gibt es zahlreiche Weinberge. Der Wein aus dem Karpatenvorland gilt Dank des günstigen Mikroklimas als bester in Polen. Zur polnischen Küche siehe den entsprechenden Abschnitt im Artikel zu Polen.

Günstig[Bearbeiten]

  • Dara Kebab
  • Piwnica Pizzeria Pub
  • Pizzeria „Dexter Club”
  • Da Grasso Pizza
  • MaxiPizza
  • Lody „u Myszki”
  • Makarun Rzeszów

Mittel[Bearbeiten]

  • Burger Store
  • Česká Hospoda
  • Ristorante Sicilia
  • Restauracja Konfitura
  • Browar Manufaktura
  • Pizzeria „Grota”
  • SAIGON

Gehoben[Bearbeiten]

  • Zensei Sushi
  • Lord Jack
  • Restauracja Indyjska Hindi
  • Tarantino
  • La Sueva

Nachtleben[Bearbeiten]

Das Nachtleben der Universitätsstadt konzentriert sich auf die Altstadt, insbesondere den Marktplatz und die Fußgängerzone Richtung Lubomirski-Schloss.

Unterkunft[Bearbeiten]

Die Auswahl ist von Studentenwohnheim und Hostel bis Luxushotel sehr groß.

Günstig[Bearbeiten]

  • Pod Ratuszem
  • “Wiarus” Hostel
  • The Center Apartments
  • Hotel Polonia
  • Apartamenty Grottgera
  • Dom Gościnny "BATORY"
  • Dom Gościnny Ela
  • Hotel Iskra

Mittel[Bearbeiten]

  • Dom Gościnny ˝Rzeszowiak˝
  • Hotel „Hubertus”
  • Hostel „Promenada”
  • B&B Hotel Rzeszów Centrum
  • DREAMTIME APARTAMENTS
  • Kapart Home

Gehoben[Bearbeiten]

  • Hotel Rzeszów
  • Bristol Tradition & Luxury Hotel
  • Hotel Metropolitan
  • Grand Hotel Boutique
  • Hotel Ambasadorski

Ausflüge[Bearbeiten]

Panorama: Du kannst das Bild horizontal scrollen.
Hügelland um Rzeszów
Hügelland um Rzeszów

Literatur[Bearbeiten]

Siehe Artikel zu Polen.

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.