Internet-web-browser.svg
Artikelentwurf

Gleiwitz

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gliwic.jpg
Gleiwitz
Woiwodschaft Schlesien
Einwohner
186.347 (2013)
Höhe
200 m
Tourist-Info Web www.um.gliwice.pl
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Polen
Reddot.svg
Gleiwitz

Die polnische Stadt Gleiwitz (polnisch: Gliwice) liegt in der Woiwodschaft Schlesien. Durch den Überfall auf den Gleiwitzer Sender am 31. August 1939 wurde dort der Zweite Weltkrieg ausgelöst.

Anreise[Bearbeiten]

Der nächstgelegene Flughafen ist in Kattowitz.

Von Berlin aus gibt es täglich Fernbusse (IC-Bus) nach Kattowitz, von dort aus gibt es Nahverkehrszüge sowie Straßenbahnen nach Gleiwitz.

Mit dem Auto fährt man von Norddeutschland aus mit dem Auto am besten über die Grenzübergänge bei Görlitz und Forst und danach die Autobahn 4 bis ins Oberschlesische Industriegebiet. Von Österreich/Süddeutschland fährt man am besten über Brünn und Mährisch Ostrau zum Grenzübergang bei Teschen (Tesín/Cieszyn). Von dort führen Schnellstraßen nach Bielsko-Biała und weiter nach Gleiwitz.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Rathaus
  • Sender Gleiwitz - für technisch und historisch Interessierte ist ein Besuch im Museum Sender Gleiwitz empfehlenswert. Erhalten ist noch der 118 Meter hohe aus Holz gebaute Sendeturm, der heute das höchste Holzbauwerk der Welt sein dürfte. Der Sender Gleiwitz ist vor allem durch den Überfall durch deutsche Truppen 1939 und damit den Beginn des Zweiten Weltkrieges bekannt geworden.
  • Palmenhaus
  • Piastowski-Schloss
  • Villa Caro
  • Neptun-Brunnen

Kirchen[Bearbeiten]

  • Bartholomäus-Kirche.
  • Allerheiligenkirche.
  • Peter-Paul Kathedrale.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Spa[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.