Zabrze

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Zabrze
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Zabrze (deutsch: von 1915 bis 1945 Hindenburg O.S.) ist eine Großstadt in der polnischen Woiwodschaft Schlesien an der Klodnitz und dem Beuthener Wasser im Oberschlesischen Industriegebiet GOP auf der Schlesischen Hochebene. Die Stadt liegt im historischen Oberschlesien.

Anreise[Bearbeiten]

Karte von Zabrze

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der internationale Flughafen Kattowitz ist 35 km von Zabrze entfernt.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Den 1 Bahnhof Zabrze Bahnhof Zabrze in der Enzyklopädie Wikipedia Bahnhof Zabrze im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBahnhof Zabrze (Q2562351) in der Datenbank Wikidata erreicht man mit Intercitys aus Katowice (15 Minuten), Opole (1 Std.), Breslau, Krakau und dem tschechischen Ostrava (jeweils 2 Std.) sowie Posen (4–5 Std.). Zweimal pro Tag fährt ein Express InterCity (EIC) aus Warschau (2:40 Std.).

Von Wien gibt es eine direkte Eurocity-Verbindung (4½ Std.) Mit dem Euronight erreicht man Zabrze umsteigefrei von Berlin. Aus Richtung Dresden kommend, fährt man über Breslau (insgesamt 6 Std.)

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Regelmäßig verkehren Überlandbusse nach Kattowitz und Fernbusse in weitere Städte in der Region.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Das Straßennetz ist gut ausgebaut.

Von Deutschland führt die A4, die in Polen ebenfalls Autostrada A4 heißt, bis zur Grenze. Sodann kann man die Autobahn an der Ausfahrt Zabrze verlassen. Die Stadt liegt unmittelbar nördlich der Autobahn.

Aus Süddeutschland und der Schweiz kann man alternativ über Prag fahren.

Von Österreich aus fährt man über Brünn und dann ab der polnisch-tschechischen Grenze die Autostrada A1.

Mobilität[Bearbeiten]

Freiheitsallee

Der Ortskern ist gut zu Fuß zu erkunden.

Zabrze liegt an der Route der Technischen Denkmäler in der Woiwodschaft Schlesien. Zu dieser gehören das Kohlenbergbaumuseum, das Bergwerksmuseum Guido, das Bergbaufreilichtmuseum Königin Luise und der Schacht Maciej.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Josephskirche

Kirchen[Bearbeiten]

  • 1 Andreaskirche (kościół św. Andrzeja Apostoła w Zabrzu). Andreaskirche in der Enzyklopädie Wikipedia Andreaskirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAndreaskirche (Q11746446) in der Datenbank Wikidata. Neugotisch.
  • 2 Annakirche (Kościół św. Anny w Zabrzu). Annakirche in der Enzyklopädie Wikipedia Annakirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAnnakirche (Q564241) in der Datenbank Wikidata. Neoromanischer Backsteinbau.
  • 3 evangelische Friedenskirche (kościół Pokoju w Zabrzu). evangelische Friedenskirche in der Enzyklopädie Wikipedia evangelische Friedenskirche im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsevangelische Friedenskirche (Q11745729) in der Datenbank Wikidata. Neuromanisch.
  • 4 Josephskirche (Kościół św. Józefa w Zabrzu). Josephskirche in der Enzyklopädie Wikipedia Josephskirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsJosephskirche (Q11746964) in der Datenbank Wikidata. Expressionistische Backsteinkirche, 1930–31 erbaut nach einem Entwurf von Dominikus Böhm.
  • 5 Holzkirche St. Hedwig (kościół św. Jadwigi w Zabrzu), ulice Wolności 504, 41-806 Zabrze. Holzkirche St. Hedwig in der Enzyklopädie Wikipedia Holzkirche St. Hedwig im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHolzkirche St. Hedwig (Q11746733) in der Datenbank Wikidata. 1928–29 erbaut.
  • 6 Johanneskirche (kościół św. Jana Chrzciciela w Zabrzu), Ortsteil Biskupice, ul. Bytomskiej 37. Johanneskirche in der Enzyklopädie Wikipedia Johanneskirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsJohanneskirche (Q11746866) in der Datenbank Wikidata. Neugotisch.

Bauwerke[Bearbeiten]

Neues Theater
  • neubarockes Rathaus
  • 7 Neues Theater (Teatr Nowy w Zabrzu), Powstańców 14 (pl. Teatralny 1). Neues Theater in der Enzyklopädie Wikipedia Neues Theater im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNeues Theater (Q9356118) in der Datenbank Wikidata. 1901 im Fachwerkstil erbaut als Casino der Donnersmarckhütte. Seit 1959 Theater.
  • Feuerwehrwache im Fachwerkstil
  • Musik- und Tanzhaus
  • historische Familien-Blocks
  • 8 Hauptpostgebäude (Gmach Poczty w Zabrzu), Plac Dworcowy 1. Hauptpostgebäude in der Enzyklopädie Wikipedia Hauptpostgebäude im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHauptpostgebäude (Q15697205) in der Datenbank Wikidata. Neugotischer Backsteinbau, 1909–1911 erbaut.
  • barocker Speicher
  • barockes Palais
  • historischer Gutshof
  • Jugendstil-Bürgerhäuser
  • Donnersmarckhütte (Huta Zabrze) Donnersmarckhütte in der Enzyklopädie Wikipedia Donnersmarckhütte im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDonnersmarckhütte (Q11710334) in der Datenbank Wikidata
  • 9 Hotel Admiralspalast. Hotel Admiralspalast in der Enzyklopädie Wikipedia Hotel Admiralspalast im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHotel Admiralspalast (Q359243) in der Datenbank Wikidata. Expressionistischer Bau, 1924–1927 erbaut nach einem Entwurf der Berliner Architekten Richard Bielenberg und Josef Moser.

Museen[Bearbeiten]

  • 10 Museum des Steinkohlebergbaus (Muzeum Górnictwa Węglowego w Zabrzu) Museum des Steinkohlebergbaus in der Enzyklopädie Wikipedia Museum des Steinkohlebergbaus im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMuseum des Steinkohlebergbaus (Q11786985) in der Datenbank WikidataMuseum des Steinkohlebergbaus auf FacebookMuseum des Steinkohlebergbaus auf YouTube
  • 11 Hauptschlüssel-Erbstollen (Główna Kluczowa Sztolnia Dziedziczna), od rozwidlenia wschodniego – rejon szybu Carnall w skansenie górniczym do wylotu przy ul. Karola Miarki. Hauptschlüssel-Erbstollen in der Enzyklopädie Wikipedia Hauptschlüssel-Erbstollen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHauptschlüssel-Erbstollen (Q11708267) in der Datenbank Wikidata. Der 14 Kilometer lange Stollen zur Entwässerung und zum unterirdischen Transport mit Bergwerksbooten wurde 1799–1869 erbaut. Er verband Alt-Zabrze mit Königshütte. 1951 wurde er zugeschüttet. Seit 2017 ist er wieder freigelegt und kann besichtigt werden.
  • 12 Schaubergwerk Königin Luise (Skansen Górniczy Królowa Luiza) Schaubergwerk Königin Luise in der Enzyklopädie Wikipedia Schaubergwerk Königin Luise im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSchaubergwerk Königin Luise (Q9337618) in der Datenbank Wikidata
  • 13 Schaubergwerk Guido (Zabytkowa Kopalnia Węgla Kamiennego Guido) Schaubergwerk Guido in der Enzyklopädie Wikipedia Schaubergwerk Guido im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSchaubergwerk Guido (Q820499) in der Datenbank Wikidata
  • 14 Schacht Maciej (zespół szybu Maciej w Zabrzu), Ortseil Maciejów, Srebrna 2,6. Schacht Maciej in der Enzyklopädie Wikipedia Schacht Maciej im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSchacht Maciej (Q9352520) in der Datenbank Wikidata.

Parks und Gärten[Bearbeiten]

jüdischer Friedhof
  • 15 jüdischer Friedhof (Cmentarz żydowski w Zabrzu) jüdischer Friedhof in der Enzyklopädie Wikipedia jüdischer Friedhof im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsjüdischer Friedhof (Q8511049) in der Datenbank Wikidata
  • botanischer Garten

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Philharmonie Zabrze (Filharmonia Zabrzańska) Philharmonie Zabrze in der Enzyklopädie WikipediaPhilharmonie Zabrze (Q9259547) in der Datenbank Wikidata
  • Im Sommer ist Wandern und Mountainbiken sehr beliebt.

Einkaufen[Bearbeiten]

Einkaufsmöglichkeiten sind gegeben.

Küche[Bearbeiten]

Aufgrund der zahlreichen Wälder und Flüsse ist die regionale Küche auf frische Waldfrüchte, Wild und Fisch spezialisiert.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Im Ort gibt es zahlreiche Hotels, Fremdenzimmer und Pensionen.

Sicherheit[Bearbeiten]

Es ist recht sicher.

Gesundheit[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Innerhalb des Oberschlesischen Industriegebiets liegen mehrere große Städte nahebei:

  • Ruda Śląska (Ruda) – 7 km östlich
  • Gliwice (Gleiwitz) – 9 km westlich
  • Bytom (Beuthen) – 15 km nordöstlich
  • Chorzów (Königshütte) – 15 km östlich
  • Katowice (Kattowitz) – 20 km südöstlich, 20 Minuten mit der Bahn
  • Tychy (Tichau) – 40 km südöstlich, 45 Minuten mit der Bahn über Katowice

Weitere Ziele:

  • Rybnik – 43 km südwestlich
  • Pszczyna (Pless) – 45 km südöstlich, 1 Std. mit der Bahn über Katowice
  • Oświęcim (Auschwitz) – 50 km südöstlich, 1½ Std. mit der Bahn über Katowice
  • Racibórz (Ratibor) – 60 km südwestlich, 1:05 Std. mit der Bahn
  • Bielsko-Biała (Bielitz-Biala) – 65 km südöstlich, 1½ Std. mit der Bahn über Katowice
  • Ostrava (Ostrau) – 75 km südwestlich, 2 Std. mit der Bahn
  • Opole (Oppeln) – 80 km nordwestlich, 1 Std. mit der Bahn

Literatur[Bearbeiten]

Siehe Artikel zu Polen.

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.