Internet-web-browser.svg
Artikelentwurf

Ostrava

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick vom Neuen Rathaus zur Straße des 30. April
Ostrava
Region (kraj) Moravskoslezský kraj
(Mährisch-Schlesien)
Einwohner
291.634 (2017)
Höhe
260 m
Tourist-Info Web http://www.ostrava.cz
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Tschechien
Reddot.svg
Ostrava

Ostrava (deutsch: Ostrau) ist eine Industrie-Stadt am Übergang von Nordmähren zu Schlesien. Sie ist der Bevölkerung nach die drittgrößte Stadt Tschechiens.

Hintergrund[Bearbeiten]

Stahlwerk Nová huť

Ostrava liegt an der Mährischen Pforte, der Wasserscheide zwischen dem Einzugsgebiet der Oder und der Donau und damit des Entwässerungssystems der Ostsee und des Schwarzen Meers (europäische Hauptwasserscheide). Diese bildete die traditionelle Grenze zwischen den Ländern Mähren und Schlesien, weshalb es bis 1941 zwei Städte gab: Mährisch-Ostrau (Moravská Ostrava) und Schlesisch-Ostrau (Slezská Ostrava). Sie wurden während der deutschen Besatzung vereinigt.

Ab der Entdeckung von Steinkohleflözen um 1763 entwickelte sich das Nordmährische Industriegebiet, dessen Zentrum Ostrava war, ähnlich dem Ruhrgebiet oder dem Oberschlesischen Revier zu einem bedeutenden Bergbau- und Schwerindustriegebiet. Bis weit ins 20. Jahrhundert war die Stadt einer der industriellen Motoren der Tschechoslowakei, war aber deshalb auch von massiver Umweltverschmutzung und -zerstörung betroffen. Nach dem Zusammenbruch des Ostblocks fielen aber auch die Absatzmärkte für Ostrauer Kohle und Stahl weg. Die Region macht nun Strukturwandel durch, der sich aber schwierig gestaltet, weshalb die Arbeitslosigkeit weit über dem Landesdurchschnitt ist.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

  • Flughafen Ostrava Leoš Janáček. Regionalflughafen mit Linienflügen aus Prag (Czech Airlines) und London Stansted (Ryanair). Darüber hinaus gibt es saisonale Charterflüge zu Urlaubsdestinationen, aber keine Direktflüge aus dem deutschsprachigen Raum.
  • Eine größere Auswahl an Linienflügen hat man zu den Flughäfen Kattowitz (ca. 115 km) und Krakau (ca. 155 km) im benachbarten Polen. Von beiden Flughäfen bietet die Gesellschaft Tiger Express Minibusshuttles nach Ostrava (Kattowitz: sechsmal täglich, Fahrtzeit zwei Stunden; Krakau: viermal täglich, Fahrtzeit knapp drei Stunden)

Mit der Bahn[Bearbeiten]

In der Stadt gibt es zwei Bahnhöfe, die von allen internationalen Fernzügen eingehalten werden: Ostrava-Svinov im Westen der Stadt sowie Ostrava hl.n. (Hauptbahnhof) nahe des Zentrums. Direktzüge sind u.A. aus Prag, Brünn, Wien, Warschau und Kattowitz verfügbar.

Von Wien aus braucht man mit dem EuroCity oder D-Zug der Tschechischen Bahn 2:50 Std; von Prag mit dem SuperCity knapp drei Stunden, mit dem günstigeren IC oder Ex ca. 3:20 Std. Von Dresden fährt man mit Umsteigen in Prag 5½, von Berlin gut 7½ Stunden. Von München beträgt die Fahrtzeit via Wien knapp 7½ Stunden.

Neben den Tschechischen Bahnen bedienen auch die privaten Eisenbahnunternehmen REGIOJET und LEO Express beide Bahnhöfe in Ostrava und stellen unter anderem eine Verbindung in die Slowakei sicher. Die Fahrpreise können im Vergleich mit den Tschechischen Bahnen günstiger sein.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

  • Von Krakau und Flughafen Krakau verkehrt täglich ein Bus der ČD nach Ostrava (Fahrzeit ca. 2:15 Std.). Er kommt auf dem Vorplatz des Bahnhofes Ostrava hl.n. an. So ist man viel schneller als mit der Bahn und erspart sich das Umsteigen in Katowice.
  • Zwischen Prag und Ostrava verkehrt FlixBus mit einer Fahrtzeit von knapp über 5 Std. ohne Umsteigen. Weiter gibt es Direktverbindungen nach Wien (4:20 Std.). Diese Busse halten auf dem Vorplatz des Bahnhofes Ostrava hl.n.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Straßenbahn in Ostrava

In Ostrava gibt es ein umfangreiches Straßenbahnnetz mit 17 Linien und einer Gesamtstreckenlänge von 62,7 km. Daneben verkehren mehrere Bus- und Obus-Linien. Vororte und das Umland werden durch das Vorortbahnnetz Esko (ähnlich einer S-Bahn) bedient.

  • Fahrkarten (jízdenky) gibt es für 10 (16 CZK, 0,6 €), 30 (20 CZK, 0,77 €) und 60 Minuten (30 CZK, 1,15 €) sowie für 1 (80 CZK, 3,07 €) bzw. 3 Tage (220 CZK, 8,45 €) (Stand September 2017). Fahrkartenautomaten befinden sich an vielen Straßen- und Bushaltestellen, akzeptieren aber in der Regel nur Münzen (CZK). Unter anderem nahe der zentralen Straßenbahnhaltestelle Karolina und an den beiden Bahnhöfen kann man Fahrkarten auch direkt am Schalter (mit Bargeld und Kreditkarten) kaufen. Mit einer tschechischen SIM-Karte kann man weiterhin SMS-Tickets kaufen: 70 Minuten (30 CZK, 1,15 €) oder 1 Tag (80 CZK, 3,07 €).
  • Neben den zuvor genannten Möglichkeiten, Papier- und SMS-Tickets zu erwerben, gibt es vor allem in Straßenbahnen die Möglichkeit, per Kreditkarte (VISA/Mastercard mit NFC) zu bezahlen. Es wird unterschieden zwischen Tickets mit Umsteigemöglichkeit (Elektronická přestupní, 45 Minuten gültig, 20 CZK, 0,77 €) und Tickets ohne Umsteigemöglichkeit (Elektronická nepřestupní, 10 Minuten gültig, 14 CZK, 0,54 €). Dazu muss die Karte beim Start der Fahrt und beim Ende der Fahrt an das Terminal gehalten werden. Die gesamte Buchung erfolgt ohne Quittung oder Papierticket.
  • Weiterhin gibt es einen offiziellen Pocketguide (englisch/tschechisch), der Informationen zum Stadtverkehr und schematische Liniennetzpläne enthält.
  • Website der öffentlichen Verkehrsgesellschaft DPO (auch auf Deutsch)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

Kathedrale zum Göttlichen Erlöser
  • Kathedrale zum Göttlichen Erlöser (Katedrála Božského Spasitele). Aus den 1880er-Jahren, Neorenaissancestil.

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

  • Schlesisch-Ostrauer Burg. Aus dem 13. Jahrhundert, auf einem Felsen über der Ostravice, heute Museum und Kulturzentrum.
  • Reste der Přemyslidenburg Landek u Petřkovic, westlich des Stadtteils Petřkovice auf der östlichsten Erhebung der Sudeten. Der Hügel, auf dem sie steht, ist Naturschutzgebiet und Fundstätte einer 30.000 Jahre alten steinzeitlichen Mammutjäger-Siedlung.

Bauwerke[Bearbeiten]

Neues Rathaus
Masarykovo náměstí
  • Neues Rathaus (Nová radnice). Rathaus der früheren Stadt Moravská Ostrava von 1930, heute Hauptsitz der Stadtverwaltung Ostrava. Der 75 Meter hohe, quadratische und verglaste Turm bietet einen tollen Rundblick über die Stadt.
  • Rathaus von Schlesisch-Ostrau. Von 1897, Neobarock.

Museen[Bearbeiten]

  • Bergbaumuseum (Hornické muzeum), im Norden der Stadt. Hier wird die Arbeit unter Tage veranschaulicht.
  • Stadtmuseum Ostrava.
  • Feuerwehrmuseum.
  • Brauereimuseum.
  • Zithermuseum.
  • Museum Keltička Schmiedewerkstatt.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • Masarykovo náměstí (Masaryk-Platz). Marktplatz von Moravská Ostrava mit zahlreichen historischen Gebäuden.

Parks und Gärten[Bearbeiten]

Zoo
  • Zoo. Der zweitgrößte Zoologische Garten in Tschechien.
  • Botanischer Garten.
  • Miniuni. Park mit Miniaturen europäischer Sehenswürdigkeiten.
  • Meeresaquarium Ostrava.

Verschiedenes[Bearbeiten]

Witkowitzer Eisenwerke
Nádražní ulice in Ostrava-Přívoz
Multifunktionsgebäude Oblouk („der Bogen“) in Ostrava-Poruba
  • Witkowitzer Eisenwerke (Dolní oblast Vítkovic). Industriedenkmal im Stadtteil Vítkovice. Seit der Stilllegung teilweise zum Museum und Kulturzentrum umgenutzt.
  • Grube Michal.
  • Johann-Palisa-Sternwarte und Planetarium.
  • Reste des Jüdischen Friedhofs.
  • Přívoz. Ehemals selbstständige Stadt, die während der Boomzeit Ende des 19. Jahrhunderts rapide wuchs und 1924 nach Ostrava eingemeindet wurde, schöne Beispiele von historistischer k.u.k-Architektur, neogotische Pfarrkirche der Unbefleckten Empfängnis der Jungfrau Maria (1898/99).
  • Poruba. In den 1950er-Jahren für 100.000 Bewohner angelegte Arbeitersiedlung im Stalin-Stil.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Theater „Antonín Dvořák“

Einkaufen[Bearbeiten]

  • Im Zentrum der Stadt befindet sich das Einkaufszentrum Forum Nová Karolina, welches von vielen Straßenbahnlinien über die Haltestelle Karolina erreichbar ist.
  • Weiter westlich befindet sich das Einkaufszentrum Futurum, erreichbar über die Straßenbahnhaltestelle Dům energetiky, mit vielen Buslinien (Haltestellen Futurum oder Dům vodohospodářů) oder mit dem Auto.
  • Im Südwesten (Stadtteil Ostrava-Zábřeh) befindet sich der mit Bus (Linie 45, Haltestelle Shopping Park) und Auto erreichbare Avion Shopping Park.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Die Stodolní ulice (übersetzt „Scheunenstraße“) ist eines der größten Amüsierviertel Tschechiens. Tagsüber stellt sie sich als Fußgängerzone mit Restaurants, Kaffeehäusern und Hotels dar; nachts und vor allem am Wochenende locken über 60 Klubs, Bars und Kneipen Partygänger aus der ganzen Stadt und weiteren Umgebung an.

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • Levné ubytování Ostrava, Přemyslovců 285/35a, Ostrava-Mar. Hory (In 5 Minuten von der Straßenbahnhaltestelle Mariánské náměstí fußläufig erreichbar).

Mittel[Bearbeiten]

  • Apartmánový dům Landek, U Nemocnice 837/2 (Per Bus (Haltestelle Petřkovice nemocnice) oder mit dem Auto erreichbar.).

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Beskiden
  • Altvatergebirge
  • Burg Hukvaldy
  • Schloss Frýdek
  • Schloss Fryštát
  • Schloss Hradec nad Moravicí
  • Schloss Kravaře
  • Schloss Kunín
  • Schloss Raduň
  • Schloss Šilheřovice
  • Arboretum Nový Dvůr
  • Štramberk
  • Gelände der tschechoslowakischen Befestigungsanlage Hlučín-Darkovičky
  • Technisches Museum Petřvald
  • Technisches Museum Tatra Kopřivnice
  • Eisenbahnwagenmuseum
  • Wallachisches Freilichtmuseum
  • Kurort Darkov
  • Sanatorien Klimkovice

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.