Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Nusa Penida

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Luftbild von Nusa Penida

Nusa Penida ist die größte der drei südöstlich vor Bali (Indonesien) vorgelagerten Inseln. Im Vergleich zur kleineren der zur Inselgruppe gehörenden Insel Lembongan ist dies die weniger touristisch erschlossene Insel. Aber man sieht Stück für Stück neue Gebäude entstehen, welche irgendwann auch hier eine größere touristische Infrastruktur vermuten lassen.

Die Landschaft ist geprägt vom Kalkstein mit steilen Klippen, absolut keine Basaltfelsen, kaum Reisanbau aber dafür vielen Bananenstauden und Kokospalmen. Auch wenn es tiefe Täler gibt, Bäche oder gar Flüsse scheint es hier nicht zu geben.

Regionen[Bearbeiten]

Orte[Bearbeiten]

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Siehe Bali.

Anreise[Bearbeiten]

Karte von Nusa Penida

Siehe auch: Padang Bai und Sanur.

  • Von und nach Padang Bai von 1 Sampalan Typ ist Gruppenbezeichnung.
  • Von und nach Sanur von 2 Toyapakeh Typ ist Gruppenbezeichnung.

Mobilität[Bearbeiten]

Bahn und Busverbindungen existieren nicht auf Nusa Penida. Einzige sinnvolle Fortbewegungsmöglichkeit sind PKWs und Motorroller. Straßen wurden und werden Stück für Stück asphaltiert. Aber eine Instandhaltung oder Pflege der Straßen gibt es kaum. So kommt es, dass nach einigen Jahren die Straßen sich in einem schlechteren Zustand befinden als vor der Asphaltierung: aneinandergereihte Schlaglöcher, bis zu 15 cm tief, über viele km, z. B. bis zur Broken Bay.

Wegen den engen Straßen, manchmal nicht vorhanden "Bürgersteigen", keinen Promenaden, manchen bei Flut vollständig überfluteten Strandabschnitten, ist die Fortbewegung zu Fuß nur eingeschränkt möglich, aber natürlich machbar.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Broken Bay
Makake
Felsklippen bei Nusa Penida
Mantas in der Nähe von Nusa Penida
Mola-Mola Sunfish
Zugang zum Guyangan-"Wasserfall"
Atuh Beach
  • 3 Broken Bay (Der Weg dorthin führt über mehrere km Schlaglochstrasse. Um mehr gute Strasse zu fahren, empfiehlt sich der Weg über das Landesinnere und nicht von Crystal Bay aus.). Bucht mit „Tor“ zum Meer
  • 4 Höhlentempel (Einstieg durch ein kleines Loch dann mit geschätzt bis zu 10 m hohen Bereichen, Ausgang am anderen Ende der Höhle und Rückweg durch einen Dorfabschnitt). Relativ langgezogener Tempel; Sarongausleih 5.000 Rp; auch hier sind einige, jedoch noch nicht auf Brillendiebstahl dressierte, Makaken anzutreffen5 Ausgang
  • 1 Aussichtspunkt über einen nordöstlichen Bereich der Insel. an einem Tempel Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 1 Schildkröten Center. Dieses Center ist kein wie das auf Bali touristisch angelegte Center. Es gehört Glück dazu hier jemanden anzutreffen, welcher vielleicht einen Blick in die Anlage gewährt. Typ ist Farbbezeichnung
  • 2 Atuh Beach Center. Typ ist Farbbezeichnung

Nicht mehr zugänglich[Bearbeiten]

  • 2 Manta-Bucht im Süd-Osten. der Zugang ist abgebrochen Typ ist Gruppenbezeichnung

Gefährlich[Bearbeiten]

  • 6 Guyangan-"Wasserfall" (Der Zugang am Felsen erfolgt über Treppen, an welchen deutlich der Zahl der Zeit genagt hat. Holz- und aber auch Stahlbefestigungen und Geländer sehen nicht mehr vertrauenserweckend aus.). Hier handelt es sich nicht um einen Wasserfall sondern Bächlein. Typ ist Gruppenbezeichnung

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Baden
  • Schnorcheln:
  • 1 Crystal Beach. Bei den dort vorhandenen, manchmal auch geringen, Strömungen besteht die Gefahr schneller Verletzungen an den Korallen
  • Tauchen:
Bei Nusa Penida hat man die Möglichkeit, neben Haien und Manta-Rochen auch den bis zu 2 m großen Mondfisch Sunfish zu sehen.
  • 7 Manta Bay (dieser Platz ist wegen den Klippen nur Boot zu erreichen). die Wahrscheinlichkeit dort Rochen zu sehen (1.4 Stück, manchmal nur entfernt auf dem Grund) besteht zu etwa 75% (entspr. Aussagen von Veranstaltern); von dieser Bucht ab halten sich die Rochen auch ca. 400 m weiter nordwestlich auf

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Es gibt mehrere Anbieter für Schnorchel- und Tauchausflüge per Boot zu den diversen Buchten, unter anderem Manta Bay. Die Fahrt mit den Booten zu den Buchten ist deutlich schneller als über die Insel per Fahrzeug. Insbesondere auch Stop in einem Bereich mit größeren (1 m) Thunfisch-artigen Fischen und mit der Strömung treiben lassen am Korallenhang. Preise für Schnorchelausflüge bei akzeptablen ca. 300,-, straff verhandelt bei 250,-. Die Anreise neben den Hafen von Toyapakeh ist zusätzlich zu bezahlen oder selbst zu organisieren. Schnorchelausrüstung, eine kleine Banane und Wasser inklusive. Dauer der Ausflüge von ca. 8:00 bis 12:00. 8 Abfahrten der Ausflüge Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Nach Nusa Lembongan

Küche[Bearbeiten]

Die Küche entspricht der auf Bali.

Einkaufen[Bearbeiten]

Kleiner überdachter 9 Gemüsemarkt Typ ist Gruppenbezeichnung

Nachtleben[Bearbeiten]

Ein sogenanntes "Nachtleben" gibt es hier nicht. Manche Restaurants haben jedoch bis Mitternacht geöffnet.

Unterkunft[Bearbeiten]

Die Quartiere akzeptieren kaum Geldkarten, es ist also in Bar zu bezahlen. Es existieren 3 Geldautomaten im Nordbereich der Insel, welche jedoch funktionieren und genügend Geld bereitstellten.

Sicherheit[Bearbeiten]

Siehe Bali.

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg