Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Nationalpark Khao Sok

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Khao-Sok-Nationalpark ist ein 739 km² großes Gebiet in Südthailand. Der Park umfasst im Norden einen trockeneren Monsunwald und im Süden den touristisch genutzten immergrünen Regenwald. In diesem sieht man im Wesentlichen die dort typischen Laubbäume, welche wohl bis zu 60 m hoch werden können, Farne, Lianen und Bambus. Das Blattwerk der Baumkronen lässt immer noch ausreichend Licht durch. Ab und zu können in dem Wald Tiere beobachtet werden, zum Beispiel Affen, Fasane, Geckos, Rehe und Schlangen. Ganz selten, weil sie die Nähe von Menschen meiden, sind Tiger, Bären und Tapire. Die größere Chance solche Tiere zu sehen hat man auf den von den Hauptwegen abzweigenden, eigentlich mit Führern zu buchenden, Pfaden. Bedeutender Bestandteil des Parks ist der 162 km² große Chiao-Lan-Stausee. Dort befinden sich zahlreiche spartanisch bis hervorragend eingerichtete schwimmende Quartiere. Besonders hier lässt sich die tagsüber ruhige, und Nachts von Tiergeräuschen erfüllte, Natur genießen. Im Nordwesten des Sees schließt sich das Khlong Saeng wildlife sanctuary an, welches touristisch jedoch wohl nicht erschlossen ist.

Karte vom Nationalpark gelegenen Chiao-Lan-See

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Die am stärksten touristisch erschlossenen und am leichtesten erreichbaren Teile des Nationalparks sind die Ratchaprapha-Talsperre und das Dorf am Haupteingang zum Nationalpark. Andere Teile des Nationalparks sind praktisch nur mit Individualverkehrsmitteln erreichbar.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

NokAir bietet kombinierte Flug- und Bus-Tickets von Bangkok-Don Mueang (DMK) über den Flughafen Surat Thani zur Ratchaprapha-Talsperre an. Dabei fliegt man eine Stunde, hat 45 Minuten zum Umsteigen und fährt dann noch zwei Stunden mit dem Bus (insgesamt also knapp vier Stunden). Der Normalpreis beträgt 3350 THB pro Person und Richtung, Sparpreise sind ab 1750 THB verfügbar. Weiter südlich können die Flughäfen in Phuket und Krabi genutzt werden.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich in Surat Thani. Von dort sind es noch etwa 1½ Stunden mit dem Bus oder Minivan in den Nationalpark.

Mit dem Bus oder Taxi[Bearbeiten]

Von Surat Thani[Bearbeiten]

Von Surat Thani gibt es etwa stündlich (je nachdem, wann genug Fahrgäste zusammenkommen) Minivans zur Ratchaprapha-Talsperre. Sie fahren vom Talat Kaset 2 ab, brauchen etwa 1½ Stunden und kosten pro Person 200 Baht.

Von Phuket[Bearbeiten]

Die Busse der Linie 465 (Phuket–Khao Lak–Takua Pa–Surat Thani und zurück) fahren je Richtung neunmal täglich auf der Nationalstraße 401 durch den südlichen Teil des Nationalparks, wo man auf Wunsch aussteigen kann. Abfahrt von Phuket 5:30, 6:40, 8:20, 9:40, 10:40, 11:40, 13:00, 14:00 und 16:00 Uhr; von Phuket 5:00, 6:00, 7:30, 8:20, 9:30, 11:00, 12:20, 13:00 und 15:00 Uhr. Fahrpreis ca. 150 bis 200 Baht, je nachdem ob der Bus klimatisiert ist oder ob es ein Minibus ist. Fahrtzeit max. 5 Stunden.

Vom Flughafen in Phuket[Bearbeiten]

Es können Minibusse und Taxis geordert werden zu einem Preis von 2500 bis 3200 Baht. Deren Buchung klappt auch vor Ort recht einfach an einem der 3 bis 4 Taxistände. Fahrtzeit 2,5 Stunden. Die Buslinie 465 hält hier leider nicht.

Von Krabi[Bearbeiten]

Es fährt täglich ein Minibus der Gesellschaft Pichet (Linie 444) von Krabi über Phang-nga und Khao Lak in den Nationalpark. Die Abfahrt vom Alten Markt (Talat Kao) in Krabi ist 11:30 Uhr. Fahrtzeit 3,5 Stunden mit 150 km Wegstrecke. 300 Baht pro Person. Mit dem Taxi geht es aufgrund der direkten Verbindung schneller, ca. 2,5 Stunden, kostet aber insgesamt 3000,-...3200,- Baht.

Von Khao Lak[Bearbeiten]

Von Khao Lak werden ca. 2½ Stunden benötigt.

Von Bangkok[Bearbeiten]

Aus Bangkok kann man Busse vom südlichen Busbahnhof Sai Tai Richtung Phang-nga nutzen, die an der Straßenabzweigung zur Ratchaprapha-Talsperre halten. Von Bangkok fährt man etwa 10 Stunden.

Mobilität[Bearbeiten]

Bevorzugtes Transportmittel sind Taxis und gecharterte Kleinbusse.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Rafflesia
Höhlen
  • 1 Namtalu-Höhle. Die Höhle liegt in der Nähe des Rachabrapha-Staudamms, sie kann nur mit dem Boot erreicht werden. Ein 500 Meter langer Fluss führt vorbei an bizarren Steinformationen und Stalaktiten. Sie bietet außerdem zahlreichen Fledermäusen ein zu Hause.
  • Khang-Khao-Höhle (Khang Cow Cave). Auch hier leben zahlreiche Fledermäuse. Die Höhle ist etwa 1,7 km lang und besitzt viele Stalagmiten und Stalaktiten.
  • Weitere Höhlen: Coral Cave, Diamond Cave, Si Ru Cave
  • 2 Fishcave. Der Name der Höhle hat möglicher Weise seinen Ursprung aus den zahlreichen, genau vor dieser Höhle im Wasser lebenden Fischen.
Wasserfälle und Stromschnellen

Die Wasserfälle im Park überwinden im Allgemeinen nur wenige Meter Höhenunterschied oder sind gar nur Stromschnellen.

  • 3 Sip et Chang (“Elf Stufen“), ca. 4 km vom Parkeingang entfernt, einheimische Jugendliche springen hier ab und zu herunter,
  • 4 Bang-Hua-Raet, vielleicht 50 m lange Stromschnellen, ca. 3 km vom Parkeingang entfernt
  • 5 Wing Hin, nur eine Stromschnelle
  • 6 Wang Yao Pool, Stromschnellen
  • 7 Cascades
  • 8 Bang-Liab-Nam-Wasserfall
  • Tharn Sawan Waterfall
  • Ton Kloi (Tan Gloy) Wasserfall, ca. 9 km vom Parkeingang entfernt, mehr breit als hoch.
Pflanzen
3 Kalksteinfelsen auf dem See
  • Im Park wächst eine Rafflesia-Art. Rafflesien bilden die weltweit größten Blüten. Im Nationalpark bilden sich geschätzt 10 bis 20 Blüten pro Saison, welche bis in den Februar dauert. Die Blütezeit einer Pflanze dauert ca. eine Woche. Durchaus kann es passieren, dass auch in der Saison nicht immer eine Blüte zu finden ist. Auf jeden Fall sind Führungen in Anspruch zu nehmen, denn in der Vergangenheit wurde durch wilde Besucher ein großer Teil der vom ungeübten Auge nicht zu erkennenden Pflanzen zertreten. Die Führungen werden bei der Parkverwaltung angemeldet. Sie kosten ca. 2000,- Baht. Der Aufstieg kann für manche Person sehr anstrengend sein, Trinkwasser sollte nicht vergessen werden (jedoch sorgen auch die Führer diesbezüglich vor).
  • 9 Big Tree
weitere Sehenswürdigkeiten
  • Lum-Khlong-Sok-Stromschnellen, können mit Schlauchbooten befahren werden, in der Nähe des Bang-Hua-Raet-Wasserfalls
  • 10 Tam Nang Teich , ca. 6 km vom Parkeingang entfernt
  • 11 3 Felsen "3 Brüder"

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Dschungelwanderung. Die offiziellen Wege in den Wald hinein sind nur kurz. Um weiter in den Wald hinein zu gelangen, wird ein Führer benötigt. Pro Person kostet dies 1.000,- Baht.
  • Kurzbesuch des Nationalparks. Der Eintritt kostet jedes Mal 300 Baht für Ausländer, 100 Baht für Studenten und 40 Baht für Thailänder. Am Eingang befindet sich ein 1 Besucherzentrum, mit einigen bereits vergilbten Fotografien. Der Pfad durch den Wald ist Anfangs ein relativ breiter, kurviger und hügeliger Weg. Die erste Fluß-Attraktion kommt nach ca. 3 km. Dort muss man 200 m vom Hauptweg abzweigen und sieht dann die Bang-Hua-Raet-Stromschnelle. Nach weiteren 300 m auf dem Hauptweg gelangt man zur kleinen Wing Hin-Stromschnelle. Danach wird der Weg eng, felsig und steil.
Ab 16:00 wird die Tierwelt aktiver, so dass aus der Nähe die unterschiedlichsten Rufe der Vögel und von anderen Tieren (Affen) erlebt werden können.
  • Mehrtagesbesuch. Die Preise für einen 3-Tages Trip bewegen sich zwischen ca. 8.000, und 20.000,- Bath
  • Kanu- oder Kajak-Touren auf dem Cheow Larn See.
  • Kanu- oder Kajak-Touren auf dem Sok-Fluss. Eine Tour verläuft ca. 3 km vorbei an der Fishcave, an imposanten steilen hohen Felsen. Man kann nicht selbst paddeln, pro Boot gibt es maximal 2 Mitreisende und einen thailändischen Paddler. Mit etwas Glück lassen sich auf einem Baum eine Schlange, am Ufer eine größere Echse und Frösche entdecken. Ein interessantes Spektakel bieten die Fischschwärme an der Fishcave.
  • Fahrt mit dem Schlauchboot durch die Lum-Khlong-Sok-Stromschnellen (in der Nähe des Bang-Hua-Raet-Wasserfalls)
  • Bootsfahrten mit Motorschiffen, der Hafen für die Boote befindet sich an der Staumauer.
  • Elefantenreiten.
  • Elefanten-Betreuung. Dies kann ein bleibenderes Erlebnis, als ein Elefantenreiten sein. Zum Beispiel am Rainforest Camp.


Ausflüge[Bearbeiten]

Regionale Veranstalter bieten Ausflüge in den Khao Sok Nationalpark an.

Tipps und Hinweise[Bearbeiten]

Die nassesten Monate sind in der Zeit von Mai bis November. In den regenreichen Monaten solltest du regenfeste Kleidung mitnehmen, was auch einen regenfesten Rucksack und Schuhe einschließt. Der Boden ist lehmig, so dass Sachen leicht verschmutzen. In der Regenzeit können Blutegel zu einem kleinen Problem werden.

Die beste Zeit für einen Besuch im Khao Sok Nationalpark ist in den Monaten Dezember bis April. Hier ist es weniger feucht, am Tag gibt es wenig oder keine Mücken, die Rafflaesia blüht nur in dieser Zeit (bis Februar).

Wenn Du Tiere sehen möchtest, nutze die frühen Morgenstunden, oder späten Abendstunden. In dieser Zeit sind die Affen und andere Tiere aktiv, weil sie hier auf Futtersuche sind.

Sicherheit[Bearbeiten]

Bei aufkommendem Regen ist die Nam-Talu-Höhle nicht zu besuchen. Bei den längeren Regenwald-Wanderungen ist ausreichend Wasser mitzunehmen. Im Regenwald gibt es mehrere Sorten von Brennesseln.

Küche[Bearbeiten]

Auf den organisierten Touren lässt es sich nicht vermeiden, auch in Massenabfertigungen zu gelangen. Das Niveau der Speisen ist dann manchmal dementsprechend geringer.

Nachtleben[Bearbeiten]

Partylocations gibt es keine. Wer jedoch unter Nachtleben zum Beispiel Erkundungen zu den nachtaktiven Lebewesen versteht, ist gut bedient.

Unterkunft[Bearbeiten]

am See
  • 1 Rainforest Camp. schwimmende Zeltplattformen in der Ruhe der Natur.
  • Baan Khao Sok Resort, hat auch Baumhäuser.
  • 2 Praiwan Rafthouse. auf dem Floß, etwas besser, gepflegt [1], ist relativ zeitig belegt
  • 3 Lake House. europäische WC
  • 4 Saichon Rafthouse.
  • 5 Smiley Lake House.
  • 6 Tree Tops Rafthouse.
  • 7 Kee Ree Warin Rafthouse.
  • 8 500 Rai Rafthouse. Tel.: +66 (0)81 8926321. Preis: THB 1.500.
  • 9 Tone Toey Rafthouse.
  • Krai Son Rafthouse, schön gelegen
nicht am See

Viele Quartiere werben mit sogenannten Baumhäusern. Diese sind jedoch nicht in oder auf Bäumen errichtet, sondern stehen auf Betonsäulen, welche Baumstämmen nachempfunden sind. Dennoch kann das Wohnen in solch einem Bungalow wegen der speziellen Ausstattung und erhöhten Lage ein Erlebnis sein. Auch wenn man sich nicht mitten im Regenwald befindet, so hört man zumindest entfernt die Rufe der Vögel, oder aus der Nähe die besonderen Töne der dort lebenden Frösche.

  • 10 Our Jungle House.
  • 11 Khao Sok Floating Bungalows. Tel.: +66 (0)85 7863810, E-Mail: . Preis: THB 2.500-10.000.
  • 12 Khao Sok Nature Resort. E-Mail: .
  • 13 Khao Sok Paradise Resort. E-Mail: . Preis: THB 2.300-4.000.
  • Arts Riverview, nahe am Fluss, wo unmittelbar gebadet werden kann. Europäischen WCs und ein kalter Dusch-Wasserfall im eigenen Waschraum. Die Stein-Ablagen im Bad sind bereits abgebrochen, so dass die Utensilien auf dem Fußboden werden müssen. Es gibt keine Schränke, nur einen Stuhl und wenig Steckdosen. WLan nur im Empfangsbereich. Freundliches, hilfsbereites Personal. Restaurant mit leckeren Speisen.

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg