Brauchbarer Artikel

Meierij van 's-Hertogenbosch

Aus Wikivoyage
(Weitergeleitet von Meierij)
Welt > Eurasien > Europa > Westeuropa > Niederlande > Noord-Brabant > Meierij van 's-Hertogenbosch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Meierij ist eine Region im Nordosten der niederländischen Provinz Noord-Brabant, ursprünglich eine Verwaltungsregion des Herzogtums Brabant mit der Hauptstadt ’s-Hertogenbosch.

Orte[Bearbeiten]

  • Bernheze (Heesch, Nistelrode, Vorstenbosch, Heeswijk-Dinter, Loosbroek)
  • Boxtel
  • Haaren (Biezenmortel, Esch, Helvoirt, Haaren)
  • ’s-Hertogenbosch
  • Maasdonk (Elst, Geffen, Heeseind, Lagekant, Kaathoven, Nuland, Schotsheuvel, Vinkel, Zoggel)
  • Sint-Michielsgestel
  • Sint-Oedenrode
  • Oisterwijk
  • Schijndel
  • Vught

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Historisch gesehen ist die Meierij der Rechtsnachfolger des Gebietes Taxandrien, das im 12. Jh. unter Verwaltung der Herzöge von Brabant kam. Um die eigenen Interessen gegen die der Grafen von Gelre und von Holland zu sichern, gründeten die brabanter Herzöge einen "Städtering§ in der Meierij. Hendrik I von Brabant verlieh die Stadtrechte an: 's-Hertogenbosch (ca. 1196), Oisterwijk (1213), Sint-Oedenrode und Eindhoven (beide 1232). Trotr der neuen Städte litt das Gebiet schwer unter den verschiedenen Konflikten zwischen Brabant und Gelre. Es wurde verschiedentlich von dem geldrischen Anführer Maarten van Rossum geplündert.

Die größte Blüte erlebte die Meierij im 15. und dem ersten Viertel des 16. Jhs.. In dieser Zeit wurde viele monumentale Gebäude errichtet, wie die spätgotische Sint-Jan-Kathedrale und die Lateinschule in 's-Hertogenbosch. Auch war in diesser Zeit in 's-Hertogenbosch der berühmte Maler Jheronimus Bosch, besser bekannt als Hieronymus Bosch, aktiv.

Der Achtzigjährige Krieg beendete diese Blütezeit. Die Region war zum Schauplatz kriegerischer Auseinandersetzungen geworden. Um 1590 war sie fest in spanischer Hand. Wie auch andere Gebiete in den Südlichen Niederlanden (u. a. Flandern und Hennegau) sprach sich das Herzogtum Brabant-Limburg für den spanischen König aus. Die starke katholische Gegenreformation hatte viel Einfluss auf die Bevölkerung. Die Meierij blieb römisch-katholisch.

Was schier unmöglich erschien, gelang doch 1629: die Stadt 's-Hertogenbosch wurde von den Truppen der Republik unter Frederik Hendrik, Prinz von Oranien, erobert. Mit der Hilfe des Wasserbauspezialisten Jan Adriaanszoon Leeghwater wurde das Sumpfgebiet, das die Stadt neben den Mauern geschützt hatte, trockengelegt, worauf die Staatsen einfallen konnten. Weil 's-Hertogenbosch die Hauptstadt der Meierij war, betrachteten die Protestanten das Gebiet jetzt als ihres. Die Spanier waren jedoch nicht bereit, es so einfach aufzugeben. Eine schwere Zeit brach jetzt an - die Bevölkerung litt unter den spanischen Truppen wie unter denen der Republik. Heute würde man das als Kriegsverbrechen bezeichnen. Willem von Oranien, ermächtigte seine Truppen die Dörfer in der Meierij van 's-Hertogenbosch anzuzünden und die Ernten systematisch zu zerstören. Das führte zwischen 1579 und 1588 zu einem Rückgang der Bevölkerung in diesem Teil Noord-Brabants von fast siebzig Prozent.

Schließlich kam die Region 1629 nach der Kapitulation von 's-Hertogenbosch zur Republik der Sieben Vereinigten Niederlande.

Von 1629 bis 1795 lag die Region in Staats-Brabant und wurde als Generalitätsland (eine Art inländische Kolonie) verwaltet. Nach der Batavischen Revolution erhielt die Bevölkerung der Meierij die Selbstverwaltung zurück. Auch war der katholische Gottesdienst nicht länger verboten.

Seit 1810 (Königreich Holland) gehört die Region zur Provinz Noord-Brabant. Auch heute ist sie noch stets katholisch. Im Rest der Niederlande wird das Gebiet als "burgundisch" bezeichnet, weil man dort sehr gerne und ausgiebig feiert. Die Meierij wird in der Literatur als Ur-Brabant bezeichnet.

Um 1900 änderte sich die Meierij grundlegend. Die Bevölkerungszahl wuchs stark durch ein Aufblühen des Katholizismus und eine verbesserte wirtschaftliche Position. Große Teile Brabants wurden zu wichtigen Industriezentren. Das ließ jedoch auch viele regionale Traditionen und Kultur verschwinden. Doch inzwischen wird das ländliche Gebiet zwischen den Städten Tilburg, 's-Hertogenbosch und Eindhoven in dem Projekt Het Groene Woud (Der grüne Wald) Stück für Stück an die Natur zurückgegeben.

Landschaft[Bearbeiten]

Die Meierij van 's-Hertogenbosch besteht vor allem aus flachen bis leicht welligen Sandböden und den Stromgebieten von Aa und Dommel. Früher waren diese Gebiete nur schwach bevölkert. Damals herrschten auch noch Heide, Sümpfe, Moore und Wälder vor. Diese bestehen auch heute noch, wenn auch in geringerem Ausmaß. Außerdem gibt es zwei Wasserläufe: die Aa und die Dommel, die beiden ab 's-Hertogenbosch die Dieze bilden, die wiederum in die Maas mündet.

Kennzeichnend für die Meierij ist die Pappellandschaft. Diese Landschaft entstand seit dem 18. Jh. Der wirtschaftliche Wert dieser Pappellandschaft zeigte sich bei der Entwicklung der Holzschuhindustrie in den Gemeinden Sint-Oedenrode, Schijndel, Veghel, Liempde und Best im 19. Jh. Nach dem Zweiten Weltkrieg ist diese Klompen- und Streichholzindustrie fast vollständig verschwunden. Die Pappellandschaft ging rasch zurück und verschwand in manchen Orten fast vollständig in Folge der Flurbereinigung oder Projektentwicklung. Zur Zeit gibt es einige Initiativen, die charakteristische Landschaft der Meierij zu retten. Die Bildung der Nationalen Landschaft Het Groene Woud ist dazu ein erster Schritt.

In der östlichen Meierij waren die Dörfer Schijndel und Veghel früher blühende Zentren für Anbau und Handels von Hopfen. Der Hopgen wurden in "Hopfenkuhlen" angebaut. Heutzutage ist auch davon nicht mehr viel zu sehen.

Seit dem Mittelalter wurden Große Teile der ausgedehnten Heide und Moore kultiviert, weshalb davon heute nur noch wenig vorhanden ist. Im Rahmen der Naturentwicklung und der Rekonstruktion (nach der Schweinepest von 1995) will die Provinz Noord-Brabant wieder zurück zu mehr Heide- und Moorgebieten.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Zug[Bearbeiten]

Mit dem Auto[Bearbeiten]

Von Süd- und Westdeutschland aus ist Noord-Brabant am besten erreichbar über die BAB40 (Dortmund - Duisburg - Straelen) bzw. BAB61 (Speyer - Alzey - Koblenz - Mönchengladbach - GÜG Schwanenhaus). Beide führen ab der Grenze in Venlo auf die A67 in Richtung Kreuz Leenderheide (A2) und weiter nach Turnhout(B).

Die A2 durchschneidet die Provinz von Süden ach Norden und kommt von Maastricht/Roermond, führt nach Utrecht und Amsterdam.

Von Nord- und Ostdeutschland bietet sich eine Anreise über Utrecht an. Von dort aus nehme man die A2 in Richtung Eindhoven.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Ab Eindhoven Airport (IATA-Code: EIN/ICAO-Code: EHEH), dem früheren Militärflughafen Welschap, starten täglich Flugzeuge u.a. nach Innsbruck, Budapest, Prag, London, Mailand und Barcelona. Derzeit ist es der größte Regionalflughafen der Niederlande.

Mobilität[Bearbeiten]

ÖPNV[Bearbeiten]

Eisenbahn[Bearbeiten]

Die Meijerij wird von zwei Hauptstrecken der Nederlandse Spoorwegen durchkreuzt:

  • Intercity Zwolle - Roosendaal über Arnhem und Nijmegen stoppt in ’s-Hertogenbosch. Die Züge verkehren mo-so alle 30 Minuten.
  • Intercity Maastricht - Alkmaar über Utrecht und Amsterdam hält in ’s-Hertogenbosch. Die Züge verkehren mo-so alle 30 Minuten; mo-sa durchgehend, so muss in Utrecht umgestiegen werden.
  • Nachtnet: In den Nächten auf fr-so verkehrt einmal in der Stunde ein Zug auf den Strecken Eindhoven – ’s-Hertogenbosch – Utrecht Centraal – Amsterdam Centraal – Schiphol sowie Eindhoven – Tilburg - Breda - Dordrecht - Rotterdam Centraal - Delft - Den Haag HS - Leiden Centraal.

Die Nahverkehrshalte in der Meierij auf den jeweiligen Strecken sind:

  • Zwolle - Roosendaal:
Rosmalen, 's-Hertogenbosch Oost, ’s-Hertogenbosch.
Die Züge verkehren mo-sa alle 30 Minuten, so stündlich.
  • Venlo - Den Haag:
Boxtel.
Die Züge verkehren mo-sa alle 30 Minuten, so stündlich.
  • Maastricht - Alkmaar:
Boxtel, Vught, ’s-Hertogenbosch.
Die Züge verkehren mo-sa alle 30 Minuten, so stündlich.

Busnetz[Bearbeiten]

Das Busnetz in der Meierij sowie der Stadtbusdienst von ’s-Hertogenbosch wird von Arriva betrieben.

  • Die Linien 60 - 80 sind Stadtbuslinien von ’s-Hertogenbosch.
  • 90: 's-Hertogenbosch - Grave, über Rosmalen, Nuland, Geffen, Heesch, Schaijk und Reek. Die Linie verkehrt mo-so stündlich. Der letzte Bus fährt um 19.18 (sa 20.18, so 21.18) ab Den Bosch NS und um 20.37 (sa+so 21.37) ab Grave, Busstation.
  • 155: 's-Hertogenbosch - Sint-Oedenrode über Schijndel. Der Bus fährt außerhalb der Schulferien mo-fr 9.28-18.44 stündlich. In den Schulferien verkehrt die Linie nicht!
  • 156: 's-Hertogenbosch - Eindhoven, über Den Dungen, Sint Michielsgestel, Schijndel, Sint Oedenrode, Nijnsel und Son. Der Bus fährt mo-so stündlich. Der letzte Bus ab Den Bosch fährt um 0.07, allerdings nur bis St. Oedenrode, letzter Bus bis Eindhoven 22.07. Letzter Bus aus Eindhoven um 0.03, allerdings nur bis Schuijndel; letzter Bus bis Den Bosch 22.03.
  • 158: 's-Hertogenbosch Veghel über Rosmalen, Berlicum, Middelrode, Dinther und Heeswijk. Der Bus fährt mo-so stündlich. Der letzte Bus ab Den Bosch fährt um 23.40 (sa 0.40). Letzter Bus aus Veghel um 23.23.
  • 159: 's-Hertogenbosch Veghel über Sint-Michielsgestel, Schijndel, Wijbosch und Eerde. Der Bus fährt mo-so stündlich. Der letzte Bus ab Den Bosch fährt um 22.53. Letzter Bus aus Veghel um 22.00.
  • 160: 's-Hertogenbosch - Uden über Schijndel und Veghel. Schnellbus, mo-sa 7-19 h, stündlich.
  • 203: 's-Hertogenbosch- Liempde über Vught, Esch und Boxtel. Buurtbus mo-fr 8-18 h, sa 10-17 h; stündlich
  • 204: Schijndel - Olland über Boxtel, Liempde, Boskant und Sint-Oedenrode. Buurtbus mo-fr 8-17 h.
  • 213: 's-Hertogenbosch - Vught. Buurtbus mo-fr 8, 13-17 h.
  • 299: Oirschot - Sint Michielsgestel über Spoordonk, Lennisheuvel, Boxtel und Gemonde. Buurtbus mo-fr 7-16 h.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

In der Meierij besteht ein regionales Netz (550 km) von Fahrrad-Verknüpfungspunkten (fietsknooppunten). Nummerierte Radwege über landschaftlich schöne Strecken führen zu diesen Knotenpunkten. An jedem Knoten hat man in der Regel die Auswahl zwischen mehreren weiterführenden Strecken. Der Vorteil zu bisherigen Radrouten ist, dass es jedem selbst überlassen bleibt, seine Route zusammenzustellen.

Darüber hinaus gibt es natürlich auch weiterhin ein gutes Angebot von Radwegen und Radwegweisern für diejenigen, die Routen lieber meiden.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Süd-Nord-Verbindungen:

West-Ost-Verbindungen:

  • die A59, die Oss über 's-Hertogenbosch und Waalwijk verbindet wird mit der A16 beim Knoten Zonzeel.

Außerdem besitzt siw Provinz ein dichtes Netz von Provinzialstraßen. Eine wichtige Provinzialstraße ist die N279, die von 's-Hertogenbosch über Veghel nach Helmond verläuft.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Die Maas, die im Norden und Osten Noord-Brabants strömt, ist eine wichtige Verkehrsader. Es befindet sich dort eine Anzahl von Häfen wie in Cuijk und in Oss. Von ’s-Hertogenbosch aus kann die Schifffahrt über die Zuid-Willemsvaart auch Veghel, Helmond und Weert erreichen. Dieser Kanal wird zur Zeit übrigens verbreitert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen und Klöster[Bearbeiten]

Berlicum[Bearbeiten]

  • Samen Op Weg-kerk, Raadhuisplein 4. Tel.: +31 (0)73 5216286. Die Kirche stammt aus dem 15. Jh. Restauriert 1949.

Boxtel[Bearbeiten]

  • St. Petruskerk, Oude Kerkstraat 20. Tel.: +31 (0)411 672215, +31 (0)411 684058. Gotische Kirche aus dem 15/16. Jh. Bekannt wegen seiner Heilig-Blut-Kapelle zum Gedächtnis des Heilig-Blut-Wunders, das um 1380 stattfand. Jedes Jahr zieht am 1. Sonntag nach Pfingsten eine farbenprächtige Heilig-Blut-Prozession durch die Straßen Boxtels.
  • Kerk Heilig Hart Van Jezus, Baroniestraat 26. Tel.: +31 (0)411 672216. Entworfen von Caspar Frannssen, Baujahr 1901. Gut erhaltene neogotische Pfarrkirche.

Den Dungen[Bearbeiten]

  • Kerk St. Jacobus De Meerdere, Heilig Hartplein 1. Tel.: +31 (0)73 5941280. Baujahr ab 1452. Eine der schönsten spätgotischen Kirchen, die in Teilabschnitten gebaut wurde: gotischer Chor stammt von 1452, Mittelschiff wurde 1533 angebaut. Erst 1821 wurde die Kirche nac h gründlicher Restaurierung wieder in Gebrauch genommen. 1850 mit Kongregationskapelle erweitert, heute Sakristei.

Esch[Bearbeiten]

  • Sint Wilibrorduskerk, Dorpsstraat 10. An den Backsteinturm aus dem 15. Jh. angebaut. In der Kirche ein Holzbild von St. Antonius Eremita (15. Jh.) und ein kleines Kupfertaufbecken von 1705.

Heeswijk-Dinther[Bearbeiten]

  • Sint Wilibrorduskerk, Hoofdstraat 80. Tel.: +31 (0)413 291315. 1896 erbaute Kirche mit Glasmalereien von Daan Wildschut. Die Smits-Orgel ist von 1876. Im Turm befindet sich eine Glocke von 1501.
  • Sint Servatiuskerk, St. Servatiusstraat 1. Tel.: +31 (0)413 291415. 1879 erbaute und 1982 vollständig renovierte Kirche. Glasmalereien von Marius de Leeuw.
  • N.H. Kerk, Kerkstraat 2. Tel.: +31 (0)413 296135. Einfache Hallenkirche mit Bogenfenstern. Pfarrhaus (Nr. 4), Seeländisches Haus aus dem frühen 19. Jh. mit verputztem Leistengiebel und Empire-Schubfenstern.

Helvoirt[Bearbeiten]

  • R.K. Kerk H. Nicolaas, Kastanjelaan 14. Tel.: +31 (0)411 645383. Dreischiffige Kreuzbasilika mit hohem Westturm im Stil der späten niederrheinischen Gotik (1900-1902).
  • De Oude Kerk, Van Grevenbroeckstraat 1. Tel.: +31 (0)411 641461. Eintürmige Gotische Kreuzkirche mit drei Schiffen unter einem Dach. Der älteste Teil ist der Chor aus dem 15. Jh. Etwas später wurden das Querschiff und das Schiff erbaut.

Loosbroek[Bearbeiten]

Nistelrode[Bearbeiten]

  • Sint Lambertuskerk, Laar 47. Tel.: +31 (0)412 611215. Kirche von 1842 mit sehr schöner Rokoko-Orgel von 1857.

Oisterwijk[Bearbeiten]

  • Napoleonkerkje, Kerkstraat 64. Tel.: +31 (0)13-5282175. Kanzel aus Eichenholz mit kupfernem Pult, Orgel und Sonnenuhr über dem Vorportal.
  • R.K. St. Petruskerk, Kerkplein 1. Tel.: +31 (0)13 5283051. 1895 von Pierre Cuypers entworfen. Marienbild (15. Jh.) Glasmalereien vin Charles Eijck.

Sint-Michielsgestel[Bearbeiten]

Sint-Oedenrode[Bearbeiten]

  • R.K. kerk Sint Martinus, Kerkplein 47a. Tel.: +31 (0)413 472967. Gotischer Hochchor von 1498 der 1583 zerstörten Kapitelkirche von St. Oda., die heute als Tageskapelle der Martinuskerk (1915) fungiert. Hölzernes Christusbild auf der Sint-Oda-Kapelle hinter der Martinuskerk.
  • De Knoptoren. Die Reformierte Kirche wurde 1808 an den 65 m hohen Knop-Turm gebaut. Seine Kuppel (ndl. knop für "Knopf") verlor er 1800 bei einem schweren Sturm. Der Turm von ca. 1400 blieb jedoch unter diesem Namen erhalten.

Veghel[Bearbeiten]

  • R.K. Kerk Heilige Lambertus, Deken van Miertstraat 2. Tel.: +31 (0)413 363115, +31 (0)413 364410. Neogotische Kirche in Kreuzform mit reicher Innenausstattung. Bauzeit: 1857-1863.

Schlösser und Landhäuser[Bearbeiten]

Berlicum[Bearbeiten]

  • Huis De Wamberg, Wamberg 14. Landhaus von 1560. Nicht zugänglich.
  • Landgut Seldensate, Laan van Seldensate 4. Landgut, seit 1973 Wandergebiet. Spätgotik mit Elementen der Renaissance.

Boxtel[Bearbeiten]

  • Kasteel Stapelen, Prins Hendrikstraat 49. Tel.: +31 (0)411 673402 (Pater Smulders). Der Gebäudekomplex aus dem späten Mittelalter, der in neugotischem Stil umgebaut wurde, befindet sich in fußläufigem Abstand vom Zentrum in dem hübsch angelegten Schlosspark. Das Schloss wird zur Zeit von Ordensbrüdern der Assumptionisten bewohnt und ist nicht zugänglich. Wohl ist es möglich, durch den Park zu spazieren und einen Blick auf den Innenhof des Schlosses zu werfen.

Haaren[Bearbeiten]

Heesch[Bearbeiten]

  • Kasteeltje De Berkt, Kasteellaan 1. Tel.: +31 (0)412 451611. Gebäude vom Ende des 16. Jhs., vollständig umgrachtet, alte Backöfen an der Rückseite. Besichtigung nach Absprache mit den Bewohnern möglich.

Heeswijk-Dinther[Bearbeiten]

  • Kasteel Heeswijk, Kasteel 4. Tel.: +31 (0)413 292024. Schloss Heeswijk entstand als künstlicher Burghügel (Motte) im 11. Jh. Ende des 14. Jhs. wurde die Burg zu einer polygonen Wasserburg aus Backstein umgebaut Später wiederholte Umbauten. Zuletzt im 19. Jh. mit Erweiterungen in neugotischem Stil. In dem Schloss befindet sich ein Museum, das eine reiche Sammlung und Geschichte des 19. Jhs. Geöffnet: 1.5. – 30.9. Di – Do 11.00 – 17.00 Uhr, So 12.00 – 17.00 Uhr; 1.10. – 30.4. So 12.00 – 17.00 Uhr. Führungen beginnen zu jeder vollen Stunde.

Sint-Michielsgestel[Bearbeiten]

  • Huis Zegenwerp, Zegenwerp 5. Tel.: +31 (0)73 5512496. Ursprünglich mittelalterliches Landhaus. Nicht zugänglich.
  • Kasteel Nieuw Herlaar, Halder 6. Internats- und Klostergebäude, zum großen Teil aus dem 19. Jh. Nicht zugänglich.

Sint-Oedenrode[Bearbeiten]

  • Schloss/Rathaus Dommelrode, Burgemeester Wernerplein 1. Tel.: +31 (0)413 481318. Von 1819 bis 1954 Schlosskloster der Augustinerinnen. Zu besichtigen: Sammlung archäologischer Funde in Sint-Oedenrode und Umgebung.

Mühlen[Bearbeiten]

Maasdonk[Bearbeiten]

  • De Vlijt, Groenstraat 20, Geffen. Tel.: +31 (0)73 5322198. Die Bockwindmühle wurde 1685 in Boxtel gebaut und um 1875 nach Geffen. Versetzt. 1976 wurde die damals stark verfallene Mühle restauriert und innerhalb des Dorfes umgesetzt. Die Mühle ist in Betrieb und kann besichtigt werden: So 10.00 – 12.00 Uhr.
  • Zeldenrust, Elzendreef t/o 36a, Geffen. Tel.: +31 (0)73 5324386 (Müller Rien van Wanrooij). Bockwindmühle von 1621, mehrmals versetzt innerhalb des Dorfes. Nach Verfall 1981 restauriert, abermals 2008 nach schweren Sturmschäden. Die Mühle ist in Betrieb und kann besichtigt werden: Sa 9.30 – 12.00 Uhr.

Maaskantje[Bearbeiten]

  • Kornmühle De Pelikaan, Hoogstraat 91. Tel.: +31 (0)73 5941271. Bergholländer von 1864. Nach einer Restaurierung ist die Mühle seit 2010 wieder in Betrieb. Die Mühle ist in Betrieb, kann aber nur nach Absprache mit dem Müller besichtigt werden.

Nistelrode[Bearbeiten]

  • Windlust, Molenerf 1. Tel.: +31 (0)413 342364. Die Bockwindmühle wurde um 1600 erbaut und wurde 1974 nach starkem Verfall und dem Umzug zu einem künstlich aufgeworfenen Mühlenberg restauriert und wieder in Betrieb genommen. Sie wird heute von ehrenamtlichen Müllern betrieben. Die Mühle ist in Betrieb und kann So morgens und nach Absprache besichtigt werden.

Oisterwijk[Bearbeiten]

  • Kerkhovensemolen, Lanvennen-Oost 120. Tel.: +31 (0)13 5212502, +31 (0)13 505 3278, +31 (0)13 536 2100. Runder steinerner Galerieholländer von 1895. Nachdem die Mühle in den 1950er und 1960er Jahren als Jugendherberge diente, wurde sie 1976-1979 wieder vollständig hergestellt. Der zur Mühle gehörende Laden (mit Café) wird von einer Stiftung betrieben, die mit geistig Behinderten arbeitet. Die Mühle ist in Betrieb und kann Sa 13.00 – 17.00 Uhr und nach Absprache besichtigt werden. Das Café und der Laden mit verschiedenen Mehlprodukten und biologischem Gemüse sind Mo – Fr 9.30 – 16.00 Uhr und Sa 13.00 – 17.00 Uhr geöffnet.

Schijndel[Bearbeiten]

  • De Pegstukken, De Pegstukken 27. Tel.: +31 (0)73 5495480. Runder steinerner Bergholländer von 1845. Nachdem die Gemeinde die Mühle 1967 kaufte, ließ sie sie gründlich restaurieren. Die Mühle ist in Betrieb und kann Sa 9.00 – 13.00 Uhr und nach Absprache besichtigt werden.
  • Catharina, Hoofdstraat 38. Runder steinerner Bergholländer von 1837. Die Windmühle ist nicht in Betrieb und stark vernachlässigt. Sie kann nicht besichtigt werden.

Sint-Michielsgestel[Bearbeiten]

  • De Genenberg, Genenberg 8. Diese Kornmühle von 1841 ist seit den 1960er Jahren als Wohnung eingerichtet und nicht zu besichtigen.

Vorstenbosch[Bearbeiten]

  • Windlust, Kerkstraat 22. Tel.: +31 (0)413 364418. Die Kornmühle wurde 1860 als Erdholländer gebaut und 1900 auf einen künstlichen Hügel gesetzt. 1970 kam sie in den Besitz der Gemeinde, die sie sogleich restaurieren ließ. Eine weitere Restauration erfolgte 2007. Die Mühle ist in Betrieb und kann nach Absprache besichtigt werden.

Museen und Galerien[Bearbeiten]

Boxtel[Bearbeiten]

  • Historisch museum Piet Dorenbosch, Magdalenapad / Markt 35. Tel.: +31 (0)411 674388. Ausstellung kulturhistorischer Gegenstände aus Boxtel und Umgebung. Geöffnet: Sa, 2. und letzter So im Monat 14.00 – 15.00 Uhr. Preis: Der Eintritt ist frei.
  • Kasteel Stapelen, Prins Hendrikstraat 49. Tel.: +31 (0)411 673402 (Pater Smulders). Sammlung religiöser und volkskundlicher Gegenstände. Nicht zugänglich.
  • Museum voor Volksdevotie Gaudéte, Eindhovenseweg 29. Tel.: +31 (0)411 673879. Ausführliche Sammlung zur Volksfrömmigkeit zwischen 1750 und 1950 mit u.a. Heiligenbildern, Rosenkränzen, Medaillen, Kommunions- und Pilgerandenken, kirchlicher Kunst und Bibeln. Geöffnet: 5.4. – 27.9. Di – Mi, 1. und letzter So eines Monats 11.00 – 16.00 Uhr. Preis: Eintritt: € 2,00.
  • Museum De Canonije, Duinendaal 9. Tel.: +31 (0)411 684992. In diesem Museum werden Gegenstände gezeigt, die mit dem Leben der Kanoniker zu tun haben.
  • Oertijdmuseum De Groene Poort, Bosscheweg 80. Tel.: +31 (0)411 616861. Das Urzeitmuseum möchte mit seiner Sammlung die Kenntnis von der Entstehungsgeschichte der Erde (Geologie) und insbesondere von der des Lebens (Paläontologie) fördern. Geöffnet: Mi – So 10.00 – 17.00 Uhr. 1.1. und 25.12. geschlossen. Preis: Eintritt: Erwachsene € 4; Kinder (4-12) € 2.
  • Wasch- en Strijkmuseum, Stationsstraat 41. Tel.: +31 (0)411 673417. Museum, in dem alles über das Waschen und Bügeln von Wäsche der letzten 400 Jahre dargestellt wird. Handwerklich angefertigte Geräte werden kombiniert mit prachtvoller Kunst - Gemälden, Stichen, Graphiken, Skulpturen, Möbeln usw. Das Wasch- und Bügelmuseum ist in einem schönen Gebäude von 1872 untergebracht. Geöffnet: Mo, Mi 13.00 – 17.00 Uhr. Außerdem nach Absprache. An Feiertagen, die auf Mo oder Mi fallen, geschlossen. Preis: Eintritt: € 4 inkl. Führung, Kaffee, Tee und eine Broschüre.

Den Dungen[Bearbeiten]

  • Museum ’t Brabants Leven, Spurkstraat 70. Tel.: +31 (0)73 5942872. Dreißig Brabanter Berufe mit zugehöriger Kleidung in authentischem Bauernhof von 1412.

Heesch[Bearbeiten]

  • Museum De Elf Rotten, Schoonstraat 35. Tel.: +31 (0)412 457320. Die Sammlung dieses Museums besteht aus archäologischen Gegenständen und Geräten aus Haushalt und Handwerk. Geöffnet: April – Oktober Letzter So des Monats 13.00 – 16.00 Uhr.
  • Puppenhaus & Miniaturenmuseum, Creatief Centrum Heesch, Beellandstraat 10. Tel.: +31 (0)412 452575. Die Sammlung besteht aus Puppenhäusern, Puppenhauszimmern, Läden, Schulklassen u. ä. Mit darin und daneben Tausende von, meist mit der Hand angefertigten, Miniaturen. Geöffnet: Mi – Sa 10.00 – 17.00 Uhr, So 11.00 – 17.00 Uhr. An allen Feiertagen geschlossen. Preis: Eintritt: Erwachsene € 2; Kinder (-12) frei.

Heeswijk-Dinther[Bearbeiten]

  • Meierijsche Museumboerderij, Meerstraat 28. Tel.: +31 (0)413 291546. Das Bauernhaus mit Einrichtung, die Einrichtung des Hofes und seine Bepflanzung zeigen die einfache Wohn-, Arbeits- und Lebensweise einer Bauernfamilie in der Meierij um 1900. Geöffnet: Mai – September Mi, Sa, So + Feiertage 14.00 – 17.00 Uhr. Preis: Eintritt: Erwachsene € 3; Kinder (4-12) € 1,50. Eintritt mit Kaffee und Kuchen € 4.

Liempde[Bearbeiten]

  • De Klöskes, Oude Dijk 21. Tel.: +31 (0)411 631300. Dorfmuseum De Kleuskes, in dem das brabanter Familienleben und das einem Holzschuhmachers aus dem Dorf gezeigt werden. Die Räume des Bauernhofs sehen noch so aus wie sie 1982 verlassen wurden. Geöffnet: Januar – Juni, September – Dezember 1. So im Monat 13.30 – 15.00 Uhr. An Feiertagen geschlossen. Preis: Eintritt: Erwachsene € 1; Kinder (-12)/65+ gratis.

Maasdonk[Bearbeiten]

  • Kirchenmuseum De Peperbus, Kerkstraat, St.-Maria-Magdalena-Kirche. Geöffnet: Jeden letzten Sa des Monats 13.00 – 14.00 Uhr, es sei denn es findet gerade ein Dienst in der Kirche statt.

Schijndel[Bearbeiten]

  • Museum Jan Heestershuis, Pompstraat 17. Tel.: +31 (0)73 5492276. Der Künstler Jan Heesters (1893-1982) wohnte und arbeitete in Schijndel. Die brabanter Landschaft und das tägliche Leben in Brabant waren oft Thema seiner Zeichnungen, Stiche und Gemälde. Nach seinem Tod schenkte er sein Haus mit Garten und einem großen Teil der Einrichtung und Kunstwerke der Schijndeler Gemeinschaft, um ein Museum daraus zu machen. Die Patrizierwohnung von 1760 gibt ein gutes Bild von seinem Leben und Werk. Geöffnet: Di – So 13.00 – 17.00 Uhr geschlossen an christl. Feiertagen, 30.4., Karnevalssamstag bis Aschermittwoch, 31.12, 1.1. Preis: Eintritt: Erwachsene € 2; Kinder (-18) frei.

Sint-Michielsgestel[Bearbeiten]

  • Oudheidkundig Museum, Theerestraat 42. Tel.: +31 (0)73 5517903. Wichtige Funde aus der Römerzeit im Stromgebiet der Dommel. Geöffnet: September – Juni Di 10.00 – 16.00 Uhr; Juli/August nur nach Absprache. Preis: Eintritt: Erwachsene € 2,50; Kinder (-12) € 1.

Sint-Oedenrode[Bearbeiten]

  • Jukebox-Museum Christ Boelens, Hulst 10. Tel.: +31 (0)413 476666. Das Museum ist das Ergebnis fleißigen Sammelns. Es zeigt ein Bild der 1950er und 1960er Jahre mit Jukeboxen. Geöffnet: So 13.00 – 16.00 Uhr. Preis: Eintritt: Erwachsene € 4; Kinder (-10) € 2.
  • Sint-Paulusgasthuis, Kerkstraat 20. Tel.: +31 (0)413 474100, E-Mail: . Das Sint-Paulusgasthuis, ein Beginenhof, 1434 gestiftet. Bis 1972 wurden die Häuschen bon armen alleinstehenden Frauen bewohnt. Jetzt wird hier eine Sammlung brabanter Trachtenmützen gezeigt. Ein Prunkstück ist die Mütze mit Boffer, wie sie von der Mutter des Bischofs Bekkers getragen wurde. Der Innenhof ist als Kräutergarten eingerichtet. Geöffnet: April – September Mo 13.00 – 16.00 Uhr, Di – Sa 10.00 – 16.00 Uhr; Oktober – März Di – Do 13.00 – 16.00 Uhr, Fr – Sa 10.00 – 16.00 Uhr. Preis: Eintritt: Erwachsene € 1; Kinder (-12) frei.
  • Kasteel Henkenshage, Kasteellaan 3. Tel.: +31 (0)413 478395. Sammlung von u.a. Gemälden und Schriften der Familie Girard de Mielt Coehoorn. Geöffnet: Mai – September 11.00 – 14.00 Uhr. Preis: Eintritt: Erwachsene € 2,50 (inkl. 1 Getränk), Kinder (-12) frei.
  • Schloss / Rathaus Dommelrode, Burgemeester Wernerplein 1. Tel.: +31 (0)413 481318. Sammlung archäologischer Funde aus Sint-Oedenrode und Umgebung.

Vught[Bearbeiten]

  • Nationale Gedenkstätte Lager Vught, Lunettenlaan 600. Tel.: +31 (0)73 6566764, E-Mail: . Die Nationale Gedenkstätte Kamp Vught ist in einem Teil des ehemaligen SS-Konzentrationslagers Herzogenbusch untergebracht, das in den Niederlanden auch unter dem Namen Kamp Vught bekannt ist. Die SS benötigte ein eigenes Lager, weil die Kapazität der Durchgangslager in Amersfoort und Westerbork nicht mehr ausreichte. Zwischen Januar 1943 und September 1944 waren rund 31.000 Menschen in dem Lager gefangen. Außer 12.000 Juden handelte es sich u.a. um politische Gefangene, Widerstandskämpfer, Sinti und Roma, Jehovahs Zeugen, Landstreicher, Schwarzhändler, Kriminelle und politische Geiseln. Von ihnen fanden mindestens 749 Kinder, Frauen und Männer den Tod durch Hunger, Krankheit und Misshandlung. 329 wurden hingerichtet. Nur in einem Teil des ehemaligen KZ-Geländes befindet sich heute die Gedenkstätte. Im übrigen Gelände befinden sich eine Wohnstätte für Molukker, ein Gefängnis und zwei Kasernen. Geöffnet: Di – Fr 10.00 – 17.00 Uhr, Sa, So + Feiertage 12.00 – 17.00 Uhr, 4.5.: 10.00 – 19.00 Uhr, 4.4.: 10.00 – 17.00 Uhr; im Juli und August auch Mo 12.00 – 17.00 Uhr. Geschlossen: 25., 31.12., 1.1.10.-31.1.2011. Preis: Der Eintritt in die Gedenkstätte ist frei, Spenden sind erwünscht.
  • Geniemuseum, Lunettenlaan 102. Tel.: +31 (0)73 6881867, E-Mail: . Hinter dem Geniemuseum verbirgt sich das Museum der niederländischen Pioniertruppen. In der Innenausstellung werden die unterschiedlichen Aspekte nicht nur in der Vergangenheit beleuchtet. In der Außenausstellung ist viel Platz für Fahrzeuge, Brücken, Pontons, Bunker usw. Geöffnet: Juli und August So 12.00 – 16.00 Uhr sowie während des Nationalen Museumswochenendes und der Tage des Offenen Denkmals. Preis: Der Eintritt beträgt € 2,00 für Erwachsene.
  • Vughts Historisch Museum, Taalstraat 88A. Tel.: +31 (0)73 6568603, E-Mail: . Das Historische Museum von Vught ist ein nettes Museum, das viel von der Geschichte des kleinen Vororts von 's-Hertogenbosch erzählt. Ausgestellt wird eine Gemäldesammlung u.a. mit Werken von Grips, Slager, Luns, Frenken, Bildern, Devotionalien, Fotos und eine breite Palette von Handwerken. In der Dauerausstellung wird auch an das ehemalige KZ Vught erinnert.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Naherholungsgebiete[Bearbeiten]

  • Helvoirt
    • Erholungs-/Partyzentrum Duinoord, Duinoordseweg 8. Tel.: +31 (0)411 41218.

Speeltuinen[Bearbeiten]

Übersetzt heißt es "Spielgärten", und es ist etwas mehr als ein simpler Spielplatz. Die aufwendigen Speeltuinen rechtfertigen schon mal einen Ausflug.

  • Biezenmortel
    • Speeltuin 't Gommelen, Biezenmortelsestraat 1. Tel.: +31 (0)13 5111322.
  • Boxtel
    • Speeltuin "De Speelheuvel", Lennisheuvel 42. Tel.: +31 (0)411 682381.
    • Erholungszentrum Brede Heide, Brede Heide 4. Tel.: +31 (0)411 688991.
  • Helvoirt
  • Liempde
    • De Rekkendonken, Vleutstraat 10. Tel.: +31 (0)411 631474.
  • Oisterwijk
    • Uitspanning De Posthoorn, Posthoornseweg 8. Tel.: +31 (0)13 5283264.
    • Speeltuin Staalbergven, Vennelaan 8. Tel.: +31 (0)13 5282196. Geöffnet: Vorsaison: Mo – Fr 12.00 – 19.00 Uhr, Sa – So 10.00 – 18.00 Uhr. Hochsaison (ab Woche 26): Mo – Fr 10.00 – 19.00 Uhr, Sa – So 10.00 – 18.00 Uhr.
    • Sieelrestaurant 't Klauterwoud, Oirschotsebaan 8a. Tel.: +31 (0)13 5282059. Innen- und Außenspielgarten.
    • De Belvertshoeve, Scheibaan 13. Tel.: +31 (0)13 5282384. Spielgarten und Streichelzoo.
  • Sint-Oedenrode
    • De Kienehoef, Zwembadweg 35-37. Tel.: +31 (0)413 472877.
  • Veghel
    • Speeltuin Bloemenwijk, Gladiolenstraat. Tel.: +31 (0)413 367474.

Schwimmen[Bearbeiten]

  • Nuland
    • Speeltuin en Kinderboerderij ’t Heike, Heiweg 22. Tel.: +31 (0)73 5324725. Geöffnet: Streichelzoo: Mo – Fr 9.00 – 12.0 Uhr + 13.00 – 16.00 Uhr. Schwimmbad: (bei gutem Wetter) Juni – August 10.00 – 20.00 Uhr.
  • Oisterwijk
  • Rosmalen
  • Schijndel
    • Schwimm- und Erholungszentrum De Molen Hey, Avantilaan 1. Tel.: +31 (0)73 492337.
  • Sint-Michielsgestel
  • Sint-Oedentode

Tierparks und Kinderboerderijen[Bearbeiten]

Die Kinderboerderij (dt. "Kinderbauernhof") gehört zur Grundausstattung vieler niederländischer Spielplätze. Im Deutschen wird das meist mit "Streichelzoo" übersetzt, doch bei der Kinderboerderij geht es um mehr als nur ums Streicheln.

  • Boxtel
    • Kinderboerderij Boxtel, Apollopad 1. Tel.: +31 (0)411 672927.
  • Helvoirt
  • Nuland
    • Speeltuin en Kinderboerderij ’t Heike, Heiweg 22. Tel.: +31 (0)73 5324725. Geöffnet: Kinderboerderij Mo – Fr 9.00 – 12.00 Uhr + 13.00 – 16.00 Uhr. Schwimmbad (bei gutem Wetter) Juni – August 10.00 – 20.00 Uhr.
  • Schijndel
    • Tierpark Veronicapark, gelegen hinter Huize St. Lidwina.
    • Wildpark De Beemd, gelegen am Kerkendijk.
    • Schafweide, Verdipad im Stadtviertel Plein.
  • Sint Oedenrode
    • Kinderboerderij Kienehoeve, Recreatiepark Kienehoef, Zwembadweg. Tel.: +31 (0)413 478912.

Einkaufen[Bearbeiten]

Koopavonden[Bearbeiten]

  • In der Innenstadt von 's-Hertogenbosch sind die Geschäfte Do bis 21.00 Uhr geöffnet.
  • In Heeswijk-Dinther sind die Geschäfte Fr bis 20.00 Uhr geöffnet.
  • In den Außenbezirken von 's-Hertogenbosch und den übrigen Gemeinden in der Meierij sind die Geschäfte Fr bis 21.00 Uhr geöffnet.

Märkte[Bearbeiten]

In folgenden Orten finden allgemeine Warenmärkte statt:

  • Berlicum Mercuriusplein, Mi 8.00 – 12.00 Uhr;
  • Boxtel Markt, Fr 8.30 – 12.30 Uhr
  • Den Dungen Plein Groot Grinsel, Di 9.00 – 12.00 Uhr
  • Esch Mi + Sa 9.00 – 12.00 Uhr
  • Geffen Dorfplatz Mi 8.00 – 13.00 Uhr
  • Haaren Mgr. Bekkersplein, Do 8.30 – 13.00 Uhr
  • Heesch Zentrum, Mi 13.00 – 16.30 Uhr
  • Heeswijk-Dinther Plein 1969, Fr 8.30 – 12.00 Uhr
  • Helvoirt Do 13.00 – 17.00 Uhr
  • 's-Hertogenbosch
    • Markt Mi 9.00 – 13.30 Uhr, Sa 9.00 – 17.00 Uhr
    • Gemüse-, Obst- u. Käsemarkt Di + Do 9.00 – 13.00 UHr
    • Konsumgüter- und biologischer Markt Fr 9.00 – 13.30 Uhr
  • Liempde Oude Postbaan, Mi 9.00 – 12.00 Uhr
  • Middelrode Driezeeg, Fr 8.00 – 13.00 Uhr
  • Nistelrode Laar, Fr 8.30 – 12.30 Uhr
  • Nuland Prins Bernhardplein, Do 8.00 – 13.00 Uhr
  • Oisterwijk, De Lind, Do 13.00 – 17.00 Uhr
  • Rosmalen De Driesprong, Do 12.30 – 16.30 Uhr
  • Schijndel Centrum, Sa 10.00 – 16.00 Uhr
  • Sint-Michielsgestel Petrus Dondersplein, Fr 12.30 – 17.00 Uhr
  • Sint-Oedenrode Markt, Fr 8.30 – 12.00 Uhr
  • Vught Moleneindplein Do 13.00 – 17.00 Uhr

In Liempde finden Vogelmärkte statt:

  • Gelände hinter den Markthallen, Markt 21, Tel: +31 0411 672791. 2. Sa im Monat 9.00 – 13.00 Uhr.
  • Gelände Handboogvereniging l'Union, Hogenbergseweg 30a, Tel: +31 0411 631873. Letzter sa des Monats.
  • Saal Punder, Dorpsstraat 37, Tel: +31 0411 631682; Letzter Sa des Monats 9.00 – 13.00 Uhr. Auch kleine Haustiere.

In Sint-Oedenrode gibt es den Sjaggelmèrt (eine Art Flohmatkt) in der Nähe des Cafés "De Flierefluiter", Ritaplein. März – November, 2. Sa im Monat 9.00 – 15.00 Uhr.

Küche[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Camping[Bearbeiten]

  • Naturzeltplatz "De Roos", St. Lambertusweg 2, Boxtel. Tel.: +31 (0)411 674737. Dieser Naturzeltplatz (15 Plätze) liegt außerhalb des Ortes Boxtel 500 m vom Fluss Dommel entfernt im Naturreservat "De Geelders" an der LF-7-Radroute. Schönes intimes Gelände, umgeben von Holzwällen, hinter dem hübschen Garten eines traditionellen Brabanter Langgiebelhofes. Schlechtwetterunterstand für Wanderer und Fahrradfahrer vorhanden. Keine Spielgeräte für Kinder. Wohnmobile bis 5 m Länge erlaubt. Geöffnet: 1.4.-30.9. Preis: All-in-Tarif für 2P und Stellplatz € 15,00, zus. Erwachsener € 4,50; Haustier € 2,00; Strom € 3,00/Tag; Touristensteuer € 0,78 p.P.p.N. Sondertarif für Fahrradfahrer und Wanderer. Natuurkampeerkaart erforderlich.
  • 1 Naturzeltplatz "Morgenrood", Scheibaan 15, Oisterwijk. Tel.: +31 (0)40 8489576. Im Städtedreieeck 's-Hertogenbosch - Tilburg - Eindhoven befinden sich die dichten Wälder und Moore von Oisterwijk und der Kampina mit ihrer wilden Heide. Oisterwijk ist ein Touristenort mit Badesee, Retsurantrs und Kneipen. Der Nazurzeltplatz (75 Plätze) liegt direkt hinter dem Naturfreundehaus. Über den Hinterausgang gelangt man direkt uim Naturreservat "De Kampina". Das Gelände verfügt über einfache Sanitäreinrichtungen. Fahrräder werden vermietet. Geöffnet: 1.1.-31.12. Preis: Erwachsene € 5,75; Kinder (-16) € 4,30; Zelt/Wohnwagen/Faltzelt € 3,25; Haustier € 1,50; Strom € 2,80/Tag; Touristensteuer € 1,20 p.P.p.N., In der Nebensaison gelten niedrigere Tarife. Natuurkampeerkaart erforderlich.

Darüber hinaus gibt es in fast jedem Dorf in Noord-Brabant einen Campingplatz (Liste).

Bed & Breakfast[Bearbeiten]

Hotels[Bearbeiten]

Es gibt Hotels in Heeswijk-Dinther, Helvoirt, Schijndel und Vught (Liste).

Sicherheit[Bearbeiten]

  • Politiedistrict Meierij. Tel.: +31 (0)900 8844. Die Polizei des Politiedistrict Meierij hat ihr Hoofdbureau in 's-Hertogenbosch: Vogelstraat 41. Tel: . Das Büro ist Mo – So 7.00 – 21.00 Uhr geöffnet.

Weitere Dienststellen befinden sich in

  • Polizei-Dienststelle, Boxtel: Bosscheweg 60. Geöffnet: Mo – Fr 9.00 – 17.00 Uhr, Sa 10.00 – 14.00 Uhr.
  • Polizei-Dienststelle, Haaren: Mgr. Bekkersplein 2. Geöffnet: Di + Do 16.00 – 20.00 Uhr.
  • Polizei-Dienststelle, Rosmalen: Edelweissstraat 3. Geöffnet: Mo – Fr 9.00 – 17.00 Uhr.
  • Polizei-Dienststelle, Schijndel: Kerkendijk 63. Geöffnet: Mo – Fr 9.00 – 17.00 Uhr.
  • Polizei-Dienststelle, St. Michielsgestel: Hortensiastraat 2. Geöffnet: Mo + Do 9.00 – 11.30 Uhr.
  • Polizei-Dienststelle, St. Oedenrode: Borchmolendijk 17. Geöffnet: Mo + Do 12.30 – 17.30 Uhr.
  • Polizei-Dienststelle, Vught: Repelweg 6. Geöffnet: Mo – Fr 9.00 – 17.00 Uhr.

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.