Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Dahlener und Dübener Heide

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Deutschland > Sachsen > Sächsisches Elbland > Dahlener und Dübener Heide
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jägereiche im Zentrum der Dahlener Heide

Die Dahlener Heide erstreckt sich zwischen den Städten Oschatz, Riesa und Torgau am linken Ufer der Elbe. Im Norden schließt sich die Dübener Heide an, die sich weiter nach Sachsen-Anhalt erstreckt (siehe hierfür Dübener Heide in Sachsen-Anhalt). Die Seite behandelt auch den Wermsdorfer Wald, der sich südlich an die Dahlener Heide anschließt und westlich von Oschatz liegt.

Orte[Bearbeiten]

Torgau, Schloss Hartenfels
  • Bad Düben - Kleinstadt am Südrand der Dübener Heide.
  • Belgern - am linken Elbufer; Rolandsfigur am Rathaus und Kursächsische Postmeilensäule auf dem Marktplatz.
  • Dahlen - das Tor zur Dahlener Heide; Heimatmuseum und Stadtkirche Unser Lieben Frauen.
  • Dommitzsch - Städtchen am Ostrand der Dübener Heide und unweit des Elbufers; ehemalige Tonwerke.
  • Schildau - Geburtsstadt des preußischen Reformers Gneisenau und wahrscheinlicher Herkunftsort der Schildbürger.
  • Strehla - direkt am linken Elbufer zwischen Riesa und Torgau gelegen; Renaissanceschloss.
  • Torgau - größte Stadt im behandelten Reisegebiet; Schloss Hartenfels, einstmals Sitz der ernestinischen Wettiner.
  • Wermsdorf - am Südrand des Wermsdorfer Waldes gelegen; Jagdschloss Hubertusburg.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Blick vom Collmberg: Aussichtsturm mit einer Vermessungssäule der mitteleuropäischen Gradmessung.

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Die wichtigsten und gleichzeitig einzigen noch im Personenverkehr betriebenen Bahnstrecken in der Region sind LeipzigDresden (Halte in Kühren, Dahlen, Oschatz) und Leipzig–Cottbus (Halte Doberschütz, Mockrehna, Torgau, Beilrode).

Von Leipzig fährt man zwischen 23 Minuten (Kühren) und einer Stunde (Beilrode), von Dresden nach Dahlen dauert die Fahrt etwas mehr als eine Stunde. Von Berlin nach Dahlen braucht man mit Umstieg in Leipzig zwei Stunden, nach Bad Düben etwa 2:20 Std. Ohne Fernverkehrs-Zuschlag kommt man mit dem RE über Falkenberg in 2:40 Std. nach Torgau.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Von Leipzig fährt die „PlusBus“-Linie 196 werktags stündlich nach Bad Düben, samstags fahren sieben Busse je Richtung, sonntags fünf. Die Fahrt dauert eine gute dreiviertel Stunde. Der Bus hält auch am Roten Haus bei Brösen, einem mitten in der Heide gelegenen Ausflugslokal.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Durch das Gebiet selbst führen keine Autobahnen, allerdings verbindet südlich die A 14 den Großraum Halle/Leipzig mit Dresden. Für die Fahrt nach Wermsdorf oder Dahlen kann man die Anschlussstelle Mutzschen benutzen. Wenn man nicht die Autobahn nimmt, benutzt man aus Richtung Leipzig entweder die B 6 über Wurzen oder die B 87 über Taucha und Eilenburg, wobei Eilenburg über eine Ortsumgehung umfahren werden kann. Die meisten Ziele in dieser Region sind von Leipzig in unter einer Stunde erreichbar, von Dresden in einer bis 1½ Stunden.

Aus dem Raum Berlin kommt man auf der B 101 (Richtung Luckenwalde) bis Herzberg und dann der B 87 Richtung Torgau in diese Region. Von Berlin nach Torgau sind es beispielsweise 135 Kilometer, für die man im Schnitt zwei Stunden Fahrt benötigt. Einige Kilometer weiter, aber unter Umständen minimal schneller ist die Verbindung über die A 13 bis zur Ausfahrt Duben und dann weiter auf der B 87 über Luckau Richtung Torgau. Wenn das Ziel in der Dübener Heide liegt, kann man stattdessen die A 9 bis zur Aufahrt Dessau-Ost nehmen, von der aus die B 107 den Reisenden nach Bad Düben bringt (160 km/2 Std.).

Mobilität[Bearbeiten]

Schloss in Strehla

Folgende Bundesstraßen führen durch das Gebiet:

Für Bahnlinien und -haltepunkte in der Region siehe oben (Anreise #Mit der Bahn)

Wichtigste Buslinie der Region ist der „PlusBus“ 781 von Torgau über Beckwitz, Taura, Sitzenroda und Schmannewitz nach Dahlen. Er fährt werktags im Stundentakt, samstags sechsmal, sonntags viermal am Tag.

Für alle öffentlichen Nahverkehrsmittel in der Region gelten die Fahrkarten des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes. Die Fahrradmitnahme ist in Nahverkehrszügen kostenlos möglich, in Bussen mus eine Extrakarte für 1,30 € (Stand Mai 2016) gelöst werden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Collmberg, mit 312 m die höchste Erhebung in der Region.
  • Schloss Hartenfels von Torgau samt Schlosskirche, dem ersten protestantischen Kirchenneubau überhaupt
  • Stadtkirche Sankt Marien in Torgau mit Grabmahl der Katharina von Bora
  • Gestüt Graditz bei Torgau
  • Schloss Triestewitz bei Arzberg
  • Renaissance-Rathaus mit Roland in Belgern
  • Museum der Schildbürger in Schildau
  • Schloss Strehla
  • spätbarockes Schloss Dahlen, seit einem Brand im Jahr 1973 nur noch Ruine
  • historistisches Rathaus Dahlen
  • Barockkirche Schmannewitz, entworfen von George Bähr (dem Baumeister der Dresdener Frauenkirche)
  • Schloss Hubertusburg in Wermsdorf, großes barockes Jagdschloss mit Rokoko-Schlosskapelle
  • Jägereiche an einer großen Wegekreuzung im Zentrum der Dahlener Heide

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Wandern auf zahlreichen ausgeschilderten Wanderwegen durch lichte Wald- und Heidelandschaft
  • Radfahren, z. B. auf der Dahlener-Heide-Radroute von Kühren über Belgern nach Torgau (40 km) oder dem Torgischen Weg zwischen Bad Düben und Torgau (46 km) oder dem Mulde-Elbe-Radweg von Trebsen über Wermsdorf und Oschatz nach Strehla (46 km)

Küche[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Klimatabelle für Torgau:

Monat Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jahr
Temperatur in °C -0,7 0,1 3,6 7,9 12,9 16,4 18,0 17,5 13,9 9,4 4,6 1,0 ∅ 8,7
Niederschlag in mm 34 29 34 45 51 63 52 64 43 38 41 47 Σ 541

Literatur[Bearbeiten]

  • Haferstroh, Peter (Hg.). Die Dahlener Heide. Kulturgeschichtliche Streifzüge. Passage-Verlag, Leipzig 1994, ISBN 3-9803465-6-0.
  • Fritzsche, Ernst. Die Dübener Heide - Reise- u. Wanderbuch. Naumburger Verlagsanstalt 2005. ISBN 3-86156-144-1.
  • Flegel, A. / Böttcher, H.-J. / Funk, H. Von Eilenburg nach Bad Düben. TVG, Torgau 1993. ISBN 3-930199-01-7.
  • Weitere Literatur zur Dübener Heide siehe unter Dübener Heide.

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.