Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Strohgäu

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Strohgäu ist ein Landschaftsraum in Baden-Württemberg.

Regionen[Bearbeiten]

Das Strohgäu auch Unteres Gäu genannt, liegt nordwestlich von Stuttgart. Im Norden bildet die Enz die Grenze zum Stromberg, im Westen geht es über in das Heckengäu. Im Süden grenzt das Strohgäu an das Korngäu und an die Ausläufer des Schönbuchs. Im Osten geht es mit dem Langen Feld über in das Neckarbecken. Das Strohgäu wird durchflossen von der Glems, die beim Schloss Solitude in Stuttgart-Weilimdorf entspringt und in die Enz mündet.

Die ursprünglich recht ländliche Region hat sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt, sie ist relativ dicht besiedelt, geprägt durch Industrie und Handel, verkehrsmäßig gut erschlossen, was nicht zuletzt auf die Nähe zur Landeshauptstadt Stuttgart zurückzuführen ist.

Orte[Bearbeiten]

Strohgäu: Darstellung von Kernzone und Randzonen
  • 1 Asperg Asperg in der Enzyklopädie Wikipedia Asperg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAsperg (Q61621) in der Datenbank Wikidata - die Stadt wird überragt von der alten Festung Hohenasperg
  • 2 Eberdingen Eberdingen in der Enzyklopädie Wikipedia Eberdingen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsEberdingen (Q61736) in der Datenbank Wikidata - Fürstengrab und Keltenmuseum im Ortsteil Hochdorf
  • 3 Gerlingen Gerlingen in der Enzyklopädie Wikipedia Gerlingen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGerlingen (Q61843) in der Datenbank Wikidata
  • 4 Markgröningen Markgröningen in der Enzyklopädie Wikipedia Markgröningen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMarkgröningen (Q13896) in der Datenbank Wikidata - bekannt durch den jährlich stattfindenden Schäferlauf
  • 5 Korntal-Münchingen Korntal-Münchingen in der Enzyklopädie Wikipedia Korntal-Münchingen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKorntal-Münchingen (Q61663) in der Datenbank Wikidata
  • 6 Ludwigsburg Ludwigsburg in der Enzyklopädie Wikipedia Ludwigsburg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLudwigsburg (Q622) in der Datenbank Wikidata - 7 Pflugfelden Pflugfelden in der Enzyklopädie Wikipedia Pflugfelden im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPflugfelden (Q2084315) in der Datenbank Wikidata
  • 8 Kornwestheim Kornwestheim in der Enzyklopädie Wikipedia Kornwestheim im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKornwestheim (Q16102) in der Datenbank Wikidata - Rathaus und Wasserturm unter einem Dach, Salamander-Stadtpark
  • 9 Ditzingen Ditzingen in der Enzyklopädie Wikipedia Ditzingen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDitzingen (Q61658) in der Datenbank Wikidata
  • 10 Leonberg Leonberg in der Enzyklopädie Wikipedia Leonberg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLeonberg (Q7010) in der Datenbank Wikidata - Marktplatz mit den Fachwerkhäusern, Pomeranzengarten am Schloss
  • 11 Schwieberdingen Schwieberdingen in der Enzyklopädie Wikipedia Schwieberdingen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSchwieberdingen (Q61930) in der Datenbank Wikidata
  • 12 Weissach Weissach in der Enzyklopädie Wikipedia Weissach im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsWeissach (Q520383) in der Datenbank Wikidata
  • 13 Hemmingen (Württemberg) Hemmingen (Württemberg) in der Enzyklopädie Wikipedia Hemmingen (Württemberg) im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHemmingen (Württemberg) (Q62066) in der Datenbank Wikidata
  • 14 Möglingen Möglingen in der Enzyklopädie Wikipedia Möglingen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMöglingen (Q61738) in der Datenbank Wikidata
  • 15 Heimerdingen Heimerdingen in der Enzyklopädie Wikipedia Heimerdingen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHeimerdingen (Q1595762) in der Datenbank Wikidata
  • 16 Rutesheim Rutesheim in der Enzyklopädie Wikipedia Rutesheim im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsRutesheim (Q538643) in der Datenbank Wikidata
  • 17 Vaihingen an der Enz Vaihingen an der Enz in der Enzyklopädie Wikipedia Vaihingen an der Enz im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsVaihingen an der Enz (Q767962) in der Datenbank Wikidata
  • 18 Tamm Tamm in der Enzyklopädie Wikipedia Tamm im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTamm (Q61733) in der Datenbank Wikidata
  • 19 Freiberg am Neckar Freiberg am Neckar in der Enzyklopädie Wikipedia Freiberg am Neckar im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFreiberg am Neckar (Q61840) in der Datenbank Wikidata
  • 20 Oberriexingen Oberriexingen in der Enzyklopädie Wikipedia Oberriexingen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsOberriexingen (Q61704) in der Datenbank Wikidata

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Glemsgau

Sprache[Bearbeiten]

Schwäbisch

Anreise[Bearbeiten]

Den Ostrand des Strohgäus erreicht man von der A81 von den Anschlußstellen Symbol: AS 15 - 18. Auch durchquert die B10 die Region auf ihrem Weg von Pforzheim zur A81 und nach Stuttgart.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Der Keltenweg ist ein ca. 30 km langer Radweg, er führt vorbei an den wichtigsten Fundstellen keltischer Kultur
  • Der Glemsmühlenweg ist ein 40 km langer Radweg durch das Glemstal vorbei an 19 Mühlen

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg