Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Ditzingen

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ditzingen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Ditzingen ist eine Stadt im Strohgäu.

Hintergrund[Bearbeiten]

Ditzingen, erstmals 769 urkundlich erwähnt, liegt an der Glems, die lange Jahre die Grenze zwischen Alamannen (Schwaben) und Franken bildete. Durch den Ort verliefen auch die Grenzen zweier Bistümer, und daher hatte Ditzingen auch zwei Pfarrkirchen: die Konstanzer Kirche, heute evangelische Pfarrkirche, und die Speyrer Kirche, heute Friedhofskirche.

Im Jahr 1966 erhielt Ditzingen die Stadtrechte. Bei der Gemeindereform 1971/1975 wurden die ehemals selbstständigen Gemeinden Heimerdingen, Hirschlanden und Schöckingen in die neue Stadt eingegliedert, die sich seit 1976 als Große Kreisstadt bezeichnen darf.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der Flughafen Stuttgart (IATA CodeSTR) ist rund 27 km entfernt

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Ditzingen liegt an der S-Bahn-Linie S6, die zwischen Stuttgart und Weil der Stadt verkehrt.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die B295 geht durch Ditzingen. Vom Stadtzentrum gelangt man in östliche Richtung nach ca. 2 km zur Autobahn A81 AS Symbol: AS 18 Stuttgart-Feuerbach, zur Stadtmitte von Stuttgart sind es rund 15 km, in westlicher Richtung erreicht man nach ca. 5 km Leonberg

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Ditzingen

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Ditzingen[Bearbeiten]

Weihnachtlich geschmücktes Dreigiebelhaus
  • Das Dreigiebelhaus, heute Stadtbibliothek und Galerie
  • Altes Rathaus, heute Stadtmuseum Ditzingen, Am Laien 4, 71254 Ditzingen. Tel.: (0)7156 164308, E-Mail: . Geöffnet: geöffnet Di-So 14-17 Uhr, Sommerferien bis Anf. Okt geschlossen. Preis: Eintritt frei.
  • Konstanzer Kirche, ev. Pfarrkirche aus dem 15. Jahrhundert
  • Ditzinger Schloss, es befindet sich in Privatbesitz
  • Speyrer Kirche aus dem 16. Jahrhundert

Heimerdingen[Bearbeiten]

  • ev. Pfarrkirche Peter und Paul
  • Backhaus

Hirschlanden[Bearbeiten]

  • Keltische Grabanlage aus der Hallstattkultur (6. JH. v. Chr.) mit der Stele des Hirschlander Keltenkriegers (Nachbildung)
  • ev. Pfarrkirche Hl. Oswald

Schöckingen[Bearbeiten]

  • Schlossanlage aus dem 15.-18.Jahrhundert, in Privatbesitz
  • Fachwerkbauten in der Schlossstraße und der Waldstraße
  • Altes Rathaus, es dient als Kulturhaus

Aktivitäten[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg