Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Freiberg am Neckar

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Freiberg am Neckar
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Freiberg am Neckar ist eine Stadt im Neckarbecken in Baden-Württemberg.

Hintergrund[Bearbeiten]

Im Jahr 1972 entstand durch den Zusammenschluss der ehemals selbstständigen Gemeinden Beihingen am Neckar, Geisingen am Neckar und Heutingsheim die Gemeinde Freiberg am Neckar. Die Stadtrechte wurden der Gemeinde im Jahr 1982 verliehen.

Freiberg liegt in einer Flussschleife auf der linken Seite des Neckars zwischen den Städten Ludwigsburg, Bietigheim-Bissingen und Marbach am Neckar.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächste Verkehrsflughafen ist der Flughafen Stuttgart.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Freiberg liegt an der Bahnstrecke zwischen Ludwigsburg und Backnang und wird von der Linie S4 der Stuttgarter S-Bahn angefahren.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Freiberg liegt direkt an der Autobahn A81 zwischen den Anschlußstellen Symbol: AS 14 und Symbol: AS 15.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

In den Sommermonaten legen die weißen Schiffe des Neckar-Käptns in der benachbarten Gemeinde Benningen an.

Karte von Freiberg am Neckar

Mobilität[Bearbeiten]

Freiberg am Neckar gehört dem Verkehrsverbund Stuttgart an (vvs.de). Der Geltungsbereich des VVS ist ringförmigen Zonen aufgeteilt. Die Kernzone 1 (Stuttgart) ist die größte. Freiberg liegt in Zone 3. Die Tickets sind gültig für S-Bahn, Regionalbahn, U-Bahn und Bus. Im Geltungsbereich des VVS gibt es zwei Freiberg (Stadtteil von Stuttgart) aber nur ein Freiberg am Neckar! Informationen über den Verkehrsverbund findet man beim Verkehrsverbund Stuttgart selbst vvs.de oder bei den Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) ssb.de.

S-Bahn[Bearbeiten]

Es gibt eine S-Bahnhaltestelle am Bahnhof. Hier fährt die Linie S4 (Stuttgart Schwabstraße - Marbach bzw. Backnang) von einem Bahnsteig tagsüber im 15 Minuten Takt. Stuttgart Hauptbahnhof erreicht man in ca. 22 Minuten mit drei Zonen (1,2,3). Bei der Fahrt mit der S-Bahn von Stuttgart nach Freiberg am Neckar, muss man darauf achten, nicht die S3 nach Backnang einzusteigen. Ludwigsburg erreicht man in 5 Minuten mit zwei Zonen.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Die Stadt verfügt über ein sieben Linien umfassendes Busnetz. Alle Linien fahren die zentrale "Stadtzentrum, Freiberg (N)" an: 444, 446, 459, 564, die Schülerbusse 444A, 446A und der Nachtbus N44. Diese halten an insgesamt 12 Haltestellen bzw. Bedarfshaltestellen.

Es gibt ein Bus-Kurzstreckenticket für 0,70€. Die Kurzstreckenfahrscheine der VVS gelten bis zur dritten Haltestelle nach dem Einstieg. Normalerweise kostet das VVS Kurzstreckenticket 1,30€. Im Bürgerbüro der Stadt Freiberg sowie bei den Freiberger Reisebüros im Stadtzentrum kann das vergünstigte Bus-Kurzstreckenticket gekauft werden.

Bürgerbus[Bearbeiten]

Der Freiberger Bürgerbus fährt jeweils am Montag, Mittwoch und Freitag aus den drei Stadtteilen in das Zentrum und wieder zurück. Der Fahrpreis beträgt je einfache Fahrt 0,50 EUR und ist direkt im Bus zu entrichten. Die Fahrten werden von einem ehrenamtlichen Team übernommen. Die offizielle Bürgerbus-Seite der Stadt Freiberg.

Fahrrad[Bearbeiten]

Mit dem Fahrrad kommt man am Neckar entlang in ca. zwei Stunden ohne Hügel zum Stuttgarter Schlossplatz. Nach Heilbronn sind es am Neckar entlang ca. zwei Stunden und dreißig Minuten.

Im VVS kann das Fahrrad kostenfrei in der Bahn und speziellen Bussen mitgenommen werden. Allerdings nicht zu den Hauptverkehrszeiten (Mo-Fr 6:00-9:00 Uhr). Genaueres gibt es hier. Ein extra Angebot vom SSB ist der Rad-Tourer von Mai bis Oktober.

zu Fuß[Bearbeiten]

Vom Bahnhof Freiberg sind Sie zu Fuß in 10 Minuten im Zentrum. Der Weg ins Zentrum führt über den Kasteneckpark und ist ausgeschildert.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Amanduskirche Beihigen

Stadtteil Beihingen[Bearbeiten]

  • Die 1 Amanduskirche. Im 16. Jahrhundert als Wehrkirche angelegt
  • Das 2 Altes Schloß Beihingen
  • Das 3 Neues Schloß Beihingen. Erbaut 1573 durch Friedrich von Breitenbach, Obervogt zu Urach und Schwiegersohn des Beihinger Grundherrn Ludwig zu Freyberg-Steußlingen. Das Schloss war nacheinander Sitz der Adelsgeschlechter von Breitenbach, Weiler, Spiegel von Jergendorf, Göler von Ravensburg, Hallweil, Kaltenthal, Neipperg und Gemmingen-Hornberg. Letztere seit 1673. Heute Wohnsitz der Familie von Graevenitz. Nebengebäude: Zehntscheuer von 1599, renoviert 1979 und Reiterscheuer von 1597.
  • Die 4 Schlosskelter. In der Schloßkelter finden regelmäßig kleine Konzerte und Aufführung statt. Außerdem wird sie gerne zum Feiern von Hochzeiten verwendet.
  • 5 Kleinbottwarer Hof. Reicht bis in das 13. Jahrhundert zurück.
  • 6 Altes Rathaus Beihingen. Heutiges Jugendhaus. Der Eingang befindet sich in der Neckarstraße.

Stadtteil Geisingen[Bearbeiten]

Afrika-Haus
  • Das Geisinger (Kniestedtsche) Schloss
  • 7 Africa Haus Africa Haus in der Enzyklopädie WikipediaAfrica Haus (Q385087) in der Datenbank Wikidata
  • 8 Museum im Schlössle Heimatmuseum mit Dauerausstellung. Tel.: +49 (0)7141 72617, E-Mail: . Das 1989 eröffnete Museum dokumentiert die Entwicklung Freibergs von den ersten Spuren menschlicher Besiedelung über die Stadtgründung bis zur Entstehung der modernen Gemeinde. Themenschwerpunkte der Dauerausstellung sind die reichsritterschaftlichen Grundherren, die Landwirtschaft und Handwerk im Wandel der Zeit, Weinbau, Feld-, Tagelohn- und Fabrikarbeit der Frauen, Entwicklung der Haushaltstechnik, Industrialisierung sowie Kriegs- und Notzeiten. Wechselnde Sonderausstellungen ergänzen das Programm. Geöffnet: Sonntags von 14:00 - 17:00 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung.
  • 9 Nikolauskirche Geisingen (spätgotisch). In Geisingen befindet sich die spätgotische Nikolauskirche. Zunächst wurde 1474 eine Kapelle gebaut, die heute als Chor dient. Hauptschiff und Turm wurden 1521 und 1522 angebaut. 1900 erhielt der Turm sein heutiges Spitzdach anstelle eines früheren Haubendachs. Im Inneren der Kirchen befinden sich die Grabmäler der früheren Ortsherren, der Familien von Stammheim und Schertlin von Burtenbach aus dem 16. Jahrhundert.

Stadtteil Heutingsheim[Bearbeiten]

  • Das 10 Chinahaus Ein original chinesisches Haus, 1994 hierher importiert und errichtet
  • 11 Heutingsheimer Schloss
  • 12 Das Rathaus von 1781. An der Stelle eines Früheren Rathauses 1781 erbaut. Bis 1963 Sitz der Gemeindeverwaltung Heutingsheim. 1987 grundlegende Erneuerung im Zuge der Sanierung von Heutingsheim. Die Brunnenfigur des Rathausbrunnens wurde 1985 von Karl-Ulrich Nuss, Weinstadt-Strümpfelbach, erschaffen.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

  • 1 REWE (Vollsortimenter). Geöffnet: Mo-Sa 10-24.
  • 2 Aldi. Tel. gebührenfrei: +49 800 8002534. Geöffnet: Mo-Sa: 8:00-21:00.

Küche[Bearbeiten]

  • 1 Trattoria Bella Vita (traditionelle italienische Küche mit Mittagstisch). Geöffnet: Mo-Fr: 11:30-13:30 17:30-21:00, Sa,So, Feiertag: 17:00-21:00.

Nachtleben[Bearbeiten]

  • 1 Dancing Park Palazzo. Geöffnet: Mi,Fr,Sa und vor Feiertagen ab 20:00.

Unterkunft[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • Telefonvorwahl: 07141
  • Postleitzahl: 71691

Ausflüge[Bearbeiten]

Nachbarorte[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg