Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Istrien

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karte

Istrien ist eine Halbinsel im Adriatischen Meer, die zum überwiegenden Teil in Kroatien liegt. Ein Teil Istriens im Norden gehört zu der slowenischen Region Obalno-kraška und die Region um Triest gehört zu Italien.

Istrien[Bearbeiten]

Die Halbinsel Istrien liegt im nördlichen Teil von Kroatien und umfasst insgesamt 4.437 km². Die grüne Halbinsel verfügt über eine Küstenlinie von 1000 km mit einsamen Buchten, Felsen-, Kies- und Sandstränden. Die Wasserqualität ist außerordentlich gut und besonders geeignet zum Tauchen, Schwimmen und allen Wassersportarten. Ganz in der Nähe liegen die Inseln Krk, Cres, Lošinj und Rab. Der Süden Istriens zählt zu den schönsten Gegenden der gesamten Adria. Der Nordosten ist durch die mächtigen Bergmassive Ćićarija und Učka geprägt, die sich für ausgedehnte Wander-, Fahrrad und Mountainbike-Touren eignen.

Nähere Informationen über Urlaubsmöglichkeiten erhalten Sie auch unter www.maremonti-istra.com

Orte[Bearbeiten]

Die Altstadt von Rovinj

Besonders schöne Orte für den Sommer-Sonne-Wasser Urlaub sind Parenzo-Poreč, Orsera-Vrsar, Rovingno-Rovinj und natürlich Pola-Pula und Umgebung. Unbedingt sehenswert sind Triest und das Castello Miramare im Norden, das hügelige Innenland mit den mittelalterlichen Städten Portole/Oprtalj und Montona/Motovun, das an die Toskana erinnert.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Der Limski Fjord

Das Highlight sind die Brioni-Inseln vor der Küste bei Pola-Pula und Fasana, ein Naturpark mit nur wenigen Hotels.

Die nahen Inseln Cres-Cherso und Lussino-Losinj sind eine Reise wert. Auch Lovran-Laurana, das aristokratische alt-österreichischen Meerbad ist schön, wenngleich der Strand unter Jugoslawiens Herrschaft zubetoniert wurde (hat dadurch etwas Ost-Flair). Klasse ist aber auch die Aussicht vom Ucka-Monte Maggiore, vom Pass kann man ganz Istrien sehen und über die Kvarner Bucht die dalmatischen Inseln.

Der Limski-Kanal oder Limski fjord ist ein etwa 10 Kilometer langer, schmaler Meeresarm zwischen Vrsar und Rovinj an der Westküste. Wegen des geringen Salzgehalts und der hohen Sauerstoffkonzentration des Brackwassers sind Fisch-, Muschel- und sogar Austernzuchten dort angesiedelt. Aus den umliegenden touristischen Orten werden Ausflugsfahrten angeboten, wo man mit etwas Glück Delfine sehen kann.

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Auf Grund der Dreiteilung Istriens und der sich im Laufe der Geschichte sehr oft verschiebenden Grenzziehung entspricht die Sprache zwar den jeweiligen Landessprachen Kroatisch, Slowenisch und Italienisch, vor allem im kroatischen Teil fließen sehr viele Brocken Slowenisch und vor allem Italienisch in die Sprache ein. Die lokale Sprache der Bevölkerung ist an der Küste Venezianisch oder Istriotisch, ein alter römischer Dialekt (Vulgärlatein), den man sonst nirgendwo mehr in Europa findet. Im Inland spricht man Venezianisch und eine Mischsprache genannt Ponas. Sie besteht aus Slawisch-Dalmatinischen Dialekten, mit venezianischen und einigen deutschen Einflüssen. In manchen Orten wird ein Istro-rumänisch gesprochen von Nachfahren der eingewanderten rumänischen Hirten (Walachen). In Pola kann man ruhig deutsch sprechen, da die Polesaner sich durchaus noch als Teil der österreichischen Kultur empfinden und viele Polesaner eine österreichischen Großmutter o.ä. haben.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

  • 1 Flughafen Pula (Zračna luka Pula). Der viertgrößte Flughafen Kroatiens. Während der Sommersaison bieten mehrere Gesellschaften Direktflüge von Flughäfen in Deutschland und der Schweiz an.
  • Der Flughafen Rijeka (RJK) ist 40 km von Opatija entfernt. Er ist zwar insgesamt weniger bedeutend als Pula, weist aber ganzjährige Verbindungen von/nach Deutschland auf (mit Eurowings oder Croatia Airlines).
  • Die nächsten größeren Flughäfen mit zahlreichen ganzjährigen Verbindungen sind Triest (TRS; 100–160 km; 1½–2 Fahrstunden) und Ljubljana (LJU; 130–225 km; 1:45–2½ Std).

Mit Bus und Bahn[Bearbeiten]

Es fahren Busse vom Triester Bahnhof zu jeder Stadt in Istrien. Mit dem Zug sollte daher nicht über Triest gefahren werden, da das Umsteigen in Divaca und die Grenzaufenthalte Stunden in Anspruch nehmen. Sollte dennoch ein Zug genommen werden, dann mit Umstieg in Ljubljana. Ein Nachtzug fährt zudem von München direkt nach Opatija.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Anreise ist am günstigsten über die Autobahn von Triest über Capodistria-Koper und dann die Schnellstraße weiter nach Pula.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Es gibt auch Fähren von Ancona und Venedig, allerdings lohnen sich auch hier nur die Tragflächenboote.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Istrische Weinsuppe

Im Innern des Landes empfiehlt es sich Montona-Motovun und Albona-Labin aufzusuchen. Beides sind sehr hübsche venezianische Städtchen wo man auch gut essen kann. Gut essen kann man auch in den Dörfern wie Hum-Colmo, Roc-Rozzo und Buzet-Pinguente.

  • Istrische Weinsuppe, Istarska supa, auch Bukaleta supa genannt, ist eines der bekanntesten Elemente der istrischen Küche. Rotwein wird mit Zucker und Pfeffer erhitzt, Brot wird geröstet und mit Olivenöl beträufelt, dann wird beides zusammen in einen traditionellen istrischen Becher den Bukaleta gegeben. Der Wein wird direkt aus dem Bukaleta getrunken und das Brot dazu gelöffelt.

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Die Sicherheitsfrage im Urlaub ist kein Problem. Wie überall sollte man nichts unachtsam herumliegenlassen. Spazieren kann man überall, ausgehen kann man nachts auch alleine, insgesamt überwiegt ein eher mitteleuropäisches Sicherheitsklima. Die Polizei ist wachsam. Bestimmten Gruppen geht man einfach aus dem Weg.

Klima[Bearbeiten]

Die Sommer sind heiß, insbesondere Juli - August, aber durch den Wind an der Küste gut auszuhalten. Der Winter (Dezember - März) kann durchaus sehr kalt werden und Minusgrade sind keine Seltenheit. Die schönste Zeit ist Mai und Juni, wo noch alles blüht und grün ist, sowie im September, wenn es noch warm genug ist zum Baden.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Peter Meyer und Annette Sievers: Istrien & Kvarner Bucht – Urlaubshandbuch für das Badeparadies in Kroatiens Norden. Peter Meyer Verlag, Frankfurt am Main, 2. aktualis. Auflage 2004

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.