Gostyń

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Gostyń
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Gostyń (deutsch: Gostyn) ist eine historische Stadt in der polnischen Woiwodschaft Großpolen. Die Stadt liegt zwischen der Gnesener Seenplatte und dem Militsch Seen im Süden der historischen Region Großpolen im Posener Land unweit der Grenze zu Niederschlesien. Der Ort ist insbesondere für die Marienbasilika auf dem Heiligen Berg des Philippinerklosters bekannt, die von Giovanni Catenazzi und Georgio Catenazzi nach dem Entwurf von Baldassare Longhena ausgebaut wurde.

Anreise[Bearbeiten]

Karte von Gostyń
Marienbasilika
Kuppel
Innenraum
Kloster
Margarethenkirche
Altarraum
Heiliggeistkirche
Marktplatz
Rathaus

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächstgelegene internationale Flughafen befindet sich bei Posen. Weitere nahe internationale Flughäfen sind der Flughafen Breslau bei Breslau, der Flughafen Kattowitz bei Kattowitz und der Flughafen Krakau bei Krakau.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der Ort verfügt über einen Bahnhof, der über Posen erreichbar ist.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Regelmäßig verkehren Überlandbusse nach Posen und Fernbusse in weitere Städte in der Region.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Das Straßennetz ist gut ausgebaut.

Von Berlin führt die A12 zur Grenze bei Słubice und weiter als Autostrada A2 nach Posen. Von dort ist es nicht mehr weit.

Aus Süddeutschland und der Schweiz kann man alternativ über Prag und aus Österreich über Brünn fahren und dann ab der polnisch-tschechischen Grenze die Autostrada A1 zur A2 nehmen.

Mobilität[Bearbeiten]

Der Ortskern ist gut zu Fuß zu erkunden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Marienbasilika, ursprünglich gotisch, später von Giovanni Catenazzi und Georgio Catenazzi nach dem Entwurf von Baldassare Longhena im Stil des Hochbarocks umgebaut. Die Basilika orientiert sich an der Venediger Kirche Santa Maria della Salute, die ebenfalls von Longhena ist. Pompeo Ferrari und Johann Adam Stier bauten die Basilika im 18. Jahrhundert nochmals um. Die barocken Fresken schuf Georg Wilhelm Neunhertz.
  • barockes Philippinerkloster
  • backsteingotische Margarethenkirche
  • Neo-Renaissance-Kirche Heiliggeist
  • gotisches Rathaus, umgebaut im Stil des Neobarocks
  • Reste der mittelalterlichen Burg
  • historisches Schützenbaus
  • Marktplatz
  • Mariensäule
  • jüdischer Friedhof
  • historische Bürgerhäuser und Villen

Aktivitäten[Bearbeiten]

Im Sommer ist Wandern und Mountainbiken sehr beliebt.

Einkaufen[Bearbeiten]

Einkaufsmöglichkeiten sind gegeben. Für das ausgiebige Shoppen empfiehlt sich ein Besuch Posens.

Küche[Bearbeiten]

Aufgrund der zahlreichen Wälder und Flüsse ist die regionale Küche auf frische Waldfrüchte, Wild und Fisch spezialisiert.

Nachtleben[Bearbeiten]

Zum Feiern empfiehlt sich ein Besuch Posens.

Unterkunft[Bearbeiten]

Im Ort gibt es Fremdenzimmer und Pensionen.

Sicherheit[Bearbeiten]

Es ist recht sicher.

Gesundheit[Bearbeiten]

Zu allgemeinen Fragen über (Kur)Leistungen für in Deutschland oder Österreich gesetzlich Versicherte, Versorgung mit Apotheken und deutschsprachigen Ärzten/Apothekern, siehe Artikel zu Polen.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Siehe Artikel zu Polen.

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.