Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Buenos Aires (Provinz)

Aus Wikivoyage
Welt > Amerika > Südamerika > Argentinien > Pampa > Gran Buenos Aires > Buenos Aires (Provinz)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Provinz Buenos Aires

Die Provinz Buenos Aires liegt in der Pampa Argentiniens und ist ihr bedeutendstes wirtschaftliches Zentrum. Sie ist bis auf zwei kleinere Mittelgebirgsketten, die Sierra de la Ventana (bis 1230 m) und die Sierra de Tandil (bis 600 m), flach. Beliebte Reiseziele sind weiterhin die Badeorte am Atlantik, die sich an einer endlosen Kette flacher Sandstrände ohne markante Buchten entlangziehen, die bis Bahía Blanca reicht.

Regionen[Bearbeiten]

Orte[Bearbeiten]

  • La Plata, 690.000 Einwohner, die Hauptstadt der Provinz, eine der bedeutendsten Planstädte des 19. Jahrhunderts.
  • Mar del Plata, 580.000 Einwohner, bedeutendes Seebad mit 3 Millionen Gästen im Jahr
  • Villa Gesell, 30.000 Einwohner, weiteres berühmtes Seebad, bei Studenten beliebt
  • Pinamar, 25.000 Einwohner, Seebad der Luxusklasse inmitten von Pinienwäldern
  • Bahía Blanca, 320.000 Einwohner, Industriestadt mit reizvollem Zentrum, Ausgangspunkt zur Sierra de la Ventana und einigen wildromantischen Badeorten
  • Tandil, 120.000 Einwohner, inmitten der Sierra de Tandil

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Provinz Buenos Aires ist vergleichsweise dicht besiedelt und ist sowohl in der Industrie als auch in der Landwirtschaft in Argentinien das unangefochtene wirtschaftliche Zentrum.

Für Reisende ist neben den Hauptreisegebieten an der Atlantikküste und in den niedrigen Bergketten im Süden auch die Möglichkeit gegeben, Erlebnisurlaub auf einer Estancia zu machen. Diese Tourismusform boomt seit den 1990er Jahren. Die Estancias haben in der Regel eine ausgezeichnete Infrastruktur und bieten Reit- und Wandertouren an, sind aber meist teurer als vergleichbare Hotels. Dafür kann man das argentinische "Landleben" so gut kennenlernen.

Sprache[Bearbeiten]

Der Dialekt der Provinz Buenos Aires, das Río-de-la-Plata-Spanisch gilt als das Standard-Argentinische. Englisch ist in den Großstädten und in den Touristenzentren etwas verbreitet, man sollte sich jedoch nicht darauf verlassen.

Anreise[Bearbeiten]

Buenos Aires eignet sich als Ausgangspunkt aller Touren. Auch von den anderen Gebieten Argentiniens sind die Hauptorte der Provinz per Straße, Bus und zum Teil auch Bahn gut verbunden.

Mobilität[Bearbeiten]

Die Provinz ist verkehrsmäßig gut erschlossen. Neben den Buslinien, die jedes Dorf bedienen und deren Drehscheibe der Busbahnhof Retiro von Buenos Aires ist, gibt es auch einige Bahnstrecken, die in verhältnismäßig gutem Zustand sind. Dies sind neben den Touristenzentren Mar del Plata und Pinamar sowie den Großstädten Rosario (Provinz Santa Fe), Olavarría und Bahía Blanca auch weniger bedeutende Orte wie General Alvear, Daireaux, Lincoln, Pehuajó und Bragado. Weitere Züge fahren von Buenos Aires in die nahe gelegenen Städte Zárate / Campana und La Plata.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In den Zentren der Städte kann man oft die typische neokoloniale Architektur der Pampa finden. Die Kirchen mit ihrer Mixtur aus europäischen Baustilen von Romanik und Gotik bis Moderne sind allgemein ein schöner Anblick und werden gut gepflegt. Große Höhepunkte sucht man aber meist vergebens.

In La Plata sticht das Naturwissenschaftliche Museum heraus, das zu den bedeutendsten Amerikas zählt.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Neben dem Baden und Wassersport im Atlantik und in einigen Seen sowie den Wander-, Reit- und Mountainbikemöglichkeiten in der Sierra de la Ventana und Sierra de Tandil gibt es auch viele Angebote von Estancias (großen Bauernhöfen und Landgütern) an Reisende, die einfach das "Landleben" kennenlernen wollen. Ein sehr beliebter Volkssport ist das Angeln in den zahlreichen Flüssen und Seen, eine Aktivität, bei der man Bekanntschaften schließen und die Mentalität der Pampa-Bewohner wohl am ehesten kennenlernen kann.

Küche[Bearbeiten]

Rindfleisch dominiert die Küche der Provinz. In den Städten findet man aber auch ausgefallenere Speisen.

Nachtleben[Bearbeiten]

Selbst in kleineren Orten wird man immer eine Diskothek finden. An der Atlantikküste im Sommer vervielfacht sich die Aktivität durch den Tourismus, besonders Mar del Plata, Pinamar und Villa Gesell gelten als die "Hotspots", an denen dann auch international bekannte Bands auftreten oder bekannte DJ's auflegen.

Sicherheit[Bearbeiten]

Die Provinz Buenos Aires hat die höchste Kriminalitätsrate des Landes. Die problematischen Gebiete befinden sich jedoch fast alle im Ballungsraum Buenos Aires. In den Touristenorten am Atlantik im Sommer sollte man ebenfalls auf der Hut vor Gaunern aller Art sein. Die Landstädte sind dagegen friedlich und kaum von Kriminellen bedroht.

Klima[Bearbeiten]

Allgemein ist das Klima gemäßigt. Im Sommer ist die Küste nur mäßig warm (um 22-25 °C mittlerer Höchstwert im Januar), das Landesinnere kann aber sehr warm (bis 30 °C durchschnitlich in Bahía Blanca und Buenos Aires) und schwül werden und die Temperaturen auf bis 40 °C steigen. Der Winter ist frisch (um 13-15 °C tagsüber) mit teils ziemlich kalten Nächten. Allgemein ist der Süden und Westen trockener als der Norden und Osten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Guía YPF, Band 2: Costa Atlántica y Pampa. Etwas älterer (1998), aber sehr detailreicher Reiseführer für Leute, die sich abseits der Touristenpfade bewegen, mit Karten und Geographieteil.

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.