Erioll world 2.svg
Vollständiger Artikel

Alghero

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alghero - Panorama (02).jpg
Alghero
RegionSardinien
Einwohner
43.964 (2018)
Höhe
7 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Sardinien in Italien
Reddot.svg
Alghero

Algehro, l'Alguer im lokalen katalanischen Dialekt, ist eine Stadt an der Westküste von Sardinien und liegt ganz im Südwesten der Provinz Sassari. Sie ist bekannt durch das erhaltene mittelalterliche Stadtbild der Altstadt und die Tatsache, dass sie als Sprachinsel von der jahrhundertelangen Herrschaft des Hauses Aragon den katalanischen Dialekt bewahrt hat.

Hintergrund[Bearbeiten]

Als erste Siedlungsspuren in der Umgebung fanden sich Zeichen einer Besiedlung der Höhle Grotta verde in der Altsteinzeit, Keramikfragmente aus der Filestru-Grotta Verde - Kultur. Aus der Jungsteinzeit, aus dem 3. Jahrtausend vor Chr., stammen die Grabkammern der Nekropole von Anghelu Ruju, die sogenannte Domus de Janas. An Grabfunden fanden sich neben Waffen und Keramik auch die typischen Muttergottestattuetten des Neolithikums. Aus der Zeit der Nuraghenkultur stammen Reste von 90 Nuraghen in der Region, neben einfachen Turm-Nuraghen fanden sich Nuraghen-Dörfer von Palmavera und Sant'Imbenia, Grabstätten in Form von Gigantengräbern und nachverwendeten einfachen Grabkammern ("Domus de Janas") fanden sich in den Nekropolen von Anghelu Ruju und Santu Pedru.

Zeugen punisch - karthagischer Besiedlung sind spärlich und nur in Nachverwendung von Grabhöhlen in Sant'Imbenia nachgewiesen; nach der Eroberung der Insel durch die Römer im Jahre 238 v.Chr. wurde die Umgebung der Stadt besiedelt. Davon zeugt eine römische Brücke über den Verbindungskanal vom Stagno di Calich zum Meer, eine römische Villa in der Umgebung der Nuraghensiedlung von Sant'Imbenia und Zeichen der fortgeführten Verehrung im Bereich des nurgahischen Brunnenheiligtums von "La Purissima", in dessen Umgebung 2007 eine grosse Nekropole aus der römischen Republiks- und Kaiserzeit entdeckt wurde.

Im 12./13. Jhdt. wurde von der Genoveser Familie Doria der zum Schutz gegen Einfälle von Piraten befestigte Stadtkern der heutigen Stadt Alghero gegründet, deren Bedeutung im Judikat von Torres bald anstieg. 1283/84 wechselte die Stadt kurz in die Hand der Pisaner um von der Familie Doria wieder zurückerobert zu werden. 1350, nach einer verheerenden Pestepidemie, verkaufte sie ihre Besitztümer an Peter IV. Ceremonioso von Aragon. In einer Seeschlacht in der Bucht von Porto Conte unterlagen die Genueser dem Haus Aragon, in der Folge wurde die lokale sardische Bevölkerung vertrieben und Katalanen angesiedelt. Im Jahre 1355 erhielt die Stadt das heutige mit Katalanien verwandte Wappen. Truppen der übrigen sardischen Judikate, vor allem des Judikats von Arborea belagerten die Stadt wiederholt, die Truppen von Aragon konnten sich halten. Wie im übrigen Königreich Spanien wurde auch aus Alghero die jüdische Bevölkerung vertrieben. Die Herrschaft des Hauses Aragon bestand weiter, bis Sardinien 1720 nach dem spanischen Erbfolgekrieg ans Haus Savoien ging, was an der katalanischen Sprache und Kultur der Stadt nichts zu ändern vermochte.

Im zweiten Weltkrieg erlitt die Stadt heftige Bombenschäden; in den Sechzigerjahren setzte eine rege Bautätigkeit ein, in der mittelalterlichen Altstadt finden sich zahllose Ladengeschäfte und Gaststätten und die Hotel- und Ferienwohnungsdichte ist um Alghero ausgesprochen hoch. Als Hauptstadt der "Riviera del Corallo" hat der Handel mit Schmuckstücken aus Korallen stets eine grosse Bedeutung gehabt, auch wenn die Korallen heute importiert werden müssen, da die Korellenbänke ums Capo Caccia weitgehend leergeräumt und heute unter Schutz gestellt sind.

Heute ist Alghero nach Sassari und Cagliari die dritte Universitätsstadt der Insel, hier sind die Fakultäten für Design, Architektur und Stadtentwicklung der Universität Sassari beheimatet.

Anreise[Bearbeiten]

Alghero Sant'Agostino F.S.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Die bedeutendsten Flughäfen im Norden von Sardinien sind der 1 Flughafen Alghero (Aeroporto di Alghero-Fertilia) Typ ist Gruppenbezeichnung, der vor allem von Ryanair, Alitalia und der sardischen Gesellschaft Meridiana bedient wird, und der 2 Flughafen Olbia (Aeroporto di Olbia-Costa Smeralda) Typ ist Gruppenbezeichnung; der grösste Flughafen von Sardinien ist der 2½ h entfernte Flughafen 3 Aeroporto di Cagliari-Elmas Typ ist Gruppenbezeichnung im Süden der Insel.

Mit der Bahn / Mit dem Bus[Bearbeiten]

4 Alghero Typ ist Gruppenbezeichnung ist mit einer von der Regionalgesellschaft arst / Trasporti Regionali della Sardegna betriebenen Stichlinie Alghero - Sassari - Chilivani an die von der staatlichen Eisenbahngesellschaft Ferrovie dello Stato / Trenitalia bediente Hauptachse von Porto Aranci resp. Olbia im Osten über Macomer, Oristano zur Inselhauptstadt Cagliari an der Südküste angeschlossen. Von [[Sassari aus ergibt sich ein Anschluss nach Porto Torres mit dem dortigen Fährhafen.

Daneben betreibt die arst / Trasporti Regionali della Sardegna auch ein ausgedehntes Busnetz, mit dem die wichtigsten Orte in der Region erreicht werden können.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die wichtigsten Schnellstrassen folgen in etwa dem Verlauf der Eisenbahnlinien. Die als Schnellstrasse ausgebaute zweispurige SS291var verbindet Alghero mit der Provinzhauptstadt Sassari, von der Umfahrung führt die momentan im Ausbau zur Autobahn befindliche SS729 nach Olbia und als bedeutendste Nord-Südverbindung im westlichen Sardinien die ebenfalls teils vierspurig ausgebaute SS131, die von Sassari (das umfahren wird) in nördlicher Richtung bis Porto Torres und nach Süden über Macomer und Oristano nach Cagliari hinabführt.

Die zügig zu befahrende SP42 führt direkt nach Porto Torres, die SP55 über Fertilia nach Westen zur Buch von Porto Conte, die gut ausgebaute SS127bis - SS131bis vorbei an den Stauseen Lago del Cuga und durch Hinterland zur Schnellstrasse SS131. Nach Süden, aber in Kurven durch das hügelige Hinterland führt auch die SS292 über Villanova Monteleone und Bosa bis nach Oristano, zeitlich lohnt sich aber beim Weg nach Oristano der Umweg über die Schnellstrasse. Die Küstenstrasse SP105 entlang der Steilküste nach Bosa ist landschaftlich reizvoll, aber gemächlich zu befahren.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Die wichtigsten Fährhäfen in der Provinz Sassari sind

  • 5 Olbia Typ ist Gruppenbezeichnung im Nordosten der Insel gelegen, in knapp zwei Stunden erreicht
  • 6 Golfo Aranci Typ ist Gruppenbezeichnung, kleiner Fährhafen etwas nördlich von Olbia, Fahrdistanz ebenfalls knapp zwei Stunden
  • 7 Porto Torres Typ ist Gruppenbezeichnung im Nordwesten der Insel gelegen und in 45 Min. erreichbar:

Der Hafen 8 Porto di Alghero Typ ist Gruppenbezeichnung wird vorwiegend touristisch und kommerziell genutzt; neben ausgedehnten Marinas für Privatjachten legen hier auch die Boote für Mini-Cruises entlang der Steilküsten um das Capo Caccia und zu den Grotte di Nettuno ab.

Mobilität[Bearbeiten]

Die Altstadt kann man gut zu Fuss erkunden, grossteils sind die Gässchen verkehrsbefreit. Von der 9 Piazza Sulis Typ ist Gruppenbezeichnung kann man auf der Meerespromenade Lungomare Dante entlang der Ferienwohnsiedlungen in südlicher Richtung gehen, so sich neben dem romantischen Meerblick hinreißende Sonnenuntergänge bieten. Noch romantischer ist der Weg enlang der mittelalterlichen Befestigungen Bastioni Christoforo Colombo und Bastioni Marco Polobis zur Bastioni Pigafetta in nordwestlicher Richtung, von wo aus die Sonnenuntergänge mindestens so photogen ausfallen.

Ein Ortsbusnetz erlaubt es vom Altstadtbereich an die Badestrände bis Fertilia und auch zur Bucht von Porto Conte und zu den Grotte di Nettuno zu gelangen.

Es gibt mehrere Autovermieter in Alghero: Avis, Aiguarentacar, AutoEurope und AMservice

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kathdredrale von Alghero
Chiesa di San Michele

Der Hafen ist ein guter Ausgangspunkt für eine Stadtbesichtigung. Von der belebten Piazza di Bastione della Maddalena hat man einen schönen Blick auf die hier ankernden Boote und den Golf. An die Bastione della Maddalena schließt sich die wuchtige Porta a Mare an; durch sie gelangt man direkt in die Altstadt.

Kirchen[Bearbeiten]

  • 1 Cattedrale di Santa Maria Immaculata Typ ist Gruppenbezeichnung Alghero erhielt 1501 die Stadtrechte, für den Sitz des Bistums Alghero, seit 1986 Alghero-Bosa, wurde 1530/93 erbaut, erst 1730 fertiggestellt und geweiht. Die in katalanischer Gotik erbaute Kathedrale wurde im 19. Jhdt. mit einem klassizistischen Narthex, einem Vorbau mit einer Säulenhalle, erweitert.
  • 2 Chiesa di San Francesco. Erbaut im 14/15 Jhdt. im katalanisch - gotischen Stil, nach einem teilweisen Einsturz musste die Kirche und der Kreuzgang bis 1598 neu aufgebaut werden. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 3 Chiesa di Santa Barbara Typ ist Gruppenbezeichnung aus dem 16. Jhdt., genutzt als orthodoxe Pfarrkirche
  • 4 Chiesa di San Michele Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 5 Chiesa della Signora della Misericordia Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 6 Chiesa del Carmelo Typ ist Gruppenbezeichnung aus dem 17. Jhdt.

Burgen, Festungen und Palazzi[Bearbeiten]

Porta a Terra
  • 7 Torre Porta Terra Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 8 Torre San Giovanni Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 9 Torre Sulis Typ ist Gruppenbezeichnung an der gleichnamigen Piazza
  • 10 Torre San Giacomo Typ ist Gruppenbezeichnung

Museen[Bearbeiten]

  • 11 Museo Civico Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 12 Museo del Corallo Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 13 Museo diocesano / Diözesanmuseum Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 14 Museo Manno Typ ist Gruppenbezeichnung

in der Umgebgung[Bearbeiten]

Nekropole Santu Pedru
  • 15 Nuraghe Sant'Imbenia Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 16 Nuraghen-Dorf Palmavera. An der Strasse SS127bis liegt ein ganzes Dorf aus der Nuraghenkultur. Die Ruinen lassen sich auf das 15. - 7. Jhdt. v.Chr. zurückführen, sie wurden 1904 entdeckt und 1962/78 weiter ausgegraben. Ein Mauergürtel aus Sandstein mit Rundbastionen umgibt den Verteidigungskomplex mit zwei Nuraghentürmen (Turm A, der Hauptturm, aus dessen Vorraum der Gang zum Turm B abgeht) und einer Rundhütte mit einer umlaufenden Sitzbank und einem zentralen Altar ("Capanna delle Riunioni"), umgebend die Wohnsiedlung bestehend aus ringförmigen Hüttenwänden, welche von einem kegeligen Dach aus Holz und Zweigen gedeckt waren. Ein zum Dorf gehörendes Gigantengrab war bei Bauarbeiten zerstört worden. Geöffnet: Nov.-März 10.00-14.00 h, April und Oktober 9.00-18.00 h, Mai-Sept. 9.00-19.00 h. Preis: 6.00 €, Kombiticket mit der Nekropole Anghelu Ruju 8.00 €. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 17 Nuraghe La Giorba Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 18 Nuraghe Flumene Longu Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 19 Nuraghe Nuragattoli Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 20 Necropoli di Anghelu Ruju. An der SP42 liegt die Nekropole mit insgesamt 38 unterirdischen Kammergräbern, sogenannten "Domus des Janas", die 1903 bei Arbeiten für das Weingut Sella&Mosca entdeckt wurde. Grabfunde erlauben die Datierung ins 3. Jahrtausend v.Chr. Geöffnet: Nov.-März 10.00-14.00 h, April und Oktober 9.00-18.00 h, Mai-Sept. 9.00-19.00 h. Preis: 6.00 €, Kombiticket mit der Nuraghen-Siedlung Palmavera 8.00 €. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 21 Necropoli di Santu Pedru. Die bei Bauarbeiten an der SP127bis im Jahre 1959 entdeckte Nekropole besteht aus zehn Grabanlagen, in der Regel mit einem Eingangskorridor ("Dromos") und von einem Raum ausgehenden Grabkammern. Teils lassen Dekorationen die Verstorbenen sich an ihre damaligen Behausungen im Nuraghen-Stil erinnern, was den Archäologen Rückschlüsse über die damaligen Behausungen erlaubt. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 22 Ponte Romano Typ ist Gruppenbezeichnung über die Verbindung zwischen dem Stagno Calich und dem Meer.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

  • in den Fussgängerzonen der Altstadt finden sich zahlreiche Läden, vor allem zahlreiche Geschäfte, in denen Korallenschmuck angeboten wird.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • 1 Camping la Mariposa, Via Lido 22, 07041 Algher. Tel.: +39 079 950480. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 2 Camping Villaggio Torre del Porticciolo, 07041 Alghero (SS). Tel.: +39 079919007, Fax: +039 079919212. Der Campingplatz mit Bungalows, separatem Bereich für Zelte und Wohnmobile, Restaurant, Mini Market und Swimming Pool liegt in unmittelbarer Nähe der malerischen Bucht am Torre Porticciolo. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Aigua B&B Alghero (Aigua Suite Alghero). Tel.: +39 3400777688. Check-in: 10am. Check-out: 22 pm. Preis: 30-40 per person EUR. Akzeptierte Kreditkarten: mast, visa. Typ ist Gruppenbezeichnung

Lernen[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vollständiger ArtikelDies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.
Erioll world 2.svg