Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Shan State

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Asien > Südostasien > Myanmar > Shan State
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Shan-Staat
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
anderer Wert für Fläche auf Wikidata: 155801 Fläche in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen

Der Shan State (birmanisch: ရှမ်းပြည်နယ်, IPA: [ʃáɴ pjìnɛ̀]) - (shan: မိုင်းတႆး) ist eine Region bzw. Verwaltungseinheit im Osten Myanmars.

Orte[Bearbeiten]

Highlights im Shan State:

Generalsvillakalaw.jpg

Kalaw - Viele Reisende landen hier auf dem Weg weiter nach Taunggyi, Pindaya oder zum Inle-See. Der Ort bietet einige nette Pagoden. Ideal ist Kalaw für Wanderungen in die bergige Umgebung. Von einem halben Tag bis zu fünf Tagen Länge kann man Touren unternehmen. Einheimische Führer kann man sich vor Ort organisieren. Ebenso ist eine zwei- bis dreitägige Wanderung zum Inle-See möglich.

Phaung Daw U Pagode.jpg

Nyaung Shwe - Nyaung Shwe selbst ist nicht unbedingt eine Attraktion. Allerdings bildet die Stadt den Eingang zum faszinierenden Inle-See. Von hier aus kann man Bootstouren zu den schwimmenden Dörfer der Intha unternehmen. Die Umgebung am Rande des Sees kann man wunderbar auf dem Fahrrad erkunden.

Pindaya Caves 0001.jpg

Pindaya - Pindaya liegt an einem nahezu viereckigen See am Fuße einer Bergkette. Bekannt ist der Ort für die Shwe U Min Pagode einem Höhlensystem mit über 8000 Buddhastatuen. Aber auch schönen Bergwanderungen kann man von hier aus unternehmen.

Blick auf Taunggyi

Bekannte Orte:

  • Kengtung - Die Stadt im Osten des Shan-Staates ist einer der Hauptorte des Goldenen Dreiecks
  • Lashio - Schöne Pagoden, heiße Quellen, Höhen und einen bunten Markt bietet Lashio, im Norden des Staates. Erreichbar ist sie, neben dem Flugzeug, eher von Mandalay aus.
  • Taunggyi - Sie ist die größte Stadt in Reichweite des Inle-Sees. Landesweit bekannt ist Taunggyi für sein alljährlich im November stattfindendes großes Heißluftballonfest.
  • Tachilek - Die Stadt dürfte eher Thailand-Besuchern bekannt sein, ist sie doch Bestandteil der Ausflüge in das Goldene Dreieck. Innerhalb Myanmars auf dem Landweg ist die Stadt für Touristen dagegen nicht zu erreichen.

Weitere Orte im Shan State:

  • Aungban - Umsteigeort auf dem Weg nach Pindaya.
  • Hsipaw - Der kleine Ort war früher Hauptstadt eines lokalen Reiches unter einem Saopha.
  • Kyaukme - Stadt in einer fruchtbaren Region im Norden, umgeben von Feldern und Gärten.
  • Heho und Shwenyaung - Die Orte selbst haben eher kaum etwas zu bieten. Sie sind Ausgangspunkt des Weges zum Inle-See für Leute, die mit dem Flugzeug bzw. der Bahn anreisen.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Typisches Langboot auf dem Inle See
  • Inle-See - Faszinierender See, der von den Intha bewohnt wird, mit schwimmenden Dörfern und Gärten.

Hintergrund[Bearbeiten]

In der Zeit bis zum 16. Jahrhundert war die Shan-Region noch sehr einflussreich in Birma. Später zerfiel die Region in einzelne Staaten und Gebiete und die Briten nahmen die ganze Region unter ihre Verwaltung. 33 frühere Fürsten bildeten 1922 die Federated Shan States, welche die meisten ehemaligen Fürstentümer des Shan-Gebietes beinhalteten. Der Shan State trat 1947 der späteren Union of Burma bei, allerdings mit der Option, die Union wieder verlassen zu können. Später wurden die lokalen Prinzen entmachtet und das Gebiet militärisch besetzt. Der Shan State ist noch immer eine politisch instabile Region. Militärische Konflikte brechen immer wieder aus. Die Shan State Army-South kämpft für einen unabhängigen Shan-Staat und die United Wa State Army im Nordosten für die Autonomie der Va einer chinesischen Minderheit in Myanmar.

Wie in vielen Regionen des ganzen Landes laben auch hier viele einzelne Volksgruppen und Minderheiten. Man findet hier die großen Gruppen der Shan, Pa-O, Intha, Taungyo, Danu, Palaung and Kachin. Hinzu kommen die Bamar, Chinesen und die Karen. In den Bergen gibt es weitere Gruppen, wie die oben bereits erwähnten Va.

Sprache[Bearbeiten]

Durch die vielen Völker und Volksgruppen herrscht in der Region auch eine auch ein buntes Sprachengemisch. Wer ein paar Brocken der Amtssprachen Birmanisch kann wird sicher verstanden werden. In den touristisch interessanten Gebieten ist es natürlich möglich, sich mit einem Basis-Englisch zu unterhalten.

Anreise[Bearbeiten]

Wer in den Shan State reisen will, muss über die Berge. Viel zu sehen bekommt der Reisende, der sich auf der Straße fortbewegt. Allerdings sollte man etwas Zeit einplanen. Selbst die Bundesstraßen sind einspurig und in den Bergen serpentinenreich. Die meistgenutzte Route ist die Straße 4, die Meiktila und Taunggyi verbindet und weiter nach Kengtung und Tachilek führt. Der Landweg nach Kengtung ist allerdings für Touristen verboten. Gleiches gilt für die Straße 5 von Toungoo durch den Kayah State über Loikaw nach Taunggyi. Der Norden der Region ist über die Bundesstraße 3 erschlossen. Von Mandalay aus reihen sich hier die Orte Pyin U Lwin, Kyaukme, Hsipaw und Lashio ein.

Es gibt zwei Bahnlinien, die in den Shan State führen. Besucher des Inle-See, Pindayas und der Stadt Taunggyi starten am Kreuzungspunkt der Nord-Südtrasse und Ost-West-Trasse in dem verschlafenen Örtchen Thazi. Wer den Ort zum Umsteigen nutzt, sollte bei der Planung seiner Fahrten mehrstündige Verspätungen einplanen und zur Not in einem der einfachen Gästehäuser in Thazi oder in der nahe gelegenen Stadt Meiktila übernachten. In Thazi starten die Züge (wegen der Berge noch langsamer als auf anderen Strecken) nach Kalaw und weiter nach Shwenyaung (Inle-See) und Taunggyi. Die zweite Bahnlinie verbindet Mandalay und Lashio. Zwischen Pyin U Lwin und Kyaukme befindet sich in der Nähe des Städtchens Nawnghkio das Gotheik Viadukt, das größte Stahl-Eisenbahn-Viadukt der Welt. Das Fotografieren des Viaduktes ist offiziell verboten.

Die bequemste Art, die Region anzusteuern, ist natürlich das Flugzeug. Vier Flughäfen werden von den Inlandsfluggesellschaften angeflogen und sind für Touristen interessant.

Der Flughafen von Heho
  • 1 Heho Airport (IATA: HEH). Heho Airport in der Enzyklopädie Wikipedia Heho Airport im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHeho Airport (Q1320846) in der Datenbank Wikidata. Meist genutzer Flughafen. Reisende erreichen von hier aus beliebte Attraktionen wie den Inle-See, Pindaya sowie Kalaw oder Taunggyi
  • 2 Lashio Airport (IATA: LSH). Lashio Airport in der Enzyklopädie WikipediaLashio Airport (Q1334342) in der Datenbank Wikidata. Wer die Landschaften des Nordens bereisen will, findet seinen Ausgangspunkt in der Stadt Lashio
  • 3 Kengtung Airport (IATA: KET). Kengtung Airport in der Enzyklopädie WikipediaKengtung Airport (Q1827937) in der Datenbank Wikidata. Wer die Stadt im Osten des Shan States bereisen will, muss das Flugzeug nehmen, da der Landweg in das Landesinnere für Touristen gesperrt ist.
  • 4 Tachilek Airport (IATA: THL). Tachilek Airport in der Enzyklopädie WikipediaTachilek Airport (Q1932949) in der Datenbank Wikidata. Die meisten Touristen dieser Grenzstadt mit Thailand im Goldenen Dreieck werden eher den Landweg im Nachbarland nehmen und die Stadt im Rahmen eines Ausflugsprogrammes besuchen. Innerhalb Myanmars ist für Reisende nur das Flugzeug möglich.

Folgende Fluggesellschaften fliegen den Shan State an:

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sicherlich bietet der Shan State für Reisende eine Menge interessante Attraktionen. Eingeschränkt sind die Möglichkeiten durch lange, mühevolle Reisewege sowie die Sperrung größerer Regionen für ausländische Touristen und sicherlich durch die enge Zeitplanung vieler Besucher. Myanmar ist noch ein wenig besuchtes Reiseland und kaum einer wird daher seine gesamte Urlaubszeit auf eine einzige Region des Landes beschränken.

Wichtigster Anlaufpunkt ist die Region westlich der Stadt Taunggyi. Hier finden sich der faszinierende Inle-See und Pindaya mit seinem Höhlensystem mit über 8000 Buddhafiguren. Landschaftlich reizvoll ist der Norden des Landes. Ausgangspunkt für die Region rund um die Stadt Lashio. Interessant ist ebenfalls der Osten des Staates mit den (allerdings nur per Flug erreichbaren) Städten Kengtung und Tachilek im Goldenen Dreieck.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Berglandschaft nahe Pindaya

Wandern: Sehr empfehlenswert sind Wanderungen in die bergige Umgebung der Orte Kalaw und Pindaya. Hier lebt zum großen Teil die Volksgruppe der Danu. Angefangen von halbtägigen Wanderungen reicht die Palette bis zu 5-Tages-Touren. Allerdings sollte man nicht allein zu einer Wanderung starten. Fehlende Karten machen die Orientierung schwer und keiner der einheimischen Bewohner spricht Englisch. Eine Übernachtung ist in den Klöstern der Dörfer möglich. Einige der Dörfer sind auch auf solche Besuche eingerichtet. In den erwähnten Orten kann man sich problemlos Führer in die Umgebung mieten, ebenso Gepäckträger. Die Führer besorgen auch Lebensmittel und kochen unterwegs. Solch eine Wanderung bringt echten Einblick in das Leben der einheimischen Bevölkerung. Im einfachsten Fall kann man sich in der eigenen Unterkunft über mögliche Touren und einen Führer informieren. Neben einer Bergwanderung besteht auch die Möglichkeit, von Kalaw aus zum Inle-See zu wandern. Für die meisten Besucher steht der See oftmals als nächstes auf dem Tourplan.

Radfahren: Die Umgebung des Inle-Sees kann man sehr gut auf dem Fahrrad erkunden. Einige Hotels Nyaung Shwe am Rande des Sees sind darauf eingestellt und vermieten auch Fahrräder.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Reisernte in der Nähe von Pindaya

Der Shan State stellt in einigen Regionen für Reisende ein Sicherheitsrisiko dar. Trotz offizieller Waffenruhe zwischen der Armee und der einzelnen Volksgruppen, die mit eigenem Militär für Autonomie kämpfen, kann die Sicherheit nicht gewährleistet werden. Auf einigen Straßen wird auch von Überfällen berichtet, so auf der Strecke von Taunggyi nach Kengtung. So sind weite Teile der Region für ausländische Touristen gesperrt bzw. mit nur mit einer speziellen Ausnahmegenehmigung zu erreichen. Wer abgelegene Gebiete besuchen will, sollte sich im Vorfeld und nach der Ankunft in Yangon über die aktuelle Lage informieren. Wer sich für ein paar Ausflüge interessiert, kann jede Reiseagentur vor Ort befragen. Für individuelle Anfragen und Permits ist möglicherweise die staatliche Reiseagentur MTT die beste Wahl.

Klima[Bearbeiten]

Taunggyi Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez    
Mittlere höchste Lufttemperatur in °C 22 24 27 28 27 25 23 24 24 23 23 21 Ø 24.3
Mittlere tiefste Lufttemperatur in °C 7 8 11 15 17 17 17 17 17 16 11 8 Ø 13.4
Regentage im Monat 0 0 0 2 5 12 15 16 11 10 4 1 Σ 76
http://www.weatherbase.com/weather/weather.php3?s=75084 Klimadaten von Taunggyi auf Weatherbase

Das Klima ist infolge der höheren Lage (Der Inle See liegt auf ca. 900 m Höhe etwas kühler als im Landesmittel. Wer mehrtägige Wanderungen in die bergigen Regionen plant, sollte gerade für die Nacht etwas wärmerer Bekleidung dabei haben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jan-Philipp Sendker: Das Herzenhören. Goldmann Verlag, 1. September 2004 (1. Auflage), ISBN 3442457262, S. 288 (Deutsch). - Der poetische Liebesroman spielt in diesem verschlafenen Ort und trägt viel von der Magie Myanmars.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Shanland.org - The Shan Herald - Aktuelle Informationen über Politik, Wirtschaft und die allgemeine Situation rund um den Shan State
  • www.unpo.org - Unrepresented Nations and Peoples Organisation - Detailierte Informationen über die Völker im Shan State.

Quellen[Bearbeiten]


Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.