Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Yangon

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yangon - Shwedagon Pagoda 01.jpg
Rangun
RegionYangon Region
Einwohner
5.430.000 (2016)
Höhe
15 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Myanmar
Reddot.svg
Yangon

Yangon (birmanisch: ရန်ကုန်, IPA: [jàŋɡòuɴ mjo̰]) ist die größte Stadt Myanmars, ehemalige Hauptstadt und kulturelles und wirtschaftliches Zentrum des Landes. Gleichzeitig ist sie die Hauptstadt der Yangon Region.

Stadtteile[Bearbeiten]

Die Stadt gliedert sich in mehrere Verwaltungseinheiten - die Townships. Dazu gehören folgende: Bahan - Botahtaung - Dagon - Dala - Dawbon - Hlaing - Kamaryut - Lanmawdaw - Mayangone - Mingalar Taung Nyunt - Pazun Daung - Sanchaung - Tarmwe - Yankin

Hintergrund[Bearbeiten]

Yangons Geschichte reicht zurück bis ins 5. Jahrhundert v. Chr.. 1824 wurde sie erstmals kurz britisch, ab 1852 dauerhaft, ab dem Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich zu einer modernen Gemeinde.

Ein Erdbeben 1930 beschädigte Rangun stark, 1948 wurde es mit der Unabhängigkeit von Großbritannien Hauptstadt des Landes. 1989 wurde der englische Kolonialname Rangun (Rangoon) in Yangon geändert. Am 6. November 2005 begann der Umzug aller Ministerien und sonstigen Regierungsbehörden aus Rangun nach Pyinmana, das ab Dezember 2005 der neue Regierungssitz des Landes wurde.

Im Mai 2008 wurde die Stadt durch den Zyklon Nargis getroffen. Zwar waren -anders als in anderen Landesteilen- nur wenige Menschenleben zu beklagen, aber viele Wohnhäuser und insbesondere die Infrastruktur wurden schwer beschädigt. Die Schäden sind über viele Jahre noch nicht ganz beseitigt.

Yangon ist trotzdem und auch ohne Hauptstadtstatus nach wie vor das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Landes. Durch den Reformkurs seit 2012 strebt die Stadt auf, Internetcafes und Handys verbreiten sich, Immobilien boomen und touristische Infrastrukturen (Hotels, Guides, Tourenangebote) wachsen. Noch immer aber ist die Gesellschaft spürbar traditionell. Wie lang diese Dinge in Balance bleiben können, ist offen. Dass es in 10 oder 20 Jahren noch ein Yangon geben kann, dass wie jetzt eine kontraststarke und spannende Melange aus buddhistischer Tradition, kolonialem Erbe und modernen Impulsen ist, ist wohl kaum möglich; diesen Moment zu erleben, dürfte jenen vorbehalten bleiben, die nicht lange warten.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der Flughafen von Yangon wird direkt angeflogen aus Bangkok, Hong Kong, Chiang Mai, Kuala Lumpur, Singapur, Gaya, Kolkata, Kunming, Guangzhou, Hanoi, Ho Chi Minh City und Taiwan. Im Flughafen gibt es Free WiFi.

Die Taxifahrt vom Flughafen kostet 5000 bis 7000 Kyat und dauert ca. 30 Autominuten.

Entfernungen
Bangkok611 km
Mandalay716 km
Naypyidaw320 km

Adressen der Fluggesellschaften:

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Shwedagon Pagode am Abend

Es gibt Bahnverbindungen Richtung Mandalay über Thazi, Mawlamyine über Bago und direkt nach Bagan (9 Std.) Kyaikto sowie nach Pyay. Die Züge sind in drei Klassen eingeteilt, First Class, Upper Class und Ordinary Class, die aber verhältnismäßig geringe Unterschiede aufweisen. Abfahrt ist meist recht früh am Morgen, Ankunft spät am Abend.

Der Zustand des Schienennetzes ist ziemlich schlecht, was regelmäßig zu Ausfällen und mehrstündigen Verspätungen führt. Die Fahrten sind langsam, die Züge eher unkomfortabel und -je nach Klasse- überfüllt. Da die Fahrten recht lange dauern und oft mit Verspätungen verbunden sind, sollte man ggf. genügend Trinkwasser dabei haben.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Fahrten mit dem Schiff bieten eine Möglichkeit, von A nach B zu gelangen und zugleich die Landschaft während der Reise intensiv zu erleben.

Eine sehr schöne Möglichkeit, die Landschaft der Ayeyarwaddy-Region zu genießen, ist die Anreise mit dem Schiff von Pathein aus. Das Expressschiff bietet Plätze auf dem Deck ($10) sowie Kabinen mit 2 Betten (ab $35 pro Person), die Fahrt dauert etwas mehr als einen halben Tag. Für die selbe Strecke kann auch eine touristische Luxusfähre, die Delta Queen gebucht werden, die Fahrt dauert hier rund einen Tag.

Weitere Verbindungen existieren nach Pyay und (mit Umsteigen) Mandalay, die Fahrten dauern mehrere Tage.

Mobilität[Bearbeiten]

Yangon

Das Führen von Fahrzeugen in Yangon ist Ausländern untersagt. Es ist daher immer auf durch Dritte gelenkte Verkehrsmittel zurückzugreifen. Zur Verfügung stehen Taxis, Rickschas, Busse, sowie als Sonderverkehrsmittel die Ringbahn und Fähren. Yangon verfügt über kein Straßen- oder U-Bahnnetz, der Busverkehr gilt als kryptisch für Ausländer, Mittel der Wahl ist daher innerhalb der Stadt meist das Taxi.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Fast Yangons gesamter ÖPNV wird über Busse abgewickelt. Das System gilt für Ausländer allerdings als schwer durchschaubar, ausgewiesene Haltestellen z.B. existieren nicht. Ticketpreise liegen zwischen 20 und 200 Kyat.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Mit dem Circular Train existiert ein S-Bahn-ähnliches Verkehrsmittel in Yangon. Es verläuft nach dem Prinzip einer Ringbahn, die Fahrt dauert rund 3 Stunden, dabei werden 39 Haltepunkte angefahren, bevor der Ausgangsbahnhof wieder erreicht wird. Am besten ist es, am Hauptbahnhof in den Zug einzusteigen. Das Ticket für die ganze Fahrt kostet für Ausländer ca. 3500 Kyat (ca. 3 €, Stand August 2013), Tickets erhält man am Gleis 6 an einem speziellen Schalter für Ausländer. Tipp: Genug Wasser für die lange Fahrt mitnehmen!

Die Fahrt mit dem Circular Train ist eine Sehenswürdigkeit für sich, auf kaum eine andere Weise kann man als Ausländer so viele Teile von Yangon in so kurzer Zeit fahrend erleben. Auch die Mitfahrer, vielfach kleine Händler/innen die den Circular Train benutzen um Güter in andere Teile der Stadt zu verfrachten, sind unter diesem Aspekt spannend. Als Verkehrsmittel ist der Nutzen begrenzt, wegen der Langsamkeit der Fahrt und der mangelnden Flexibilität.

Taxi[Bearbeiten]

Das für Ausländer wohl wichtigste Verkehrsmittel sind Taxis, die in reicher Zahl vorhanden und günstig nutzbar sind, viele haben Klimaanlagen. Sie können einfach auf der Straße herangewunken werden. Taxameter sind sehr selten in Gebrauch, daher unbedingt vor der Abfahrt den Fahrpreis zum Ziel aushandeln. Wird dies vergessen, werden oft vielfach höhere Preise verlangt (und sind dann kaum noch verhandelbar). Übliche Strecken innerhalb der Stadt sollten meist zwischen 1500 und 2500 Kyats kosten, als Richtwerte folgende Preise (August 2013): Downtown (Mitte) → Shwedagon Pagode ~2000 Kyats, Downtown (Mitte) → International Airport ~6000 Kyats.

Die sehr modern anmutenden Taxis von Parami Airport sind in der Regel teurer. Hinter der Gesellschaft stehen Personen aus dem Umfeld der Militärjunta.

Zweiräder[Bearbeiten]

Trishaws[Bearbeiten]

Streng genommen keine Zweiräder sind die sogenannten „Trishaws“, dreirädrige Fahrrad-Rickschas mit Seitenwagen. Auch hier gilt: unbedingt vor der Abfahrt den Fahrpreis zum Ziel aushandeln. Für kurze Strecken innerhalb der Stadt sind sie eine interessante und exotische Alternative zu Taxis, auch sind sie noch einmal günstiger als diese, naturgemäß auch langsamer. Gesessen wird auf gepolsterten Sesseln, allzu breit gebaut um die Hüfte sollte man aber nicht sein, sonst wird es unkomfortabel.

Trishaws erlauben einen guten Blick auf die Stadt, neben sich hat man einen meist ortskundigen Begleiter - gute Voraussetzungen für halb- oder ganztägige Touren. Als Richtwert (August 2013): eine zweistündige Tour durch Dala kostete 4000 Kyats.

Motorräder[Bearbeiten]

Zu erwähnen ist, dass das Führen motorisierter Zweiräder im eigentlichen Yangon generell untersagt ist. In Dala allerdings gibt es sie, dort erfüllen sie eine ähnliche Funktion wie die Trishaws, sie sind allerdings deutlich schneller. Man sitzt hinter dem Fahrer auf dem Sitz.

Fähren[Bearbeiten]

Da es keine Brücke über den Yangon bzw. Hlaing gibt, ist die Fähre die einzige Möglichkeit, das am südlichen Flussufer gelegene Stadtviertel „Dala“ zu erreichen. Eben aufgrund dieser Abgeschiedenheit ist es sehenswert, das Leben ist hier deutlich anders als im urbanen Yangon des nördlichen Flussufers.

Die Fähre verkehrt vom frühen Morgen bis nachmittags um fünf, Ausländer kostet sie 1500 Kyat. Die Fähre geht vom sogenannten Pansodan Jetty ab, einem Pier, der am südlichen Ende der Pansodan Road hinter der Kreuzung mit der Strand Road liegt, die Überfahrt dauert 5 Minuten. Ebenfalls gibt es kleine Boote, die den Fluss überqueren, Touristen werden hier aber abgelehnt und auf die große Fähre verwiesen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sule Pagode in Yangon

Pagoden[Bearbeiten]

  • 1 Shwedagon Pagode (ရွှေတိဂုံစေတီတော်). Wikipedia-Artikel zu dieser Einrichtung Wikimedia Commons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien zu dieser EinrichtungWikidata – Daten zu dieser Einrichtung. Dies ist wohl sicherlich eine der bekanntesten Pagoden des ganzen Landes. Während für die Myanmaren der Eintritt kostenlos ist, muss der Tourist ein Eintrittsgeld (5 US$) zahlen. Es empfiehlt sich, die Pagode ca. 1 Stunde vor Sonnenuntergang zu besuchen. So kann man sich noch alles anschauen und danach den Sonnenuntergang sowie die Stimmung in der beleuchteten Anlage genießen.
  • 2 Sule Pagode (ဆူးလေစေတီတော်). Wikipedia-Artikel zu dieser Einrichtung Wikimedia Commons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien zu dieser EinrichtungWikidata – Daten zu dieser Einrichtung. Das Herz der Stadt befindet sich im Downtown-Areal von Yangon inmitten eines Kreisverkehrs. In der Außenseite der Anlage befinden sich viele Läden.
  • 3 Maha Wizaya Zedi Pagode (südöstlich der Shwedagon Pagode). Wikipedia-Artikel zu dieser Einrichtung Wikimedia Commons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien zu dieser EinrichtungWikidata – Daten zu dieser Einrichtung.
  • 4 Chauk Htat Gyi Pagode (ခြောက်ထပ်ကြီးဘုရား). Wikipedia-Artikel zu dieser Einrichtung Wikimedia Commons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien zu dieser EinrichtungWikidata – Daten zu dieser Einrichtung. Pagode mit einem großen liegenden Buddha

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Seen: In der Stadt gibt es zwei große Seen:
    • Inya Lake.
    • Kan Daw Gyi Lake.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Unbedingt zu empfehlen ist die Fahrt mit der Ringbahn, dem sogenannten Circle Train. Vom architektonisch auffälligen Hauptbahnhof, der Central Railway Station, fährt sie in einem großen Kreis einmal um die ganze Stadt mit annähernd 40 Stationen. Die Fahrt dauert 3 Stunden, kostet 3 Dollar bzw. 3500 Kyat und erlaubt einen Einblick in den Alltag der normalen Menschen Myanmars, darunter auch der üblicherweise nicht zu sehenden tiefen Armut weiter Teile der Bevölkerung.
  • Dem Trubel der Stadt entfliehen kann man gut, indem man mit der Fähre von Pansodan Jetty am Südende der gleichnamigen Pansodan Street auf die andere Seite des Flusses übersetzt. Dort erwarten einen Fahrradrickschas, die für 4000 Kyat (=4€) einen mehrstündigen Ausflug durch das Dala Township unternehmen. Dala ist trotz seiner Nähe zur Stadt noch sehr ländlich, daher bietet es einen anderen Blick auf das Leben in Myanmar.

Einkaufen[Bearbeiten]

Hallen des Bogyoke Aung San Markts
  • Bogyoke Aung San Market (Scott Market), Bogyoke Aung San Road. Als mittlerweile recht touristischer Markt ist er natürlich eine Quelle für die üblichen touristischen Souvenirs, noch immer aber auch ein guter Platz um die Dinge zu erwerben, die ihn bekannt gemacht haben: Lackarbeiten, Holzschnitzereien, Silberschmiede, Jade, Rubine und andere (Halb-)edelsteine, sowie Textilien (Kleidung und Stoffe). Akzeptierte Kreditkarten: Visa, Mastercard.

Küche[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • Nan Htike, No. 145, Bogyoke Aung San Road, zwischen 46ster und 47ster Strasse. Tel.: (01) 295-977, (01) 397-244. - Exzellente Shan-Nudelgerichte, gute Currys, niedrige Preise, englische Karte vorhanden

Mittel[Bearbeiten]

  • Feel Myanmar Food, 124 Pyidaungsu Yeiktha. Tel.: (01) 395 284. - Filiale einer landesweiten Kette von Restaurants im burmesischen Stil, fantastische Currys, relativ gehobene Preise. Keine Karte, man bedient sich an einem Buffet. Unbedingt zu empfehlen: Mohingar, das Nationalgericht.

Gehoben[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Trotz ihrer Größe hat die Stadt kein echtes Nachtleben zu bieten, selbst Restaurants und Kneipen (die sogenannten "Beer Stations") schließen zwischen 22 und 23 Uhr. Einige wenige Nachtklubs finden sich in westlichen Hotels.

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

bis 20 Dollar

  • Aung Si Guest House, 49 Bogyoke Aung San. E-Mail: . (Stand August 2013) - Schmucklose Optik, aber sauber, zentrale Lage, freundliches Personal, AirCondition, Badezimmer im Zimmer, Frühstück inklusive, Abholung am Flughafen gratis, Zimmer fensterlos Preis: $20.

Mittel[Bearbeiten]

20-100 Dollar

  • Beauty Land II Hotel, 188-192 33. Str., Kyauktada Tsp.. Tel.: +95 (0)1-240054, Fax: +95 (0)1-248047. Preis: 37 € - 45 €. (Stand August 2013) - Sauber, empfehlenswert; kostenlose Abholung vom Flughafen; Besorgung von Flugtickets u.ä.; sehr nette und hilfsbereite Leute; zentrale Lage in einer geschäftigen Nebenstraße am Downtown-Areal (nachts ist es aber ruhig)
  • White House Hotel, 69/71 Konzedan Str., Pabedan Tsp.. Tel.: +95 (0)1-271522, (0)1-240779, (0)1-240780, (0)1-240781, Fax: +95 (0)1-240782, E-Mail: . Preis: $US ~25-35. (Stand August 2013) - reichhaltiges Frühstück; zentrale Lage; einfache Zimmer; sauber; Dachterrasse mit Blick über die Stadt
  • Cherry Guest House. Preis: $ ~25. (Stand August 2013) - Eine Empfehlung ist das Zimmer 501. Es hat einen kleinen Balkon.

Gehoben[Bearbeiten]

  • The Strand. - Luxushotel am Hafen an der Strand Road

Lernen[Bearbeiten]

An der Universität in Yangon kann man das Fach "Birmanisch" (für Ausländer) belegen.

Sicherheit[Bearbeiten]

Yangon ist eine für Touristen grundsätzlich sehr sichere Stadt. Die wertkonservativ buddhistische Gesellschaft, ein geringes touristisches Aufkommen und nicht zuletzt auch schwere Strafen für Vergehen an Touristen führen dazu, dass man sich kaum Sorgen über Gefahren für sein Eigentum oder gar körperliche Unversehrtheit machen muss. Zu bedenken ist allerdings, dass man sich in einem durchaus armen Land befindet und Unachtsamkeit und Zurschaustellung wertvoller Besitztümer ggf. entsprechende Diebstähle provozieren kann. Die im Umfeld der Sule-Pagoda häufigen Geldwechsler sollten unbedingt gemieden werden, der Tausch verläuft meist als Trickbetrügerei zu Ungunsten des Tauschenden.

Politische Spannungen herrschen derzeit (August 2013) keine, der moderate Reformkurs des Militärs scheint diese zu besänftigen. Die ethnischen Ausschreitungen von Buddhisten gegen Muslims, die Anfang 2013 in Teilen des Landes stattfanden, finden in Yangon kaum einen Niederschlag. Journalistische Quellen sprechen aber von tendenziell feindlicher Stimmung gegenüber Muslimen, Menschen muslimischen Glaubens ist daher Zurückhaltung und Behutsamkeit mit der Bekanntgabe ihrer Religionszugehörigkeit zu empfehlen.[1]

Gesundheit[Bearbeiten]

Weder sollten unabgekochte Lebensmittel gegessen noch Leitungswasser getrunken werden (auch nicht beim Zähneputzen). In der Stadt gibt es keine angemessene Medikamentenversorgung, wer auf Medikamente angewiesen ist, sollte diese in ausreichender Menge einführen. Auch die medizinische Versorgung lässt zu wünschen übrig, die Krankenhäuser vor Ort halten wichtige Standards nicht ein. In entsprechenden Notfällen sollte sofort die deutsche Botschaft kontaktiert werden.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Viele Menschen in Yangon sprechen in der Regel ein zumindest rudimentäres Englisch. Komplexes und über essentielle Kenntnisse hinausgehendes Englisch ist aber ebenso selten wie andere Fremdsprachen. Grundkenntnisse der Landessprache sind hilfreich, aber nicht allzu einfach zu erwerben. Ausgesprochen hilfreich sind Apps wie iBurmese (für iPhones & Android), die wichtige Phrasen auf Burmesisch aussprechen.

Geld[Bearbeiten]

Im Jahr 2012 erst wurden in Myanmar internationale Geldautomaten und Kreditkarten eingeführt. Ausgegeben werden Kyats. Hinweise in Reiseführern verweisen meist noch auf komplexe Umtauschwege für Bargeld (erst im Ausland in saubere, makellose Dollarnoten, dann Teile davon vor Ort in Kyats, an manchen Orten sei aber die Nutzung von Dollars obligatorisch). Dies ist mittlerweile obsolet, alle Transaktionen können in Kyats durchgeführt werden, die direkt an Automaten gezogen werden können. Akzeptiert an Geldautomaten sind ec-/Maestro- und als Kreditkarten Visa und Mastercard. Kreditkarten finden außerhalb der Automaten nur sehr eingeschränkt Verwendung, z.B. in Hotels für ein westliches Publikum oder bei den Juwelieren des Bogyoke Aung San Markt (siehe dort).

Noch immer sind Geldautomaten aber selten und nur eingeschränkt verwendbar, manche Geldautomaten bzw. viele Banken akzeptieren keine ausländischen Karten, es ist daher sinnvoll, unterwegs nach Geldautomaten der CB-Bank Ausschau zu halten, die ausländische Karten reibungslos akzeptieren. Ein erster Automat findet sich z.B. im Flughafen von Yangon, mehrere weitere in Downtown Yangon (z.B. an der Ecke Botahtaung Road/Anawratha Road.)

Aufgrund schlechter Internetverbindungen können sämtliche Geldautomaten zeitweise ausfallen, man sollte also a) sein Portemonnaie rechtzeitig wieder auffüllen und b) es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal versuchen, wenn es beim ersten Mal nicht geklappt hat.

Ausländische Vertretungen[Bearbeiten]

Die Brief- und Paketpost gilt als notorisch unzuverlässig und langsam. Handynetze existieren, entsprechende SIM-Cards sind überall zu erwerben.

Ausflüge[Bearbeiten]

Folgende Ausflüge kann man von Yangon aus unternehmen:

Literatur[Bearbeiten]

  • Sascha M. Kleis: Goldenes Wunder. In: In Asien, Bd. 5 (September/Oktober) (2011), S. 56-61 (Deutsch). - Interessanter Ausflug in Myanmars Hauptstadt.

Weblinks[Bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten]


Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.