Reiseroute
Brauchbarer Artikel

Route der Industriekultur – Oberhausen: Industrie macht Stadt

Aus Wikivoyage
Reisethemen > Spezielle Reiseziele > Route der Industriekultur (Ruhrgebiet) > Route der Industriekultur – Oberhausen: Industrie macht Stadt
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Route der Industriekultur – Oberhausen: Industrie macht Stadt listet Stationen der Route der Industriekultur speziell in Oberhausen auf, einer Stadt, die erst durch die Industrialisierung "gemacht" wurde. Ankerpunkte der Route sind das LVR-Industriemuseum Schauplatz Oberhausen und das Gasometer Oberhausen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Themenroute 4
Oberhausen: Industrie macht Stadt
Einer der Ankerpunkte:
LVR-Industriemuseum Zinkhütte Altenberg
weiterführende Links
RIKThemenroute 4
WikipediaRIK#Route 4

Die Route der Industriekultur stellt als Ferienstraße im Ruhrgebiet besondere Industriedenkmäler und Bereiche der Industrielandschaft in Form von Straßenrouten für Kraftfahrtzeuge und auch für das Fahrrad vor. Neben den Ankerpunkten, die das Rückgrat der Route bilden, vermitteln die Themenrouten immer ein spezielles Themengebiet, einen lokalen Bereich oder eine Besonderheit in der Geschichte des Ruhrgebietes.

Die Themenroute mit der Nummer 4 "Oberhausen: Industrie macht Stadt" konzentriert sich ganz auf Oberhausen, einer relativ neuen, durch die Industrieansiedlungen entstandenen Stadt.

Vorbereitung[Bearbeiten]

Oberhausen bietet die Serviceeinrichtungen und Unterkunftsmöglichkeiten einer deutschen Großstadt. Wem das nicht reicht oder weil es aufgrund lokaler Veranstaltungen ausgebucht/teuer ist kann auf die umliegenden Städte ausweichen: Bottrop, Dinslaken, Duisburg, Mülheim an der Ruhr und Essen. Aufgrund der guten Autobahn- und Eisenbahnanbindung bieten sich auch andere Städte im Ruhrgebiet als Ausweichquartiere an.

Informationen zu den einzelnen Stationen der Themenroute 4 bietet der offizielle Reiseführer der RIK (siehe Literatur), der jeweilige Ankerpunkt oder die entsprechende Webseite.

Die Ankerpunkte sind auch als erste Anlaufstellen für Informationssuchende zu verstehen:

  • LVR-Industriemuseum Schauplatz Oberhausen (Zinkfabrik Altenberg), 46049 Oberhausen, Hansastraße 18-20 (Oberhausen Hbf. Das Museum befindet sich am Westausgang.). Tel.: (0)2234 992-1555, Fax: (0)2234 992-1300, E-Mail: . In der vollständig erhaltenen, ehemaligen Zinkfabrik befindet sich die Zentrale des LVR-Industriemuseums; Dauerausstellungen: zur Zinkherstellung (Foyer, kostenfrei) und zur Maloche in der Schwerindustrie (Walzhalle), sowie zur Entwicklung der Infrastruktur ("Stadtwerk" in der Elektrozentrale). Geöffnet: Mo geschl., Di - Fr 10:00-17:00 Uhr, Sa + So 11:00 - 18:00 Uhr. Preis: Erw. 4,50 €, erm. 3,50 €, ab 10 Pers. 4 €, Kinder/Jugendliche frei.
  • Gasometer Oberhausen, 46047 Oberhausen, Arenastraße 11 (Von Oberhausen Hbf Terminal 1 mit Bus/ Bahn bis "Neue Mitte", danach kurzer Fußweg.). Tel.: (0)208 8503730, Fax: (0)208 8503733, E-Mail: . Der Scheibengasbehälter der Gutenhoffnungshütte (GHH) ist seit 20 Jahren ein imposantes Ausstellungsmonument, außerdem besteigbare Landmarke und Wahrzeichen von Oberhausen; die Ausstellung "Big Air Package" war von Christo und lief von März bis Dezember 2013. Geöffnet: Di-So 10:00-18:00 Uhr. Preis: Erw. 9 €, ermäßigt 6 €, Schulklassen 3,50 €/P., Familie 20 €, Dauerkarte 25 €.

Anreise[Bearbeiten]

Oberhausen ist gut zu erreichen, mit dem Flieger über den Düsseldorfer oder Dortmund Flughafen, hat einen Hauptbahnhof mit ICE- und IC-Anbindung sowie Ausprägung als regionalen Knotenpunkt. Für das Kraftfahrzeug gibt es mehrere Autobahnen (A 2, A 3, A 40, A 42, A 59, A 512) mit entsprechenden Abfahrten, dabei wichtig: Oberhausen ist Teil der Umweltzone Ruhrgebiet, die nur die Einfahrt von Fahrzeugen mit bestimmten Plaketten erlaubt (akt. Stand unter Oberhausen#Anreise).

Los geht's[Bearbeiten]

  • LVR-Industriemuseum Schauplatz Oberhausen (Ankerpunkt, siehe oben)
  • Siedlung Gustavstraße
  • Hauptbahnhof Oberhausen
  • Altmarkt
  • Bert-Brecht-Haus
  • Friedensplatz Oberhausen
  • Rathaus Oberhausen und Grillopark
  • Direktorenvilla der Zeche Concordia
  • Ebertplatz
  • Knappenhalde
  • Zeche Oberhausen
  • Siedlung Ripshorster Straße
  • Hauptlagerhaus der GHH
  • "Turbinenhalle"
  • Gusseiserner Eingangsbogen der GHH
  • Werksgasthaus der GHH
  • Hauptverwaltung der GHH
  • Wasserturm
  • Gasometer Oberhausen (Ankerpunkt, siehe oben)
  • Siedlung Grafenbusch
  • Ludwiggalerie Schloss Oberhausen
  • Kaisergarten und Rehberger-Brücke
  • Westfriedhof Lirich
  • Rhein-Herne-Kanal und Schleuse Oberhausen
  • Zeche Concordia, Schacht 6
  • Zeche Osterfeld
  • 1 Siedlung Eisenheim, Oberhausen-Osterfeld, Eisenheimerstraße (Siedlung umfasst auch noch Wesselkamp-, Fulda-, Werra- und Berliner Straße). Siedlung Eisenheim in der Enzyklopädie Wikipedia Siedlung Eisenheim im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSiedlung Eisenheim (Q2282613) in der Datenbank Wikidata.

Älteste Arbeitersiedlung im Ruhrgebiet (1846 begonnen) für die spätere Gutehoffnungshütte, berühmt durch den Kampf der Bewohner für den Erhalt ihrer Siedlung in den 1970er Jahren, heute renoviert, 31 von 52 Häusern erhalten, Außenstelle des LVR-Museums, Waschhaus als Museum eingerichtet (geöffnet von Ostern bis Ende Oktober, Sa/So von 10:00 - 17:00 Uhr oder nach Voranmeldung, Eintritt: Erwachsene 1,50 €, Kinder 0,50 €, Gruppenführungen 40€ ganzjährig unter Telefon: 01805/743465), eigene Erkundung der Siedlung dank der "Sprechende Straßen – sprechende Baudenkmäler" sehr spannend! Weitere Infos unter Planet-Wissen.

  • Johanniter-Krankenhaus Sterkrade
  • Friedenskirche Sterkrade
  • Siedlung Stemmersberg
  • Zeche Sterkrade
  • Siedlung Dunkelschlag
  • Ruhrchemie
  • Baumeister Mühle
  • Zeche Osterfeld, Schacht IV
  • St. Antony-Hütte
  • Halde Haniel, Bottrop, Fernewaldstraße (Parkplatz Bergwerk Prosper-Haniel).
  • Revierpark Vonderort
  • Siedlung Vondern
  • Brache Vondern
  • Emscher-Klärpark
  • Haus Ripshorst (Informationszentrum Emscher Landschaftspark), 46117 Oberhausen, Ripshorster Straße 306. Tel.: +49(0)208 8833483, Fax: +49(0)208 8833486, E-Mail: . Alter Gutshof nahe dem Rhein-Herne-Kanal und der Emscher, Informationen, Exkursionen und Veranstaltungen zum Landschaftspark, kleines Cafe, Radstation RevierRad mit Leihfahrrädern, 2km langer Gehölzgarten mit seltene Arten z.B. Amber- der Tulpenbaum.

Sicherheit[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Harald Glaser ; Regionalverbund Ruhr (Hg.): Oberhausen: Industrie macht Stadt, Bd. 4. Essen, 2000 (1. Auflage), (Route Industriekultur).

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.