Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Lüneburger Heide

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Lüneburger Heide liegt im Nordosten des Bundeslandes Niedersachsen.

Regionen[Bearbeiten]

Heidesandweg bei Niederhaverbeck

Teilregionen: nicht flächendeckend:

  • Naturschutzpark Lüneburger Heide - Der Park ist mit Abstand die bekannteste und am meisten besuchte Heideregion. Ziele sind hier u. a. das Heidedorf Wilsede, der Wilseder Berg und das Heidetal "Totengrund". Der Park liegt in den Landkreisen Harburg (Winsen/L.), Lüneburg und Heidekreis (Soltau-Fallingbostel)
  • Nordheide - Teile des Landkreises Harburg (Winsen/L.)
  • Südheide - Landkreise Gifhorn und Celle sowie südlicher Teil des Landkreises Uelzen

Im weitesten Sinne können auch das Wendland und der niedersächsische Teil der Elbniederung zur Region Lüneburger Heide gezählt werden.

Orte[Bearbeiten]

Karte von Lüneburger Heide

Touristisch bedeutsame Städte und Dörfer:

Osterheide bei Schneverdingen
  • 1 Amelinghausen Website dieser Einrichtung Amelinghausen in der Enzyklopädie Wikipedia Amelinghausen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAmelinghausen (Q461811) in der Datenbank Wikidata - Heideblütenfest (Naturpark)
  • 2 Bispingen Website dieser Einrichtung Bispingen in der Enzyklopädie Wikipedia Bispingen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBispingen (Q503255) in der Datenbank Wikidata - mit dem Heidedorf Wilsede (Naturpark)
  • 3 Buchholz in der Nordheide Website dieser Einrichtung Buchholz in der Nordheide in der Enzyklopädie Wikipedia Buchholz in der Nordheide im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBuchholz in der Nordheide (Q14892) in der Datenbank Wikidata -
  • 4 Celle Website dieser Einrichtung Celle in der Enzyklopädie Wikipedia Celle im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCelle (Q3933) in der Datenbank Wikidata - Fachwerkhäuser und Renaissanceschloss (Südheide)
  • 5 Eschede Website dieser Einrichtung Eschede in der Enzyklopädie Wikipedia Eschede im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsEschede (Q555622) in der Datenbank Wikidata - (Südheide)
  • 6 Gifhorn Website dieser Einrichtung Gifhorn in der Enzyklopädie Wikipedia Gifhorn im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGifhorn (Q14813) in der Datenbank Wikidata - (Südheide)
  • 7 Hankensbüttel Website dieser Einrichtung Hankensbüttel in der Enzyklopädie Wikipedia Hankensbüttel im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHankensbüttel (Q633148) in der Datenbank Wikidata - Otterzentrum, Kloster (Südheide)
  • 8 Lüneburg Website dieser Einrichtung Lüneburg in der Enzyklopädie Wikipedia Lüneburg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLüneburg (Q3920) in der Datenbank Wikidata - Deutsches Salzmuseum, Rathaus aus dem 13. Jahrhundert (Naturpark)
  • 9 Müden (Örtze) Website dieser Einrichtung Müden (Örtze) in der Enzyklopädie Wikipedia Müden (Örtze) im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMüden (Örtze) (Q878255) in der Datenbank Wikidata - Dorf im Naturpark Südheide
  • 10 Salzhausen Website dieser Einrichtung Salzhausen in der Enzyklopädie Wikipedia Salzhausen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSalzhausen (Q667370) in der Datenbank Wikidata - mit dem Pferdedorf Luhmühlen (Vielseitigkeit) (Naturpark)
  • 11 Schneverdingen Website dieser Einrichtung Schneverdingen in der Enzyklopädie Wikipedia Schneverdingen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSchneverdingen (Q503006) in der Datenbank Wikidata - Heideblütenfest (Naturpark)
  • 12 Soltau Website dieser Einrichtung Soltau in der Enzyklopädie Wikipedia Soltau im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSoltau (Q504754) in der Datenbank Wikidata - mit dem Heidepark Soltau (Naturpark)
  • 13 Suderburg Website dieser Einrichtung Suderburg in der Enzyklopädie Wikipedia Suderburg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSuderburg (Q604584) in der Datenbank Wikidata - (Südheide)
  • 14 Tostedt Website dieser Einrichtung Tostedt in der Enzyklopädie Wikipedia Tostedt im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTostedt (Q651407) in der Datenbank Wikidata - (Nordheide)
  • 15 Uelzen Website dieser Einrichtung Uelzen in der Enzyklopädie Wikipedia Uelzen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsUelzen (Q15989) in der Datenbank Wikidata - Hundertwasser-Bahnhof (Wendland)
  • 16 Walsrode Website dieser Einrichtung Walsrode in der Enzyklopädie Wikipedia Walsrode im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsWalsrode (Q520369) in der Datenbank Wikidata - größter Vogelpark der Welt: Weltvogelpark Walsrode

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Lüneburger Heide bildet eine Naturregion innerhalb der Norddeutschen Tiefebene mit eigener Geographie und eigenem Klima. Sie besteht aus ausgedehnten Kiefern- und Birkenwäldern, offenen Heideflächen, schönem Ackerland, Marktflecken und malerischen Dörfern. Im Norden erstreckt sie sich vom trägen Wasser der Elbe, im Osten von den kiefernbewachsenen Hügeln der Drawehn, im Süden von den flachen Senken der Aller und der Wümme, im Westen von den flachen Senken der Wümme und im Nordwesten von dem die Hamburger Südflanke begrenzenden Mittelgebirgskamm. Ideal zum Wandern, Radfahren oder einfach nur zum Entspannen, ist es zu einem beliebten Reiseziel geworden, vor allem für die umliegenden Städte und Großstädte.

Sein höchster Punkt ist der Wilseder Berg, eine bescheidene Angelegenheit, nur 169 Meter hoch, aber mit schöner Aussicht in alle Himmelsrichtungen. Die Hügel der Lüneburger Heide sind Moränen - Kämme aus Sand und Kies, die von der letzten Eiszeit hinterlassen wurden. Ihre natürlichen Wälder aus Birken, Kiefern und Traubeneichen wurden von prähistorischen Landwirten abgeweidet oder abgeholzt, um auf den kargen Sandböden offenes Heideland zu hinterlassen. Die Heiden sind im Herbst besonders attraktiv, wenn sie von blühendem und von Honigbienen summendem Purpurheidekraut bedeckt sind. Durch den Einsatz von Dünger konnte heute ein Großteil der alten Heide als Ackerland zurückgewonnen werden, und die verbleibenden Heideflächen müssen aktiv bewirtschaftet werden, um eine Rückkehr des Waldes zu verhindern. So tragen die traditionellen Moorschafe oder Heidschnucke, deren robuster Charakter gut an die Bedingungen auf der Heide angepasst ist, weiterhin ihren Teil dazu bei, die Rückkehr der Bäume zu verhindern.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Mit dem Auto[Bearbeiten]

Durch die Lüneburger Heide führt die Autobahn A7 von Hannover nach Hamburg. Bei Walsrode zweigt von dieser Süd-Nord-Verbindung die A27 in Richtung Bremen ab. Außerdem zweigt am Maschener Kreuz bei Hamburg die A39 von der A1 und der A7 in Richtung Lüneburg ab.

Mobilität[Bearbeiten]

Durch die östliche Lüneburger Heide verläuft von Nord nach Süd der Europäische Fernwanderweg E6.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Regional bedeutende Sehenswürdigkeiten:

  • Schiffshebewerk Scharnebeck nördlich Lüneburg - das größte Schiffshebewerk der Welt.
  • Museumsdorf Hösseringen - Freilichtmuseum für die Region Lüneburger Heide (Museumsseite)
  • Burg Brome mit Museum zur Geschichte des Handwerks, Junkerende, 38465 Brome, Tel. 05833 1820. Geöffnet März bis 2. Advent: Dienstag bis Sonnabend 14-17 Uhr, Sonntag und Feiertage 11-17 Uh. Eintritt 1 €, Kinder u. Jugendliche bis 18 frei. Die Veranstaltungen zum Lebendigen Museum und das Burgfest finden dennoch statt. Auch das Museums-Café hat sonntags weiterhin geöffnet.

Natur[Bearbeiten]

  • Wollgrasblüte im Mai
  • Die in der Lüneburger Heide am weitesten verbreitete Heidepflanze ist die Besenheide. Die Heideblüte ist von Anfang August bis Mitte September, gut zu merken ist 08.08. bis 09.09.
  • Naturschutzpark Lüneburger Heide - größte und am meisten besuchte Heidelandschaft in der Region. Ziele sind hier u. a. das Heidedorf Wilsede, der Wilseder Berg und das Heidetal "Totengrund".

Aktivitäten[Bearbeiten]

Radwandern[Bearbeiten]

Die Region bietet diverse Radrouten. Um diese zu finden legt man sich am besten eine Radwanderkarte zu. Unter anderem führt der Radfernweg Weser-Harz-Heide durch die Lüneburger Heide.

Küche[Bearbeiten]

  • Die Lüneburger Heide gehört zu den Hauptanbaugebieten von Spargel und Kartoffeln. Allgegenwärtig sind die Heidekartoffeln, die als Beilage in jeglicher Form sehr beliebt sind. Den Heidespargel gibt es in der Saison von April bis Mitte Juni.
  • Ein regionales Leibgericht ist Sauerfleisch (kaltes Fleisch in Sülze) mit Bratkartoffeln und Remouladensoße und wird in fast allen Restaurants mit heimischer Küche angeboten (7 bis 9 €).
  • In einigen Restaurants gibt es Gerichte mit Heidschnucken-Fleisch (einer urtümlichen Schafrasse). Sie Spannweite reicht von Braten über Gulasch bis zu Bratwürsten.
  • Buchweizen ist das traditionelle Getreide der Heide mit besonders geringen Nährstoffbedarf. Er war bis ins 19. Jahrhundert ein Hauptnahrungsmittel und wird auch heute noch gern gegessen.
  • Buchweizentorte ist typisch, da der Buchweizen auch wieder angebaut wird. Die Biskuitböden werden aus Buchweizenmehl gebacken und dann mit Sahne und Preiselbeerkonfitüre bestrichen. Die fertige Torte mit Schokoladenraspeln verziert.

Unterkünfte[Bearbeiten]

  • Reiterhöfe bieten oftmals preiswerte und komfortable Unterkunft, auch für Nicht-Reiter (besonders Radfahrer, Biker).
  • Campingplätze auf lueneburger-heide.de

Nachtleben[Bearbeiten]

Abgesehen von der Tatsache, dass sich hier das größte Manövergelände Deutschlands befindet und auf die ganze Heide verteilt, sich das Rotlichtmilieu engagiert, wird das Nachtleben eher vernachlässigt. Eine Ausnahme findet sich in Lüneburg.

Sicherheit[Bearbeiten]

Abgesehen von den Kriminellen, die bspw. aus Hamburg in die Heide kommen und dort Banküberfälle und dgl. zu verüben, ist die Lüneburger Heide mit einer Sicherheitsstufe normal zu bewerten.

Klima[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Lüneburger Heide kulinarisch. edition limosa, 2017, ISBN 978-3860376485, S. 112. Rezepte aus den Regionen Uelzen, Celle, Lüneburg und Heidekreis

Radwanderkarten[Bearbeiten]

Folgende Radwanderkarten decken die gesamte Region gut ab:

Wanderkarten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg