Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Jülich

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hexenturm Jülich-DSC 0004w.jpg
Jülich
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Einwohner
32.089 (2013)
Höhe
83 m
Tourist-Info Web www.juelich.de
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Nordrhein-Westfalen
Reddot.svg
Jülich

Jülich ist eine Stadt in der Kölner Bucht.

Hintergrund[Bearbeiten]

Jülich liegt am Unterlauf der Rur nördlich der Kreisstadt Düren, 30 km nordöstlich von Aachen, 50 km westlich der rheinischen Metropole Köln. Jülich bietet sich als Ausgangspunkt für Ausflüge zu den Großstädten der Kölner Bucht, und in die nördliche Eifel an.

Nachbargemeinden sind Linnich, Titz, Niederzier und Aldenhoven.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

  • In Jülich hält die Rurtalbahn aus Düren
  • Es besteht auch Direktverbindung mit Buslinie SB 11 aus Aachen (Montags bis Freitags)
  • In Düren halten einzelne IC, DB-Regionalverkehr (Linie Köln-Aachen) und S-Bahn aus Köln, Rurtalbahn aus Heimbach, in 20 km Entfernung (kaum Steigungen)
  • IC/ICE-Halts sind Aachen (30 km) und Köln (50 km)
  • Weitere Haltepunkte sind in Langerwehe, Eschweiler (an der Strecke Düren-Aachen, jeweils 17 km entfernt, Rommerskirchen (an der Strecke nach Venlo), 32 km entfernt

Auf der Straße[Bearbeiten]

Jülich liegt an der A 44, AS "Jülich-West" und "Jülich-Ost", sowie an der B 55 und der B 56. Die B 56 stellt eine schnelle Straßenverbindung zur A 4 dar.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

  • RurUfer-Radweg
  • ein Bahntrassenradweg (in Jülich zur Wasserburgenroute gehörig) führt nach Alsdorf-Hoengen und weiter nach Aachen-Haaren

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

  • Zitadelle, Festung aus dem 16. JH, in Teilen zu besichtigen

Bauwerke[Bearbeiten]

Hexenturm
  • Der Hexenturm, das einzige noch existierende Stadttor der mittelalterlichen Stadtbefestigung ist das Wahrzeichen der Stadt.

Parks[Bearbeiten]

  • Brückenkopfpark: Landesgartenschau 1998: Ruinen der Festungsanlagen, Wildpark mit Wölfen, Luchsen

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

  • Es sind alle Güter des täglichen Bedarfs in guter Auswahl vorhanden

Küche[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

  • Bistro "Liebevoll" am Marktplatz, abends als "Raucherclub" (ab 18 Jahre); ansonsten ist im Eingangsbereich Rauchen erlaubt

Gehoben[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Alle Schulformen sind vertreten.

In Jülich ist eine Abteilung der Fachhochschule Aachen angesiedelt. Dort studieren (2013) rund 3500 Studierende in drei Fachbereichen (Chemie und Biotechnologie, Medizintechnik und Technomathematik, Energietechnik). Es werden Bachelor und Mastersudiengänge angeboten und auch Promotionen sind möglich.

Arbeiten[Bearbeiten]

Größter Arbeitgeber ist das Forschungszentrum Jülich mit rund 5000 Mitarbeitern (2012), daneben gibt es eine Reihe mittlerer und kleinerer Arbeitgeber.

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Radrouten[Bearbeiten]

  • Rur-Ufer-Radweg
    • Der Endpunkt Roermond kann bequem in Tagesfrist erreicht werden, ebenso Monschau, der Endpunkt des deutschen Abschnitts, und alle dazwischen liegende Orte des Rurtals.
    • In Roermond kann man auf die Radroute Maas übergehen und bis Venlo folgen (an einem Tag).
    • Ebenso sind Schleiden und Kall in den Flußtälern von Olef und Urft noch erreichbar.
    • Binnen zweier Tage ist nicht nur das gesamte Einzugsgebiet der Rur und der Abschnitt der Maas-Route zwischen Lüttich und ’s-Hertogenbosch erreichbar. Es können auch die wesentlichen Passhöhen zu den Einzugsgebieten der Mosel und der Ahr erreicht werden.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.