Hinterpommern

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Polen > Westpommern > Hinterpommern
kein(e) Siegel auf Wikidata: Siegel nachtragen
Region Hinterpommern
kein Wert für Fläche auf Wikidata: Fläche nachtragen

Hinterpommern (polnisch: Pomorze Tylne) ist eine historische Region im Nordwesten Polens, hauptsächlich in der Woiwodschaft Westpommern, teilweise auch im Westen Pommerns und im äußersten Norden Großpolens. Sie liegt östlich von Vorpommern und nördlich der Neumark sowie westlich von Pommerellen sowie den Landen Lauenburg und Bütow. Letztere werden gelegendlich zu Hinterpommern gezählt, obwohl sie erst im 18. Jahrhundert endgültig an Hinterpommern kamen.

Regionen[Bearbeiten]

Karte von Hinterpommern

Orte[Bearbeiten]

  • 1 Kołbacz Kołbacz in der Enzyklopädie Wikipedia Kołbacz im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKołbacz (Q983996) in der Datenbank Wikidata
  • 2 Stargard Website dieser Einrichtung Stargard in der Enzyklopädie Wikipedia Stargard im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsStargard (Q106268) in der Datenbank Wikidata
  • 3 Maszewo Website dieser Einrichtung Maszewo in der Enzyklopädie Wikipedia Maszewo im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMaszewo (Q989419) in der Datenbank Wikidata
  • 4 Nowogard Nowogard in der Enzyklopädie Wikipedia Nowogard im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNowogard (Q989427) in der Datenbank Wikidata
  • 5 Płoty Website dieser Einrichtung Płoty in der Enzyklopädie Wikipedia Płoty im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPłoty (Q305697) in der Datenbank Wikidata
  • 6 Resko Website dieser Einrichtung Resko in der Enzyklopädie Wikipedia Resko im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsResko (Q558723) in der Datenbank Wikidata
  • 7 Golczewo Website dieser Einrichtung Golczewo in der Enzyklopädie Wikipedia Golczewo im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGolczewo (Q591213) in der Datenbank Wikidata
  • 8 Kamień Pomorski Website dieser Einrichtung Kamień Pomorski in der Enzyklopädie Wikipedia Kamień Pomorski im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKamień Pomorski (Q161887) in der Datenbank Wikidata
  • 9 Trzęsacz Website dieser Einrichtung Trzęsacz in der Enzyklopädie Wikipedia Trzęsacz im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTrzęsacz (Q212182) in der Datenbank Wikidata
  • 10 Rewal Website dieser Einrichtung Rewal in der Enzyklopädie Wikipedia Rewal im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsRewal (Q467191) in der Datenbank Wikidata
  • 11 Niechorze Website dieser Einrichtung Niechorze in der Enzyklopädie Wikipedia Niechorze im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNiechorze (Q653761) in der Datenbank Wikidata
  • 12 Mrzeżyno Website dieser Einrichtung Mrzeżyno in der Enzyklopädie Wikipedia Mrzeżyno im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMrzeżyno (Q1899616) in der Datenbank Wikidata
  • 13 Dźwirzyno Website dieser Einrichtung Dźwirzyno in der Enzyklopädie Wikipedia Dźwirzyno im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDźwirzyno (Q984056) in der Datenbank Wikidata
  • 14 Kolberg Website dieser Einrichtung Kolberg in der Enzyklopädie Wikipedia Kolberg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKolberg (Q110011) in der Datenbank Wikidata
  • 15 Ustronie Morskie Website dieser Einrichtung Ustronie Morskie in der Enzyklopädie Wikipedia Ustronie Morskie im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsUstronie Morskie (Q683125) in der Datenbank Wikidata
  • 16 Chłopy Chłopy in der Enzyklopädie Wikipedia Chłopy im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsChłopy (Q984225) in der Datenbank Wikidata
  • 17 Mielno Website dieser Einrichtung Mielno in der Enzyklopädie Wikipedia Mielno im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMielno (Q1013119) in der Datenbank Wikidata
  • 18 Dąbki Website dieser Einrichtung Dąbki in der Enzyklopädie Wikipedia Dąbki im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDąbki (Q753550) in der Datenbank Wikidata
  • 19 Darłowo Website dieser Einrichtung Darłowo in der Enzyklopädie Wikipedia Darłowo im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDarłowo (Q497138) in der Datenbank Wikidata
  • 20 Jarosławiec Jarosławiec in der Enzyklopädie Wikipedia Jarosławiec im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsJarosławiec (Q905474) in der Datenbank Wikidata
  • 21 Ustka Website dieser Einrichtung Ustka in der Enzyklopädie Wikipedia Ustka im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsUstka (Q321010) in der Datenbank Wikidata
  • 22 Rowy Rowy in der Enzyklopädie Wikipedia Rowy im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsRowy (Q1125679) in der Datenbank Wikidata
  • 23 Łeba Website dieser Einrichtung Łeba in der Enzyklopädie Wikipedia Łeba im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsŁeba (Q345339) in der Datenbank Wikidata
  • 24 Gryfice Website dieser Einrichtung Gryfice in der Enzyklopädie Wikipedia Gryfice im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGryfice (Q167744) in der Datenbank Wikidata
  • 25 Trzebiatów Website dieser Einrichtung Trzebiatów in der Enzyklopädie Wikipedia Trzebiatów im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTrzebiatów (Q326142) in der Datenbank Wikidata
  • 26 Karlino Karlino in der Enzyklopädie Wikipedia Karlino im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKarlino (Q988593) in der Datenbank Wikidata
  • 27 Białogard Website dieser Einrichtung Białogard in der Enzyklopädie Wikipedia Białogard im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBiałogard (Q161919) in der Datenbank Wikidata
  • 28 Koszalin Website dieser Einrichtung Koszalin in der Enzyklopädie Wikipedia Koszalin im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKoszalin (Q62868) in der Datenbank Wikidata
  • 29 Sianów Website dieser Einrichtung Sianów in der Enzyklopädie Wikipedia Sianów im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSianów (Q988586) in der Datenbank Wikidata
  • 30 Sławno Website dieser Einrichtung Sławno in der Enzyklopädie Wikipedia Sławno im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSławno (Q161967) in der Datenbank Wikidata
  • 31 Gryfino Website dieser Einrichtung Gryfino in der Enzyklopädie Wikipedia Gryfino im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGryfino (Q186441) in der Datenbank Wikidata
  • 32 Pyrzyce Website dieser Einrichtung Pyrzyce in der Enzyklopädie Wikipedia Pyrzyce im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPyrzyce (Q219093) in der Datenbank Wikidata
  • 33 Barlinek Website dieser Einrichtung Barlinek in der Enzyklopädie Wikipedia Barlinek im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBarlinek (Q808344) in der Datenbank Wikidata
  • 34 Dobra Nowogardzka Website dieser Einrichtung Dobra Nowogardzka in der Enzyklopädie Wikipedia Dobra Nowogardzka im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDobra Nowogardzka (Q558579) in der Datenbank Wikidata
  • 35 Połczyn-Zdrój Połczyn-Zdrój in der Enzyklopädie Wikipedia Połczyn-Zdrój im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPołczyn-Zdrój (Q772458) in der Datenbank Wikidata
  • 36 Czaplinek Website dieser Einrichtung Czaplinek in der Enzyklopädie Wikipedia Czaplinek im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCzaplinek (Q679238) in der Datenbank Wikidata
  • 37 Szczecinek Website dieser Einrichtung Szczecinek in der Enzyklopädie Wikipedia Szczecinek im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSzczecinek (Q848999) in der Datenbank Wikidata
  • 38 Bobolice Website dieser Einrichtung Bobolice in der Enzyklopädie Wikipedia Bobolice im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBobolice (Q511956) in der Datenbank Wikidata
  • 39 Polanów Website dieser Einrichtung Polanów in der Enzyklopädie Wikipedia Polanów im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPolanów (Q988622) in der Datenbank Wikidata
  • 40 Kępice Website dieser Einrichtung Kępice in der Enzyklopädie Wikipedia Kępice im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKępice (Q988604) in der Datenbank Wikidata
  • 41 Borne Sulinowo Website dieser Einrichtung Borne Sulinowo in der Enzyklopädie Wikipedia Borne Sulinowo im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBorne Sulinowo (Q1027526) in der Datenbank Wikidata
  • 42 Okonek Website dieser Einrichtung Okonek in der Enzyklopädie Wikipedia Okonek im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsOkonek (Q1021272) in der Datenbank Wikidata
  • 43 Czarne Website dieser Einrichtung Czarne in der Enzyklopädie Wikipedia Czarne im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCzarne (Q1015157) in der Datenbank Wikidata
  • 44 Kępice Website dieser Einrichtung Kępice in der Enzyklopädie Wikipedia Kępice im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKępice (Q988604) in der Datenbank Wikidata
  • 45 Miastko Website dieser Einrichtung Miastko in der Enzyklopädie Wikipedia Miastko im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMiastko (Q255385) in der Datenbank Wikidata
  • 46 Słupsk Website dieser Einrichtung Słupsk in der Enzyklopädie Wikipedia Słupsk im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSłupsk (Q105048) in der Datenbank Wikidata
  • 47 Lębork Website dieser Einrichtung Lębork in der Enzyklopädie Wikipedia Lębork im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLębork (Q497148) in der Datenbank Wikidata
  • 48 Bytów Website dieser Einrichtung Bytów in der Enzyklopädie Wikipedia Bytów im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBytów (Q326577) in der Datenbank Wikidata

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Hinterpommern kam im 10. Jahrhundert wie ganz Pommern zum entstehenden polnischen Staat und blieb bis zur Aufteilung Polens im Rahmen der Senioratsverfassung von 1138 mit diesem mehr oder weniger eng verknüpft. Der polnische König Boleslaw III. Schiefmund holte Anfang des 12. Jahrhunderts den Heiligen Otto von Bamberg zur Missionierung der weithin heidnischen Bevölkerung. Boleslaw setzte auch die Greifen als seine Lehensmänner in Pommern ein, die das Land bis ins 17. Jahrhundert regieren sollte. Unter den Greifen setzte auch die Deutsche Ostsiedlung nach Hinterpommern ein. Das Gebiet zerfiel im Spätmittelalter in mehrere weltliche und geistliche Gebiete, konnte jedoch am Anfang der Neuzeit von Bogislaw X. sowie letztmalige unter Bogislaw XIX im Dreißigjährigen Krieg wieder vereinigt werden. Im Zuge des Westfälischen Friedens kam Hinterpommern 1648 an Brandenburg. 1945 kam es an Polen.

Sprache[Bearbeiten]

In Polen ist Polnisch die Amtssprache. Aufgrund des hohen Bildungsgrades kann man sich mit Englisch auch gut verständigen.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Bahnknotenpunkt ist Koszalin.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Der zentrale Omnibusbahnhof befindet sich in Koszalin.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Die Oder ist in der Region schiffbar. Sportboote können bei entsprechender Planung auch zur Anreise in die Seenplatte genutzt werden. An der Küste befinden sich zahlreiche Häfen, von denen der in Kolberg der größte ist. Hier legen Fähren nach Skandinavien ab.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Region ist auf Landstraßen von Stettin oder Danzig leicht erreichbar.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Es gibt zahlreiche Fern- und Nahradwanderwege in der Region.

Mobilität[Bearbeiten]

Bus- und Zugverbindungen sind vorhanden. Am flexibelsten ist man jedoch mit einem eigenen fahrbaren Untersatz.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Region ist von den zahlreichen backsteingotischen Kirchen, Altstädten sowie Burgen, zahlreichen Seen und Wäldern, Moränen sowie der Ostseeküste geprägt.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Der Strand und die zahlreichen Seen der Region laden zu Wassersport ein. Wandern, Reiten und Fahrradfahren sind auch sehr beliebt.

Küche[Bearbeiten]

In der Region findet man eine Vielzahl guter Restaurants, und auch das Bier ist zu empfehlen.

Nachtleben[Bearbeiten]

Das Nachtleben konzentriert sich auf Koszalin.

Sicherheit[Bearbeiten]

Es ist recht sicher.

Klima[Bearbeiten]

Im Vergleich zum Osten Polens ist das Klima maritimer, dh. im Winter wärmer und im Sommer nicht ganz so heiß.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.