Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Hieflau

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hieflau
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Hieflau ist eine Ortschaft an der Enns und liegt am östlichen Rand des Nationalparks Gesäuse in der Obersteiermark (Österreich) . Der Ort hat sich mit dem Ort Landl, dem Ort Gams bei Hieflau und Palfau zur Gemeinde Landl vereint.

Hintergrund[Bearbeiten]

Karte von Hieflau

Die Berge um Hieflau sind das Gesäuse, der Hochschwab und die Eisenerzer Alpen. Das Tal der Enns bei Hieflau ist der östliche "Gesäuse-Ausgang" der Enns, im nicht allzu breiten Talboden bei Hieflau mündet der Erzbach in die Enns. Neben den beiden Gewässern und den beiden Bahnlinien befinden sich im Talboden auch noch die beiden Bundesstraßen: der Ort selber liegt am östlichen Talhang über dem Talboden.

Die Enns bei Hieflau

Im Mittelalter hat Hieflau Bedeutung durch den Erzabbau am Steirischen Erzberg: im Jahr 1380 ensteht die Eisenstraße und führt durch den Ort. Im 16. Jhd. wurde dann vom Wasserbaumeister Hans Gasteiger ein Holzauffangrechen in den Flußlauf der Enns eingebaut und damit das im oberen Ennstal geschlagene Triftholz aus der Enns aufgefangen.

Der hölzerne 1 Hieflauer Rechen Triftrechen in der Enns hatte seinerzeit eine Länge von 252 Metern und war 11 Meter breit. Der Name Hieflau leitet sich vom Wort Hief für Rechen ab. In Hieflau wurde von da an intensiv Holzkohle für die Eisenindustrie produziert. Zur Hochzeit hatte Hieflau 22 Meiler zu je 500 bis 600 Kubikmeter Holz. Mit den ab dem Ende des 19. Jahrhunderts modernen Hochkoksofen verlor damals die Holzkohle an Bedeutung, der Triftrechen in der Enns wurde 1908 abgebaut.

Heute ist Hieflau ein Urlaubsort und Ausgangspunkt für Unternehmungen in der umgebenden Bergwelt.

Anreise[Bearbeiten]

Entfernungen
Eisenerz15 km
Admont24 km
Leoben46 km
Graz98 km
Salzburg200 km
Wien210 km
München321 km
Enns und Bahnlinien

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Die nächsten internationalen Flughäfen sind Wien-Schwechat (215 km Entfernung, rund zweieinhalb Stunden Fahrzeit) und der Flughafen Salzburg (183 km, rund eineinhalb Stunden Fahrzeit).

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Hieflau ist ein Eisenbahnknoten:

  • Die Rudolfsbahn führt aus St. Valentin, Steyr zum 1 Bahnhof Hieflau und weiter durch das Gesäuse über Admont bis nach Selzthal.
  • Die Erzbergbahn ist eine Museumsbahn, die aus Leoben über den Präbichl und Eisenerz bis Hieflau führt.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Hieflau liegt an der "Eisen-Bundesstraße" 115 von Leoben nach Enns (Stadt), in Hieflau endet auch die Gesäuse Straße (B 146) aus Liezen und Admont entlang der Enns (Fluß) durch das Gesäuse.

Anreise aus dem Westen (Raum München - Salzburg), Mautpflicht auf den österreichischen Autobahnen:

  • Auf der Tauernautobahn (A10) über Salzburg in Richtung Graz/Villach bis zur Abfahrt Knoten Ennstal (Altenmarkt), weiter noch rund 74 Kilometer auf der Bundesstraße (B146) und über Schladming, Liezen, Admont und durch das Gesäuse nach Hieflau.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Köhlerzentrum
  • Pfarrkirche Hl. Johannes der Täufer in Hieflau, um das Jahr 1747 im Barockstil erbaut, der Hochaltar entstand um 1720.
  • 2 Köhlerzentrum Hieflau (Montanmuseum), Hauptstrasse 15, 8920 Hieflau (im Talboden). Tel.: +43 3634 505 0. Zum Sehen gibt es unter Anderem einen begehbaren Holzkohlenmeiler in Originalgröße. Geöffnet: vom 1.Mai bis 26. Okt. täglich von 10 - 12 und von 15 bis 17 Uhr.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • 1 Freibad Hieflau, Kirchbichl 47, 8920 Hieflau. Tel.: +43 3634 505.

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Kurzinfos
Fläche46,98 km²
Telefonvorwahl+43 (0)3634
Postleitzahl8920
KennzeichenLN
ZeitzoneUTC+1
Notrufe
Polizei133
Feuerwehr122
Rettung144
Bergrettung140
Ärztenotdienst141
  • Die nächsten Apotheken befinden sich in Eisenerz.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Post 8920 Hieflau, Hauptstraße 23;

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Das nahe Eisenerz ist das Zentrum der Erzabbaus der Region.
  • Admont ist das östliche Eintrittstor der Enns in das Gesäuse, das Benediktinerkloster beherbergt die größte Stiftsbibliothek der Welt;

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg