Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Gsiesertal

Aus Wikivoyage
(Weitergeleitet von Gsies)
Welt > Eurasien > Europa > Südeuropa > Italien > Oberitalien > Trentino-Südtirol > Südtirol > Gsiesertal
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gsies (Val di Casies)
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Gsies (italienisch: Valle di Casies) ist eine Gemeinde in der italienischen Provinz Bozen-Südtirol. Es wird auch oft von Gsiesertal gesprochen, es ist ein Seitental des Pustertals im Norden Südtirols.

Hintergrund[Bearbeiten]

Ortsteile der Gemeinde Gsies sind 1 Pichl Typ ist Farbbezeichnung, 2 St. Martin Typ ist Farbbezeichnung, 3 St. Magdalena Typ ist Farbbezeichnung. Die Gemeinde hat rund 2.300 Einwohner und gehört zur Bezirksgemeinschaft Pustertal, ihr Verwaltungssitz ist in St. Martin..

Das Gsiesertal ist ein vor allem für seine Natur und Landschaft bekanntes Tal, das noch vom Massentourismus verschont geblieben ist. Im Sommer ist es ein Wandereldorado, das vom einfachen Spaziergang im Tal bis zur schwierigen Bergtour alles bietet. Aber auch zum Mountainbiken und Radwandern ist das Tal beliebt. Im Winter dagegen überwiegt das Langlaufen, Skilifte gibt es lediglich 2 kleinere, in Pichl und in St. Magdalena. Ein weiterer Skihang befindet sich im benachbarten Taisten. Vom Gsiesertal aus fahren Skibusse zum bekannten Skiberg Kronplatz nach Bruneck.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächstgelegenen Flughäfen sind der Innsbruck Airport (ca. 130 km entfernt), sowie der in Venedig (ca. 180 km entfernt).

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Aus München besteht ein 2-Stunden-Takt mit dem DB-ÖBB-EC (Brennerbahn) über Kufstein, Innsbruck und Brenner bis nach Franzensfeste. In Franzensfeste steigt man in die Pustertalbahn in Richtung Innichen um, diese verkehrt in der Hauptverkehrszeit Montags-Freitags im 30-Minuten-Takt, am Wochenende stündlich und steigt am Bahnhof Welsberg aus.

Von hier fährt eine Buslinie nach Gsies. Diese verkehrt Montags-Samstags stündlich und Sonntags alle 2 Stunden.

Aus der Schweiz kommend fährt man ab Zürich mit dem ÖBB-Railjet bis Innsbruck und nutzt dann zur Weiterfahrt den DB-ÖBB-EC oder Regionalzüge über den Brennerbahn nach Franzensfeste.

Aus Österreich kommend fährt man meist auch über Innsbruck, es gibt aber auch noch die Möglichkeit über Villach, Spittal-Millstättersee, Lienz (Osttirol) und Innichen nach Welsberg anzureisen.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Die Gemeinde Gsies ist durch eine Buslinie von Welsberg Bahnhof angeschlossen. Sie bedient auch den Ort Taisten. In Gsies befinden sich die Haltestelle alle auf der "Gsieser Hauptstraße", der Bus hält in Henzing und Pichl (beim Binta Pub), Unterplanken, Wiese, Oberplanken, St. Martin, Kapeiern, in St. Magdalena und endet an der Talschlusshütte. Dieser Bus fährt Montags-Samstags zwischen 05 und 20 Uhr stündlich, an Sonn- und Feiertagen alle 2 Stunden.

In Welsberg befindet sich ein Bahnhof der Pustertalbahn, Franzensfeste - Innichen.

Mit der Mobilcard kann man an drei bzw. sieben aufeinander folgenden Tagen alle öffentlichen Verkehrsmittel in ganz Südtirol unbegrenzt nutzen. und ist ein ausgesprochen günstiges Angebot Südtirol zu erkunden, v.a. ist in Südtirol das Streckennetz von Bus und Bahn sehr gut ausgebaut. Die meisten Bahnen und Busse fahren mindestens stündlich, teilweise öfter.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche zum hl. Nikolaus in Pichl
  • Pfarrkirche zum hl. Martin in St. Martin
  • Pfarrkirche zur hl. Magdalena in St. Magdalena
St. Georgskirche[Bearbeiten]

Die Pfarrei zu den Heiligen Ingenuin und Albuin ist die älteste Pfarrkirche im Hochpustertal. Sie wurde wahrscheinlich um 800 als Wehrburg und Weihestätte errichtet. Die Kirche kann von Ende Mai bis Ende Oktober von 09.30-11.00 Uhr besichtigt werden (mit der VIP-Card kostenfrei, ansonsten 5 €). Anmeldung bis Dienstag 18 Uhr im Tourismusverein St. Martin oder Taisten.

Bauernmuseum Voadohuibn[Bearbeiten]

Das Bauernmuseum im „oltn Voadohuiba Haus“ in St. Magdalena kann besichtigt werden. Man kann sich bei einem Besuch in das Bauernleben aus vergangen Zeiten hineinversetzen. Zu sehen sind viele alte Werkzeuge und Geräte der Bauernarbeit. Man kann manche davon selbst ausprobieren! Der besonderen Höhepunkt man kann mit der Bäuerin entweder eine Spezialität aus vergangen Zeiten, auf offenem Feuer zubereiten, oder man lässt sich von der Kunst des „spinnen des Flachses „ auf den alten Spinnrädern beibringen.

Öffnungszeiten: jeden Donnerstag vom 21. Mai bis 31. Oktober 2011, 16.30 - 18.00 Uhr, Eintrittspreise mit VIP-Card € 5,-, Anmeldung: bis Mittwoch, 20.00 Uhr beim Tourismusverein in St. Martin Kontakt: Bauernhofmuseum Voadohuibn, Bergerstraße 41, 39030 Gsies, Tel. +39 0474 948065, mail: voadohuibn@rollmail.net.

Schloss Welsberg / Burgruine Thurn[Bearbeiten]

Oberhalb von Welsberg, am Eingang des Gsiesertals, erhebt sich die noch gut erhaltene Schloss Welsperg. Auf der anderen Talseite steht die Burgruine Thurn.

Auf der "Großen Schlossrunde", einer kleineren Rundwanderung, die von Welsberg auf der einen Seite des Gsieserbaches ein Stück talein und weiter zum Dorf Taisten und von dort wieder zurück nach Welsberg führt, können die beiden Burgen erkundet werden.

Schloss Welsberg steht auf einer steil abfallenden Felsterrasse. Die Form dieser Burganlage ist recht selten zu finden, die in der Burgkunde als Kernburg bezeichnet wird. Der ungewöhnlich hohe Bergfried, wurde in den Jahren 1126-1140 errichtet und ist der älteste Teil der Burg. Er war ein Bollwerk gegen Angreifer. Der Palas und die Wirtschaftsgebäude stammen aus dem 15. und 16. Jh. Die Herren von Welsperg gehörten zu den bedeutendsten adeligen Familien Tirols. Burg Welsberg kann von Juni bis September besichtigt werden.

Die Burg Thurn bei Taisten wurde 1359 von Georg von Welsperg angekauft. 1765 zerstörte ein Brand den Großteil des Palas und der Wirtschaftsgebäude. Danach wurde sie jedoch nicht wieder aufgebaut.

Taisten[Bearbeiten]

Im Dorf befindet sich ein schöner Bildstock und die Pfarrkirche zu den Heiligen Ingenuin und Albuin.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Dorfrundgang "Auf Paul Trogers Spuren": Paul Troger war ein bedeutender Maler des österreichischen Barocks. Der Rundgang führt von seinem Geburtshaus zur Pfarrkirche zur Hl. Margareth, davor steht der gotische Bildstock, zum Ansitz Zellheim, zur Kirche "Unsere Liebe Maria auf dem Rain" und hinauf zum Schloss Welsberg. Ein Flyer des Dorfrundgangs kann im Internet runtergeladen werden

Wandern[Bearbeiten]

Im Gsieser Tal kann man Wanderungen allen Schwierigkeitsgraden unternehmen. Bekannt ist der Gsieser Almenweg 2000.

Geführte Wanderungen in der Region gibt es beim Tourismusverein.

Radwandern[Bearbeiten]

Pustertaler Radweg[Bearbeiten]

Beginnend in Mühlbach (763 m) führt die Strecke über Niedervintl, Obervintl, Kiens, Ehrenburg und St. Lorenzen nach Bruneck (835 m). Diese erste Teilstrecke ist sehr eben und 25,5 km lang, für Anfänger und Familien bestens geeignet.

Von Bruneck über Percha, Nieder- Mitter- und Oberolang, Ried, Niederdorf und Toblach (1.241 m) bis nach Innichen (1.174 m). Diese zweite Teilstrecke ist wiederum sehr flach, 33,5 km lang und für jedermann geeignet.

Die dritte Teilstrecke von Innichen über Vierschach nach Winnebach (1.113 m) wo man die österreichisch-italienische Grenze überschreitet. Nun folgt man der Drau entlang bis nach Lienz (ca. 740 m). Diese letzte Teilstrecke ist 44 km lang, sehr einfach, da sie abfallend ist und für Familien bestens geeignet. Für die Rückfahrt an den Ausgangspunkt eignet sich der Zug.

Gsieser Tal-Runde[Bearbeiten]

Streckenlänge: 30 km (4 Stunden), Höhendifferenz: 740 m, Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittel, ständiges Auf und Ab, Asphaltstraßen, Wald- und Wiesenwege

Von Wiesen/Taisten hinauf nach Schindelholz (1.478 m), hinab nach Außerpichl (1.260 m), Oberpichl (1.312 m) und Kargruben bis St. Martin. Entlang Pidigbaches bis Unterführung am Sportplatz, dann entlang der linken Talseite bis zum Talschluß in St. Magdalena (1.465 m). Rückkehr selbe Strecke bis nach Oberplanken, Straße überqueren, weiter auf alte Gsieser Straße bis Unterplanken. Über Durnwald nach Wiesen/Taisten.

Weitere Tourenvorschläge gibt es ebenfalls auf der Homepage des Tourismusvereins: Homepage des Tourismusvereins

Running[Bearbeiten]

In Welsberg gibt es 6 ausgeschilderte Strecken, die auch im Winter geräumt werden. Im Tourismusbüro ist eine Runningcard erhältlich mit Tourenvorschlägen.

Alpinski[Bearbeiten]

  • Berglift in St. Magdalena: Kleines Skigebiet mit Skischule. Tel.: +39 0474 948142
  • Skilift in Pichl: kleiner Skihang für Anfänger und Kinder
  • Guggenberglift in Taisten: Kleines Skigebiet mit Skischule. Tel.: +39 0474 950 000

Langlaufen[Bearbeiten]

Das Gsieser Tal ist ein Geheinmtipp für Langlauffans. Es stehen im Tal ein 40 km langes Loipennetz zur Verfügung. Entlang der Loipen laden Bauernhäuser und Gasthöfen auf einen heißen Tee oder Glühwein oder auf eine Südtiroler Marende ein. Bei guten Schneeverhältnissen kann man auch Taisten und Welsberg erreichen, von dort kommt man auf die Anschlussstrecke der Pustertaler Marathon Loipe. Eine Langlaufkarte gibt es auf der Homepage des Tourismusvereins. Homepage Tourismusverein unter Urlaubsthemen, Langlaufen.

Eine Tageskarte zur Benützung der Loipen kostet 5 €, eine 7-Tages-Karte 20 €.

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Barfußwanderung Rudelbach in Taisten (Wiesen)
  • Beachvolleyballfeld, Tennis- und Fußballplatz in der Sportzone Pichl (zwischen Unterplanken und Durnwald), Tel.: +39 340 2427241
  • Freibad in Welsberg
  • Sportzone St. Martin (Fußballplatz)
  • Minigolfanlage in der Bahnhofstraße Welsberg
  • im Winter Pferdeschlittenfahrten, St. Magdalena: Tel.: +39 338 2399576 und Tel.: +39 340 8578281
  • Prenninger Park in Welsberg (Boccia, Tennisplatz, Minigolfplatz, Rollschuhplatz, Spielplatz, Kunsteisanlage im Winter), Tel.: +39 0474 944287
  • Reiten: Sun Ranch, Schintlholz 3, Tel.: +39 0474 746835, Reitstall Welsberg, Hauptstraße 20, Tel.: +39 340 8167417
  • Rodelbahnen: von der Uwald-, Stumpf- und Aschtalm zur Talschlusshütte, von der Taistner Alm zum Mudler Hof
  • Schneeschuhwandern und Skitouren auf den Lutterkopf und zum Gsieser Törl

Einkaufen[Bearbeiten]

Bauernläden[Bearbeiten]

  • Kräuterhof Thurnerhof, Paul-Troger-Straße 9, Welsberg, Tel.: +39 0474 944212
  • Regiohof, St. Magdalena Straße 22c, St. Magdalena, Tel.: +39 0474 948562, Regiohof
  • 1 Schaukäserei Waldsamerhof, Madleitn 5, St. Magdalena, 39030 Valle di Casies. Tel.: +39 0474 948 009. Milchverarbeitung bis zum Käse am Hof, mit Hofladen. Geöffnet: 09.00 - 12.00 und 15.00 - 19.00 Uhr, Mi und So geschlossen.

Lebensmittel[Bearbeiten]

  • Despar Amhof, St. Martin 11b, St. Martin
  • Despar Hellweger, Margarethenplatz 4, Welsberg
  • Oberstaller Market, Unterrainerstr. 1, Taisten
  • Handlung Reier, Magdalena-Straße 11b, St. Magdalena
  • ein weiterer Supermarkt befindet sich in Außerpichl, unterhalb der Kirche auf der rechten Seite

Küche[Bearbeiten]

  • Berggasthaus Seppila, Haspaberg 30, 39036 Taisten, Tel.: 0039-0474-950204

Im Seppila, oberhalb von Taisten, werden ausschließlich Eigenprodukte verwendet. Eigenes Bier, Käse, Brot, etc. Das Restaurant befindet sich in einem alten Bergbauernhof, urgemütlich. Die selbstgemachten Getränke, es gibt keine Cola, sondern Holunderblütensaft, Erfrischungsgetränke aus Gemüse und Obst, Eistee, usw. das Essen und natürlich die Aussicht sind einfach klasse. Wer einmal in Gsies ist, sollte unbedingt hier einkehren. Man kann mit dem Auto von Taisten hinauffahren!!!

Bewirtschaftete Almen[Bearbeiten]

Im Gsieser Tal gibt es zahlreiche bewirtschaftete Almen:

  • Aschtalm (geöffnet im Sommer und Winter), ab Talschlusshütte in 1,5 Stunden Wanderzeit zu erreichen
  • Hinterschuher Alm (s'Randl) (geöffnet im Sommer), ab St. Martin in 1,5 Stunden Wanderzeit zu erreichen
  • Houfahitte (geöffnet im Sommer), ab Pich/Schindlholz in 1,5 Stunden Wanderzeit zu erreichen
  • Kaseralm (geöffnet im Sommer), ab Talschlusshütte in 2 Stunden Wanderzeit zu erreichen
  • Kradorfer Alm (geöffnet im Sommer und Winter), ab Talschlusshütte in 45 Minuten Wanderzeit zu erreichen
  • Messnerhütte (geöffnet im Sommer und Winter), ab Talschlusshütte in 45 Minuten Wanderzeit zu erreichen
  • Mooshütte (geöffnet im Winter), ab Talschlusshütte in 10 Minuten Wanderzeit zu erreichen
  • Oberbergalm (geöffnet im Sommer), ab Talschlusshütte in 1,5 Stunden Wanderzeit zu erreichen
  • Stumpfalm (geöffnet im Sommer und Winter), ab Talschlusshütte in 1,5 Stunden Wanderzeit zu erreichen
  • Taistner Alm (geöffnet im Sommer und Winter), ab Mudler Hof oberhalb von Taisten in 1,5 Stunden Wanderzeit zu erreichen
  • Tolder Hütte (geöffnet im Sommer), ab St. Martin in 1,5 Stunden Wanderzeit zu erreichen
  • Uwaldalm (geöffnet im Sommer), ab Talschlusshütte in 1,5 Stunden Wanderzeit zu erreichen
  • Weissbachalm (geöffnet im Sommer), ab St. Magdalena Pfarrkirche in 2 Stunden Wanderzeit zu erreichen

Nachtleben[Bearbeiten]

  • Binta Pub, Gsieser-Straße 2a, Pichl, Öffnungszeiten: Di-So 06.30-02.00 Uhr, Homepage: Binta Pub
  • in Bruneck

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

  • Hotel Stoll * * *, Puregg 2, Gsieser Tal, I-39030 Pichl-Unterplanken. Schwimmbad, Wellnessbereich.

Gehoben[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

  • Apotheke Dr. Baruchello, St. Martin 10, St. Martin, Tel.: +39 0474 948543
  • Apotheke Dr. Baruchello, Pfarrgasse 1 A, Welsberg, Tel.: 39 0474 944112
  • Wichtig: Öffnungszeiten erfragen, da nicht regelmäßig geöffnet.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

In Südtirol nennt sich das Rote Kreuz Weißes Kreuz und ist unter Tel.: 118 zu erreichen. Das nächste Krankenhaus ist in Innichen, Freisingstr. 2.

Ausflüge[Bearbeiten]

Geführte Tagesausflüge (Große Dolomitenrundfahrt, Verona, Gardasee, Venedig u.a.) bietet das Busunternehmen Taferner in Kooperation mit dem Tourismusverein an. Das Jahresprogramm kann hier runtergeladen werden: Jahresprogramm unter Busreisen, Tipps zum Ausfliegen

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.