Welterbe in Ägypten

Reisethema
Brauchbarer Artikel
Aus Wikivoyage
Reisethemen > Spezielle Reiseziele > Welterbe > Welterbe in Ägypten
Flagge von Ägypten

Ägypten liegt im Nordosten Afrikas. Das Land hat die Welterbekonvention im Jahr 1974 ratifiziert. Zur Zeit (Stand 2021) wurden sieben Welterbestätten auf der UNESCO-Liste eingetragen, sechs davon sind Stätten des Weltkulturerbes, eine ist Teil des Weltnaturerbes.

Welterbestätten[Bearbeiten]

Karte von Welterbe in Ägypten
Abkürzungen
K Kulturwelterbe
N Naturwelterbe
G gemischtes Welterbe
K, N gefährdetes Erbe
T Tentativliste
Ref Nummer UNESCO


Jahr Art Bezeichnung Ref Beschreibung Bild
1979 K 1 Klosters Abu Mina Klosters Abu Mina in der Enzyklopädie Wikipedia Klosters Abu Mina im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKlosters Abu Mina (Q9278) in der Datenbank Wikidata 90 Die alten Klosteranlagen wurden über dem Grab des Märtyrers Menas von Alexandrien errichtet und stammen aus dem 4. Jahrhundert. Schon bald entwickelte sich das Kloster zu einer bedeutenden Pilgerstätte. Um dem wachsenden Besucheransturm gerecht zu werden, wurde die Basilika über der Grabstätte mehrfach erweitert, und es wurden Gästehäuser, Bäder und weitere Kirchen für die Pilger errichtet. Säulenkapitell, Große Basilika, Deir Abu Mina
1979 K 2 Kairo Website dieser Einrichtung Kairo in der Enzyklopädie Wikipedia Kairo im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKairo (Q85) in der Datenbank Wikidata 89 Nördlich von Babylon legte 643 n. Chr. der Feldherr ʿAmr ibn el-ʿĀṣ mit seinem Feldlager den Grundstein zur ersten arabischen Stadt auf ägyptischem Boden – Kairo, damals unter dem Namen Fusṭāṭ. Seine Nachfolger dehnten die Stadt immer weiter nach Norden aus. Mit ihren ca. 600 Monumenten – Moscheen, Madrasen (Koranschulen), Bädern, Palästen, Friedhöfen, Brunnenhäusern und Wasserbauten – entwickelte sich Kairo zu einer der bedeutendsten Städte der islamischen Welt. Ibn-Tulun-Moschee, Kairo
1979 K 3 Dahschūr Dahschūr in der Enzyklopädie Wikipedia Dahschūr im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDahschūr (Q5715) in der Datenbank Wikidata 86 Memphis war während der gesamten Zeit des Alten Reiches die Hauptstadt Ägyptens. Der Legende nach geht ihre Gründung auf den vermeintlichen Reichseiniger Menes um 3000 v. Chr. zurück. Während von der einstigen Hauptstadt nur noch wenige Überreste vorhanden sind, künden die Grabmäler der Könige und ihrer Beamten in Giza, Abū Ṣīr, Saqqāra und Dahschūr noch heute vom einstigen Reichtum. Die Pyramiden von Giza sind das einzige noch erhaltene Weltwunder der Antike. Cheops-Pyramide, Giza, Ägypten
1979 K 4 Nekropole Nekropole in der Enzyklopädie Wikipedia Nekropole im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNekropole (Q101583) in der Datenbank Wikidata 87 Im Mittleren und Neuen Reich wurde Theben, das heutige Luxor, die Hauptstadt des alten Ägyptens. Amun wurde zur Reichsgottheit. Ihm zu Ehren wurden die bedeutenden Tempelanlagen von Karnak und Luxor errichtet. Das Westufer diente hauptsächlich als Friedhof. Im Tal der Könige und im Tal der Königinnen wurden die Grabmäler der Herrscherfamilien angelegt. Die Totentempel der Könige befinden sich am Rand des Fruchtlandes. Auf weiteren Friedhöfen wurden Beamte und Arbeiter an diesen Monumenten bestattet. Tempel der Hatschepsut, Theben-West
1979 K 5 Philae Philae in der Enzyklopädie Wikipedia Philae im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPhilae (Q6655437) in der Datenbank Wikidata 88 Ramses II., Thutmosis III. und weitere Herrscher des Neuen Reichs ließen insbesondere auf dem Westufer des Nils große Tempelanlagen errichten. Hierzu gehören die Tempel von Abu Simbel, Amada, Derr, Wadi es-Subu', Dakka, Maharraqa, Kalabscha, Kiosk von Qirtasi und Tempel von Beit el-Wali. Auf der Insel Philae wurde ab der Spätzeit eines des bedeutendsten Isis-Heiligtümer errichtet. In den Steinbrüchen von Assuan wurde der Granit für die altägyptischen Großbauten gebrochen. Die durch den Bau des Assuan-Staudamms gefährdeten Monumente wurden in einer gewaltigen Unesco-Kampagne gerettet. Sanktuar im Großen Tempel Ramses’ II. in Abu Simbel
2002 K 6 Katharinenklosters Website dieser Einrichtung Katharinenklosters in der Enzyklopädie Wikipedia Katharinenklosters im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKatharinenklosters (Q185362) in der Datenbank Wikidata 954 Das Gebiet ist eine bedeutende Stätte für Juden, Christen und Muslime. An der Stelle, an der sich der Brennende Dornbursch befand, in dem Horeb dem Mose erschien, wurde zwischen 548 und 565 das griechisch-orthodoxe Katharinenkloster gegründet. In der Nähe, auf dem Moses-Berg soll er die Zehn Gebote erhalten haben. Das Kloster ist das älteste der Christenheit, das ununterbrochen als Kloster genutzt wurde. Der Name stammt von der hl. Katharina von Alexandrien, deren Gebeine zwischen dem 7. und 9. Jahrhundert auf den Katharinenberg und ins Kloster gebracht wurden. Zum Bestand des Klosters gehören bzw. gehörten zahlreiche wichtige Ikonen und Handschriften, darunter auch der Codex Sinaiticus, der ältesten fast vollständig erhaltenen Bibelhandschrift. Blick auf das Katharinenkloster, Sinai
2005 N 1 Tal der Wale Tal der Wale in der Enzyklopädie Wikipedia Tal der Wale im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTal der Wale (Q501833) in der Datenbank Wikidata 1653 Das Tal der Wale ist ein etwa 8 km² großes Trockental im Südwesten des el-Faiyum. Hier wurden zahlreiche Fossilien gefunden, zu denen ca. 250 Basilosaurus-Skelette (Zeuglodon), eine ausgestorbene Unterordnung der Wale, gehören. Weitere Fossilen stammen vom Dorudon, einer Walart, Schildkröten und Mangroven. Skelett eines Dorudons

Tentativliste[Bearbeiten]

Zur Zeit (2021) sind 34 Stätten auf der Tentativliste eingetragen. Hier sind nur einige touristisch interessante Stätten aufgeführt.

Jahr Art Bezeichnung Ref Beschreibung Bild
1994 K 1 Oase Siwa Website dieser Einrichtung Oase Siwa in der Enzyklopädie Wikipedia Oase Siwa im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsOase Siwa (Q2008735) in der Datenbank Wikidata 186 Archäologische Stätten der Oase Siwa SiwaAghurmiTemple.jpg
1994 K 2 Tempel von Sarabit al-Chadim Tempel von Sarabit al-Chadim in der Enzyklopädie Wikipedia Tempel von Sarabit al-Chadim im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTempel von Sarabit al-Chadim (Q1462523) in der Datenbank Wikidata 187 archäologische Stätten im Nord- und Süd-Sinai mit dem Tempel von Sarabit al-Chadim im Südsinai und dem Katharinenkloster SerabitBothChapels.jpg
1994 K 3 Archäolog. Bereich Dahschur Archäolog. Bereich Dahschur in der Enzyklopädie Wikipedia Archäolog. Bereich Dahschur im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsArchäolog. Bereich Dahschur (Q685414) in der Datenbank Wikidata 191 altägyptisches Pyramiden- und Gräberfeld Dahschur-snofru-red.jpg
2002 N 4 Ras Mohammed Ras Mohammed in der Enzyklopädie Wikipedia Ras Mohammed im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsRas Mohammed (Q1028367) in der Datenbank Wikidata 1636 Nationalpark Riff95.jpg

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer Artikel
Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.