Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Mecklenburgische Seenplatte

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Deutschland > Mecklenburg-Vorpommern > Mecklenburgische Seenplatte
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Mecklenburgische Seenplatte ist eine von Seen und flachen Hügeln geprägte Region in Mecklenburg-Vorpommern. Sie erstreckt sich grob ausgedrückt im Süden des Bundeslands Mecklenburg-Vorpommern von Südosten nach Nordwesten; im Nordosten schließt sich das „Rückland der Mecklenburgischen Seenplatte“ an, in dem zwischen Warnow und Tollense ebenso Flussläufe, Seen und mehrheitlich etwas höhere Erhebungen zu finden sind.
In den letzten Jahren hat der Tourismus in der Region der Mecklenburgischen Seenplatte vor allem bei Naturliebhabern einen starken Aufschwung erlebt.

Kölpinsee bei Jabel

Regionen[Bearbeiten]

Seen & Gewässer in Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (StripeHorizontal 33EEEE.svg)
mit der Region Mecklenburg (Städte 1...6)


Geographisch kann die Mecklenburgische Seenplatte in folgende Bereiche eingeteilt werden:

Müritz Sail, jährliches Segelfest im Frühjahr in Waren

Westmecklenburgische Seenlandschaft (für die Zwecke dieses Reiseführers der Reiseregion Mecklenburg-Schwerin zugeordnet)

  • 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Schaalseebecken: der Schaalsee liegt an der Grenze zu Schleswig-Holstein, der Ort Zarrentin liegt im Süden
  • 2 Typ ist Gruppenbezeichnung Westliches Hügelland mit den Flusstälern von Stepenitz und Radegast
  • 3 Typ ist Gruppenbezeichnung Schweriner Seengebiet rund um die Stadt Schwerin
  • 4 Typ ist Gruppenbezeichnung Sternberger Seengebiet rund um Sternberg

Mecklenburger Großseenlandschaft

  • 5 Typ ist Gruppenbezeichnung Oberes Warnow-Elde-Gebiet
  • 6 Typ ist Gruppenbezeichnung Krakower Seen- und Sandergebiet um Krakow
  • 7 Typ ist Gruppenbezeichnung Großseenland mit Müritz und dem Müritz-Nationalpark, Kölpin- und Fleesensee und dem Plauer See im Westen

Neustrelitzer Kleinseenland

8 Typ ist Gruppenbezeichnung auch bezeichnet als Neustrelitzer Kleinseenplatte

Formal-geographisch zum Rückland der Mecklenburgischen Seenplatte gehören die

  • 9 Typ ist Gruppenbezeichnung die Region um den Tollensesee und Neubrandenburg
  • 10 Typ ist Gruppenbezeichnung Feldberger Seenlandschaft um Feldberg

Orte[Bearbeiten]

Neubrandenburg: Treptower Tor
  • 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Krakow am Krakower See
  • 2 Typ ist Gruppenbezeichnung Plau am See - staatlich anerkannter Luftkurort am Plauer See.
  • 3 Typ ist Gruppenbezeichnung Malchow am Fleesensee
  • 4 Typ ist Gruppenbezeichnung Röbel an der Müritz
  • 5 Typ ist Gruppenbezeichnung Waren an der Müritz
  • 6 Typ ist Gruppenbezeichnung Mirow am Mirower See
  • 7 Typ ist Gruppenbezeichnung Wesenberg in der Mitte der Neustrelitzer Kleinseenplatte
  • 8 Typ ist Gruppenbezeichnung Neustrelitz – ehemalige Residenz des Großherzogtums Mecklenburg-Strelitz
  • 9 Typ ist Gruppenbezeichnung Neubrandenburg – größte Stadt der Region und ehemalige Bezirkshauptstadt; kreisrunder historischer Stadtkern, der von gut erhaltener mittelalterlicher Stadtbefestigung mit vier intakten backsteingotischen Toren umgeben ist.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Stadtkirche in Neustrelitz

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Mecklenburgische Seeplatte entstand in der Weichsel-Kaltzeit, ein großes Gletschergebiet hat die Landoberfläche abgeschliffen und dadurch Täler mit Rinnenseen gebildet, welche verbunden durch Engstellen oder Flussläufe teils wie Perlen an einer Schnur aufgereiht sind. Nach Nordosten wird der Geländestreifen von der Endmoräne des Gletschers begrenzt, die einen Hügelzug von einer Höhe von 120 bis 150 m entstehen ließ, von der Hohe Burg, der Gegend um Sternberg, den Kalkbergen nordwestlich von Waren, den Keulenberg bis zum Feldberg (Mecklenburg). Die hier liegenden Wasserläufe und Seen gehören naturräumlich zum Rückland der Mecklenburgischen Seenplatte, werden aber aus Gründen der touristischen Vermarktung teils zum „Mecklenburger Seenland“ zusammengefasst.

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Die nächstgelegenen Flughäfen mit Linienbetrieb sind 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Flughafen Rostock Laage (ca. 65 km nördlich von Waren) und 2 Typ ist Gruppenbezeichnung Berlin-Tegel (ca. 100 km südlich von Neustrelitz, 1½ Std. mit Bus und Bahn)

Mit der Bahn ist eine Anreise am besten über die Bahnhöfe Neustrelitz, Waren oder Kratzeburg (direkt im Müritz-Nationalpark) möglich. An allen genannten Bahnhöfen hält der Regionalexpress RE 5, dessen Züge ein- bis zweistündlich von Berlin, Rostock (und Stralsund) aus verkehren. Einige Fernverkehrszüge auf der Relation Rostock - Berlin, unter anderem Richtung München oder Dresden und Prag, halten ebenfalls in Neustrelitz oder Waren (allerdings nicht jeder täglich).
Aus Hamburg erreicht man die Seenplatte nur mit teilweise mehrfachem Umstieg bzw. Umweg über Güstrow.

Durch die Region führt die Autobahn A 19 Berlin–Rostock. An ihren Nordostrand vorbei führt zudem die A 20 Prenzlau–Stralsund. Wem es nicht so sehr auf Schnelligkeit, sondern mehr auf Landschaftsgenuss ankommt, kann auch auf der Deutschen Alleenstraße zur Mecklenburgischen Seenplatte reisen.

Mit dem Fahrrad kann man auf dem Radfernweg Berlin–Kopenhagen (führt vorbei an Neustrelitz, durch den Müritz-Nationalpark und Waren) oder dem Mecklenburgischen Seen-Radweg (Lüneburg–Usedom; führt durch Waren, Neustrelitz, Neubrandenburg) in diese Region kommen.

Zu Fuß führt der Fernwanderweg E10 (Berlin–Rügen) durch die Mecklenburgische Seenplatte.

Mobilität[Bearbeiten]

Der regionale ganzwöchige Verkehr durch die Seenplatte gruppiert sich um die Eisenbahnknoten 3 Typ ist Gruppenbezeichnung Neustrelitz und 4 Typ ist Gruppenbezeichnung Waren.

Mit der Kleinseenbahn R6 erreichen Sie von Neustrelitz aus die Kleinseenplatte um Wesenberg und Mirow, mit der Buslinie 619 die Feldberger Seenlandschaft oder den Serrahner Teil des Müritz-Nationalparkes. Mit den Regionalexpresszügen der RE 5 gelangen Sie darüber hinaus beispielsweise auch nach Neubrandenburg, Fürstenberg/Havel, Burg Stargard oder Güstrow.

Von Waren aus erreicht man die Inselstadt Malchow per Regionalbahn (RB 15). Die Züge verkehren dabei in direktem Anschluss an den RE5 von und nach Berlin. Der gut vertaktete Dat-Bus bringt Fahrgäste täglich von Rechlin, Röbel, Klink, Waren oder Penzlin bis nach Neubrandenburg.

In den Sommermonaten fährt zusätzlich der Nationalparkbus von Waren über Speck, das Zartwitzer Kreuz und Boek bis nach Rechlin, für privaten Autoverkehr ist die benutzte Strecke durch das nationalparkgebiet gesperrt. Eine kostenlose Fahrradmitnahme im Anhänger des Nationalparkbusses ist möglich. An beiden Enden der Linie kann zur Seenschiffahrt umgestiegen werden.

Die Flotten der Seenschiffahrt haben Ihre Schwerpunkte in Waren, Malchow, Mirow, Röbel und Plau. Hier bestehen Verbindungen auch bis nach Wesenberg, Neustrelitz, Rheinsberg oder Rechlin. Die überwiegend angebotenen Rundfahrten können dazu auch auf dem Tollense-See ab Neubrandenburg genutzt werden. Darüber bieten sich einzelne Fahrten auch für Wanderer per Pedes oder Rad an.

Die landschaftlichen Schönheiten sind durch ein engmaschiges Netz von Fahrrad- und Wanderwegen erschlossen. Stellvertretend genannt werden sollen hier die Radfernrouten Berlin–Kopenhagen, Hamburg–Rügen, Havel-Radweg Ankershagen–Gnesdorf oder der Mecklenburgische Seen-Radweg Lüneburg–Usedom; als Wanderwege der Nationalpark-Weg oder „von Burg zu Burg“.

Und natürlich liegt einer der ganz besonderen Reize der Mecklenburgischen Seenplatte auf dem Wasser: Die 400 Seen sind über zahlreiche Flüsse, Bäche und Kanäle miteinander verbunden. Flöße, unterschiedliche Motoryachten, Kanus oder Paddelboote können an zahlreichen Stützpunkten angemietet werden. Für Motorboote bieten sich hier die Wasserstrassen Obere Havel, Müritz-Havel, den Kammerkanal oder Müritz-Elde an, weiter geht es gleich hinter der brandenburgischen Grenze mit den Rheinsberger oder Lychener Gewässern. Darüber hinaus lassen sich mit dem Paddelboot die Fürstenberger oder Feldberger Seen, die Alte Fahrt zwischen Mirow und der Müritz Gewässer befahren.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im Serrahner Buchenwald

In der Mecklenburgischen Seenplatte finden sich verschiedene Naturparks und Seen mit einmaliger Pflanzenwelt und Fauna wie die Müritz, der Plauer See, der Fleesensee, der Kölpinsee und der Schweriner See.

Eine besonders ursprüngliche Naturlandschaft mit viel Wald und Wasser kann man im Müritz-Nationalpark erkunden. Egal ob zu Fuß, auf dem Fahrrad oder per Kanu - der Nationalpark zeigt immer neue Facetten.

Der urwaldähnliche Serrahner Buchenwald (Gemeinde Carpin, 10 km östlich von Neustrelitz) gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe.

Sehenswerte Orte[Bearbeiten]

Landestheater Neustrelitz
Schloss Mirow
  • Altstadt Plau am See
  • Altstadt Malchow
  • Agroneum (agrarhistorisches Museum) bei Alt Schwerin (7 km nordwestlich von Malchow)
  • Altstadt Waren mit Müritzeum
  • Schlossinsel Mirow mit umfassend restauriertem Barockschloss, Landschaftsgarten mit „Liebesinsel“ sowie backsteingotischer Johaniterkirche
  • Altstadt Wesenberg mit Kirche und Burg
  • Barocke Stadtanlage und Schlosspark Neustrelitz
  • Schloss und Park Hohenzieritz mit Königin-Louisen-Gedenkstätte (13 km nördlich von Neustrelitz, 9 km südlich von Penzlin)
  • Penzlin mit Burg und Kirche
  • Heinrich-Schliemann-Museum und Dorfkirche Ankershagen (9 km westlich von Penzlin)
  • Stadtmauer mit Wiekhäusern und Toren von Neubrandenburg
  • Burg Stargard, Stadt und Höhenburg
  • Feldberg und Carwitz, Wirkungsort von Hans Fallada

Aussichtspunkte und -türme[Bearbeiten]

Obwohl die Seeplatte im Gegensatz zur nördlich anschließenden Mecklenburgischen Schweiz nur leicht hügelig ist, gibt es trotzdem ein paar Aussichtspunkte, von denen man das "Land der 1000 Seen" von oben betrachten kann:

  • Käflingsbergturm auf dem gleichnamigen Hügel im Müritz-Nationalpark mit schönem Panorama über die weite Wald- und Seelandschaft des Parks (Weiteres siehe hier im Nationalparkartikel).
  • Aussichtsplattform auf der Stadtkirche "St. Marien" in Röbel.
  • Aussichtsplattform auf dem Westturm der Stadtkirche in Neustrelitz.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Radwandern
  • Wasserwandern - mit dem Kanadier oder Seekajak kann auf den mit Wasserläufen verbundenen Seen kilometerweit gepaddelt werden, zahlreiche Kanustationen ermöglichen die Miete von Booten vor Ort.
  • Vogelbeobachtung - die Beobachtung von Greifvögeln wie See- und Fischadlern und Wasservögeln ist besonders im Müritz-Nationalpark möglich.
  • Hausbooturlaub - Die Wasserstrassen der Region dürfen mit bestimmten Hausbooten resp. -flößen auch ohne Yachtführerschein befahren werden.
  • Sommerrodelbahn Burg Stargard - Die 720 m lange Rodelbahn auf Metallschienen besitzt 30 m Höhenunterschied. (Info).

Küche[Bearbeiten]

Mehr zum Thema Küche findet man unter: Essen und Trinken in Mecklenburg-Vorpommern

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • umfangreiche Serie von Rad-, Wander- und Wasserwanderkarten für den Müritz-Nationalpark und die Region Mecklenburgische Seenplatte des in Waren ansässigen Klemmer Verlag
  • ADFC Regionalkarte 1:75.000 "Mecklenburgische Seenplatte", reiß- und wetterfeste Radwanderkarte mit umfangreicher Speziallegende zum Radwandern. ISBN 978-3-87073-564-7, Bielefelder Verlag

Webcams[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.