Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Krakow am See

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Krakow am See
anderer Wert für Einwohner auf Wikidata: 3472 Einwohner in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Krakow am See ist eine Kleinstadt im deutschen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der an der alten Landstraße von Plau am See nach Güstrow (heute Bundesstraße B 103) gelegene Ort Krakow liegt am Westufer des buchtenreichen, rund 15 km² großen Krakower Sees, der auch für den Namenszusatz am See verantwortlich ist. Der Ort wurde vor 1277 zur Stadt erhoben und 1298 erstmals als „oppidum“ genannt. In den Jahren 1698 und 1759 wurde Krakow durch Stadtbrände eingeäschert. Die Burg des Nikolaus von Werle gibt es nicht mehr. Krakow wurde 1956 als Kurort anerkannt.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Die Eisenbahn erreichte Krakow am See im Jahr 1882. Der reguläre Personenverkehr wurde 2004 eingestellt. Gelegentlich verkehren aber Züge der Eisenbahngesellschaft Potsdam.

Auf der Straße[Bearbeiten]

  • Von Berlin über die Autobahnen A 24 A24 und A 19 A19 bis zur Ausfahrt 15 Linstow, von hier 9 km Landstraße in nordwestlicher Richtung.
  • Von Rostock in südlicher Richtung auf der A 19 A19 bis zur Ausfahrt 14 Krakow, von dort rund 8 km Landstraße nach Südwesten.
  • Aus dem Hamburger Raum über die Küstenautobahn A 20 A20 bis zum Kreuz Rostock, dann weiter auf der A 19 A19.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Krakow wird vom Radfernweg Berlin–Kopenhagen berührt.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Fahrgastschiffe erreichen das rund 26 km südlich gelegene Plau am See sowie Malchow.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Krakow am See

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die evangelische Stadtkirche
Die ehemalige Synagoge
  • Die evangelische Stadtkirche, ein flachgedeckter Backsteinbau ursprünglich aus dem 13. Jahrhundert, aber mehrmals umgebaut, Altaraufsatz aus dem Jahr 1708 und Kanzel aus dem Jahr 1703.
  • Der Aussichtsturm am Jörnberg.
  • Die ehemalige Synagoge, ein neuromanischer Backsteinbau aus dem Jahr 1866, 1920 an die Stadt verkauft, heute Ausstellungs- und Veranstaltungsraum. Nahe bei dem jüdischen Friedhof.
  • Die Alte Schule mit Buchdruckmuseum und Heimatstube.
  • Das neugotische Rathaus am Marktplatz.
  • Wassermühle beim Dorf Kuchelmiß (technisches Denkmal).
  • Wolhynier Umsiedlermuseum (in Linstow).

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • 18-Loch-Golfplatz (in Serrahn). Preis: Tageskarte 40 - 45 €.
  • Badeanstalt am Jörnberg, Bootsvermietung und Angeln am/im See.
  • Erlebnisresort in Linstow.
  • Freizeit- und Vogelpark in Kuchelmiß.
  • Reitsportzentrum in Alt Sammit.
  • Radtouren (Krakower Seerundweg, Krakower Herrenhausweg, Museen-Tour, Reuters Paradiesgartenweg)

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

  • Das Restaurant „Ich kenn ein Haus am See“ in Krakow-Seegrube (4,5 km außerhalb Richtung Kuchelmiß, über den Campingplatz) hat seit 1996 einen Michelin-Stern, mit 11 Zimmern, Park und eigenem kleinem Strand (nicht billig).
  • Restaurants in den meisten Hotels.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

  • Ringhotel Gutshof Sparow in Sparow, DZ ab 95 EUR
  • Hotel „Zum Grünen Garten“ in Krakow, DZ ab 70 EUR
  • Hotel „An der Seepromenade“ in Krakow, DZ ab 65 EUR
  • Seehotel in Krakow, DZ ab 80 EUR
  • Van der Valk Resort Linstow in Linstow, ab 70 EUR
  • Van der Valk Hotel Serrahn in Serrahn, ab 50 EUR (in der Nähe Golfplatz)
  • Das Haus am Teich in Groß Grabow, DZ ab 45 EUR
  • Feriensiedlung Kiefernhain; Ferienhaus ab 50 EUR
  • Zahlreiche Ferienhäuser und Ferienwohnungen
  • Campingplatz am Krakower See

Gesundheit[Bearbeiten]

Fachärzte für Allgemeinmedizin, Zahnärzte, Physiotherapeuten, Naturheilpraxis, ambulante Pflegebetreuung, Apotheke, Rettungswache

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Vorwahl038457
Postleitzahl18292

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Die sehenswerte Stadt Güstrow liegt 18 km nördlich.
  • Bei Reimershagen liegen Megalithgräber.
  • In Alt Schwerin kann das Agrarhistorische Museum besucht werden (rund 21 km südlich Richtung Malchow).
  • Westlich liegt das ehemalige Benediktinerinnenkloster Dobbertin, später Damenstift, im 19. Jahrhundert im Schinkelstil umgebaut.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg