Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

München Hauptbahnhof

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptbahnhof München

Der Hauptbahnhof München in Oberbayern ist bei einer Besucherzahl von ca. 350.000 Reisenden täglich hinter dem Spitzenreiter Hamburg und gemeinsam mit dem Frankfurter Hauptbahnhof der am zweithäufigst besuchte Bahnhof in Deutschland.

Hintergrund[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Ab dem Jahre 1838 gab es durch die private "München-Augsburger Eisenbahn-Gesellschaft" Bauarbeiten für die erste Eisenbahnlinie in München und nach Augsburg. Am 1. September 1839 wurde der erste Bahnabschnitt dieser Linie mit der Fahrt der ersten Eisenbahn von München nach Lochhausen eröffnet. Der erste noch provisorische Münchner Bahnhof befand sich damals auf dem Marsfeld und in Nähe der heutigen Hackerbrücke im jetzigen Gleisvorfeld noch einige hundert Meter weiter westlich des heutigen Standorts und seinerzeit noch deutlich vom Stadtzentrum entfernt.

Planungen zu einem neuen Bahnhof gab es, auch wegen der ungünstigen Lage, schon ab 1843. Nach einem Großbrand 1847 im alten Bahnhof begannen die Arbeiten zu einem neuen repräsentativen Bahnhof auf dem damaligen Gelände der Schießstätte HSG München (Königlich privilegierte Hauptschützengesellschaft München 1406) und an heutiger Stelle. Die Bauleitung hatte Friedrich Bürklein, 1848 wurde die Bahnhofshalle und 1849 das Empfangsgebäude eröffnet. Wegen des Aufschwungs der Eisenbahn in der damaligen Zeit der Industrialisierung folgten rasch weitere An- Um- und Neubauten.

Schon ab 1893 gab es einen Nebenbahnhof nördlich des Hauptbahnhofs für die Vorortzüge auf der bereits seit 1854 betriebenen Bahnlinie nach Starnberg, nach einem Neubau dann 1921 als Starnberger Flügelbahnhof eröffnet. Im gleichen Jahr wurde auch der Holzkirchner Flügelbahnhof im Süden fertiggestellt, dort gab es zuvor schon Ladegleisanlagen vor allem für die Bierabfuhr der damals aus dem Stadtzentrum weg und hier neu angesiedelten Brauereien (Augustiner, Hacker-Pschorr).

1897 wurde von Ellen Ammann am Münchner Hauptbahnhof die erste katholische Bahnhofmission in Deutschland gegründet. Zu sehen ist das vor dem Hintergrund, dass damals auch viele junge Frauen und Mütter vom Land auf der Suche nach Arbeit am Bahnhof in der Stadt landeten und dort durch organisierte Händlerringe ausgenutzt und als rechtlose Arbeitskräfte in Fabriken oder in der Prostitution landeten. Die allererste Bahnhofsmission war im Jahre 1894 vom evangelischen Pfarrer Johannes Burckhardt in Berlin gegründet worden.

Im Zweiten Weltkrieg war der Hauptbahnhof zentrales Ziel der Luftangriffe auf München, auch der Bürkleinbau wurde stark beschädigt und in der Nachkriegszeit schrittweise bis Mitte der 1950er Jahre abgebrochen. Ab 1950 begann der Bau der heutigen Gleishalle und ab 1955 wurde die heutige Empfangshalle gebaut und 1960 eröffnet, seitdem wurde der ganze Bahnhof immer wieder modernisiert. Die Edelstahloptik der Galerie in der Empfangshalle entstand in den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts.

Die grundliegende Umgestaltung und Modernisierung im Sperrengeschoss unter dem Bahnhofsplatz über der U-Bahn (U2/U8) wurde im Frühjahr 2014 abgeschlosssen, die Sanierungsarbeiten im Zwischengeschoss unter der Bayerstraße über der S-Bahn sind noch im Gange.

Die Planungen für den kompletten Umbau des wenig attraktiven Münchner Hauptbahnhofs wurden im Mai 2007 aus Kostengründen zunächst auf Eis gelegt. Seit November 2013 laufen wieder Vorplanungen zu einem Neubau vor allem des Empfangsgebäudes mit Baubeginn um das Jahr 2015.

Bahnhof[Bearbeiten]

Der Münchner Hauptbahnhof ist für die Bahngleise ein klassischer Sackbahnhof, die Anfahrt erfolgt von Westen.

Das Bahnhofsgebäude des Münchner Hauptbahnhofs besteht aus der riesigen Gleishalle und dem nach Osten zum Stadtzentrum hin anschließenden Empfangsgebäude mit der Infrastruktur des Bahnhofs.

Die Gleise 11 bis 26 der oberirdischen Gleishalle werden vom Fernverkehr und den Zügen in Richtung Augsburg, Ingolstadt und Landshut genutzt.

Flügelbahnhöfe
"Holzkirchner Bahnhof", Gleise 5-10

Die Gleise 5-10 im Süden der Gleishalle und im Außenbereich an der Bayerstraße sind der sogenannte "Holzkirchner Bahnhof", von hier starten die Regionalzüge in Richtung Mühldorf und Salzburg. Die Bahnsteige sind nicht vollständig überdacht, Zugang aus der Gleishalle über den Bahnsteig Gleis 11, oder direkt aus der Bayerstraße.

Die Gleise Gleise 27-36 im Norden der Gleishalle und im Außenbereich an der Arnulfstraße sind der "Starnberger Flügelbahnhof". Von dort aus fahren die Züge Richtung Lindau, Nürnberg und Regionalzüge in das bayerische Oberland, Zugang aus der Gleishalle über den Bahnsteig Gleis 26, oder direkt aus der Arnulfstraße. Zum Starnberger Flügelbahnhof gehört auch noch eine Schalterhalle, die derzeit aber mit Ausnahme des Jugendmuseums fast ungenutzt ist.

Untergeschosse: Nach Norden (Arnulfstraße), Osten (Bahnhofsplatz) und Westen (Bayerstraße) schließen sich die unterirdischen Bauwerke des Bahnhofs mit dem jeweiligen Zwischengeschossen / Sperrengeschossen und darunter jeweils den Gleisbereichen für die U-Bahn und die S-Bahn an.

Das Bayerforum ist ein modernes Geschäftszentrum als Bürokomplex mit zahlreichen Ladeneinheiten und Ausstellungsflächen auf dem Bahnhofsareal unmittelbar am Holzkirchner Bahnhof. In den Neubau ist ein 1914 errichtetes denkmalgeschütztes Bahnhofsgebäude integriert.

Panorama: Du kannst das Bild horizontal scrollen.
180° Panorama der Gleishalle: ganz links der Ausgang Bayerstraße, ganz rechts der Ausgang Arnulfstraße, dazwischen die Gleise 11 bis 26 für den Fernverkehr
180° Panorama der Gleishalle: ganz links der Ausgang Bayerstraße, ganz rechts der Ausgang Arnulfstraße, dazwischen die Gleise 11 bis 26 für den Fernverkehr

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Reisezeiten (Dauer ca. min)
Flughafen München45 Min
Flughafen Nürnberg1:32
Flughafen Frankfurt3:32

Die Verbindung zum rund 40 km nordöstlich vom Stadtzentrum gelegenen Münchner Flughafen gilt als schlecht und wenig vorbildhaft.

Vom Flughafen gibt es derzeit nur die S-Bahn nach Süden und trotz der räumlichen Nähe zur Neubaustrecke Nürnberg-München (und der Tatsache, dass selbige nach dem Flughafen gebaut wurde) besteht derzeit keine Verbindung ohne Umweg über das Münchner Stadtzentrum zwischen den beiden.

Es gibt die direkte Anbindung mit der S-Bahn: Die S8 fährt von Osten und die S1 fährt über Münchens Westen in das Zentrum (ca. 50 Min). Außerdem verkehrt der Flughafenbus mit nur einem Halt direkt bis zum Hauptbahnhof. Die Fahrzeiten für die genannten Verkehrsmittel beträgt rund 45 Minuten.

Der Flughafenbus vom Hauptbahnhof zum Münchner Airport startet im 20-Minuten- Takt von der Haltestelle Hauptbahnhof Nord an Ausgang Arnulfstraße.

Für die Anfahrt mit dem Auto ist mindestens die gleiche Zeit wie auf der Schiene zu rechnen. Insbesondere zur Rush-Hour von 07 bis 09 Uhr in der Frühe und auch Nachmittags ist eine Anfahrtszeit von "Stunden" kein Sonderfall.

Für die Anreise zum Flughafen Nürnberg gibt es tagsüber eine stündliche Verbindung, am Hauptbahnhof Nürnberg muss in die Flughafenlinie U2 (5 Minuten Gehweg und noch 12 Minuten Fahrtzeit) umgestiegen werden. Die früheste Ankunft in Nürnberg ist um ca. 06 Uhr möglich.

Zum Fernbahnhof am Flughafen Frankfurt gibt es eine direkte und tagsüber mindestens stündlich bediente ICE-Verbindung. Der späteste Zug startet in München gegen kurz vor 21 Uhr und erreicht Frankfurt kurz nach Mitternacht, der früheste startet ab München gegen 3:20 Uhr und ist dann gegen sieben Uhr am Flughafen: wer in Frankfurt gleich in der Frühe weiterfliegen will (Nachtflugverbot), hat am Flughafen Frankfurt ab Mitternacht einen mehrstündigen Aufenthalt.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Die Statistik nennt für den Münchner Hauptbahnhof täglich über 350.000 Fahrgäste in fast 250 Fernzügen und über 500 Nahverkehrszügen (mit der S-Bahn)

Regionale Bahnverbindungen[Bearbeiten]

Nationale Bahnverbindungen[Bearbeiten]

Internationale Bahnverbindungen[Bearbeiten]

Reisezeiten (ca.)
Paris6:00 Std
Rom7:45 Std
London10:30 Std

Mit dem französischen Hochgeschwindigkeitszug TGV besteht eine tägliche direkte Verbindung über Augsburg, Ulm und Straßburg nach Paris.

Nach Italien existieren täglich fünf Verbindungen, nach Rom ist mindestens einmaliges Umsteigen erforderlich.

Nach London (Hauptbahnhof London St. Pancras) existieren Verbindungen über Paris und Brüssel.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Der Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB) für München befindet sich unmittelbar im Westen des Hauptbahnhofs und an das Areal der Bahn anschließend. Von hier verkehren Stadt- und Regionalbusse sowie nationale- und internationale Fernbusse. Der ZOB ist fußläufig ca. zehn bis 15 Minuten Gehzeit vom Hauptbahnhof entfernt, jedoch befindet sich die Haltestelle Hackerbrücke in unmittelbarer Nähe, welche von den Zügen der S-Bahn München bedient wird.

Mit dem MVV[Bearbeiten]

S- Bahn[Bearbeiten]

Alle Richtungen.

U- Bahn[Bearbeiten]

  • U1, U2, U4 und U5 jeden Tag
  • U7 werktags, U8 samstags als Verstärkerlinien.

Tram[Bearbeiten]

  • Linien 16, 17, 19, 20, 21 und 22 ab Hauptbahnhof
  • Linien 16, 17, 20, 21 und 22 ab Hauptbahnhof Nord
  • Linien 18, 19 ab Hauptbahnhof Süd

Bus[Bearbeiten]

  • Museenlinie 100 im 10-Minuten-Takt zum Ostbahnhof.
  • CityRing MetroBus 58/68 über Pinakotheken, Giselastraße, Herkomerplatz, Ostbahnhof und Silberhornstraße zurück zum Hauptbahnhof
  • ExpressBus X98 nach Tierpark (Alemannenstraße)

Auf der Straße[Bearbeiten]

Seiner zentralen Lage unmittelbar am Westrand des Münchner Stadtzentrums verdankt der Münchner Hauptbahnhof auch seine eher ungünstige Erreichbarkeit auf der Straße. Für die Anfahrt innerhalb von München müssen ab dem Mittleren Ring die üblichen Einfallstraßen verwendet werden, bei einem tagsüber hohen bis sehr hohen Verkehrsaufkommen.

Am einfachsten möglich ist noch die Anfahrt von Westen (Autobahnen aus Stuttgart und Lindau), wo der Mittlere Ring mit der Donnersberger Brücke die Gleisanlagen der Bahn kreuzt. Von der Donnersberger Brücke aus über die Bayerstraße oder die Arnulfstraße ist die Anfahrt zum Hauptbahnhof im günstigsten Fall unter 15 Minuten möglich. Von der gegenüberliegenden Seite aus dem Südosten (Autobahn aus Salzburg) oder aus dem Nordosten (Autobahn aus Nürnberg) ist eine Zeit deutlich darüber zu rechnen.

Die Parkmöglichkeiten im gesamten Münchner Zentrum sind sehr knapp, das gilt umso mehr für die Region am Hauptbahnhof, kostenlose Parkmöglichkeiten für Gäste gibt es hier überhaupt nicht (Tarife Parklizenzbereiche in München: Stunde: ab 1.- €; Tag: ab 6.- €). Es gibt mehrere Parkhäuser am Hauptbahnhof (Parkleitsystem, Stunde: 3.- €; ein Tag: 25.- €). Für Parkplätze direkt am Hauptbahnhof gelten die gleiche Tarife wie für Parkkäuser. Kurzzeitparkplätze gibt es für 2.- €/30 Min.

Je nach Möglichkeit empfiehlt sich ein kostengünstiger P+R Parkplatz am Stadtrand und die stressfreie und meist auch schnellere Anfahrt zum Hauptbahnhof mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Mobilität[Bearbeiten]

  • 1 Mietwagenzentrum (Sixt, Avis, Hertz etc.) (auf der Galerie der Empfangshalle zur Seite der Gleishalle). Tel.: +49 (0)89 55 02 44 7. Geöffnet: täglich 06 - 21 Uhr.
  • 1 Radius Tours & Bike Rental (Radlverleih, Stadtführungen und Radtouren), Arnulfstrasse 3, 80335 München (im Starnberger Flügelbahnhof (Gleise 27-36)). Tel.: +49 (0)89 54 34 87 77 40.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Backsteinbögen des Bürkleinbaus

Der Münchner Hauptbahnhof selbst ist keine besondere Sehenswürdigkeit, sondern ein Funktionalbau, der nach fast vollständiger Zerstörung des Vorgängers im Zweiten Weltkrieg neu entstand.

  • Wer sucht, findet im Empfangsgebäude noch einige wiedereingebunden Elemente des alten Bürklein-Baus von 1848.
Kinder- und Jugendmuseum München
  • An der Nordseite in der Schalterhalle des Starnberger Flügelbahnhofs (Eingang von der Arnulfstraße aus) befindet sich das 1 Kinder- und Jugendmuseum München, hier stehen vor allem interaktive Mitmachausstellungen für Kinder und Jugendliche im Vordergrund.
  • Für technisch Interessierte gibt es auf dem Bahngelände im Westen des Hauptbahnhofs die historische Hackerbrücke, eine von 1890-1894 erbaute Eisenbrücke.

Wegen der zentralen Lage des Hauptbahnhofs sind zahlreiche Sehenswürdigkeiten im Umfeld auch fußläufig schnell zu erreichen: Zum Königsplatz (nordseitig) sind es rund 10 -15 Minuten, und in die unmittelbar östlich anschließende Fußgängerzone (Stachus, Liebfrauendom) sind zu Fuß genauso schnell erreichbar und einen Abstecher in einer Umsteigepause wert.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Es gibt eine Vielzahl von Geschäften im Hauptbahnhof. Eine Vielzahl von Presseläden, (Fastfood-)Restaurants, Essenständen, Bäckereien etc. befinden sich im Hauptbahnhof und in den Zwischengeschossen. Bemerkenswert ist, dass sich gleich zwei Burger King-Filialen im Bahnhofsgebäude befinden.

Auch ein Supermarkt befindet sich (oberhalb der S-Bahn-Gleise) im Hauptbahnhof. Dieser Supermarkt unterliegt nicht den üblichen gesetzlichen Ladenschlusszeiten in Bayern (20 Uhr werktags; kein Sonntagsverkauf), sondern ist 365 Tage im Jahr geöffnet.

In Vorbereitung des Baus der zweiten Stammstrecke wurden allerdings viele Geschäfte in der Haupthalle, zur Bayerstraße hin und zum Bahnhofsplatz hin bereits geschlossen und werden nicht mehr vermietet.

Küche[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Übernachten im Bahnhofsbereich

Gegen Ende des letzten Jahrhunderts war es einige Jahre lang eine gängige Praxis, während der Wiesnzeit zum Oktoberfest in angemieteten Schließfächern zu übernachten: Mit dem Kopf vorneweg im Schließfach passten die Füße zwar nicht mit hinein und mußten draussen bleiben, aber das ersparte Geld konnte in den nächsten Wiesnbesuch investiert werden. Das wurde dann aber verboten.

Bis vor wenigen Jahren wurde zum Oktoberfest das Übernachten mit Matten in den Arealen vor den Schließfächern geduldet, aber spätestens seit den Terrordrohungen zum Oktoberfest 2009 wird das gesamte Bahnhofsumfeld streng überwacht und "wildes Campieren" ist im Hauptbahnhof nicht mehr möglich.

Rund um den zentral gelegenen Münchner Hauptbahnhof hat sich seit seinem Bestehen eine große Anzahl an Unterkünften konzentriert: Die Anzahl der Quartiere in der Ludwigsvorstadt ist die höchste in ganz München, und auch in der unmittelbar benachbarten Maxvorstadt sind Betriebe in allen Preisklassen verfügbar. Der Schwerpunkt liegt dabei in den Unterkünften für die Geschäftsreisenden.

Wer günstig unterkommen möchte, sollte es im A&O Hackerbrücke probieren, und wer genug "Kleingeld" übrig hat, kann ja mal im Charles Hotel anfragen.

Siehe auch den entsprechenden Abschnitt im Reiseführer München

Sicherheit[Bearbeiten]

  • 1 Polizeiinspektion München 16, Hauptbahnhof, Arnulfstraße 1, 80335 München. Tel.: +49 (0)89 545829-0.

Allgemeine Ausführungen zur Sicherheitslage der Stadt siehe auch den Abschnitt zur Sicherheit im Reiseführer München.

München gilt als die sicherste deutsche Großstadt und sicherste Millionenstadt Europas, die hervorragende Sicherheitslage gilt auch für den Münchner Hauptbahnhof und sein Umfeld. Der ganze Bahnhof und sein Umfeld ist videoüberwacht, die Zahl der Straftaten im ÖPNV München ist rückläufig.

Allerdings ist auch der Münchner Hauptbahnhof und das ganze Bahnhofsviertel bei einem hohen Ausländeranteil immer auch ein Anziehungspunkt für Angehörige sozialer Randgruppen und ein kritischer Brennpunkt der Alkohol- und Drogenszene. Vor allem von den Anwohnern in den Gebieten südlich des Hauptbahnhofs werden soziale Probleme mit aggressiven Bettlern und herumlungernden und auf Arbeit wartenden Tagelöhnern beklagt.

Es kommt am späten Abend und vor allem in der Nacht am Münchner Hauptbahnhof und seinem unmittelbaren Umfeld, so wie an vergleichbaren Bahnhöfen auch, überdurchschnittlich oft zu gewalttätigen Auseinandersetzungen und Prügeleien unter Alkohol- oder Drogeneinfluss. Ein Alkoholverbot im Münchner Hauptbahnhof gibt es seit dem 21.1.2018, eine offene Drogenszene am Hauptbahnhof und auch in ganz München gibt es aber auch nicht. Im Bahnhofsgebäude gibt es auch tagsüber eine erhöhte Präsenz von Sicherheitskräften mit Personenkontrollen vor allem bei Verdacht auf Trunkenheit oder Drogenkonsum.

Eine Sondersituation in der Sicherheitslage sind die Großveranstaltungen in der Stadt:

Während des Oktoberfests setzt die S-Bahn über 600 zusätzliche Züge im Spätverkehr an den Wochenenden ein und befördert werktags täglich bis zu 100.000 Fahrgäste mehr. Zusätzliche Abfertigungshelfer und Sicherheitsmitarbeiter sind im Einsatz, aber das Oktoberfest ist ein Ausnahmezustand auch bei der Bahn, die Anzahl der Körperverletzungen zwischen Hauptbahnhof und Theresienwiese steigt alljährlich sprunghaft an, wegen betrunkener Wiesn-Besucher gibt es zahlreiche Polizeieinsätze bei der Bahn und S-Bahn, so z.Bsp. im Jahre 2012 mit insgesamt 17 Streckensperrungen wegen Betrunkener im Gleis und mit neun unerlaubten Notbremsungen.

Eine weitere Sondersituation sind Fußballspiele, hier ist ebenfalls sehr oft Alkohol und die Gewaltbereitschaft mitgereister Fußballfans Ursache für Randale, Prügeleien und Polizeieinsätze in Folge. In Einzelfällen wurden schon ganze Sonderzüge von den Polizeibeamten eingekesselt und kontrolliert.

In den letzten Jahren gab es einige Fälle, in denen bei allgemein angespannter Sicherheitslage infolge Terrorwarnungen, auch bei gefährdeten Objekten außerhalb von München, die Sicherheitsvorkehrungen für den Münchner Hauptbahnhof wegen seiner nationalen Bedeutung stark verschärft wurden. Folge ist dann schwerbewaffnetes Sicherheitspersonal, heruntergelassene Rolltore an den Eingängen und intensivierte Personen- und Gepäckkontrollen mit den entsprechenden Beeinträchtigungen für Reisende, auch bei den zugehörigen Übungen der Einsatzkräfte ohne einen Ernstfall.

Gesundheit[Bearbeiten]

  • 2 Internationale Hauptbahnhof Apotheke, Bahnhofplatz 2, 80335 München (Zugang vom Bahnhofsplatz, Ecke Bayerstraße). Tel.: +49 (0)89 59989040.
  • 3 Inter Apotheke, Elisenstraße 5, 80335 München (an der Nordseite vom Bahnhofsplatz). Tel.: +49 (0)89 59 54 44. Geöffnet: Mo-Fr 08 - 19 Uhr, Sa 09 - 14 Uhr.
  • Unmittelbar um den zentral gelegenen Hauptbahnhof gibt es eine größere Anzahl an Arztpraxen füe Allgemeinmediziner und Fachärzte.
  • 4 Bereitschaftspraxis Elisenhof - Notdienst (Ärztlicher Bereitschaftsdienst der Hausärzte Münchens), Elisenstr. 3, 80335 München (im Block des Elisenhofs am Bahnhofsplatz gegenüber). Tel.: +49 (0)1805 19 12 12. Geöffnet: Mo, Di, Do: 19-23 Uhr; Mi, Fr 14-23 Uhr; Sa, So, Feiertags 8-23 Uhr.

Wichtige Telefonnummern, Notdienste und Krankenhäuser siehe auch den entsprechenden Abschnitt im Reiseführer München;

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Adressen[Bearbeiten]

  • 5 DB Reisezentrum, Bahnhofplatz 2, 80335 München (in der Empfangshalle). Geöffnet: täglich 07 - 21 Uhr.
  • 6 MVG Kundencenter Hauptbahnhof (Beratungszentrum der Münchner Verkehrsbetriebe) (Im Zwischengeschoss/Sperrengeschoss unter dem Bahnhofsplatz (Abgang zur U1/U2)). Tel.: +49 (0)800 344 22 66 00 (gebührenfrei). Geöffnet: Mo.- Fr.: 08 - 20 Uhr, Sa.: 09 - 16 Uhr.
  • 7 S-Bahn Kundencenter Hauptbahnhof (in der Schalterhalle (Empfangshalle), Schalter 65 - 68). Geöffnet: Mo. - Fr.: 07 - 20 Uhr, Sa.: 09 - 18 Uhr; So.- Feiertags: 09 - 18 Uhr.
  • Kundencenter Südostbayernbahn (am Gleis 11, im Bayer-Forum). Tel.: +49 (0)89 51 56 37 98. Geöffnet: Mo. - Do. von 09 - 16.45 Uhr; Fr. 09 - 13 Uhr und 13.45 - 16.45 Uhr.
  • 8 BOB Kundencenter (Bayerische Oberlandbahn GmbH) (am Gleis 36, Holzkirchner Bahnhof). Tel.: +49 (0)8024 99 71 71. Geöffnet: Mo. - Fr.: 6.15 - 18.30 Uhr, Sa., So.- Feiertags: 6.45 - 15.30 Uhr.
  • 9 Bahnhofsmission München (evangel. und kath.), Hauptbahnhof Gleis 11, 80335 München (am Bahnsteig Gleis 11 in Nähe Ausgang Bayerstraße). Tel.: +49 (0)89 5945-78. Geöffnet: 24 Stunden geöffnet.
  • 10 Tourist Information am Hauptbahnhof, Bahnhofplatz 2, 80335 München (im Hauptbahnhof, Zugang vom Bahnhofsplatz aus). Tel.: +49 (0)89 23 39 65 00. Geöffnet: Mo. - Sa. 09 bis 20 Uhr, So. 10-18 Uhr.
  • 11 München Ticket (Vorverkauf für Konzerte und Veranstaltungen, Serviceeinrichtung der LH München), Bahnhofplatz 2, 80335 München (in der Touristinfo im Hauptbahnhof, Zugang vom Bahnhofsplatz aus). Geöffnet: Mo. - Sa. 10 bis 20 Uhr.

Infrastruktur[Bearbeiten]

  • Warteräume. Ein beheizter Warteraum mit Anzeige für Abfahrt / Ankunft befindet sich auf der Galerie der Empfangshalle zur Seite der Gleishalle, Zugang nur mit gültigem Fahrausweis. Nur eine Steckdose vorhanden.
  • DB-Lounge separater 1. Klasse-Bereich, mit einem erweiterten Angebot an Getränken und Snacks, kostenloses und unbegrenztes WLan (Telekom HotSpot). Lage: auf der Galerie der Empfangshalle (gültige 1.Klasse-Fahrkarte erforderlich).
  • Schließfächer sind in verschiedenen Größen, als Kurzzeit-Schließfächer und als Langzeit-Schließfächer an verschiedenen Positionen im gesamten Bahnhofsareal verfügbar (ab ca. 3.- €). Die Schließfachaufsicht ist Montags bis Freitags von 7 bis 20 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 8 bis 18 Uhr besetzt. Zum Oktoberfest sind die Schließfächer, auch wegen der Nähe des Hauptbahnhofs zur Wiesn, vielbegehrt und die Kapazitäten oftmals nicht ausreichend.
  • Steckdosen: Eine größere Anzahl an Bodensteckdosen für Gäste gibt es im Starbucks Coffee am Gleis 11 in Nähe Ausgang Bayerstraße ("Konsumzwang");
  • Die Kette rail & fresh betreibt am Münchner Hauptbahnhof zwei Standorte mit kostenpflichtigen WC-Anlagen und mit einem Bonsystem. Der Standort im Sperrengeschoss zur S-Bahn (am Ausgang Arnulfstraße bei Gleis 26) wurde 2010 als modernes WC-Center mit höchsten Hygienestandarts (Zwangsspülungen, Desinfektionsspender und Hand-Desinfektionsstationen) und mit einem behindertengerechtem WC (kostenfrei), einer Duschkabine, Wickeltischen sowie Beautyplätzen neu eröffnet.
  • Ebenfalls gebührenpflichtig sind die Toiletten von Mc Clean.
  • Eine kostenlose Toilette gibt es im Verbindungsgang von den S-Bahnsteigen zu den Bahnsteigen der U2/U8 (gültige MVV-Fahrkarte erforderlich).

Wheelchair-grau3.png Barrierefreiheit[Bearbeiten]

Kopfbauwerk und Gleishalle des Münchner Hauptbahnhofs sind von allen Seiten barrierefrei zugänglich.

Die Bahnsteige der S-Bahn und der U-Bahn sind mit Aufzügen zu den Bahnsteigen barrierefrei zugänglich: Das Umsteigen zwischen den beiden U-Bahnsteigen (U1 mit U2 und U4 mit U5) und ist nur über die Oberfläche und einer kurzen Wegstrecke von unter 100 Metern möglich.

Öffentliche Behindertenparkplätze befinden sich am Eingang Süd (Bayerstraße), Eingang Nord (Arnulfstraße) und am Haupteingang Ost (Bahnhofplatz).

Bahnsteigkante U2: Bodenleitsystem (Rillen)

Die Mitarbeiter(Innen) der Bahnhofsmission München (Tel. 089 / 5501312, Anmeldung bis eine Stunde vorher) unterstützen kostenlos gehbehinderte oder ältere Reisende innerhalb des Bahnhofs, die Bahnhofsmission verfügt auch über Rollstühle. Außerdem hat die Bahnhofsmission Zugriff auf ein gemeinsam mit der Deutschen Bahn AG vorgehaltenem Elektromobil für den Personentransport auch über größere Entfernungen innerhalb des Hauptbahnhofs und auch auf eine Hebebühne für schwergewichtige Personen.

In der Gleishalle und an allen U-Bahnsteigen befinden sich taktile Leitlinien (Bodenleitssystem) für Blinde. Den Stadtwerken wurde für diese Nachrüstung im Jahre 1996 der Integrationspreis des Bayerischen Blindenbundes verliehen.

Mobilitätsservice der Deutschen Bahn bundesweit: 01805/51 25 12

Zur Barrierefreiheit im ÖPNV (U-Bahn, S-Bahn, Tram, Busse) und auch allgemein siehe im Reiseführer München.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • 12 Postfiliale Hauptbahnhof (Postbank Finanzcenter), Bahnhofplatz 1, 80335 München (am Bahnhofsplatz gegenüber vom Hauptbahnhof). Geöffnet: Mo.-Sa.: 08-20 Uhr, Sa.: 09-16 Uhr.

Ausflüge[Bearbeiten]

Gleisanlagen im Westen des Münchner Hauptbahnhofs

Literatur[Bearbeiten]

  • Angela Toussaint: Der Münchner Hauptbahnhof: Stationen seiner Geschichte. Bayerland, 1991 (2. Auflage), ISBN 978-3892511182; 168 Seiten.
  • Unvergessen: "Wenn Sie vom Hauptbahnhof in München, mit zehn Minuten, ohne dass Sie am Flughafen noch einchecken müssen, dann starten Sie im Grunde genommen am Flughafen am am Hauptbahnhof in München starten Sie ihren Flug, zehn Minuten schauen Sie sich mal die großen Flughäfen an, wenn Sie in Heathrow in London oder sonstwo meine s Charles de Gaulle in äh Frankreich oder in Rom, wenn Sie sich mal die Entfernungen ansehen, wenn Sie Frankfurt sich ansehen, dann werden Sie feststellen daß zehn Minuten Sie jederzeit locker in Frankfurt brauchen um ihr Gate zu finden; wenn Sie vom Flug ääh vom Hauptbahnhof starten Sie steigen in den Hauptbahnhof ein Sie fahren mit dem Transrapid in zehn Minuten an den Flughafen in an den Flughafen Franz Josef Strauß, dann starten Sie praktisch hier am Hauptbahnhof in München. Das bedeutet natürlich, dass der Hauptbahnhof im Grunde genommen näher an Bayern an die bayerischen Städte heranwächst weil das ja klar ist weil aus dem Hauptbahnhof viele Linien aus Bayern zusammenlaufen." (Edmund Stoiber 2002)

Weblinks[Bearbeiten]

  • Übersichtsplan der Bahn zum Münchner Hauptbahnhof als pdf


Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg