Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Málaga

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Málaga
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Málaga ist eine Provinz-Hauptstadt in der autonomen Region Andalusien.

Hintergrund[Bearbeiten]

Málaga wurde im 8. Jahrhundert v. Chr. von den Phöniziern als „Malaka“ gegründet. Sie errichteten eine Siedlung nahe dem Hügel auf dem sich heute die Alcazaba befindet. Während des zweiten punischen Krieges fiel die Stadt oder der damalige Handelsplatz an Rom. Von der Entwicklung und Bedeutung der Stadt in römischer Zeit kündet noch das Amphittheater. Auf Rom folgte während der Zeit der Völkerwanderung eine Epoche unter wechselnder Herrschaft der Vandalen, Alanen, Westgoten und Byzantiner. Um 711 eroberten die Umayyaden große Teile der iberischen Halbinsel. Al-Andalus war der Name dieses muslimisch beherrschten Teils Iberiens. Omajaden ist eine andere Schreibweise dieser sich auf die Residenz in Damaskus beziehenden Dynastie. Es folgten wechselnde arabische Dynastien, wichtig für die Stadt war die Herrschaft des Tamīm ibn Buluggīn, der im Bruderkrieg unterlag, ihm jedoch die Alcazaba und Teile seines Reiches blieben. Mit der Rückeroberung Málagas am 18. August 1487 durch die Reyes catholicos (die katholischen Könige) war auch das Schicksal der letzten maurischen Bastion Granada, zu der Zeit unter Herrschaft der Nasriden, letzendlich besiegelt. Die Zeit nach der Reconquista wird oft als das goldene Zeitalter Spaniens bezeichnet, aus dieser Zeit finden sich beeindruckende Zeugnisse wie die Kathedrale, rückblickend war es auch eine Zeit des künstlerischen, intellektuellen und damit wirtschaftlichen Stillstands.

Ende des 18. und Anfang 19. Jahrhundert entstand ein Großbürgertum, das durch die beiden Familien Larios und Heredia getragen wurde. Sie machten Málaga zum zweitgrößten Industriezentrum Spaniens. Im 21. Jahrhundert prosperiert die Stadt weiter. Sie ist so etwas wie eine Welthauptstadt des Tourismus geworden. Vor allem durch seinen Flughafen kennen viele der zwanzig Millionen Touristen, die Andalusien jedes Jahr besuchen, den Namen der Stadt. Aber Málaga besitzt mit der Catedral Nuestra Sra. de la Encarnación, dem Castillo de Gibralfaro und der Alcazaba (Festung) der Mauren einige Sehenswürdigkeiten. Nicht zu vergessen ist Pablo Picasso, der in der Hafenstadt geboren wurde und die ersten fünfzehn Jahre seines Lebens hier verbrachte. Ihm ist ein Museum gewidmet.

1 Fremdenverkehrsamt, Plaza de la Marina. Tel.: +34 951 92 60 20.

Anreise[Bearbeiten]

Entfernungen
Almería218 km
Cordoba170 km
Sevilla199 km
Gibraltar131 km

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Blick auf Málaga.

1 Flughafen Málaga Website dieser Einrichtung (IATA: AGP). Flughafen Málaga in der Enzyklopädie Wikipedia Flughafen Málaga im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlughafen Málaga (Q690894) in der Datenbank Wikidata. Der Flughafen Malaga liegt einige Kilometer südwestlich von Malaga. Es gibt viele Flugverbindungen von Linien- und Charterfluggesellschaften aus dem deutschsprachigen Raum. Mehr Infos über Anfahrt, Airlines und Fluglinien finden sich im Flughafenartikel.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Blick auf den Hafen.

Malaga ist Endpunkt der Schnellfahrstrecke, die in Córdoba von der Linie Madrid - Sevilla abzweigt. Es gibt täglich mehrere AVE ab Barcelona, die auf dieser Strecke zwischen 6 und 6.30 Stunden unterwegs sind sowie ab Madrid, Fahrzeit 2:45. Der AVE benötigt von Malaga nach Cordoba nur 49 bzw. mit Zwischenhalt in Antequera 59 Minuten. Nur unwesentlich langsamer ist der Avant, der von Malaga über Cordoba nach Sevilla fährt. Fahrpreis "Turista" für die Strecke Cordoba - Sevilla im AVE 41,60€, im Avant 27,50€ (Sept 2017).

Es gibt auch eine Verbindung von Malaga direkt nach Sevilla. Während die Fahrt über Cordoba knapp zwei Stunden dauert, benötigt man mit dem Avant direkt nur etwas mehr als eineinhalb Stunden. Verbindungen nach Sevilla gibt es stündlich. Eine Direktverbindung nach Ronda gibt es auch, diese fährt aber nur einmal am Tag und das auch nicht jeden Tag. Hier muss man auf den Bus ausweichen, denn mit dem Bus ist Ronda einfacher zu erreichen. Die Strecke in den Bergen sehenswert.

Alle diese Züge verkehren vom Bahnhof der RENFE 2 Estación Málaga María Zambrano. Estación Málaga María Zambrano in der Enzyklopädie Wikipedia Estación Málaga María Zambrano im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsEstación Málaga María Zambrano (Q801214) in der Datenbank Wikidata. Sie liegt westlich der Altstadt und des Hafens an der Avenue de las Américas und besteht aus zwei Ebenen. Der oberirdische Teil ist als Kopfbahnhof ausgebaut und dient den oben genannten Zügen als Endstation. Er verfügt über sechs Gleise mit Bahnsteigen. Für die Hochgeschwindigkeitszüge hat man parallel zur alten gusseisernen Halle neue Gleise angelegt. Vor Zutritt wir hier das Gepäck geröntgt. Der unterirdische Teil ist ein Durchgangsbahnhof mit zwei Gleisen. Hier hält die „S-Bahn“ (cercanias) Malagas. Direkt beim Bahnhof ist auch der Fernbahn-Bahnhof und die zentrale U-Bahnstation El Perchel.

Das S-Bahn-Netz oder Malaga Cercanias verfügt über zwei Linien. Die C1 führt von Málaga-Centro Alameda nahe des Stadtzentrums über Victoria Kent, Flughafen Málaga, Torremolinos, Benalmádena nach Fuengirola. Der erste Zug fährt um 05:20 Uhr, der letzte um 23.30 von Malaga nach Fuengirolea in der anderen Richtung fährt der erste Zug um 06:20 Uhr und der Letzte um 00:20 Uhr. Tagsüber alle 20 Minuten.
Die Linie C2 führt vom Hauptbahnhof über Victoria Kent nach Álora. Der erste Zug fährt morgens um 06.00 stadtauswärts und 06:45 Stadteinwärts, der letzte um 22:45 Stadteinwärts und 21:45 Stadtauswärts. Die Züge verkehren stündlich. Die Preise Richten sich nach den durchquerten Zonen, von denen es 5 gibt. Von Fuengirola bis nach Málaga kostet es 3,60 Euro, von Benalmádena 2,70 Euro und von Torremolinos 2,05 Euro.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

3 Estación de Autobuses, Paseo de los Tilos (biem Bahnhof). Von und nach Málaga verkehren auch viele Fernbuslinien. Die Website führt alle Ziele, getrennt nach Busunternehmen samt Fahrplänen auf.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Malaga ist heute sehr gut an den Nationalen Fernverkehr angebunden. Die mautpflichtige AP-7 führt an der Küste entlang von Algeciras im Norden an Malaga vorbei weiter bis nach Almería, wobei noch lange nicht alle Teilabschnitte fertig gebaut sind. Alternativ fährt man dann auf der Autobahn A-7, ab Almería dann ggf. wieder auf der AP-7 bis zur französischen Grenze.

Nach Norden geht es auf der A-45 oder der A-46 Richtung Córdoba. Diese Autobahn trifft auf die A-92. Folgt man dieser nach Westen, kommt man nach Sevilla, folgt man ihr nach Osten kommt man nach Granada.

Es ist in Südspanien recht günstig, ein Auto zu mieten. Durch die hohe Zahl an Anbietern hat sich ein kundenfreundlicher Preiskampf entwickelt. Wichtig ist, dass Sie aufpassen, dass das Auto, das Sie gemietet haben auch richtig versichert ist. Am besten ist auf jeden Fall eine Vollkasko ohne Selbstbeteiligung, die fast jeder Autovermieter auch gegen Aufpreis anbietet. Fast alle bekannten Autovermieter haben einen Schalter am Flughafen. Hier kann man so ziemlich jedes Auto mieten. Doch auch in den Urlaubsgebieten gibt es die bekannten Autovermieter. Hier sind die Auto oftmals etwas günstiger als am Flughafen. Und man kann den Wagen auch am Urlaubsort zurück geben. Hat man am Flughafen gemietet, hat man den Vorteil, dass man sich den Transit vom Hotel zu Flughafen erspart.

Taxis sind in Malaga recht teuer. Bei längeren Strecken sollte man aber auf jeden Fall auf ein Taxi verzichten, denn öffentliche Verkehrsmittel sind in Malaga gut ausgebaut.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Der Hafen von Malaga ist schon den Phöniziern bekannt gewesen. Sie errichteten hier eine Siedlung, um hier mit ihren Schiffen anzulegen und Handel zu treiben. Das ist 3000 Jahre her. Der 4 Malaga Cruise Terminal (Kreuzfahrthafen) ist einer der wichtigsten seiner Art im Mittelmeer. Dabei ist Malaga oft der Anfang bzw. das Ende einer Kreuzfahrt.

Es gibt auch einen Anleger für Fährschiffe. Als einzige Linien-Fähre ist die täglich bediente Strecke nach Melilla in Betrieb. Interessant für den Urlauber ist vielleicht noch der Fischereihafen, auch wenn die Fischereiflotte Spaniens schon lange kaum noch Fisch im Mittelmeer fängt, da es seit vielen Jahren hoffnungslos überfischt ist.

Ein Besuch am Hafen ist aber auf jeden Fall schön und sinnvoll. An den Hafen im Osten schließt sich die Strände von Malaga an. Hier ist immer etwas los, wenn es schönes Wetter ist und das ist hier ja fast immer der Fall. Am Hafen befinden sich auch zahlreiche Restaurants und Bars, in denen man verweilen und entspannen kann. Mietwagen in Malaga

Mobilität[Bearbeiten]

Liniennetz der U-Bahn im April 2017.

Die Sehenswürdigkeiten der Stadt sind zu gut zu Fuß zu erreichen. Bei der Anfahrt mit dem Auto sind die mangelnden Parkplätze zu beachten, so dass man besser ein Parkhaus aufsucht, das ca. 2 € pro Stunde kostet. Ein geeignetes Parkhaus liegt direkt an der Alcazaba.

Malaga bietet sich auch für Radfahrer an. Sehr gut zu erreichen sind die östlich gelegenen Pedregalejo und El Palo und der westlich gelegene Strand Miserecordia.
Fahrräder gibt es bei Fahrradverleih Bike2Malaga, der in der Calle Hoyo de Esparteros 9 ist. Hier auch Fahrradtouren ab € 10 (Kinder), € 20 Normalpreis für eine 3-Stundentour.

Die Stadtbusse der EMT (Linienübersicht) in Malaga fahren normalerweise von 06:45-23.00 Uhr, einige fahren auch später. Es gibt auch Nachtbuslinien in Malaga. Eine Fahrt kostet 1,35 Euro, die man zur Not auch im Bus bezahlen kann. Eine Zehnerkarte kostet 6,50 Euro, die lohnt sich also. Der Hauptbusbahnhof der Stadtbusse ist der Busbahnhof Alameda Principal fast direkt am Hafen. Die Tarjeta Monedero Consorcio de Transportes ist eine Wertkarte, die auch in der U-Bahn gilt.

Das U-Bahnnetz der Metro Málaga befindet sich 2018 noch im Ausbau. Zentraler Halt ist El Perchel direkt vor dem RENFE-Bahnhof.
Die Einzelfahrt kostet € 1,35. Kauft man eine Wertkarte und lädt diese mit maximal € 25 auf, ermäßigt sich der Preis auf € 0,82.

In Malaga werden Stadtrundfahrten angeboten. Die Karten haben 24 Stunden Gültigkeit, man kann also aussteigen, wann man will und seine Fahrt später wieder fortsetzen. Dazu werden Informationen über die Stadt in verschiedenen Sprachen geboten. Die Busse fahren halbstündlich. Eine komplette Rundfahrt dauert achtzig Minuten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten in Malaga
Geburtshaus von Pablo Picasso.
  • 1 Castillo de Gibralfaro (Bus Nr. 35 ab Paseo del Parque). - auf einem Berg gelegene Festung oberhalb der Alcazaba, die man zu Fuß besteigen kann. Es gibt ein Parkhaus am Fuße des Gibralfaro.
Alternativ kann man das Gibralfaro mit dem erreichen. Das Wort Gibralfaro setzt sich aus dem arabischen Wort Yahal (Berg) und dem griechischen Pharos - daraus abgeleitet Faro (Leuchtturm) zusammen. Das Castillo wurde im 14. Jahrhundert unter Yussuf I. zum Schutz der Alcazaba gebaut, um sie gegen die umliegenden Höhen zu verteidigen. Beim Bau der Festung wurden die neuesten Verteidigungstechniken angewandt, wie vorgeschobene Türme, Wehrmauern in Zick-Zack-Linien und eckförmige Eingänge. Zwischen dem Castillo und dem Alcazaba wurde ein befestigter Weg, Carocha genannt, gebaut. Das ist eine originelle Zick-Zack-Konstruktion, die vorgeschobene Türme überflüssig machte. Man kann im Inneren der Burg auch Rüstungen, Schwerter und weitere Waffen aus verschiedenen Zeiten besichtigen. Bei dieser Ausstellung kann man sich auch Führungen anschließen. Es lohnt sich auch, die Mauern einmal von außen zu anzusehen. Hier hat man an allen wichtigen Stellen Beschreibungen aufgestellt, die das Bauwerk und seine Erstellung erklären. Am Eingang der Burg befindet sich ein Parkhaus. Das Kastell ist von Dienstag bis Sonntag von 09.30-22.00 Uhr (Oktober bis März von 8.30-18.00 Uhr) geöffnet, der Eintritt für eine der beiden Sehenswürdigkeiten beträgt 2,20 €, das Kombinationsticket (mit der Alcazaba) kostet 3,55 €. Kinder und Senioren zahlen 0,60 € (Stand: Januar 2014).
Am Eingang zum Castillo Gibralfaro finden sich Hinweisschilder, daß Gibralfaro und Alcazaba nicht miteinander verbunden sind. Der Fußweg vom Gibralfaro abwärts Richtung Stadt endet aber am Eingang zur Alcazaba, so daß sich die Besuche gut miteinander verbinden lassen.
  • 2 La Alcazaba. La Alcazaba in der Enzyklopädie Wikipedia La Alcazaba im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLa Alcazaba (Q3127243) in der Datenbank Wikidata. Maurische Festung, erbaut im 11. Jahrhundert. Sie war ursprünglich mit dem Kastell verbunden. Die Verbindung diente dazu, Wasser vom Kastell in die höher gelegene Burg zu bringen. Das Wort Alcazaba bedeutet so viel wie Zitadelle, also eine kleine, in sich geschlossene Festung. Geöffnet: Dienstag bis Freitag 09.30-13.30 und 16.00-19.00, Samstag 10.00-13.00, Sonn- und Feiertage 10.00-14.00. Preis: Erw.: € 2,20, erm.:0,60. Kombikarte mit Gibralfaro € 3,55.
Die Festung liegt auf einem Hügel über der Altstadt und steigt nach Osten hin an. Mit der Alcazaba beherrscht man also auch die Stadt. Sehenswert sind vor allem die Gartenanlagen, das kleine Museum innerhalb der Mauern ist leider nur für Personen, die der spanischen Sprache mächtig sind, zu erkunden. Wer sich etwas Lauferei ersparen möchte, kann mit dem Aufzug in den oberen Bereich der Alcazaba fahren und anschließend hinunterlaufen (oder wiederum hinunterfahren). Der Zugang zum Fahrstuhl befindet sich hinter dem Rathaus (Ayuntamiento) in der Calle Guillen Sotelo.
  • 3 Römisches Theater - nach dem Abriss von Gebäuden wurde das römische Theater in den 1950er Jahren entdeckt. Leider wurde trotz dieser Kenntnis die Gegend rund um das Theater wieder mit Gebäuden (u.a. ein Kino und ein Museum) bebaut, so daß nur das Theater erhalten geblieben ist. Man findet das Amphitheater am Fuße der Alcazaba und es kann besichtigt werden.
  • 4 Santa Iglesia Catedral Basílica de la Encarnación. Santa Iglesia Catedral Basílica de la Encarnación in der Enzyklopädie Wikipedia Santa Iglesia Catedral Basílica de la Encarnación im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSanta Iglesia Catedral Basílica de la Encarnación (Q1582758) in der Datenbank Wikidata. Nach der Rückeroberung im August 1487 wurde die hier stehende Hauptmoschee Aljama sofort christlich geweiht und als Kirche genutzt. Sie wurde um- und ausgebaut und schließlich 1588 zur katholische Kathedrale. Preis: € 5 (Während der Messen kostenlos).
Besonders sehenswert ist das Retabel der Kapelle St.0 Barbara. Der gotische Altaraufsatz ist das älteste und wertvollste Stück der Kathedrale. Er wurde 1524 von Nicolás Tiller für die Moschee-Kathedrale geschaffen. Die Kathedrale hat nur einen Kirchturm, der zweite Turm wurde aus Geldmangel nie zu Ende gebaut. Das brachte ihr den Beinamen Lan Manquita ein was übersetzt etwa kleine einarmige Dame heißt. Der Bau zählt zu einem der wichtigsten Bauten der andalusischen Renaissance.
  • 5 Casa Natal de Picasso (Geburtshaus), Plaza de la Merced, 15. Das schlichte Gebäude mit befindet sich an der nordöstlichem Ecke des Plaza de la Merced. Das Haus wurde von einer Stiftung erworben und zu einem Dokumentationszentrum umgebaut. Dazu werden einige Exponate des Künstlers gezeigt und auch kleine Ausstellungen anderer Künstler finden statt. Zudem wurden einige Räume in ihren Ursprungszustand zurückversetzt und lassen so Einblicke zu, wie der Künstler als Sohn recht gut situierter Eltern in seiner Kindheit gelebt hat. Zu sehen gibt es in diesen Räumen auch Alltagsgegenstände, die aus dem Besitz der Familie Picasso stammen. Geöffnet: tgl. 9.30-20.00. Preis: € 3, erm. € 2.
  • 6 Museo Picasso (Zu finden im schönen Palacio de los Condes (Palast der Grafen). Der liegt an der Calle San Agustín 8 mitten in der Altstadt). Museo Picasso in der Enzyklopädie Wikipedia Museo Picasso im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMuseo Picasso (Q1368396) in der Datenbank Wikidata. Man sieht dort 207 Werke Picassos aus allen Perioden seines Schaffens. Sie wurden von Christine und Bernhard Ruiz-Picasso, Schwiegertochter und Enkel von Picasso, dem 2003 eröffneten Museum geschenkt und später weiter ergänzt. Sehenswert ist auch der Palast, der in der Mitte des 16. Jahrhunderts gebaut wurde und wie sehr oft in Andalusien Elemente der Renaissance und der maurischen Architektur verbindet. Das Museum verfügt über eine Bibliothek mit Werken aus und über die Zeit des Pablo Picasso und dessen Werk, einen kleinen Bücherladen, in dem man Literatur rund um den Künstler erwerben kann und auch ein Café, in dem man eine kleine Pause machen kann. Geöffnet: tgl. 10.00-18.00, Sommer bis 20.00. Preis: € 8, erm. € 6,50; Sonderausstellungen extra.
  • 7 Museo Carmen Thyssen, Calle Compañía 10 (in der Nähe des Plaza de la Costitutión). Museo Carmen Thyssen in der Enzyklopädie Wikipedia Museo Carmen Thyssen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMuseo Carmen Thyssen (Q5043601) in der Datenbank Wikidata. Das Museum ist erst 2011 eröffnet worden. Die Dauerausstellung zeigt Gemälde die im frühen 19. Jahrhundert entstanden sind. Sie wurden von der Namensgeberin Thyssen-Bornemiszma gestiftet und sind nun hier zu sehen. Natürlich liegt das Hauptaugenmerk auf spanischen Künstlern. Geöffnet: Di.-So. 10.00-20.00 eingeschränkt 24.-31. Dez.) So. ab 17.00 gratis; Führungen Di., Fr., Sa. 13.00. Preis: € 6 + Sonderausstellungen € 4,50; Führungen € 12.
  • 8 Museo del Vidrio y Cristal de Malaga, Plazuela Santísimo Cristo de la Sangre, 2 (vor dem Haupteingang der Kirche San Felipe Neri). Das Glasmuseum zeigt über 3000 Ausstellungsstücke einer Privatsammlung aus Glas. Geöffnet: Di.-So. 11.00-19.00 mit Führung. Weihnachten und im August geschlossen. Preis: € 6, erm. € 4.
  • 9 Museo Automovilístico de Málaga (Automobilmuseum), Avd. Sor Teresa Prat 15 (Die Straße verläuft parallel zum Küstenstraße (M-22) Calle Pacifico. Bus 7, 15, 40. Metro 2: El Perchel). Tel.: +34 951 13 70 01. Museo Automovilístico de Málaga in der Enzyklopädie Wikipedia Museo Automovilístico de Málaga im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMuseo Automovilístico de Málaga (Q6033164) in der Datenbank Wikidata. Das Museum zeigt Oldtimer aus verschiedenen Epochen und Stilen. Hier kann man so manches Traumauto finden. Zusätzlich gibt es eine Ausstellung von etwa 200 Kleidern berühmter Designer. Das Museum bietet auch geführte Touren an.
  • Von der 10 Plaza des Parque, dem schönsten Platz der Stadt, kommt man direkt zur alten Stierkampfarena 1 Plaza de Toros Vieja. Sie wurde inzwischen dauerhaft geschlossen. Diese Arena wurde im Jahr 1848 erbaut und hat eine 16-eckige Grundform. Das Gebäude ist wie viele Stierkampfarenen im Stil des Neomudéjar erbaut, einer Stilart des Historismus, die klassischen Formen der Antike mit Stilelementen der Mauren. Diese Bauform kann man bei öffentlichen Gebäuden in Südspanien des öfteren finden, aber vor allem die Stierkampfarenen nutzen diese Bauform. In der Arena fanden 14.000 Menschen Platz. In einem kleinen Museum kann man die Geschichte der Stierkämpfe in Spanien entdecken. Anzüge von Torreros stellen den Hauptteil der Sammlung dar, aber auch andere geschichtlichen Exponate aus der Gegend um Malaga finden hier ihren Platz.
Stierkämpfe finden nur noch statt in der 2 Plaza de toros de La Malagueta, Paseo Reding (Bus 3, 11, 32, 33, 34, 35). Tel.: +34 952 22 22 33. Geöffnet: vor allem im August. Beginn 19.30. Preis: je nach Platz: € 8-125.
  • 11 Plaza de la Constitución (Platz der Verfassung) ist ein Platz mit schönen Bürgerhäusern. Die Verfassung Spaniens wurde durch die Cortes in den am 31. Oktober 1978 abgehaltenen Vollversammlungen des Kongresses der Abgeordneten und des Senats gebilligt, vom spanischen Volk durch Referendum mit großer Mehrheit vom 6. Dezember 1978 ratifiziert und durch seine Majestät den König vor den Cortes am 27. Dezember 1978 sanktioniert. Die Titelseiten spanischer Zeitungen vom 7.12.1978, die über die Annahme der neuen Verfassung durch das Volk berichten, sind als großformatige Metallplatten in den Boden eingelassen.
  • 12 Santuario de Nuestra Señora de la Victoria (Santuario de la Victoria), Plaza Santuario, 8. Santuario de Nuestra Señora de la Victoria in der Enzyklopädie Wikipedia Santuario de Nuestra Señora de la Victoria im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSantuario de Nuestra Señora de la Victoria (Q6121578) in der Datenbank Wikidata. Andalusischer Barock, Mudejar-Einflüsse. Sehenswert: Krypta und Grabmal der Grafen von Buenavista.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • 13 Museo Interactivo de la Música de Málaga (MIMMA), Muralla Plaza de la Marina s/n 29005 Málaga (Im Zentrum der Stadt an der Plaza Marina). Tel.: +34 952 21 04 40, E-Mail: . Das Museo Interactivo de la Música zeichnet sich vor allem durch seinen wissenschaftlichen, aber gleichzeitig unterhaltsamen Charakter aus, da es Besucher jeden Alters, anhand einfacher physikalischer Experimente und verschiedener Multimedia-Module, zur Interaktion anregt. Nebenbei bietet es eine dauerhafte Ausstellung von über 400 Musikinstrumenten, viele von diesen können vom Besucher ausprobiert und gespielt werden. Preis: € 5, ermäßigt € 3.

Einkaufen[Bearbeiten]

Zwar hat sich die Stadt einen Teil seiner Tradition mit kleinen Einzelhändlern bewahrt, ein anderer Teil wurde aber in die Hände moderner Konzerne gelegt, die Geschäfte, Boutiquen und Kaufhäuser eröffneten. Es gibt in Malaga zwei große Einkaufszentren:

  • 1 Centro Comercial Malaga Plaza. Man findet das Einkaufszentrum an der Calle Armengual de la Mota 12. Auf 6000 Quadratmetern Verkaufsfläche gibt es eine Vielzahl von Boutiquen, Läden und Dienstleistern. Viele Modemarken haben hier einen Shop, auch bei Sportartikeln findet man alle gängigen Marken. Die Mall hat einen zentralen Platz, der von einem Glasdach geschlossen wird. Verschiedene Veranstaltungen wie Konzerte oder Theater-Aufführungen bieten Abwechselung und die Möglichkeit zu einer schönen Pause. Geöffnet ist 10.00-22.00 Uhr. Die Parkplätze stehen bis 23.30 Uhr zur Verfügung.
  • 2 El Corte Inglés hat auch in Malaga eine Filiale, ein sehr großes Kaufhaus, in dem man so ziemlich alles kaufen kann, was man in einem Kaufhaus erwartet. Gelegen an der Avenida de Andalucia, der Hauptstraße der Stadt. Die Parkplätze sind recht teuer sind. Naben dem Angebot an unterschiedlichsten Waren, stehen auch einige Dienstleistungen auf dem Programm des Hauses, essen sollte man hier besser nicht, aber man sollte ohnehin nicht in einem Kaufhaus-Restaurant essen gehen. Hat man etwas auf seiner Reise verhessen, ist das Kaufhaus die beste Adresse.

Die Einkaufsmeile ist die Fußgängerzone 3 Calle Larios wo man all das findet, was für eine Stadt dieser Größenordnung typisch ist. Hier gibt es auch Cafés und Restaurants.

Es gibt einige Märkte in Málaga. Einen muß man aber unbedingt gesehen haben, das ist die Markthalle. Sie entstand Ende des 19. Jahrhunderts auf den Ruinen einer Werft aus maurischer Zeit. Die Markthalle 4 Mercado central de Málaga - Mercado Municipal de Atarazanas ist von Montag bis Samstag 08.00-14.00 Uhr geöffnet. Hier kann man so ziemlich alles bekommen, was in der Umgebung von Malaga erzeugt wird, aber auch Produkte, die im Hafen von Málaga gelöscht werden. Bekannt ist der Markt für seine Fische, Meeresfrüchte aber auch Fleisch- und Wurstwaren. Die Marktschreier versuchen, ihre Produkte lautstark an den Mann und an die Frau zu bringen. Das hat schon etwas besonderes. Gehandelt wird übrigens bei vielen Artikeln in viertel-Kilo Schritten. Man kauft etwa „Un Quarto,“ also 250 g Ware. Frischware ist in Kiloschritten am günstigsten. Natürlich bekommt man hier auch die bekannten eingelegten Oliven oder Peperoni. Hier wird dann aber in Gramm abgerechnet.

Küche[Bearbeiten]

Die Spanier nehmen das Mittagessen (almuerzo) im allgemeinen zwischen 14.00 und 16.00 Uhr ein. Das Abendessen (cena) beginnt erst nach 20.30 oder 21.00 Uhr. In Touristengegenden gelten aber durchaus auch nordeuropäische Essenszeiten.

Günstig[Bearbeiten]

Hinter der Kathedrale und in der Altstadt um das Picasso Museum gibt es preiswerte Restaurants.

  • Pizza Queen, Avda. Canovas Castillo 8.

In der Calle Granada in der Nähe des Picasso Museums befindet sich die urige Stehkneipe La Campana (Die Glocke). Sie heißt so, weil der Barkeeper jedes mal die Glocke läutet, wenn jemand Trinkgeld gibt. Spezialität sind urige Fisch- und Muscheltapas. Dazu paßt ein kühles Bier. Mittags stehen die Leute dort bis auf die Straße.

  • La Campana, Calle Granada 35.

Mittel[Bearbeiten]

  • Alea. Das Restaurant Alea liegt mitten in der Altstadt (Calle Fajardo) und bietet mediterrane Küche, die Einflüsse aus Italien und Spanien miteinander vermischt. Dazu gibt es eine große Bodega, mit einer großen Weinauswahl. Auch eine Cocktail-Bar ist in diesem Restaurant zu finden.
  • Marisqueria Godoy. Das Restaurant Marisqueria Godoy im Osten der Stadt in der Carretera Almería 2 widmet sich komplett dem Fisch und den Meeresfrüchten, die auch alle aus dem heimischen Fang stammen sollen. Wer einen besonderes Geschmackerlebnis im Bereich Fisch möchte, der ist hier sicher gut bedient.
  • Garvm. Im Restaurant Garvm bekommt man eher Hausmannskost, das aber in einem wunderbaren Ambiente mit Blick auf das römische Amphitheater. Das alles in einem Stil, den man nur als sehr modern bezeichnen kann. Das Restaurant ist an der Calle Alcazabilla und man sollte die Spezialität Thunfisch probieren.
  • Café Lepanto, an der Calle Larios. Ein guter Platz für einen Kaffee oder etwas Süßes oder zum sehen und gesehen werden.
  • Meson El Trillo, in der Seitenstraße der Larios gegenüber vom Café Lepanto. Außerhalb der Hauptessenszeiten gute Tapas. Ansonsten spanische Küche.
  • Restaurante Strachan. In der Calle Strachan, einer Seitenstraße der Larios ist wie El Trillo zu empfehlen. Es gibt eine Mischung aus traditioneller und moderner mediterraner Küche. Es hat eine sehr schöne Terrasse zu bieten, auf der man die Altstadt Malagas sehr schön genießen kann.

Gehoben[Bearbeiten]

Alle folgenden Restaurants sind vom Guia de Restaurantes mit 3 Gabeln bewertet:

  • María, Avenida Pries, 10. Andalusische Küche.
  • Restaurante Antonio Martin, Plaza de la Malagueta. Lokale von Málaga.
  • Ele Refectórium, Cervantes 8. Andalusische Küche.

Nachtleben[Bearbeiten]

Wie in Spanien üblich, beginnt das Nachtleben erst sehr spät. Viele Bars, Clubs und Diskotheken machen erst um Mitternacht auf. Dafür feiert man aber bis zum nächsten Morgen. Dabei ist es auch üblich, nicht die ganze Nacht in einer Bar zu bleiben, sondern man wandert von Lokal zu Lokal. Und am Ende der Nacht trifft man sich dann zum Frühstück in einen der zahlreichen Restaurants, die auf solche Kundschaft auch eingestellt sind. Interessant ist auch, dass in vielen Diskotheken für Frauen der Eintritt frei ist, Männer aber bezahlen müssen. Vor der Diskothek besucht man eigentlich immer eine Bar, um in Ruhe noch etwas zu trinken, bevor man auf die Tanzfläche geht. Diese habe auch schon etwas früher geöffnet. Es gibt sie von urig bis modern. Viele sind auch klassischen, spanischen Bodegas nachempfunden. Hier bekommt man Wein aus der Umgebung Malagas, oftmals Süßwein und Sherry. Ein guter Start in die Nacht. Die Bar machen in der Regel um 04.00 Uhr zu, dann muss man spätestens in die Diskothek ausweichen.

Das bekannteste Viertel zum Feiern liegt im Osten des Hafens und heißt La Malagueta. Hier treffen sich Spanier aus Malaga und Umgebung aber auch zahlreiche Touristen, die eine Nacht in der Stadt durchfeiern möchten. Hier findet man alle möglichen Lokale, Bars, Clubs und Diskotheken, hier sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Hier kann man die Nacht sehr schön verbringen und das Nachtleben Malagas genießen.

In der gesamten Altstadt ist in der Nacht auch immer etwas los. Hier muss man nur etwas länger ziehen, bis man den nächsten Laden erreicht hat. Dafür hat man ein schön gemischtes Publikum, neben den Urlaubern auch Spanier, nicht nur sehr junge Leute, auch das ältere Semester ist unterwegs. Das Angebot ist vielfältig, für jeden sollte etwas zu finden sein. Wie schon erwähnt bleibt man eigentlich nicht in einem Lokal, sondern zieht von einem zum anderen, was man in der Altstadt auch sehr gut tun kann.

Mehr für Touristen, die in Malaga und Umgebung Urlaub machen ist sind die Viertel El Palo und Pedregalejo im Osten der Stadt. Hier befinden sich auch eine Reihe von Hotels, so dass die Urlauber es nicht weit haben. Man findet hier aber auch Spanier aus Malaga und Studenten.

Die Preise in beiden Vierteln sind moderat, wahrscheinlich kommt man in La Malagueta noch billiger davon. Man kann sagen, dass es hier auch billiger ist als in den Urlaubsorten Torremolinos, Benalmádena und Fuengirola.

Bars (Bodegas und Cerveserias)[Bearbeiten]

  • El Pimpi, Calle Granada 62, 29015 Malaga. Tel.: +34 952 228 990. Das El Pimpi liegt in der Nähe der Alcazaba und des Picasso Museums. Es ist eine typische Bodega in der man im schönen Ambiente Süßwein trinken kann, um den Abend einzuleiten. Sie ist rustikal mit Weinfässern und alten Plakaten eingerichtet. Die Bar ist recht bekannt und daher meistens sehr voll. Im El Pimpi gibt es auch günstige Menü del Dia (Mittagsmenüs), bestehend aus Vor- und Hauptspeise, für 11,90 €. Im Preis sind ein Getränk und ein Kaffee sowie Brot inbegriffen.
  • Cheers Malaga. Interessant ist das Cheers Malaga, das der bekannten Kneipe aus der gleichnamigen Fernsehserie nachempfunden ist. Man findet es ganz in der Nähe der Kathedrale, westlich von ihrem Haupteingang.

Clubs und Diskotheken[Bearbeiten]

  • Anden. Eine der angesagtesten Diskotheken Malagas ist das Anden. Man findet es an der Plaza Uncibay im Norden der Altstadt.
  • El Liceo.

Unterkunft[Bearbeiten]

In der Großstadt Málaga findet man Hotels aller Luxus- und Preisklassen. Es ist zu empfehlen, sich im Internet einen Überblick zu verschaffen:

Günstig[Bearbeiten]

  • Albergue Inturjoven, Plaza Pío XII, 6. Tel.: +34 955 181 181. Von der Provinzregierung betriebene gepflegte Jugendherberge. Geöffnet: Winterpause vom Wochenende vor Weihnachten bis Dreikönig. Preis: ab € 15.

Einen Campingplatz gibt es erst in Torremolinos.

Arbeiten[Bearbeiten]

Leider hat sich in den letzten Jahren die Arbeitsplatzsituation durch das platzen der Immobilienblase dramatisch verschärft. Gerade unter jungen Leuten liegt die Arbeitslosenquote bei über dreißig Prozent. Dazu kommt, daß sich auch die Arbeitsbedingungen deutlich verschlechtert haben. Natürlich müssen die Firmen, die Leute einstellen, auch ihre Ausgaben minimieren um konkurrenzfähig zu bleiben. Dadurch sinken Löhne, es gibt nur befristete Arbeitsverträge usw. So steht dem Arbeitsmarkt eine riesige Menge an Menschen zur Verfügung, die vermittelt werden wollen. Das geht durch alle sozialen Schichten und auch gut ausgebildete Leute sind ohne Job. So ist es für Leute aus dem Ausland hier zunächst einmal enorm schwierig, einen Job zu bekommen. Die sind, wenn es überhaupt welche gibt, im Fremdenverkehr zu finden. Das nutzen dem Bewerber vor allen Dingen Sprachkenntnisse in möglichst vielen verschiedenen Sprachen. Aushilfsjobs dürften sehr sehr schwer zu bekommen sein.

Sicherheit[Bearbeiten]

Noch immer gehört Malaga zu den Städten mit der höchsten Kriminalitätsrate in Spanien. Das sind sicher nicht alles Straftaten, die direkt mit dem Tourismus zu tun haben und man hat in den letzten Jahren auch einige Maßnahmen getroffen, dass es zu einer Verbesserung insbesondere im Bereich der Gewaltkriminalität sowie im Bereich Drogenverkauf und Prostitution gekommen ist, dennoch sollte man so vorsichtig wie möglich sein. So gehört Malaga auch zu den Städten mit den ärmsten Leuten in Spanien, eine Tatsache die in einem Gegensatz zu dem Tourismus in der Stadt steht, denn der bringt eigentlich Geld in die Stadt. In den Vorstädten sind die Leute doch oftmals sehr, sehr arm. Diese Vororte sollten nicht unbedingt das Ziel der Ausflüge sein. Natürlich gelten insbesondere in Malaga wie auch in zahlreichen anderen Städten der Costa del Sol alle gängigen Vorsichtsmaßnahmen. Wertsachen gehören in den Safe im Hotel, man sollte nur so viel Geld mit sich führen, wie man auch wirklich benötigt. Ein Brustbeutel ist zwar unbequem und scheußlich, aber immer noch der beste Platz für alle wichtigen Papiere und Bargeld. Wertsachen sollte man möglichst nicht offen zur Schau stellen, Taschen möglichst dicht am Körper tragen, am besten durch eine stabile Trageschlaufe gesichert. In der Gesäßtasche ist nichts sicher. Zimmerschlüssel gibt man am besten an der Rezeption ab.

Die Polizeistruktur in Spanien ist nicht so einfach wie die in Deutschland. So ist das auch in Malaga. Wichtigste Behörde in Malaga ist die Cuerpo Nacional de Policía (meist einfach Policia National genannt), eine Polizei, die in allen Städten Spaniens eingesetzt wird und sich um allgemeine Kriminalität kümmert. Ist Ihnen etwa etwas gestohlen worden, ist die Policia National der richtige Ansprechpartner.

Gesundheit[Bearbeiten]

Notarzt ☎ 112

Die Nummern sind 24 Stunden besetzt und man spricht neben spanisch auch englisch, deutsch und französisch. Die Struktur, die dann zu den Notfällen kommt, ist teilweise privat und teilweise auch staatlich. Je nach Standort des Notfalls kommt der nächst-gelegene Rettungswagen zur Notfallstelle.

Malaga als Provinzhauptstadt hat mehrere Krankenhäuser, die auch für überregionale Fälle zuständig sind.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

In der Hafen- und Tourismusstadt Málaga spricht man in den Restaurants und Läden meistens außer spanisch auch englisch.

  • 2 Waschsalon KWL-Aqua, Calle Benjamín Palencia, 16-24.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • El Torcal. Parque Natural (Naturschutzgebiet) ca. 1 Autostunde nördlich.
  • Nerja. 60 km, zu den Höhlen von Nerja.
  • Mijas. Weißes Gebirgsdorf.

Literatur[Bearbeiten]

Hilbrecht, Brigitte; Málaga - die Hauptstadt der Sonnenküste, ²2015, Reisebuch.de, ISBN 978-1508921646

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg