Eastern Cape

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Die Wild Coast, einfach nur unberührte Natur.
Provinz Eastern Cape
HauptstadtBhisho
Einwohnerzahl6.676.590 (2021)
Fläche168.966 km²
Webseiteecprov.gov.za
Tourist-Infowww.ectourism.co.za
NamibiaBotswanaSimbabweMosambikEswatiniLesothoLimpopoGautengMpumalangaNorthwestKwaZulu-NatalFreistaatEastern CapeNorthern CapeWestern CapeEastern Cape in South Africa.svg
Über dieses Bild

Die Provinz Eastern Cape liegt an der Ostküste von Südafrika, zwischen den Provinzen Western Cape und KwaZulu-Natal. Sie ist bekannt für ihre wilde Natur und rauen Landstriche.

Regionen[Bearbeiten]

Orte[Bearbeiten]

Karte von Eastern Cape
  • 1 Port Elizabeth wikipedia commons wikidata – Größte und wichtigste Stadt der Provinz
  • 2 East London internet wikipedia commons wikidata
  • 3 Graaff-Reinet wikipedia commons wikidata – viertälteste Stadt des Landes mit vielen schönen, alten Gebäuden
  • 4 Bisho wikipedia wikidata – Hauptstadt der Provinz
  • 5 Grahamstown internet wikipedia commons wikidata
  • 6 Mthatha wikipedia commons wikidata – Zentrum der ehemaligen Transkei
  • 7 Port St Johns wikivoyage wikipedia commons wikidata

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Nationalparks[Bearbeiten]

  • 3 Tsitsikamma National Park internet wikipedia commons wikidata. Einer der bekanntesten Parks Südafrikas, in der Nähe von Plettenberg Bay. Einzigartige Küstenlandschaft, manchmal werden Wale gesichtet und man kann schön wandern. Für besonders Sportliche empfiehlt sich der mehrtägige Wanderweg Otter Trail (Reservierung mehrere Monate im Voraus nötig).
  • Cambdeboo National Park

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Provinz Eastern Cape, die im deutschen Sprachraum auch oft Ostkap genannt wird und offiziell auf Xhosa Mpuma-Koloni heißt, ist eine der ärmsten Regionen des Landes. Zu Apartheidzeiten war ein Großteil der Provinz in den beiden Homelands Ciskei und Transkei organisiert. Diese waren von Südafrika teilunabhängig und selbstverwaltet. Der überwiegende Teil der Bevölkerung ist schwarz und die Infrastruktur relativ schlecht. Führende Persönlichkeiten der südafrikanischen Anti-Apartheids-Bewegung stammen aus dem Eastern Cape, unter anderem Nelson Mandela, Thabo Mbeki und Steve Biko.

Sprache[Bearbeiten]

Über 80 % der Bevölkerug sprechen als Muttersprache Xhosa. Etwa 10 % sprechen als sogenannte "Erste Sprache" Afrikaans und der Rest meist Englisch. Darüber hinaus sprechen die meisten Weißen und viele (vor allem junge) Schwarze mehr oder weniger gut Englisch. In den großen Ballungszentren kommt man mit Englisch sehr gut durch und auch auf dem Land sollte eine einfache Verständigung auf Englisch möglich sein.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der Flughafen von Port Elizabeth ist der viertgrößte Flughafen des Landes und bietet gute Verbindungen in andere Städte des Landes. Etwas kleiner ist der Flughafen von East London.

Mit dem Auto[Bearbeiten]

Hauptschlagader des Transportwesens im Eastern Cape ist die Nationalstraße N2 die aus Kapstadt kommend durch die Provinz verläuft und weiter nach Durban und Eswatini führt. Sie berührt dabei fast alle wichtigen Städte der Provinz. Weitere Fernverkehrsstraßen sind die N6, die von East London nach Bloemfontein führt und die N10, die von Port Elizabeth landeinwärts führt.

Die Straßen sind generell in gutem Zustand, allerdings wird an einigen Stellen gebaut, wodurch Staus von bis zu 30 Minuten Länge entstehen können. Außerdem kann es sein, dass man an Straßensperren vom Veterinäramt kontrolliert wird, da es in letzter Zeit immer wieder Probleme mit der Schweinepest gab.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Südafrika
Eastern Cape - Distrikte, Orte, Inseln, Nationalparks und Reservate
SüdafrikaFlagge Südafrika
Südafrika - Provinzen
Artikelentwurf
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.