Asyūṭ (Gouvernement)

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Welt > Afrika > Nordafrika > Ägypten > Mittelägypten > Asyūṭ (Gouvernement)
Gouvernement Asyūṭ
محافظة أسيوط
Einwohner4.383.289 (2017)
kein(e) Postleitzahl auf Wikidata: Postleitzahl nachtragen
kein(e) Vorwahl auf Wikidata: Vorwahl nachtragen
Webseitewww.assiut.gov.eg

Das ägyptische Gouvernement Asyut (arabisch: ‏محافظة أسيوط‎, Muḥāfaẓat Asyūṭ) liegt in Mittelägypten. Es wird im Norden vom Gouvernement el-Minyā, im Osten vom Gouvernement Rotes Meer, im Süden vom Gouvernement Sōhāg und im Westen vom Gouvernement Neues Tal begrenzt. Der Ostteil des Gouvernements erstreckt sich bis in die Arabische Wüste. Das Verwaltungszentrum ist Asyūṭ.

Orte[Bearbeiten]

Westlich des Nils[Bearbeiten]

Lageplan des Gouvernements Asyūṭ
  • 1 Deirūṭ (‏‏ديروط‎‎) Deirūṭ in der Enzyklopädie WikipediaDeirūṭ (Q951804) in der Datenbank Wikidata – Kreisstadt
  • 2 el-Qūṣīya (‏‏القوصية‎‎) el-Qūṣīya in der Enzyklopädie Wikipedia el-Qūṣīya im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsel-Qūṣīya (Q310844) in der Datenbank Wikidata – Kreisstadt
  • 3 Manfalūṭ (‏‏منفلوط‎‎) Manfalūṭ in der Enzyklopädie Wikipedia Manfalūṭ im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsManfalūṭ (Q556095) in der Datenbank Wikidata – Kreisstadt
  • Top-Sehenswürdigkeit 4 Asyūṭ (‏‏أسيوط‎‎) Asyūṭ in der Enzyklopädie Wikipedia Asyūṭ im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAsyūṭ (Q29962) in der Datenbank Wikidata – Hauptstadt des Gouvernements
  • 5 Abū Tīg (‏أبو تيج‎) Abū Tīg in der Enzyklopädie Wikipedia Abū Tīg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAbū Tīg (Q3502865) in der Datenbank Wikidata – Kreisstadt
  • 6 Ṣidfā (‏‏صدفا‎‎) Ṣidfā in der Enzyklopädie WikipediaṢidfā (Q3652738) in der Datenbank Wikidata – Kreisstadt
  • 7 el-Ghanāyim (‏‏الغنائم‎‎) el-Ghanāyim in der Enzyklopädie Wikipediael-Ghanāyim (Q3652733) in der Datenbank Wikidata – Kreisstadt

Östlich des Nils[Bearbeiten]

  • 8 Abnūb (‏‏أبنوب‎‎) Abnūb in der Enzyklopädie WikipediaAbnūb (Q975904) in der Datenbank Wikidata – Kreisstadt
  • 9 el-Fatiḥ (‏الفتح‎) – Kreisstadt
  • 10 Sāḥil Salīm (‏ساحل سليم‎) Sāḥil Salīm in der Enzyklopädie WikipediaSāḥil Salīm (Q5601237) in der Datenbank Wikidata – Kreisstadt
  • 11 el-Badārī (‏‏البداري‎‎) el-Badārī in der Enzyklopädie Wikipediael-Badārī (Q5350647) in der Datenbank Wikidata – Kreisstadt

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Westufer des Nils[Bearbeiten]

Nördlich von Asyūṭ[Bearbeiten]

  • 1 Bāwīṭ (‏‏باويط‎) Bāwīṭ in der Enzyklopädie WikipediaBāwīṭ (Q2883627) in der Datenbank Wikidata – Ruine des Apa-Apollon-Klosters westlich des Dorfes.
  • Top-Sehenswürdigkeit 2 Daschlūṭ (‏دشلوط‎) Daschlūṭ in der Enzyklopädie WikipediaDaschlūṭ (Q12211774) in der Datenbank Wikidata – Dorf mit der el-ʿUyūn-Moschee.
  • 3 Deir el-Anbā Ṣarābāmūn (‏دير الأنبا صرابامون‎) – Sarabamun-Kloster westlich von Deirūṭ asch-Scharīf (‏‏‏ديروط الشريف‎).
  • Deirūṭ (‏‏ديروط‎‎) – Kreisstadt (siehe unter Orte).
  • el-Qūṣīya (‏‏القوصية‎‎) – Kreisstadt (siehe unter Orte).
  • 4 Deir el-Amīr Tāuḍrūs el-Maschraqī (‏دير الأمير تاوضروس المشرقي‎) – Kloster des Militärheiligen Theodor al-Maschraqī beim Weiler ʿIzbat Wīssā (‏عزبة ويسا‎).
  • 5 Meir (‏مير‎‎) Meir in der Enzyklopädie WikipediaMeir (Q16742873) in der Datenbank Wikidata – Im Dorf befindet sich der Palast der Familie Greis.
  • Top-Sehenswürdigkeit 6 Nekropole von Meir (‏مقابر مير‎) Nekropole von Meir in der Enzyklopädie Wikipedia Nekropole von Meir im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNekropole von Meir (Q690841) in der Datenbank Wikidata – Friedhof des Alten und Mittleren Reiches südwestliche vorgenannten Dorfs.
  • Top-Sehenswürdigkeit 7 Deir el-Muḥarraq (‏الدير المحرق‎) Deir el-Muḥarraq in der Enzyklopädie Wikipedia Deir el-Muḥarraq im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDeir el-Muḥarraq (Q2177194) in der Datenbank Wikidata – Kloster.
  • 8 Deir es-Saiyida el-ʿAdhrāʾ Maryam wa-l-Amīr Tādrus esch-Schuṭbī (‏دير السيدة العذراء مريم والأمير تادرس الشطبي‎) – Kloster der heiligen Jungfrau Maria, der Gottesgebärerin, des Prinzen Tadrus (Theodor) aus Schuṭb und des Vaters Lukas I. nordwestlich von Manfalūṭ.
  • Manfalūṭ (‏‏منفلوط‎‎) – Kreisstadt (siehe unter Orte).
  • 9 Benī Magd (‏بني مجد‎) Benī Magd in der Enzyklopädie WikipediaBenī Magd (Q12199620) in der Datenbank Wikidata – Kloster des Erzengels Michael.
  • 10 ʿArab al-ʿAmāʾim (‏عرب العمائم‎) ʿArab al-ʿAmāʾim in der Enzyklopädie WikipediaʿArab al-ʿAmāʾim (Q12224619) in der Datenbank Wikidata – Im Dorf befindet sich sich Pyramide des Chui, einem König der 8. Dynastie (Erste Zwischenzeit), auch Kōm Dāra (‏كوم دارة‎) genannt.
  • 11 Deir Abū Seifein (‏دير الشهيد العظيم أبو سيفين‎) – Kloster des hl. Mercurius (Abu Seifein) südlich der Dörfer el-Gāulī (‏الجاولي‎) und el-Ḥawātka (‏الحواتكة‎).
  • 12 Benī ʿAdī (‏بني عدي‎) Benī ʿAdī in der Enzyklopädie WikipediaBenī ʿAdī (Q12199564) in der Datenbank Wikidata – Dorf im Westen des Bezirks Manfalūṭ.
  • Asyūṭ (‏‏أسيوط‎‎) – Hauptstadt des Gouvernements (siehe unter Orte).

Südlich von Asyūṭ[Bearbeiten]

  • 13 Schuṭb (‏شطب‎) Schuṭb in der Enzyklopädie Wikipedia Schuṭb im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSchuṭb (Q1362966) in der Datenbank Wikidata – Kirche des Prinzen Theodor, archäologische Stätte.
  • Top-Sehenswürdigkeit 14 Kloster Durunka (‏دير درنكة‎‎) Kloster Durunka in der Enzyklopädie Wikipedia Kloster Durunka im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKloster Durunka (Q592644) in der Datenbank Wikidata – Dorf und Kloster der hl. Jungfrau.
  • 15 Deir Rīfā (‏دير ريفا‎) – archäologische Stätte.
  • 16 Deir ez-Zāwiya (‏دير الزاوية‎) – Kirche des Athanasius.
  • Abū Tīg (‏أبو تيج‎‎) – Kreisstadt (siehe unter Orte).
  • 17 el-Balāʾiza (‏البلائزة‎) el-Balāʾiza in der Enzyklopädie Wikipediael-Balāʾiza (Q12184584) in der Datenbank Wikidata – Klosterruine.
  • Top-Sehenswürdigkeit 18 Deir el-Ganādla (‏دير الجنادلة‎) Deir el-Ganādla in der Enzyklopädie WikipediaDeir el-Ganādla (Q12212290) in der Datenbank Wikidata – Kloster der hl. Jungfrau.
  • Ṣidfā (‏‏صدفا‎‎) – Kreisstadt (siehe unter Orte).
  • el-Ghanāyim (‏‏الغنائم‎‎) – Kreisstadt (siehe unter Orte).

Ostufer des Nils[Bearbeiten]

Nördlich von Asyūṭ[Bearbeiten]

  • 19 Hatnub-Alabaster-Steinbrüche (محاجر حتنوب) Hatnub-Alabaster-Steinbrüche in der Enzyklopädie WikipediaHatnub-Alabaster-Steinbrüche (Q922009) in der Datenbank Wikidata (27° 33′ 0″ N 31° 0′ 0″ O)
  • 20 Deir el-Amīr Tāuḍrūs (دير الأمير تاوضروس). – Kloster mit Felsenkirche. (27° 22′ 48″ N 30° 57′ 28″ O)
  • Top-Sehenswürdigkeit 21 ed-Deir el-Muʿallaq (الدير المعلق). ed-Deir el-Muʿallaq in der Enzyklopädie Wikipedia ed-Deir el-Muʿallaq im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsed-Deir el-Muʿallaq (Q14207595) in der Datenbank Wikidata. – Hängendes Kloster. (27° 21′ 28″ N 31° 0′ 43″ O)
  • 22 el-Maʿābda (المعابدة). Dorf 2,5 Kilometer südöstlich des Hängenden Klosters mit Busbahnhof. Mittlerweile geplünderte Krokodilgrotte auf Hochplateau, Überreste einer römischen Siedlung mit Tempelresten. (27° 20′ 19″ N 31° 1′ 18″ O)
  • 23 ʿArab el-ʿAṭīyāt el-Baḥrīya (عرب العطيات البحرية). ʿArab el-ʿAṭīyāt el-Baḥrīya in der Enzyklopädie WikipediaʿArab el-ʿAṭīyāt el-Baḥrīya (Q12224618) in der Datenbank Wikidata. Im Felsen in der Nähe des Dorfs befindet sich die Nordgruppe der Gräber von Deir el-Gabrāwī. Die Nord- und Südgruppe werden durch das Wādī el-Gabrāwī, ‏وادي الجبراوي‎, getrennt. (27° 19′ 41″ N 31° 4′ 2″ O)
  • Top-Sehenswürdigkeit 24 Deir el-Gabrāwī (دير الجبراوي). Deir el-Gabrāwī in der Enzyklopädie Wikipedia Deir el-Gabrāwī im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDeir el-Gabrāwī (Q262079) in der Datenbank Wikidata. – Dorf mit Klosterkirche des Viktor, Sohn des Romanus, und archäologische Stätte (Südgruppe der Gräber von Deir el-Gabrāwī, Überreste des Klosters). Die Felsengräber sind für Besucher noch nicht zugänglich. (27° 19′ 51″ N 31° 6′ 8″ O)
  • 25 Deir Buqṭur Schū (دير بقطر شو). Deir Buqṭur Schū in der Enzyklopädie WikipediaDeir Buqṭur Schū (Q12212369) in der Datenbank Wikidata. – Klosterkirche des Victors von Schu im gleichnamigen Dorf. (27° 17′ 42″ N 31° 8′ 45″ O)
  • 26 Deir Abū Isḥāq (دير أبو إسحاق). Deir Abū Isḥāq (Q107299178) in der Datenbank Wikidata. – Kloster, umgeben von einem christlichen Friedhof, gleichnamiges Dorf. (27° 16′ 56″ N 31° 12′ 54″ O)
  • 27 ʿArab Miṭeir (عرب مطير). ʿArab Miṭeir in der Enzyklopädie WikipediaʿArab Miṭeir (Q12224635) in der Datenbank Wikidata. - Dorf mit den Überresten einer Felsgräbernekropole. (27° 16′ 6″ N 31° 13′ 54″ O)
  • Abnūb (‏‏أبنوب‎‎) – Kreisstadt (siehe unter Orte).
  • 28 Benī Murr (بني مر). Benī Murr in der Enzyklopädie WikipediaBenī Murr (Q4887910) in der Datenbank Wikidata. – Kirche des hl. Georg, Haus der Familie des ägyptischen Präsidenten Gamal ʿAbd el-Nasser. (27° 13′ 23″ N 31° 11′ 41″ O)
  • el-Fatiḥ (‏الفتح‎) – Kreisstadt (siehe unter Orte).

Südlich von Asyūṭ[Bearbeiten]

  • Sāḥil Salīm (‏‏الفتح‎‎) – Kreisstadt (siehe unter Orte).
  • el-Badārī (‏‏البداري‎‎) – Kreisstadt (siehe unter Orte).
  • Top-Sehenswürdigkeit 29 el-Hammāmīya (‏الهمامية‎) el-Hammāmīya in der Enzyklopädie Wikipedia el-Hammāmīya im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsel-Hammāmīya (Q1604678) in der Datenbank Wikidata – Felsengräber des späten Alten Reichs.
  • 30 ʿIzbat Yūsuf (‏عزبة يوسف‎) – Gaufürstengräber von Qāu el-Kabīr.
  • 31 Deir el-Anbā Harmīnā es-Sāʾiḥ (‏دير الأنبا هرمينا السائح‎) – Kloster des el-Anba Hermina.

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Die Anreise kann mit Bus, Bahn oder den 1 Flughafen Assiut Flughafen Assiut in der Enzyklopädie WikipediaFlughafen Assiut (Q2107478) in der Datenbank Wikidata (IATA: ATZ) erfolgen

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Ägypten gehört zur subtropischen Klimazone. Diese Zone ist gekennzeichnet durch warmes und trockenes Wüstenklima.

Asyut Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez    
Mittlere höchste Lufttemperatur in °C 20 22 25 31 35 37 36 36 34 30 25 20 Ø 29.3
Mittlere Lufttemperatur in °C 12 14 17 23 27 30 30 29 27 23 17 13 Ø 21.8
Mittlere tiefste Lufttemperatur in °C 5 6 10 14 19 21 22 22 20 16 11 7 Ø 14.4
Niederschläge in mm 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Σ 0
Relative Feuchte in % 52 42 36 28 25 27 32 36 40 42 48 52 Ø 38.3

Feiertag[Bearbeiten]

Kartenblatt NG-36-1 (Asyût) der U.S. Army
Kartenblatt NG-36-5 (Ṭahṭa) der U.S. Army

Am 18. April, dem Gouvernements-Nationalfeiertag, wird an die Schlacht von Benī ʿAdī am 18. April 1799 erinnert. In dem Dorf, etwa neun Kilometer südwestlich von Manfalūṭ am Wüstenrand gelegen, kämpften etwa 3000 Dorfbewohner, teilweise beritten, unter Führung von Scheich Ḥasan el-Chaṭīb, die von 450 ägyptischen Arabern und 300 Mamluken unterstützt wurden, gegen Infanterie- und Kavallerietruppen der französischen Besatzungsmacht unter General Louis Nicolas Davout (Davoust, 1770–1823). In Vorbereitung der Schlacht waren die Häuser befestigt worden, um aus ihnen die französischen Truppen bekämpfen zu können. Das Dorf wurde jedoch durch einen Großbrand vollständig zerstört und konnte deshalb von den französischen Truppen eingenommen und geplündert werden. In der Schlacht fielen etwa 2000 Aufständische auf ägyptischer Seite, während auf französischer Seite nur geringe Verluste vermeldet wurden.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kurth, Dieter ; Rössler-Köhler, Ursula (Hrsg.): Zur Archäologie des 12. oberägyptischen Gaues : Bericht über 2 Surveys der Jahre 1980 und 1981. Wiesbaden: Harrassowitz, 1987, Göttinger Orientforschungen. Reihe 4 ; 16, ISBN 978-3-447-02577-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.