Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Allgäuer Alpen

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Alpen > Allgäuer Alpen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Allgäuer Alpen gehören zur Nordkette der Kalkalpen und liegen als Grenzgebirge teilweise in Bayern (Deutschland) und teilweise im Vorarlberg und Tirol (Österreich). Der nordwestliche Teil gehört zum Landkreis Oberallgäu in der Region Allgäu mit dem Naturschutzgebiet Allgäuer Hochalpen.

Nordseite der Allgäuer Alpen, Kamm des Falkensteins und Tannheimer Berge, der Hopfensee im Vordergrund

Regionen[Bearbeiten]

  • Walsertaler Berge im Südwesten der Region, mit dem Hohen Ifen (2229 m) und dem Gottesackerplateau;
  • Der Hauptkamm im Süden der Region, mit Mädelegabel (2644 m), und "Hohes Licht" (2652 m), dem zweithöchsten Gipfel in den Allgäuer Alpen;
  • Die Hornbachkette im Südosten, ein 15 km langer, fast gerader, scharf geschnittener Grat mit der höchsten Erhebung des Gebirges, dem "Großen Krottenkopf" (2657m);
  • Die Daumengruppe, ein mächtiger Gebirgskamm in Regionmitte, mit dem "Großer Daumen" (2280 m), dem "Nebelhorn" (2224 m) mit dem Hindelanger Klettersteig bei Oberstdorf und dem Charakterberg "Schneck";
  • Die Vilsalpseeberge, südlich des Tannheimern Tals und fast komplett in Tirol, mit Leilachspitze (2274 m) und Gaishorn (2247 m). · Siehe auch: Naturschutzgebiet Vilsalpsee
  • Die Tannheimer Berge im Nordosten, vielleicht die bekannteste Berggruppe und Kletterparadies. · Siehe auch: Tannheimer Tal

Orte[Bearbeiten]

in Deutschland[Bearbeiten]

in Österreich[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Allgäuer Alpen werden im Westen vom Bregenzer Wald, im Süden von den Lechtaler Alpen und im Osten von den Ammergauer Alpen begrenzt. Im Norden laufen sie ins Flachland aus.

Sprache[Bearbeiten]

Der Förderverein mundART Allgäu e.V. setzt sich zum Ziel, den heimischen Dialekt zu pflegen und den Menschen wieder ein Stück näher zu bringen. Im Allgäu gibt es zahlreiche heimische Dialekte, die sich von Nord nach Süd, von Ost nach West sehr stark unterscheiden. http://www.mundart-allgaeu.de/index.php?pg=start.php

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug zum Allgäu Airport nach Memmingen. Er wird auch Airport München West genannt. http://www.allgaeu-airport.de/

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von Norden über die deutsche Autobahn A7, von Südwesten über die österreichische Bundesstraße 179. Von Nordosten her über die B12 aus Richtung München.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen im deutschen Teil ist der Bahnhof Oberstdorf.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Berggipfel[Bearbeiten]

  • Großer Krottenkopf (2657 m) in der Hornbachkette (Tirol);
  • Hohes Licht (2652 m) im Hauptkamm (Tirol);
  • Hochfrottspitze (2649 m) im Hauptkamm (Tirol und Bayern);
  • Mädelegabel (2644 m) im Hauptkamm (Tirol und Bayern);
  • Urbeleskarspitze (2632 m) in der Hornbachkette (Tirol);
  • Steinschartenkopf (2615 m), im Hauptkamm (Tirol);
  • Marchspitze (2610 m} in der Hornbachkette (Tirol);
  • Bretterspitze (2609 m) in der Hornbachkette (Tirol);
  • Bockkarkopf (2609 m) im Hauptkamm (Tirol und Bayern);
  • Biberkopf (2600 m) im Hauptkamm (Tirol und Bayern);

Täler[Bearbeiten]

Gewässer[Bearbeiten]

Flüsse:

  • Iller
  • Lech;

Seen:

Aktivitäten[Bearbeiten]

Bergbahnen[Bearbeiten]

  • Nebelhornbahn in Oberstdorf;
  • Fellhornbahn südlich Oberstdorf;
  • Kanzelwandbahn in Riezlern (Kleinwalsertal);
  • Ifenlift im Schwarzwassertal (Kleinwalsertal);
  • Reuttener Bergbahn in Höfen bei Reutte, Info

Klettersteige[Bearbeiten]

Heilbronner Weg[Bearbeiten]

Hochalpiner Höhensteig, eröffnet bereits 1899 (Baukosten damals 8500 Goldmark) und vermutlich einer der meistbegangenen Felsgrate überhaupt.

Die Strecke ist der Übergang von der Rappenseehütte zur Kemptner Hütte mit Überschreitung von Großer- und Kleiner Steinscharte;

Gesamt-Gehzeit ca. 5 1/2 Stunden, eher unschwierig;

Hindelanger Klettersteig[Bearbeiten]

Auffahrt mit der Nebelhornbahn, Verbindungssteig vom Nebelhorn zum Daumen; Weiterstieg zum Breitenberg (ca. 2 1/2 Std.) und Abstieg nach Hinterstein (2 Std.) möglich;

Gesamt-Gehzeit ca. 4 Std., mittelschwer;

Mindelheimer Klettersteig[Bearbeiten]

Schafalpenköpfe von NW, Verlauf des Mindelheimer Klettersteigs in etwa auf dem Gipfelgrat, die Fiderepasshütte befindet sich ganz links in der Senke über dem Waldrand

Verbindungssteig vom Fidererpass (Fiderepasshütte) zur Mindelheimer Hütte (Hauptrichtung);

Gesamt-Gehzeit ca. 5 Std., mittelschwer; Höhenunterschied mit Gegenanstiegen ca. 500 m;

Mountainbiken[Bearbeiten]

Wintersport[Bearbeiten]

Skitouren[Bearbeiten]

Ski Alpin[Bearbeiten]

Skigebiete:

Ski nordisch[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Liste der Berghütten des deutschen Alpenvereins (DAV) und des österreichischen Alpenvereins (OeAV) sowie Privathütten für Wanderer, Bergsteiger und MTBiker.

Fiderepasshuette
schnellster Zustieg aus Mittelberg im Kleinwalsertal, Parkplatz "Schwendle", in ca. 3 Stunden.
Die Hütte ist Ausgangspunkt für den Mindelheimer Klettersteig

(Liste ist nicht vollständig)

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Allgäu, Band 1: Oberallgäu und Kleinwalsertal, Dieter Seibert; Rother Wanderführer;
Rother Bergverlag, 8. Auflage 2007; 128 Seiten / Taschenbuch; 11.90 €; ISBN 978-3-7633-4289-1 ;
  • Allgäu, Band 2: Ostallgäu und Lechtal, Dieter Seibert; Rother Wanderführer;
Rother Bergverlag, 7. Auflage 2008; 128 Seiten / Taschenbuch; 11.90 €; ISBN 978-3-7633-4259-4 ;
  • Allgäu, Band 3: Oberstaufen und Westallgäu , Dieter Seibert; Rother Wanderführer;
Rother Bergverlag, 4. Auflage 2008; 128 Seiten / Taschenbuch; 11.90 €; ISBN 978-3-7633-4130-6 ;
  • Allgäu, Band 4: Sonthofen – Füssen – Kempten – Kaufbeuren, Herbert Mayr; Rother Wanderführer;
Rother Bergverlag, 2. Auflage 2005; 128 Seiten / Taschenbuch; 10.90 €; ISBN 978-3-7633-4168-9 ;
  • Allgäuer Alpen, Dieter Seibert; Gebietsführer zu Bergen, Tälern, Touren, Blumen und Geschichte;
Rosenheimer Verlag, 1991; 128 Seiten; ca. 15.- €; ISBN 3-475-52687-5;
  • Allgäuer Bergnamen, Taddäus Steiner; 451 Artikeln zu allen Gipfeln der Allgäuer Alpen unter Zugrundlage der urkundlichen Namensbezeugungen und ihrer mundartlichen Aussprache.
Fink Kunstverlag Josef, 2. Auflage April 2007; 240 Seiten; 14,80 €; ISBN 978-3-89870-389-5;
  • Gaby Funk: Allgäu, Gipfeltouren, Höhenwege, Klettersteige. München : Bruckmann, 2005, (Tourenführer), ISBN 978-3-7654-4194-3; 192. 19,90 €

Karten[Bearbeiten]

  • Deutscher Alpenverein (DAV) (Hg.): Nr. BY 01 (1:25.000) Allgäuer Voralpen West, Nagelfluhkette, Hörnergruppe. 2012 (1. Auflage), (Alpenvereinskarte Bayerische Alpen), ISBN 978-3937530413. 9,80 €.
  • Deutscher Alpenverein (DAV) (Hg.): Nr. BY 02 (1:25.000) Kleinwalsertal, Hoher Ifen, Widderstein. 2013 (1. Auflage), (Alpenvereinskarte Bayerische Alpen), ISBN 978-3937530420. 9,80 €.
  • Deutscher Alpenverein (DAV) (Hg.): Nr. BY 03 (1:25.000) Allgäuer Voralpen Ost. 2012 (1. Auflage), (Alpenvereinskarte Bayerische Alpen), ISBN 978-3937530437. 9,80 €.
  • Deutscher Alpenverein (DAV) (Hg.): Nr. BY 04 (1:25.000) Allgäuer Hochalpen, Hochvogel, Krottenkopf. 2013 (1. Auflage), (Alpenvereinskarte Bayerische Alpen), ISBN 978-3937530444. 9,80 €.
  • Deutscher Alpenverein (DAV) (Hg.): Nr. BY 05 (1:25.000) Tannheimer Berge. 2012 (1. Auflage), (Alpenvereinskarte Bayerische Alpen), ISBN 978-3937530451. 9,80 €.
  • freytag&berndt (1:50.000) Blatt 363, (Wanderer, Rad und Schitourenkarte);
  • Alpenvereins Karte (1:25.000) Blatt 2/1, 2/2, (für Bergsteiger);

Weblinks[Bearbeiten]

Offizielle touristische Internetplattform für das Allgäu: http://www.allgaeu.info/

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg