Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Dürnkrut

Aus Wikivoyage
Dürnkrut
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Dürnkrut (slowakisch Kruta / Suchá Kruta; tschechisch Suché Kruty) ist eine Marktgemeinde im Weinviertel direkt an der March. Hier fand im Sommer 1278 zwischen dem Böhmenkönig Ottokar und dem Habsburger Rudolf I. die Schlacht von Dürnkrut statt, die den Habsburgern die Vorherrschaft über die Region sicherte, die bist 1918 halten sollte.

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Es gibt in Dürnkrut seit Ende des Zweiten Weltkrieges keine Marchquerung mehr.

Karte von Dürnkrut

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit dem ÖV[Bearbeiten]

Bahnhof Dürnkrut
  • Regionalzüge an der Strecke Wien (Praterstern oder Hauptbahnhof) - Břeclav halten am 1 Bahnhof Dürnkrut östlich des Ortszentrums. Züge verkehren stündlich.
  • Anschluss an internationale Fernzüge (z.B. nach Bratislava, Brünn, Prag, Warschau) in Břeclav
  • Alternativanreise aus Bratislava: Mit der Lokalbahn ab hl.s. mit Umsteigen in Zohór nach Zahorská Ves; weiter mit der Fähre nach Angern und dann mit dem Regionalzug. Fußmarsch insgesamt ca. 3 km.
  • Am Bahnhofsvorplatz halten Regionalbusse aus den Nachbargemeinden

Auf der Straße[Bearbeiten]

Marchquerungen: Hohenau (Brücke) ca. 10 km nördlich und Angern an der March (Fähre) ca. 10 km südlich

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Dürnkrut liegt am Marchradweg und am Iron Curtain Trail

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Granitgedenkstein zur Schlacht von Dürnkrut-Jedenspeigen im Jahr 1278
Pfarrkirche St. Jakobus der Ältere
Rundpfeiler (Pranger)
  • 1 Schloss Dürnkrut: mit Graben, Brücke und Meierhof: Frühbarocke Anlage aus dem 17. Jahrhundert. Heute Gemeindeamt.
  • Gedenkstein zur Schlacht bei Dürnkrut und Jedenspeigen. Sechs Meter hoher Gedenkstein aus Granit: Direkt an der B49 nördlich von Dürnkrut an der Gemeindegrenze zu Jedenspeigen. Bildhauer Carl Hermann, 1978.
  • Kath. Pfarrkirche St. Jakobus der Ältere. Typische Barockkirche.
  • Pfarrkirche St. Ulrich. Kath. Kirche in Waidendorf: Romanisches Langhaus aus dem 13. Jahrhundert, im 17. Jahrhundert ausgebaut und barockisiert.
  • Israelitischer Friedhof
  • Rundpfeiler. Pranger, 17. Jahrhundert.
  • Figurenbildstöcke
    • St. Johannes Nepomuk, Krutberg.
    • St. Johannes Nepomuk, Waidendorf.
    • St. Florian

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Sportzentrum in der Paul-Ferstel-Gasse
  • Radfahren, Wandern, Vogelschauen in den Marchauen

Einkaufen[Bearbeiten]

  • 1 Supermarkt Billa, Hauptstraße 18. Geöffnet: Mo – Fr 7.00 – 19.15 Uhr, Sa 7.15 – 18.00 Uhr.
  • Kleines Einkaufszentrum und Großmarkt Marchfelder Bazar
  • Ehm Weine, Hauptstr. 25, Waidendorf.

Küche[Bearbeiten]

  • 1 Gasthaus Jana Knapkova, Hauptstraße 58. Ein-, Zwei- und Dreibettzimmer verfügbar.
  • 2 Café Luna, Hauptstraße 47.
  • Geier Brotkultur Kaffeegenuss, Hauptstraße 35. Bäckerei.

Nachtleben[Bearbeiten]

  • Multifunktionsveranstaltungshalle Bernsteinhalle

Unterkunft[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

  • Polizeidienststelle, an der Straße nach Waidendorf, beim Freibad.

Gesundheit[Bearbeiten]

  • 1 Marien-Apotheke, Hauptstraße 49.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • Postamt 2236 Dürnkrut. Neben dem Schloss (Gemeindeamt).

Ausflüge[Bearbeiten]

Marchauen

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.