Braunau am Inn

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Braunau am Inn
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Braunau am Inn ist eine Stadt in Oberösterreich.

Hintergrund[Bearbeiten]

Hinrichtung Palms in Braunau (zeitgenössische Darstellung)
Mahnstein

Die Bezirksstadt des gleichnamigen Bezirks liegt gegenüber von Simbach am Inn am rechten Ufer des hier die deutsch-österreichische Grenze bildenden Inns. Mit dem Frieden von Teschen kam sie im Jahr 1779 vom Kurfürstentum Baiern (Kurpfalzbaiern) zusammen mit dem Innviertel an Österreich, bei dem sie mit kurzen Unterbrechungen verblieb. Bekannt wurde sie durch die Hinrichtung des Buchhändlers Johann Philipp Palm auf Geheiß Napoleons I. im Jahr 1806. In weniger guter Erinnerung ist sie als Geburtsstadt Adolf Hitlers geblieben; hieran erinnert ein Mahnstein aus dem Jahr 1989.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der Flughafen München Website dieser Einrichtung Flughafen München in der Enzyklopädie Wikipedia Flughafen München im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlughafen München (Q131402) in der Datenbank Wikidata (IATA: MUC), Fahrzeit auf der Autobahn ca. 60 min.) und der Flughafen Linz Website dieser Einrichtung Flughafen Linz in der Enzyklopädie Wikipedia Flughafen Linz im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlughafen Linz (Q700852) in der Datenbank Wikidata (IATA: LNZ)) sind gut mit Auto, Bus und Bahn erreichbar. In Betracht kommt auch der etwas näher gelegene Salzburg Airport W. A. Mozart Website dieser Einrichtung Salzburg Airport W. A. Mozart in der Enzyklopädie Wikipedia Salzburg Airport W. A. Mozart im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSalzburg Airport W. A. Mozart (Q251538) in der Datenbank Wikidata (IATA: SZG).

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Braunau liegt an der seit langem nur noch von Regionalzügen bedienten Bahnstrecke München – Linz (Fahrtzeit 2 Std. 14 Min., Umsteigen in Mühldorf am Inn und Simbach).

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Flixbus bietet Direktverbindungen nach Wien und München an.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Aus Deutschland am besten über die Bundesautobahn 3 bis zur Ausfahrt Pocking, weiter auf der Bundesstraße B12, die zur Zeit zur Bundesautobahn 94 ausgebaut wird, bis Simbach am Inn und dort über den Inn nach Braunau. Aus Richtung Wien und Linz über die Innkreis Autobahn A8 zum Knoten Ried und weiter über Landstraßen, die die Europastraße 552 bilden, nachdem die Planung der Innviertler Schnellstraße S 9 aufgegeben wurde. Von München am kürzesten über die noch nicht auf voller Länge fertiggestellte Bundesautobahn 94 nach Simbach und dort über die Grenze. Aus der Schweiz via München. Von Salzburg über die Lamprechtshausener Straße B156.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Die früher recht bedeutsame Schifffahrt auf dem Inn wurde mit dem Beginn des Eisenbahnzeitalters eingestellt.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Braunau am Inn

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Rathaus am Stadtplatz
Stadttorturm
  • Katholische Stadtpfarrkirche St. Stephan mit ihrem 99 m hohen Turm und weitgehend erhaltener gotischer und barocker Ausstattung
  • Bürgerspitalkirche zum Heiligen Geist
  • 1 Stift Ranshofen (im gleichnamigen Vorort). Stift Ranshofen in der Enzyklopädie Wikipedia Stift Ranshofen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsStift Ranshofen (Q2348629) in der Datenbank Wikidata.
  • 2 Stadttorturm Stadttorturm im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsStadttorturm (Q37999759) in der Datenbank Wikidata

Aktivitäten[Bearbeiten]

Die nicht sehr große Altstadt lässt sich gut zu Fuß bewältigen. Parkmöglichkeiten u.a. am Stadtplatz, in der Theatergasse und in der Lederergasse.

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

  • Mayrbräu, Linzer Straße 13, Braunau am Inn.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

  • Schlosstaverne, Wertheimerplatz 6a, A-5282 Braunau am Inn.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Schloss Mattighofen
Pfarrkirche in Haigermoos

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.