Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Burghausen

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Altstadtansicht von Nordosten
Burghausen
RegierungsbezirkOberbayern
Einwohnerca. 18.100 (Dez. 2010)
anderer Wert für Einwohner auf Wikidata: 16736 Einwohner in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen
Höhe
421 m
Tourist-Info(0)86 77 887 140
tourismus.burghausen.de/
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Die Stadt Burghausen liegt an der Salzach in Oberbayern unmittelbar an der Grenze zu Österreich. Auf einer Anhöhe über der hervorragend erhaltenen Altstadt wacht die längste Burganlage der Welt: sechs Burghöfe ergeben aneinandergereiht eine Länge von über einen Kilometer.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Stadt Burghausen besteht aus der Neustadt und der Altstadt:

  • Die Altstadt ist der historische Kern der Stadt, er liegt beengt und langgestreckt unmittelbar am Westufer der Salzach die sich hier schon tief in das Umland eingeschnitten hat. Der Westrand der Altstadt ist der Bergkamm mit der überragenden Burg.
  • Die Neustadt ist der städtebaulich "moderne" Stadtteil, er liegt westlich von der Altstadt und Burg und ist von der Burg durch einen Altwasserarm der Salzach abgetrennt.

Kleine Stadtchronik[Bearbeiten]

Siehe auch: w:Geschichte der Stadt Burghausen

Älteste Funde und Belege für eine Befestigung des Burgberges stammen aus der Bronze- und Eisenzeit, eine Siedlung am Ufer der Salzach wird in das 6. und 8. Jahrhundert datiert, der Ort Burghausen wurde im Jahr 1025 als Reichsgut erstmals urkundlich erwähnt, einen Beleg für das Datum der ersten Stadtrechte gibt es nicht.

Nach der Teilung (Alt-) Bayerns auf die beiden Wittelsbacher Linien gehört Burghausen seit dem Jahre 1255 zu Niederbayern und wurde zur zweiten Residenz der niederbayerischen Herzöge. Im Jahre 1307 wurde das bereits bestehende Stadtrecht bestätigt, Burghausen erhielt weitere Privilegien.

Das wichtigste Privileg war das durch Kaiser Ludwigs des Bayern im Jahre 1346 erhaltene Salzmonopol, wonach das Salz aus Hallein nur auf dem Wasserweg der Salzach nach Bayern verschifft und frühestens in Burghausen auf Wägen umgeladen durfte.

Mit der politischen Bedeutung und zusammen mit dem Salzhandel begann ein politischer und wirtschaftlicher Aufschwung mit einem Höhepunkt im 15. Jahrhundert: im Jahre 1505 wurde Burghausen eine der vier Regierungsstädte Bayerns und blieb dies bis in das Jahr 1802.

Stadtplatz, Stadtsaal (Mitte) und Stadtbibliothek rechts davon

Das herzogliche Salzmonopol aus dem Jahre 1594 löste das bis dahin geltende bürgerliche Salzmonopol ab und war der Anfang eines anhaltenden Niedergangs der Stadt: Burghausen verlor die Haupteinnahmequellen aus dem Salzhandel und wirtschaftlich drastisch an Bedeutung, einer der Tiefpunkte war im Jahre 1802 der Verlust auch des Hauptstadttitels durch die Reformen des bayerischen Ministers Montgelas im Jahre 1802 / 1807 und die Einstellung der Flussschifffahrt im gleichen Zeitraum.

Die Altstadt Burghausens überstand die Wirren des Dreißigjährigen Krieges und auch den Zweiten Weltkrieg schadensfrei, sie ist bis heute in ihrer städtebaulichen Geschlossenheit weitestgehend unversehrt erhalten.

Einen Aufschwung erlebte Burghausen erst wieder ab dem Jahre 1915 durch die Niederlassung der Wacker Werke (Chemische Industrie). Es folgte die Gründung der Neustadt, weitere Industriebetriebe folgten. Ausschlaggebend für die Industrieansiedlung war die mögliche Nutzung der Wasserkraft, 1922 konnte der 16 Kilometer lange Alzkanal, er führt von der höher liegenden Alz nach Burghausen, eingeweiht und von da an zur Energiegewinnung genutzt werden.

Burghausen ist zur Gründerzeit nur eine Kleinstadt mit rund 2.500 Einwohnern, heute zählt sie gut 18.000 Einwohner und ist ein zentraler Standort im „Bayerischen Chemiedreieck“.

Anreise[Bearbeiten]

Lage
Lagekarte von Bayern
Burghausen
Burghausen
Entfernungen (Straßen-km)
Altötting16 km
Tittmoning18 km
Mühldorf am Inn28 km
Salzburg57 km
Berchtesgaden81 km
Passau83 km
München114 km

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Nächster größerer internationaler Flughafen ist der Flughafen München (auch "Franz Josef Strauß", 106 km, ca. eine gute Autostunde). Vom zweitgrößter Flughafen Deutschlands aus bieten vor allem Lufthansa und ihre Partner der Star Alliance Verbindungen zu Städten in Deutschland, Europa und weltweit.

Schnell erreichbar ist auch der Flughafen Salzburg (57 km, ca. eine knappe Autostunde);

Mit der Bahn[Bearbeiten]

  • Der Bahnhof Burghausen liegt an der Bahnstrecke Mühldorf–Burghausen und hat in Mühldorf im Stundentakt Anschluss nach München. Es gibt auch bis Burghausen durchfahrende Züge.

Der Bahnhof Burghausen liegt in der Nähe der Neustadt, zur Altstadt geht es über die Burg. Zu Fuß in ca. einer halben Stunde (gute zwei Kilometer). Es verkehrt auch eine Stadtlinie.

Auf der Straße[Bearbeiten]

  • Von Westen (München) : auf der Bundesstraße B12 über Mühldorf und Altötting (teilweise bereits als Autobahn - A 94 - ausgebaut) bis Burghausen;
  • Von Osten (Passau) über die Bundesstraße 12;

Die öffentlichen Parkplätze in Burghausen sind grundsätzlich kostenlos, allerdings ist das Angebot in der Altstadt begrenzt.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Eine regelmäßige Personenschifffahrt auf der Salzach bei Burghausen existiert nicht.

Mobilität[Bearbeiten]

  • Es verkehren Stadtbusse.
  • Zu besonderem Anlass werden auf der Salzach nostalgische „Plätten“-Fahrten auf den historischen Schiffen des Salzhandels durchgeführt. Die Plätten oder Zillen sind Nachbildungen der mittelalterlichen "platten" Salzkähne.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Stadtplatz mit Blendfassaden im Inn-Salzach-Stil

Die Sehenswürdigkeiten in Burghausen sind neben der überragenden Burg vor allem die hervorragend gepflegte malerische Altstadt mit ihren zahlreichen Häusern und den im Inn-Salzach-Stil als "Blendfassaden" ausgeführten oberen Abschluss der Giebelwände: Die befinden sich zum einen an dem langgestreckten und vergleichsweise weitläufigen Stadtplatz und dann auch noch in der nach Süden anschließenden ehemaligen Handwerkergasse "In den Grüben" mit zahlreichen weiteren historischen Gebäuden.

Die beste Aussicht auf das Altstadtensemble hat man von dem österreichischen und eigentlich bewaldeten Osthang der Salzach:

  • Von der Mitte im Stadtplatz aus ist zu Fuß über die Bruckgasse und die Salzachbrücke der Ort Ach an der Salzach auf der österreichischen Flussseite und nach rund 15 Minuten Anstieg über einen Steig das Waldgasthaus Naturfreunde mit einer Aussichtsterrasse erreichbar.
  • Die Fahrtstraße (Fahrräder und PKW) über die Salzachbrücke führt auf der östlichen Flussseite ebenfalls den steilen "Acher Berg" hinauf. Nach der letzten Kurve weist ein Schild auf die "Aussichtskanzel" hin.
  • An der Bundesstraße B20 und vor der Ortseinfahrt aus Berchtesgaden kommend zeigt sich von einem ausgewiesenen Parkplatz aus ein Blick auf die volle Länge der Westseite der Burg, von hier allerdings ohne die Altstadt und die Salzach.

Kirchen[Bearbeiten]

Kirchen in der Altstadt
St. Jakob, außen
  • Die Stadtpfarrkirche St. Jakob in der Altstadt ist die größte Kirche der Stadt:
Erstmals geweiht wurde die Pfarrkirche St. Jakob im Jahre 1140. Durch Stadtbrände wurde die Kirche in den Jahren 1353 und 1504 zerstört und jeweils anschließend wieder aufgebaut.
Nach einem Einsturz des südlichen Langhauses wurde St. Jakob in den Jahren 1851 bis 1855 im heutigen neugotischen Stil der Innenausstattung aufgebaut. Sehenswert ist die barocke Doppelzwiebelhaube auf dem 79 Meter hohen Kirchturm und im Inneren zahlreiche Gedenksteine.
Lage: am Kirchplatz südlich des Stadtplatzes in der Altstadt.
  • Die Schutzengelkirche entstand von 1731 bis 1733 und ist die Institutskirche des Ordens der Englischen Fräulein. Sehenswert ist die spätbarocke Fassade zum Stadtplatz hin und im Inneren eine reiche Ausstattung im Stil des frühen Rokoko mit einem aufwändigen Mosaikboden.
Lage: am Stadtplatz in der Altstadt.
  • Studienkirche St. Josef am ehemaligen Jesuitenkolleg, Altstadtpfarrei:
Die Kirche entstand in den Jahren 1630/31 als Ordenskirche und wurde beim Stadtbrand im Jahre 1863 fast vollständig zerstört. Der Wiederaufbau erfolgte mit der frühbarocken Fassade und dem sehenswerten Portal.
Lage: am Nordende des Stadtplatzes.

Burg zu Burghausen[Bearbeiten]

Panorama: Du kannst das Bild horizontal scrollen.
sommerliche Burgansicht von Osten, Salzachseite mit Altstadt: erster Burghof links
sommerliche Burgansicht von Osten, Salzachseite mit Altstadt: erster Burghof links
Panorama: Du kannst das Bild horizontal scrollen.
winterliche Burgansicht von Westen: erster Burghof rechts
winterliche Burgansicht von Westen: erster Burghof rechts

Der älteste Teil der Burg, bestehend aus Palas, Burgkapelle, Dürnitz und Kemenate entstand ab dem Jahr 1255 unter Herzog Heinrich XIII. von Niederbayern als zweite Residenz neben Landshut.

Vor der drohenden Türkengefahr und auch zur Repräsentation der Landesherrschaft erfolgte dann vom späten 15. bis in das frühe 16. Jahrhundert unter dem niederbayerischen Herzog Georg dem Reichen der Ausbau der Burg zu einem gewaltigen Bollwerk und zur stärksten Festung im Lande.

Die Burg liegt in strategisch günstig auf einem steilen, schmalen und langgezogenen Bergrücken in Nord-Süd Ausdehnung, der nach Osten zur Altstadt mit der Salzach abbricht und nach Westen zum Wöhrsee, einem Altwasserarm der Salzach, abfällt. Dank ihrer Lage wurde die Burg nie erobert.

Die Anlage besteht aus sechs aneinandergereihten Burghöfen, die Angaben zur Gesamtlänge schwanken zwischen 1043 und 1051 Metern. Die offizielle Zählweise der sechs Burghöfe beginnt im Süden mit dem ersten Burghof der Hauptburg, sie ist der älteste Teil der Burg und wird auch inneres Schloss genannt. Die Zählung endet im Norden beim sechsten Burghof.

Die Burg gehört heute zum größten Teil dem Freistaat Bayerns, beherbergt daneben aber auch noch eine Vielzahl von privaten Nutzern und dient auch zu Wohnzwecken. Mit einem Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde gilt die Burg seit August 2009 als die längste der Welt.

Besonders sehenswert in der Burg sind:

  • Die Burgkapelle St. Maria (Hedwigskapelle);
  • Die Burgkapelle St. Elisabeth.
  • Die herzoglichen Wohn- und Staatsräume;

Das Äußere der Burganlage ist frei zugänglich, Besichtigung der wichtigen Innenräume im Rahmen einer Führung / Burgmuseum (Eintritt 1,30 €).

Eine Besichtigung der Burg empfiehlt sich aus "dramaturgischen" Gründen von hinten nach vorne. Man beginnt im äußersten (sechsten) der Burghöfe und arbeitet sich bis zur Hauptburg vor.

Öffentliche Burgführungen von Ostern bis Okt.: Sa., So. und Feiertags um 11 Uhr und um 14 Uhr.

6. Hof - Hof der Handwerker[Bearbeiten]

Dieser Hof bildet den äußersten Verteidigungsring zur flachen, nicht durch ein Gefälle geschützten Seite. An Stelle des heutigen Parkplatzes befand sich im Mittelalter die "Schütt", eine massive Befestigungsanlage die um 1800 auf Befehl der Franzosen abgetragen wurde.

Innerhalb des Burghofes befinden sich die von Handwerken und anderen Berufsständen genutzten Türme. Beispielsweise: Forstmeisterturm, Röhrenkehrerturm, Zimmererturm etc.

5. Hof[Bearbeiten]

  • Kastenamt
  • Kastengegenschreiberturm
  • Hedwigskapelle
  • Gärtnerturm
  • Hexenturm
  • Gefängnis

4. Hof[Bearbeiten]

  • Haberkasten; ehemalige Stallungen und Getreidelager
  • Aventinus Haus

3. Hof[Bearbeiten]

  • Büchsenmacherturm
  • Schwurfinger
  • 3 Pfefferbüchsen

2. Hof[Bearbeiten]

  • Georgstor mit Wappen Herzog Georgs des Reichen
  • Waffen- oder Turnierplatz

1. Hof - Hauptburg[Bearbeiten]

  • Palais
  • Elisabeth Kapelle
  • Wohnsitz der herzoglichen Familie

Burg bei Nacht[Bearbeiten]

Georgstor bei Nacht
Georgstor bei Nacht

Im Gegensatz zu vielen anderen Anlagen ist die Burg zu Burghausen (abgesehen von der Hauptburg) rund um die Uhr zugänglich. Es ist damit ohne weiteres möglich bei "Nacht und Nebel" das Burg Gelände zu erkunden oder den Sonnenuntergang bei einem selbst mitgebrachten kühlen Getränk zu genießen.

Insbesondere in nebligen oder verschneiten Nächten herrscht auf der Burg eine ganz besondere Stimmung.

Taufkirchen-Palais

Weitere Burgen und Schlösser[Bearbeiten]

  • Taufkirchen-Palais:
Im Ursprung von 1235 bis 1503 die zweite Residenz der reichen Herzöge von Niederbayern-Landshut, und wurde auch später als Verwaltungsbau genutzt.
Die Spätbarockfassade entstand unter Adam Johann Joseph Anton Graf von Taufkirchen zu Ibm im 18. Jahrhundert.
Lage: am Stadtplatz, Haus Nr. 97.
Mautnerschloss
  • Das Mautnerschloss ist das südliche Ende der Fußgängerzone "In den Grüben" und entstand in der Mitte des 16. Jahrhunderts als die herzogliche Mautstelle an der Salzlände. Heute nutzt es die Stadt als Seminargebäude.

Bauwerke[Bearbeiten]

Denkmäler[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

  • Stadtmuseum (Museum zur Vergangenheit, Kunst und Kultur Burghausens mit Umgebung), Burg 48, 84489 Burghausen (in der Burg in den Räumen der ehemaligen Kemenate). Tel.: +49 8677 887114. Geöffnet: 15.3.-30.4. und 1.10.-1.11. täglich 10-16 Uhr; 1.5.-30.9. täglich 9-18 Uhr. Preis: Erwachsene 1,30 €, Kombikarte mit den anderen städt. Museen 4,50 €.
  • Haus der Fotografie (Dr. Robert-Gerlich-Museum, Fotomuseum der Stadt Burghausen), 84489 Burghausen, Burg 1 (im ersten Hof der Burg). Tel.: +49 8677 4734, Fax: +49 8677 911127. Geöffnet: April-Oktober: Mi.-So. 10-18 Uhr. Preis: Erwachsene 1,30 €, Kombikarte mit den anderen städt. Museen 4,50 €.
  • Burgmuseum, 84489 Burghausen, Burg 1 (im ältesten Teil der Burg, Zugang vom ersten Hof der Burg aus). Tel.: +49 8677 4734, Fax: +49 8677 911127. Geöffnet: April-Oktober: Mi.-So. 10-18 Uhr. Preis: Erwachsene 1,30 €, Kmbikarte mit den anderen städt. Museen 4,50 €.
  • Staatsgalerie (Zweigmuseum der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, Bayerische und österreichische Malerei der Spätgotik, Gemäldezyklus zur bayerischen Geschichte), Burg 48, 84489 Burghausen. Tel.: +49 8677 4659. Geöffnet: 1. Apr. bis 30. Sept.: Mo. - So. 9 – 18 Uhr; 1. Okt. bis 31. März: Mo. - So.: 10 – 16 Uhr.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • Die Grüben ist die ehemalige Handwerkerstraße und heute Fußgängerzone

Parks[Bearbeiten]

  • Stadtpark - Umgebung des Bürgerhauses in der Neustadt
  • Herzogsbad - Umgebung des Wöhrsee unterhalb der Burg

Erleben[Bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Fußgängerzone / In den Grüben: Street of Fame

Seit 1970 findet alljährlich im Frühjahr die Jazzwoche Burghausen statt:

Das Burghausener Jazzfestival gilt als eines der größten in Europa und zählt zu den am längsten kontinuierlich durchgeführten Jazzfestivals der Welt. Veranstalter ist die Interessengemeinschaft Burghausen e.V. (IG Jazz e.V.), das Konzertprogramm hat Weltniveau, hinzu kommt ein Rahmenprogramm z.Bsp. mit Ausstellungen zum Thema.
Seit 2009 wird der recht hoch dotierte "Jazzpreis für Nachwuchsmusiker" (5.000 € in bar und 15.000 € für Promotionsprojekte und Tonträger) vergeben, es treten die besten jungen deutschen Jazzbands an, der Eintritt zu diesem Konzert ist kostenlos.
Das Festival hat ein Echo auch bis nach München: aus der bayrischen Hauptstadt verkehrt ein JazzExpress-Sonderzug mit mehreren Zwischenhaltestellen auf der Bahnstrecke nach Burghausen, im JazzExpress-Tickets ist der Hin- und Rück-Shuttle zum Abendkonzert enthalten (Standartticket 53.- € ). Verschiedene Veranstaltung werden zudem im Radio bayernweit auf "Bayern 2" Live übertragen.
Interessant für Besucher ist nicht nur der offizielle Teil, sondern auch der inoffizielle Teil danach, der Jazz findet mit Gästen und Interpreten nach dem Ende der Veranstaltungen seine Fortsetzung in den Kneipen der Stadt.
Jazzwoche Burghausen. Geöffnet: alljährlich Ende März.

Kinos[Bearbeiten]

  • Quadroscope (Stadtkino mit vier Sälen), Marktler Str. 17, 84489 Burghausen (In der Neustadt).
  • Anker Filmtheater, Stadtplatz 41-42, 84489 Burghausen (In der Altstadt). Tel.: +49 8677 46 62.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • In und um Burghausen existiert ein gut ausgebautes Netz von Fahrradwegen.
  • Paddeln auf der Salzach. In Burghausen selbst existiert jedoch keine Boots-Ausleihe.
  • Bootstour auf dem Wöhrsee.
  • Schwimmen im Wöhrsee oder dem Schwimmbad.

Einkaufen[Bearbeiten]

Fußgängerzone "In den Grüben", Zugang vom Stadtplatz

In der Neustadt zeigt sich Burghausen als eine moderne Stadt mit zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten wie Läden und Supermärkten und sonstigen Geschäften.

In der Altstadt und vor allem in den Grüben steht das Alte Handwerk und das Kunsthandwerk im Vordergrund.

Essen und Trinken[Bearbeiten]

Zur Hotelgastronomie siehe auch im Abschnitt Unterkunft.

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

  • Piano Tanzbar, Robert-Koch-Straße 15, 84489 Burghausen. Tel.: (0)8677 878630. Geöffnet: Do 21.00 – 2.00 Uhr, Fr + Sa 21.00 – 4.00 Uhr, So 20.00 – 2.00 Uhr, Mo – Mi geschlossen.
  • Club Moloko. Hauptsächlich junges Publikum

Unterkunft[Bearbeiten]

Altstadt und Salzachufer

Günstig[Bearbeiten]

In Burghausen gibt es zahlreiche Ferienwohnungen.

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

  • Kinderuniversität Burghausen (VHS). 2010 gegründet sollen Kinder zwischen acht und zwölf Jahren spielerisch an den Studienbetrieb herangeführt werden.

Arbeiten[Bearbeiten]

Burghausen ist der größte Chemiestandort Bayerns.

Größter Arbeitgeber ist der international aktive Chemiekonzern Wacker mit Sitz in München und seinem 1914 gegründeten Stammwerk mit rund 10 000 Mitarbeitern in Burghausen.

Gesundheit[Bearbeiten]

Kurzinfos
Telefonvorwahl08677
Postleitzahl84489
Kennzeichen
ZeitzoneUTC+1
Notruf112 / 110

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Verkehrsamt
  • Eine öffentliche Toilette in der Altstadt befindet sich neben dem Stadtsaal.
  • DHL (Filiale deutsche Post): Marktler Str. 17 (in der Neustadt an der B20)

Ausflüge[Bearbeiten]

Salzburg[Bearbeiten]

Salzburg ist ca. 60 km von Burghausen entfernt.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Salzburg ist mit dem Fahrrad östlich (siehe Tauernradweg) und westlich der Salzach zu erreichen. Der Tauernradweg wird als sogenannter Familienradweg beworben, wobei über kurze Strecken auch Straßen zu nutzen sind. Die Westseite lässt sich leichter mit Mountainbikes befahren, ist neben der abwechslungsreicheren (kurvenreicheren) Strecke auch optisch interessanter (kleine Teiche, Wasserfällchen, Felsenabschnitt). Allerdings ist in Salzburg ein längerer Weg über Straßen bis zur Altstadt zurückzulegen. Abgebrochene, zu umfahrende Uferbereiche, gibt es auf beiden Seiten. Die Entfernung zwischen Stadt-Ein- und Ausgängen beträgt ca. 55 km. Das Ufer kann nach jeweils etwa einem Drittel der Strecke über Brücken in Tittmoning und Laufen gewechselt werden. Soll ein Verlauf relativ nah am Ufer der Salzach und auf weitestgehend befestigtem Gelände gewählt werden, so startet man auf dem Westufer der Salzach und wechselt in Tittmoning auf die gegenüberliegende Seite. So gelangt man, nachdem nochmals in Salzburg über eine der Brücken auf die Westseite gewechselt wurde, direkt in die Salzburger Altstadt mit deren zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Bei (nicht selten vorkommendem) hohem Wasserstand der Salzach kann es passieren, dass bis Tittmoning tiefer liegende Teile überflutet sind und man im besten Fall das Fahrrad tragen muß oder gleich ab Burghausen bzw. Ach der Tauernradweg auf der Ostseite zu nutzen ist.

Literatur[Bearbeiten]

  • Elmar D Schmid, Horst H Stierhof, Johann G von Hohenzollern ; Bayerische Verw. d. staatl. Schlösser, Gärten u. Seen (Hg.): Burg zu Burghausen: Amtlicher Führer. 1998 (14. Auflage), ISBN 978-3932982217; 108.
  • Johann Dorner, Wolfgang Hopfgartner, Angelika Schröck ; Stadt Burghausen (Hg.): Burghausen: Stadt - Burg - Geschichte, Burg, Altstadt, Neustadt. 2004, ISBN 978-3980942607; 190.

Karten[Bearbeiten]

  • ADAC Wander- & RadKarte 79 Altötting, Burghausen, Marktl, Tittmoning, 1:40.000. 2007, ISBN 978-3826417597.

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg