Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Wolframs-Eschenbach

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wolframs-Eschenbach
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Die Kleinstadt Wolframs-Eschenbach liegt im Landkreis Ansbach in Mittelfranken südöstlich von Ansbach.

Karte von Wolframs-Eschenbach

Hintergrund[Bearbeiten]

Das im 11. Jahrhundert erstmals erwähnte Wolframs-Eschenbach (bis 1917 Obereschenbach) ist die Heimatstadt des mittelalterlichen Minnesängers Wolfram von Eschenbach und Drehort des Räuber-Hotzenplotz-Films aus dem Jahr 1974. Der Ort kam im 13. Jahrhundert an den Deutschen Orden, in dessen Besitz er bis 1805 blieb. Seit 1332 hat er das Stadtrecht, wobei sich die Stadt um den befestigten Kirchenbezirk bildete. Die Ummauerung mit zwei Stadttoren geht auf das 13. und 14. Jahrhundert zurück.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Nächster Flughafen ist der Flughafen in Nürnberg.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der nächste von Fernzügen angefahrene Bahnhof befindet sich in Ansbach; er wird zweistündlich von der Intercity-Strecke Karlsruhe-Nürnberg bedient. Auch Richtung Würzburg und Augsburg/München bestehen von Ansbach Anschlüsse. Die Regionalbahn hält in Triesdorf.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von der Bundesautobahn 6 Nürnberg-Heilbronn wird Wolframs-Eschenbach über die Anschlussstelle Symbol: AS 52 Ansbach erreicht, von dort weiter nach Südosten auf der Bundesstraße 13 und in Merkendorf auf die Staatsstraße 2220 nach Osten abbiegen; nach Wolframs-Eschenbach sind es von Merkendorf noch 4 km.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Nach Wolframs-Eschenbach führen keine schiffbaren Gewässer. Zum Main-Donau-Kanal sind es rund 36 Kilometer nach Osten.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Zuständig für die Buslinien der Region ist die VGN (Verkehrsverbund Großraum Nürnberg).

  • Linie 738: Ansbach – Wolframs-Eschenbach - Selgenstadt.
  • Linie 708: Triesdorf (an der Regionalbahn) – Wolframs-Eschenbach – Wicklesgreuth (an der S-Bahn-Linie 4 von Nürnberg nach Ansbach).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Stadtmauer mit dem Hungerturm
Liebfrauenmünster und Altes Rathaus
  • Die katholische Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt. Der bestehende Bau des Liebfrauenmünsters aus dem 13. Jahrhundert wurde durch den Deutschen Orden errichtet, der Unterbau des Westturms ist älter.
  • Die im Rokokostil umgestaltete katholische Pfarrkirche St. Sebastian westlich der Stadt hat einen spätgotischen Chor.
  • Das ehemalige Deutschordensschloss ist jetzt das Rathaus. Es wurde 1623 als Absteige für den Landkomtur des Deutschen Ordens errichtet. An die Zweiflügelanlage ist ein Zehntstadel angebaut.
  • Die ehemalige Vogtei des Deutschen Ordens ist ein zweigeschossiger Fachwerkbau mit einem hohen Giebel. Im massiven Erdgeschoss befindet sich ein Renaissanceportal.
  • Das alte Rathaus am Wolfram-von-Eschenbach-Platz hat Fachwerkobergeschosse.
  • Das ehemalige Fürstengasthaus hat einen Sgraffito-Dekor an der Fassade.
  • Die Stadt besitzt einige bemerkenswerte Fachwerkhäuser aus dem 15. Jahrhundert.
  • Die Stadtbefestigung ist vollständig, teilweise bis zu 4 m hoch, erhalten. Dazu gehören das Obere Tor und das Untere Tor sowie der Zwinger.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Museum Wolfram von Eschenbach

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Kurzinfos
Fläche25,5 km²
Telefonvorwahl09875
Postleitzahl91639
KennzeichenAN
ZeitzoneUTC+1
Notruf112 / 110

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.