Reiseroute
Unesco-Welterbestätten in Europa
Gewählt zum Reisethema des Monats
Vollständiger Artikel

Schlösser der Loire

Aus Wikivoyage
Reisethemen > Reiserouten > Schlösser der Loire
Wechseln zu: Navigation, Suche
Châteaux de la Loire - Karte.jpg

Schlösser der Loire ist ein Sammelbegriff für eine Gruppe von Burgen und Schlössern, die im Tal der Loire und ihrer Nebenflüsse liegen. Die meisten dieser Schlösser wurden bereits im Mittelalter errichtet, jedoch wurden sie in der Zeit der französischen Renaissance umgebaut und präsentieren sich heute als märchenhafte Bauwerke. Obwohl es entlang der Loire mehr als 300 Schlossanlagen gibt, werden nur ca. 40 von ihnen zu den Schlössern der Loire gezählt. Diese liegen zwischen Sully-sur-Loire and Chalonnes, und dieser Flussabschnitt wurde im Jahr 2000 von der UNESCO als Kulturlandschaft zum Weltkulturerbe erklärt. Damit beschränkt sich das Reiseziel Schlösser der Loire nicht nur auf die ehemaligen Herrschaftssitze, es umfasst auch weitere Bauwerke sowie die einzigartige Flusslandschaft der Loire.

Region[Bearbeiten]

Die überwiegende Zahl der touristisch interessantesten Schlösser liegen in den Départements Indre-et-Loire, Loir-et-Cher, Loiret sowie Maine-et-Loire. Das Gebiet umfasst einen etwa 280 km langen Abschnitt der Loire sowie die Mündungsbereiche ihrer Nebenflüsse Loiret, Cher, Indre, Vienne, Loir und Maine. Aber ganz so genau nimmt man das nicht. Teile dieses Gebietes liegen zwischen Angers und Tours im Naturpark Loire-Anjou-Touraine, weiter flußaufwärts ist die Region Sologne, sie ist geprägt durch Wälder, Sümpfe und Teiche.

Hintergrund[Bearbeiten]

Chambord, prunkvolles Jagdschloss

Ursprünglich waren die Schlösser der Loire zumeist Trutzburgen und Festungsanlagen, errichtet im romanischen und später im gotischen Stil. Zeitweise war der Fluss die Grenze zu den von den Engländern beherrschten Gebieten im Norden. In dieser Gegend fanden die meisten Schlachten des Hundertjährigen Krieges statt, der von 1337 bis 1453 andauerte. Bekannteste Kriegsteilnehmerin war wohl die Nationalheldin Jeanne d’Arc, die als Jungfrau von Orléans auf dem Scheiterhaufen endete.

Nach dem Ende dieses Krieges und der Erfindung des Schießpulvers waren die wehrhaften Burgen nutzlos geworden: anstelle monatelanger Belagerungen wechselten die Kriegsschauplätze mit der Beweglichkeit der Heere. In der Folge wurden etliche Burgen aufgegeben und zerfielen. Zu jener Zeit herrschten jedoch die Loire-Könige, die ihre Residenz von Paris weg ins Loire-Tal verlegten und ihren ganzen Hofstaat mitbrachten, dieser schuf sich seine standesgemäßen Unterkünfte durch den Umbau der alten Gemächer. Tatkräftige Hilfe hatten sie von italienischen Künstlern: Von Leonardo da Vinci stammt die Idee zu einem doppelläufigen Treppenturm, wie er im Schloss Chambord verwirklicht wurde, und Pacello da Mercogliano schuf bein Schloss Amboise die erste Renaissance-Gartenanlage in Frankreich. So entstanden innerhalb weniger Jahrzehnte zahlreiche Schlösser im damals aktuellen Renaissance-Stil. Auch nachdem die Residenz wieder nach Paris zurückverlegt wurde, behielten zahlreiche Adlige ihre Schlösser als Sommersitz.

Villandry und seine Gärten

Die französische Revolution bracht jedoch eine Wende. Die Feudalherren verloren ihre Macht oder gar ihr Leben, wiederum waren die Bauwerke nutzlos geworden. Etliche Schlösser hatten in der Folge bürgerliche Bewohner, andere wiederum wurden dem Verfall preisgegeben. Aber etliche dieser Bauwerke sind gut erhalten, sie werden als Museen genutzt, oder aber sie dienen als Hotel, und in einer solchen Unterkunft dürfen die Gäste von längst vergangenen königlichen Zeiten träumen.

Anreise[Bearbeiten]

Die Schlösser der Loire sind ein beliebtes Reiseziel für Kulturbeflissene und solche, die es gerne wären. Viele renommierte Reiseunternehmer haben sie im Programm, sei es als Busrundreise oder als Individualreise mit dem eigenen Pkw.

Blois, Residenzschloss

Mit der Bahn[Bearbeiten]

  • Orléans liegt an der Bahnstrecke Paris-Bordeaux, vom Bahnhof Paris Gare d’Austerlitz fahren Züge in gut einer Stunde (IC; zweistündlich) bzw. 1½ Stunden (TER) nach Orléans.
  • Blois ist mehrmals täglich mit durchgängigem IC von Paris Gare d’Austerlitz in 1:40 Std. erreichbar.
  • Saint-Pierre-des-Corps, ein Vorort von Tours, hat einen bedeutenden TGV-Bahnhof an der Schnellfahrstrecke Atlantique. Hier halten ungefähr stündlich Hochgeschwindigkeitszüge, die ab Paris-Montparnasse ungefähr eine Stunde brauchen.
  • Angers ist ebenfalls etwa stündlich mit TGV von Paris-Montparnasse erreichbar, die Fahrt dauert gut 1½ Stunden.
  • Gien ist mehrmals täglich mit dem Intercité ab Paris-Bercy in 1½ Stunden erreichbar.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

In der Regel werden mehrtägige Busrundreisen angeboten, die von Deutschland aus über Paris und/oder Fontainebleau nach Orleans und dann zu den Übernachtungszielen führen. Als Besichtigungsziele angeboten werden oft die Schlösser Chambord, Chenonceau, Villandry, Blois und Azay-le-Rideau, dazu kommt oft noch das eine oder andere Weingut.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von Deutschland aus führt der Weg zumeist über Paris und dann auf der A10 oder der N20 nach Orléans. Eine Alternative ist die Anreise über Dijon, die auf dem Weg nach Orléans vorbei an den Welterbestätten in Fontenay oder Vézelay führt. Bei der Planung bedenken: Das Loire-Tal hat so viele Schlösser, die muss man nicht alle auf einmal gesehen haben! Weniger ist oft mehr.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Auch Radfahrer kommen nicht zu kurz: der Loire-Radweg geht von Saint-Nazaire bis Nevers durch das Loire-Tal. Der Weg entspricht auch einer Teilstrecke der Route des EuroVelo 6, er ist auch im Radreise-Wiki beschrieben.

Mobilität[Bearbeiten]

  • Bahn: TER (Regionalexpress) von Orléans über Blois, Amboise, Tours (Saint-Pierre-des-Corps) und Saumur nach Angers
  • Pkw: D2152 von Orléans nach Blois entlang der Loire, dann von Blois auf der D952 nach Tours und Angers.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Schlösser[Bearbeiten]

Anmerkung: Die Reihenfolge der Schlösser ist von West nach Ost flussaufwärts angeordnet. Die Öffnungszeiten der Schlösser variieren mit der Jahreszeit. Bei „ganzjähriger Öffnung“ sind die meisten an besonderen Feiertagen wie am 1. Jan., am 1. Nov. und am 25. Dez., Details siehe Homepage.

Name Beschreibung Bild
1 Serrant Château de Serrant, RD 723, 49 170 St Georges sur Loire (Maine-et-Loire). Das Schloss bestand bereits im 14. Jahrhundert. Seine heutige Gestalt erhielt es um 1700. Besichtigt werden können mehrere Räume wie Bibliothek, Küche, Kapelle Geöffnet: Mo. Di geschlossen. Preis: Besichtigung kleine Tour 7€ /große Tour 10€. 59 - Serrant Château.jpg
2 Angers Schloss Angers, 2 promenade du Bout-du-Monde (Maine-et-Loire). Tel.: +33 2 41 86 48 77. Das Schloss der Herzöge von Anjou ist umgeben von einer massiven Mauer mit 17 halbrunden Türmen. Der Wechsel von hellem Sandstein und dunklem Schiefer lässt das Mauerwerk gestreift erscheinen. Bemerkenswerte Gebäude im Inneren: Logis Royal (zur Zeit geschlossen), Logis du Gouverneur und die Kapelle Sainte-Geneviève. Sehenswert eine Sammlung von mittelalterlichen Gobelins. Prunkstück ist der ursprünglich 168 m lange Gobelin mit Motiven aus der Apokalypse. Geöffnet: ganzjährig geöffnet. Preis: Eintritt Erw. 6,50 €. Loire Maine Angers2 tango7174.jpg
3 Le Plessis-Bourré Château du Plessis-Bourré, 49460 Ecuillé (Maine-et-Loire). Tel.: +33 2 41 32 06 72. Das Schloss Le Plessis-Bourré liegt ca. 15 km nördlich von Angers bei der Ortschaft Écuillé. Es wurde 1468-1473 errichtet. Das Schloss ist von März bis Ende Oktober für Besucher geöffnet. Sehenswert: der Park mit Kräutergarten. Geöffnet: Geöffnet von Mitte Febr bis Ende Oktober. Preis: Eintritt Erw. incl. Führung 10 €. Castle Plessis Bourre 2007 03.jpg
4 Brissac Château de Brissac (Maine-et-Loire). Tel.: +33 2 41 91 22 21. Die Befestigungsanlage aus dem 11. Jahrhundert wurde 1601 abgerissen, an ihre Stelle sollte ein siebenstöckiger Neubau entstehen. Nachdem der Bauherr 1621 verstarb, wurden die Arbeiten eingestellt. Dennoch gilt der fünfstöckige Bau als das höchste der Loire-Schlösser. Das Schloss ist bewohnt, einige Innenräume dürfen besichtigt werden. Ein großer Park, ein Gestüt und ein Weingut ergänzen das feudale Ensemble. Preis: Eintritt Erwachsene 10 €.
Castle Brissac 2007 02.jpg
5 Montgeoffroy Château de Montgeoffroy, Route de Seiches, 49630 Maze, (Maine-et-Loire). Tel.: +33 2 41 80 60 02. Das Schloss wurde 1772 erbaut und hat die französische Revolution unbeschädigt überstanden, die ausgestellten Möbel sind Originale aus jener Zeit. Preis: Eintritt Erw. 10 €. Castle Montgeoffroy 2007 05.jpg
6 Montreuil-Bellay Château de Montreuil-Bellay (Maine-et-Loire). Tel.: +33 2 41 52 33 06. Die Burgmauer aus dem 11. Jahrhundert ist mit 13 Türmen befestigt. Im 15. Jahrhundert wurde sie ergänzt durch das Neue Schloß im Stil der frühen Renaissance. Die Besichtigung von Befestigungsanlage, Gärten und Stiftskirche ist frei, Innenräume nur mit geführter Tour. Zum Schloss gehört ein Weingut. Geöffnet: geöffnet Anf Apr bis Anf Nov. Preis: Eintritt Erw. 10 €. Montreuil-Bellay castle, aerial view.jpg
7 Saumur Château de Saumur (Maine-et-Loire). Tel.: +33 2 41 40 24 40. Geöffnet: Geöffnet Apr-Anf. Nov. Preis: Eintritt Erw. 6 €.

Das Schloss wurde 1370 über den Grundmauern einer älteren Festung errichtet. Später stand es längere Jahre leer, dann wurde es als Gefängnis und als Kaserne genutzt. Letzt dient es als Museum. Es verfügt über eine hervorragende Sammlung von Kunstgewerbe, insbesondere von Porzellan und Wandteppichen. Das Museum in einem Raum der Abtei Saint Florent präsentiert Reitkunst und Pferdegeschirr aus fünf Kontinenten.

149-Saumur.JPG
8 Montsoreau Château de Montsoreau, Passage du Marquis de Geoffre (Maine-et-Loire). Tel.: +33 2 41 67 12 60. Das Schloss liegt am Ufer der Loire. Es wurde im 15. Jahrhundert erbaut. Geöffnet: geöffnet Apr-Mitte Nov. Preis: 9,20 €. Château de Montsoreau6.jpg
9 Le Lude Le Lude (Sarthe). Tel.: +33 2 43 94 60 09. Bereits im 10. Jahrhundert stand an dieser Stelle eine Befestigungsanlage. Sie wurde im 13. Jahrhundert durch ein Schloss ersetzt, das im Hundertjährigen Krieg mehrfach umkämpft war. Im 16. Jahrhundert wurde das Schloss zu einer dreiflügligen Anlage erweitert. Preis: Erwachsene Eintritt Garten 6 €, Schloss und Garten 8,50 €. Castle Le Lude 2007 02.jpg
10 Les Réaux Château des Réaux, 51, rue des Réaux 37140 Chouzé sur Loire (Indre-et-Loire). Tel.: +33 6 11 88 04 13. Das Schloss wurde um 1515 erbaut. Benannt ist es nach Gédéon Tallemant des Réaux, der das Schloss im Jahr 1651 erwarb. Geöffnet: Das Schloss ist in Privatbesitz und kann zur Zeit nur von außen besichtigt werden.
Chateaudes Reaux.jpg
11 Gizeux Château de Gizeux (Indre-et-Loire). Tel.: +33 2 47 96 45 18. Im Eintrittspreis sind Aktivitäten für die ganze Familie enthalten, so z.B. Schatzsuche. Das Schloss wird auch als Hotel genutzt. Das Schloss befindet sich im Naturpark Loire-Anjou-Touraine, es ist mit einer Länge von 250 m eines der größten historischen Bauwerke der Touraine. Geöffnet: geöffnet Ende März - Anf. Nov. Preis: Eintritt Erw. 9 €. Gizeux castle, aerial view.jpg
12 Chinon Burg Chinon (oberhalb der Vienne gelegen) (Indre-et-Loire). Geöffnet: ganzjährig geöffnet. Preis: Eintritt Erw. 7 €. Bereits im 10. Jahrhundert existierte an dieser Stelle eine Burg. Im Jahr 1205 wurde sie nach Belagerung eingenommen und vom König zur Festung ausgebaut. 1308 wurde hier der Großmeister des Templerordens verhaftet. Im Jahr 1429 wurde Charles VII von Jeanne d'Arc überzeugt, sich zum König krönen zu lassen. Ab dem 17. Jahrhundert verfiel die Burg, sie wurde erst 2003-2010 aufwändig restauriert. Château de Chinon vue de la Vienne.JPG
13 Ussé Château d'Ussé (Indre-et-Loire). Tel.: +33 2 47 95 54 05. Geöffnet: geöffnet Mitte Febr - Mitte Nov. Preis: Eintritt Erw. 14 €. Auf den Fundamenten einer mittelalterlichen Burg wurde im 15./16. Jahrhundert eine neue Anlage errichtet, die sich nach mehreren Umgestaltungen heute als Dornröschenschloss präsentiert. Ussé castle, aerial view.jpg
14 Le Rivau Burg Le Rivau, Le Coudray 371290, Lémeré (Indre-et-Loire). Zu besichtigen: Die Burg mit Wassergraben und Zugbrücke, die königlichen Marställe, Garten mit Duftrosen und Märchenmotiven. Eine erste mittelalterliche Burg gab es bereits im 13. Jahrhundert. Auf diesen Grundmauern wurde im 15. Jahrhundert eine neue Burg erbaut und in den Folgejahren stark befestigt. Die Burg steht somit am Übergang vom Mittelalter zur Renaissance. Burgherren war die Familie von Beauvau, die über lange Jahre im Dienst des französischen Königshauses stand. Sie waren berühmt für ihre Pferdezucht, Schon 1429 war Jeanne d'Arc auf der Burg, um ihre Truppen mit Pferden zu versorgen. Geöffnet: geöffnet April bis 1. Nov. Preis: Eintritt Erw. 10,50€, Kinder (5-18) 7€. Chateaudurivau-garden.jpg
15 Langeais Château de Langeais (Indre-et-Loire). Tel.: +33 2 47 96 72 60. Das Schloss wurde um 1450 anstelle einer im Hundertjährigen Krieg zerstörten Vorgängerburg errichtet. Zinnen und Zugbrücke lassen es wehrhaft erscheinen. Die Innenausstattung stammt aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Schwerpunkt der Ausstellung ist die Hochzeit von Karl VIII mit Anne de Bretagne Geöffnet: ganzjährig geöffnet. Preis: Eintritt Erw. 9 €. Langeais03.jpg
16 Azay-le-Rideau Château d'Azay-le-Rideau, 9, rue Balzac, 37190 Azay-le-Rideau (Indre-et-Loire). Tel.: +33 2 47 45 42 04. Das Schloss wurde 1518-1527 anstelle einer mittelalterlichen Festung erbaut. Im Inneren ist heute ein Museum mit Wandteppichen, Gemälden und Kunstgegenständen aus der Renaissance. Geöffnet: ganzjährig geöffnet. Preis: Eintritt Erw. 6,50 €. Azay le Rideau.JPG
17 Villandry Villandry (Indre-et-Loire). Tel.: +33 2 47 50 02 09. Die Festung aus dem 12. Jahrhundert wurde 1532 abgerissen und in den folgenden Jahren durch ein Renaissance-Schloss ersetzt. Eine Besonderheit sind die auf vier Terrassen angelegten Gärten. Oben ist der 2008 angelegte Sonnengarten, es folgt ein Wassergarten, darunter die Ziergärten mit Blumen und Buchsornamenten. Unten ist ein Küchengarten, ebenfalls in geometrischen Mustern angelegt. Geöffnet: ganzjährig geöffnet. Preis: Eintritt Sommer: Gärten 6,50 €, mit Schloss 10,50 €. Winter: Gärten 4,50€, mit Schloss 8€. Chateau-Villandry-JardinsEtChateau.jpg
18 Luynes Schloss Luynes (Indre-et-Loire). Tel.: +33 2.47.55.67.55. Eine erste Burg wurde 1096 zerstört und im 12. Jahrhundert als Burg Maillé neu errichtet. Seit 1619 ist sie im Privatbesitz der Herzöge von Luynes Geöffnet: geöffnet Ende März bis Anfang September. . Castle of Luynes 2 (37).jpg
19 Plessis-lès-Tour Plessis-lès-Tours, La Riche (Indre-et-Loire). Das Schloss wurde im 15. Jahrhundert anstelle einer Festung erbaut. Die Besitzer verkauften es 1463 an König Ludwig XI. Seine letzten Lebensjahre bis zu seinem Tod 1483 verbrachte der König in diesem Schloss. Während der französischen Revolution wurde das Schloss zum Abriss freigegeben. Erst im Verlauf des 20. Jahrhunderts wurden Abriss und Zerfall gestoppt. Heute ist nur noch ein Teil des Wohnflügels erhalten. Geöffnet: geöffnet. Plessis-lès-tours.JPG
20 Tours Schloss Tours, 25 Avenue André Malraux, 37000 Tours, France (Indre-et-Loire). Tel.: +33 2 47 61 02 95. Eine erste Burg gab es bereits in karolingischer Zeit. Sie wurde im 11. Jahrhundert grundlegend erneuert. Weitere Veränderungen erfolgten im 13. und 15. Jahrhundert. Auffälliges archtektonisches Element ist der Tour de Guise, ein Rundturm mit kegelförmigem Dach. Er ist benannt nach dem Herzog von Guise, der seinen Vater ermordete und deshalb in dem Turm gefangen war. Im Schloss werden Ausstellungen zur Gegenwartskunst präsentiert, so z.B. Fotografie, Malerei, Keramik Geöffnet: geöffnet Di-So 14-18 Uhr. Preis: Eintritt Erw. 3 €. Ancien palais des Gouverneurs.jpg
21 Loches Schloss Loches (Indre-et-Loire). Tel.: +33 2 47 59 01 32. Zu besichtigen: Logis Royal, Verlies, mittelalterlicher Garten. Das Schloss steht auf einem Felsplateau. Es besteht aus dem Donjon, einem 36 m hohen Wohnturm mit Königstor und Gouverneurshaus, dem Logis Royal und der Stiftskirche Saint-Ours mit dem Grabmal von Agnès Sorel, der Mätresse des Königs Karl VII. Geöffnet: ganzjährig geöffnet. Preis: Eintritt Erw. 8,50 €. Loches dungeon, aerial view from West.jpg
22 Pagode de Chanteloup Pagode de Chanteloup (Indre-et-Loire). Tel.: +33 2 47 57 20 97. Die Pagode wurde 1775-1778 errichtet. Sie ist ein 44 m hoher Turm, der zum Schloss Chanteloup gehörte, das der Herzog Choiseul als Jagdschloss nutzte. Während 1823 das Schloss niederbrannte, blieb die Pagode als Aussichtsturm erhalten. Geöffnet: geöffnet Ende März bis Mitte November. Preis: Eintritt Erw. 9,70 €.
ChanteloupPagode.jpg
23 Amboise Schloss Amboise (Indre-et-Loire). Tel.: +33 2 47 57 00 98. Bereits im 11. Jahrhundert gab es in Amboise eine Burg. Die ehemalige Festung oberhalb der Loire wurde im 15. Jahrhundert von Ludwig IX und Karl VIII zum Residenzschloss umgebaut, später diente das Bauwerk als Gefängnis. Sehenswert: Hubertus-Kapelle mit Grabmal von Leonardo da Vinci. Geöffnet: ganzjährig geöffnet. Preis: Besichtigung Erw. 11,20€. Amboise01.jpg
24 Clos-Lucé Château du Clos Lucé - Parc Leonardo da Vinci, 2 rue du Clos Lucé (Indre-et-Loire). Tel.: +33 2 47 57 00 73. Das Schloss wurde im 15. Jahrhundert erbaut. In ihm verbrachte Leonardo da Vinci die letzten 3 Jahre seines Lebens. Das Museum zeigt in beeindruckenden Präsentationen seine wichtigsten Erfindungen. Preis: Eintritt Erw. 14 €. Clos luce 04 straight.JPG
25 Chenonceaux Schloss Chenonceau (Indre-et-Loire). Tel.: +33 2 47 23 44 02. Das Schloss wurde an der Stelle einer mittelalterlichen Burg errichtet. Mit seinem Bau wurde im frühen 16. Jahrhundert begonnen. Eine Erweiterung erfolgte um 1555 unter Diane de Poitiers, dabei wurde der Fluss Cher mit einer Bogenbrücke überspannt. Weitere Veränderungen erfolgten um 1570 durch Katherina von Medici. Beide Damen hatten Gärten anlegen lassen, die nach ihnen benannt wurden. Heute ist Schloss Chenonceau eines der meistbesuchten Schlösser Frankreichs. Geöffnet: ganzjährig geöffnet. Preis: Eintritt Erw. 12,50 €. Chateau de Chenonceau 2008E.jpg
26 Montpoupon Schloss Montpoupon, 37460 Céré-la-Ronde (Indre-et-Loire). Tel.: +33 2 47 94 21 15. Zu besichtigen sind mehr als 30 Zimmer, Sammlungen zu den Themen Pferde und Jagd, Ställungen, Sattlerei, Tier- und Pflanzenpräparate, Schlosspark. Das Schloss wurde im 13. Jahrhundert erbaut und in den folgenden Jahrhunderten erweitert. In der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde das Schloss im Stil der Renaissance restauriert. Geöffnet: geöffnet Apr-Sept täglich 10-19 Uhr, geschlossen Dez, Jan. Preis: Eintritt Erw. 9 €. Montpoupon01.jpg
27 Montrésor Schloss Montrésor (Indre-et-Loire). Tel.: +33 2 47 92 60 04. Zu besichtigen: Innenräume mit Speisesaal und Gemäldesammlung, Schlosspark, die nahe gelegene Stiftskirche (Pfarrkirche). Bereits um das Jahr 1000 existierte eine Burg auf dem Felsvorsprung im Tal des Indrois. Ende des 15. Jahrhunderts wurde anstelle der wehrhaften Burg ein Schloss erbaut. Im Jahr 1849 erwarb ein polnischer Edelmann das Schloss, seit dieser Zeit blieben Innenräume und Einrichtung erhalten. Geöffnet: ganzjährig geöffnet. Preis: Eintritt Erw.8 €. Montresor02.jpg
28 Chaumont Chaumont sur Loire (Loir-et-Cher). Tel.: +33 2 54 20 99 22. Eine erste Burg wurde im 10. Jahrhundert errichtet. Nach ihrer Zerstörung im 12. Jahrhundert wurde sie wieder neu aufgebaut. Größere Umbauten im Stil der Renaissance erfolgten im 15./16. Jahrhundert. Im 18. Jahrhundert erhielt das Schloss sein heutiges Erscheinungsbild. Prominente Bewohnerinnen waren Katherina de Medici und Diane de Poitiers. Geöffnet: ganzjährig geöffnet. Preis: Eintritt Erw. zum Besuch von Schloss, Ställen und hist. Park 12 €, mit Gartenschau und zeitgenöss. Kunst 17 €. Chaumont sur Loire.jpg
29 Blois Schloss Blois, 6, Place du Château (Loir-et-Cher). Tel.: +33 2 54 90 33 33. Vom 10. bis 13. Jahrhundert entwickelte sich eine Burganlage oberhalb der Stadt. In der Folge kam sie in den Besitz der französischen Krone. Insgesamt 7 Könige und 10 Königinnen residierten in diesem Schloss, seine Baustile reichen von der Romanik des Mittelalters über Gotik und Renaissance bis zur Klassik. Während der französischen Revolotion wurde das Schloss beschädigt, 1845 begann man mit der Restaurierung, und heute ist es eines der wichtigsten Loire-Schlösser. Geöffnet: Das Schloss ist ganzjährig geöffnet. Preis: Eintritt Schloss 10 €, Apr - Sept Son et Lumière 8,50 €, Kombikarte 15,50 €. Loire Cher Blois1 tango7174.jpg
30 Fougères-sur-Bièvre Fougères-sur-Bièvre (Loir-et-Cher). Tel.: +33 2 54 20 27 18. Geöffnet: Das Schloss ist ganzjährig geöffnet, außerhalb der Hauptsaison Mo Ruhetag. Preis: Eintritt Erw. 5,50 €. Im Jahr 1358 wurde die Vorgängerburg zerstört. Der Wiederaufbau im 15. und 16. Jahrhundert brachte eine Mischung zwischen Wehrburg und Wohnschloss im Stil der Renaissance. Zu besichtigen ist außer dem Schloss der mittelalterliche Garten. Fougeres01.jpg
31 Beauregard à Cellettes Schloss Beauregard, 12 chemin de la fontaine F-41120 Cellettes (Loir-et-Cher). Tel.: +33 2 54 70 41 65. Das Schloss wurde im 16. Jahrhundert erbaut und in der Folgezeit mehrfach verändert. Es war Jagdschloss von König Franz I. Der Schlosspark wurde Anfang des 20. Jahrhunderts neu gestaltet. Geöffnet: geöffnet Anf. März bis Ende Oktober. Preis: Eintritt Erw. Schloss und Park 12,50 €. Beauregard castle, aerial view.jpg
32 Cheverny Schloss Cheverny, Avenue du Château - 41700 Cheverny (Loir-et-Cher). Tel.: +33 2 54 79 96 29. Das Schloss entstand um 1620 und präsentiert sich im Stil des klassizistischen Barock. Der Park wurde zwischen 1820 und 1860 gestaltet. Eine Besonderheit ist der Zwinger, in dem eine Meute von ca. 100 Jagdhunden lebt. Auch Tim und Struppi (Les aventures de Tintin) waren hier zuhause, ihnen ist die Dauerausstellung Moulinsart gewidmet. Geöffnet: ganzjährig geöffnet. Preis: Eintritt Schloss Erw. 10,50 €, mit Moulinsart. Cheverny Castle North.jpg
33 Châteaudun Schloss Châteaudun, Place Jehan de Dunois (Loir-et-Cher). Tel.: +33 2.37.94.02.90. Das Schloss steht auf einem Felsvorsprung über dem Tal des Loir. Der runde Donjon (Wohnturm) ist 31 m hoch, er stammt aus dem 12. Jahrhundert. Im 15. Jahrhundert wurden die Kapelle, der Westflügel und der Nordflügel im Stil der Renaissanche angefügt. Weitere Baumaßnehmen erfolgten bis ins 17. Jahrhundert. Sehenswert der Kerker und der mittelalterliche Schlossgarten. Geöffnet: ganzjährig geöffnet. Preis: Eintritt Erw. 5,50 €. Chateaudun Chateau 06.jpg
34 Talcy Château de Talcy, 41370 Talcy (Loir-et-Cher). Tel.: +33 2 54 81 03 01. Das Schloss wurde 1520 vo dem Italiener Bernard Salviati erbaut, 1638 wurde es umgebaut und renoviert. Sehenswert die Innenausstattung mit Möbeln aus dem 17./18. Jahrhundert, das Taubenhaus in einem Rundturm, der Obstgarten. Geöffnet: Apr-Aug täglich geöffnet, Sept-März Di Ruhetag. Talcy Castle Loire ValleyB.jpg
35 Villesavin Château de Villesavin, 41250  Tour-en-Sologne (Loir-et-Cher). Tel.: +33 2 54 46 42 88. Mit dem Bau des Schlosses wurde 1527 durch Jean Le Breton begonnen, der auch die Bauaufsicht über das Schloss Chambord hatte. Eine Besonderheit ist eine Medici-Vase aus Carrara-Marmor im Ehrenhof sowie ein Taubenhaus mit 1.500 Zellen. Sehenswert sind gleich zwei Museen: eines rund um das Thema Hochzeit mit Kleidung, Schmuck und Bräuchen sowie eines für Kinderwagen und für Pferdekutschen. Geöffnet: geöffnet März bis Mitte Okt. Preis: Eintritt Erw. 6 € (Park und Museen), 9 € (mit Innenräumen). Villesavin castle, aerial view cropped.jpg
36 Chambord Château de Chambord (Loir-et-Cher). Tel.: +33 2 54 50 40 00. König Franz I. gab 1519 den Auftrag zum Bau des Schlosses. Fertiggestellt wird es schließlich im Jahr 1685 unter der Herrschaft des Sonnenkönigs Ludwig XIV.. Es ist das größte der Loire-Schlösser, 154m x 117m groß, 365 Kamine ragen aus seinen Dächern. Als sehenswertestes Detail gilt die Wendeltreppe, die auf einen Entwurf von Leonardo da Vinci zurückgeht. Vollständig eingerichtet war das Schloss nie. Wenn Jagdgesellschaften aus Paris kamen, musste das notwendige Mobiliar mitgebracht werden. Die Domaine National de Chambord gehört bereits seit 1981 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Geöffnet: taäglich geöffnet. Preis: Eintritt Erw. 11 €, bis 25 Jahren kostenlos. Chateau Chambord edit.jpg
37 Valençay Schloss Valençay, 2 Rue de Blois (Indre). Tel.: +33 2 54 00 15 69. Das Schloss wurde im 16. Jahrhundert im Stil der Renaissance erbaut. Umbaumaßnahmen und Erweiterungen im 17. und 18. Jahrhundert kamen Elemente der Klassik hinzu. Der berühmteste Schlossherr war Talleyrand, ihm ist ein Museum gewidmet. Sehenswert auch die Gärten und der Wildpark. Geöffnet: geöffnet März-Mitte Nov, im Winter geschl. Preis: Eintritt Erw. 12,50 €. Valencay01.jpg
38 Meung-sur-Loire Château de Meung-sur-Loire, 16 Place du Martroi (Loiret). Tel.: +33 2 38 44 36 47. Das Schloss war vom 12. bis zum 18. Jahrhundert Residenz der Bischöfe von Orleans. Während des Hundertjährigen Kriegs wurde es von den Engländern eingenommen, sie wurden jedoch von Jeanne d'Arc wieder vertrieben. Im 19. Jahrhundert wurde das Schloss im Inneren gründlich umgestaltet. Geöffnet: Apr-Juni und Sept-Okt Mo geschl, Juli, Aug tägl. geöffnet,. Preis: Eintritt incl Schlosspark Erw. 9 €. MeungSurLoire01.jpg
39 Sully-sur-Loire Château de Sully-sur-Loire, Chemin de la Salle Verte (Loiret). Tel.: +33 2 38 36 36 86. Um 1395 wurde eine vorhandene ältere Burg grundlegend verändert, das an den Donjon angrenzende Petit Château entstand wenige Jahre später. Nachdem die Burg 1602 den Besitzer wechselte, wurde sie letztmals umgebaut. Nach einem Brand im Jahr 1918 sowie Beschädigungen im Zweiten Weltkrieg erfolgten jeweils Restaurierungen. Geöffnet: Juli, Aug täglich geöffnet, Sept-Juni Mo Ruhetag. Preis: Eintritt Erw. 7 €. Château de Sully-sur-Loire 20103.jpg
40 Gien Schloss Gien (Loiret). Tel.: +33 2 38 67 69 69. Das Schloss wurde um 1500 erbaut, es ist ein langgestreckter Bau im Stil der Renaissance. Ursprünglich als Jagdschloss benutzt beherbergt es ein großes Jagdmuseum. Wegen archäologischer Ausgrabungen und Restaurierungsarbeiten ist es zur Zeit nicht für Besucher zugänglich. Geöffnet: Zur Zeit ist keine Besichtigung möglich. Vieux pont de Gien (5).JPG
41 Ainay-le-Vieil Château Ainay-le-Vieil, Rue de Drevant, 18200 Ainay-le-Vieil (Cher). Tel.: +33 2 48 63 36 14. Ainay-le-Vieil ist das südlichste der Loire-Schlösser. Es wurde im 14. Jahrhundert anstelle eines Vorgängerbaus errichtet. Das Schloss weist noch zahlreiche Merkmale einer wehrhaften Burg auf. Die Zugbrücke am Wassergraben wurde jedoch durch eine feste Brücke ersetzt, der alte Bergfried musste in der Renaissance dem Hauptgebäude weichen. Geöffnet: Schloss und Garten geöffnet 1.März-15.Nov. Preis: Eintritt Erw. 8,50 €. Ainay 01 2009.jpg

Gärten[Bearbeiten]

Logo des jardins remarquables

Das Loiretal gilt auch als der Garten Frankreichs, nicht zuletzt wegen der zahlreichen Schlossgärten. Aber es gibt darüber hinaus noch eine ganze Reihe weiterer bemerkenswerter Gärten, für die in Frankreich ein eigenes Qualitätssiegel vergeben wird. Beispiele:

Weitere Gärten:

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Son et lumière (Ton und Licht): Sehenswert, wenn auch manchmal etwas kitschig. Diese Shows werden in den Sommermonaten an mehreren größeren Loire-Schlössern angeboten, so in Amboise, Azay-le-Rideau, Blois, Chambord, Chenonceau.
  • 7 Mini-Châteaux Val de Loire, Bvd Saint-Denis Hors. Tel.: +33 2 47 23 44 57. In diesem Miniaturpark stehen über 40 Schlösser der Loire im Maßstab 1:25 Preis: Eintritt Erw. 14 €.
  • 8 ZooParc de Beauval, 41110 Saint Aignan sur Cher. Tel.: +33 2 54 75 50 00.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Auf dem Fahrrad
  • Im Wasser
  • In der Luft

Küche[Bearbeiten]

Speisen[Bearbeiten]

  • Überregional bekann ist die Apfeltorte Tarte Tatin
  • In der Loire gibt es zahlreiche Fischarten wie Karpfen, Brassen, Schleien und Hechte

Getränke[Bearbeiten]

Das Tal der Loire ist eines der größten französischen Weinbaugebiete. Im Bereich der Loire-Schlösser sind es zwei Anbaugebiete:

  • Vignobles d'Anjou et Saumur
  • Vignobles de Tourraine

Angebaut werden in erster Linie Weißweine.

Weblinks[Bearbeiten]


Vollständiger Artikel Dies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.