Internet-web-browser.svg
Reiseroute
WV-thumbs.svg
Gewählt zum Reisethema des Monats
Brauchbarer Artikel

Wasserwandern auf der Loire

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Loire ist mit 1008 km Länge der größte Fluss Frankreichs. Da die Loire schon früh als Handelsweg genutzt und schiffbar gemacht wurde, kann sie auf einer Strecke von 962 km mit dem Paddelboot durchgehend befahren werden.

Hintergrund[Bearbeiten]

Biwakieren an der Loire
Übersichtskarte der Loire

Die Loire ist der längste schiffbare Fluss Frankreichs und zeichnet sich durch eine extrem abwechslungsreiche Szenerie aus.

Zunächst beginnt die im Zentralmassiv entspringende Loire als Wildfluss, ihr Wasser wird im Oberlauf fast vollständig in Richtung Ardèche abgeleitet. Ab Km 46-62 schweres Wildwasser IV-V, dann bis Km 77 schweres Wildwasser III-IV, nur im Frühjahr mit ausreichendem Wasserstand nach Regenfällen für Wildwasserspezialisten fahrbar. Km 77 - 302 dann bis in den Frühsommer fahrbares Wildwasser II, etliche Stauseen und teils mühsam zu umtragende Wehre. Nach dem Staudamm von Villerest wird die Loire breit mit umflossenen Flussinseln.

Nachdem die Loire das gebirgige Zentralmassiv verlassen hat, wird sie zum auch mit Wanderbooten gut fahrbaren Wanderfluss mit Zahmwasser. Da das Gebiet um die Industriestadt Roanne mit zahlreichen Wehren vorbei an Industrieanlagen und Mülldeponien landschaftlich wenig hergibt, wird empfohlen die Fahrt bei Pouilly-sous-Charlieu zu beginnen. Allerdings liegt der Ort etwas abseits des ÖV-Netzes und ist außer mit dem eigenen Fahrzeug mühsam zu erreichen, was die Fahrzeugrückholung erschwert. So können Etappen auch ab den wesentlich einfacher erreichbaren Städtchen Digoin oder Decize geplant werden.
Die Loire führt nun in einem weiten Flusstal durch die Mittelauvergne. Der Flussverlauf wird zwar durch Hochwasserschutzdämme etwas beschränkt, die Dammbauten verhindern allerdings nur, dass die Loire bei den nicht selten auftretenden Hochwassern ihr angestammtes Gebiet nicht allzu sehr überschreitet und Schäden anrichtet. Innerhalb eines recht breiten Gebiet kann sie über weite Strecken frei mäandern, von den Dammbauten ist auf den meisten Strecken kaum etwas merkbar.
Der Fluss wird von Seitenkanälen begleitet; auf diesen meist 6 - 10 m breiten Kanälen mit ihren baumbestandenen Ufern sind die Ferien-Wohnboote unterwegs, viele Radfahrer nutzen die flachen Strecken entlang der Seitenkanäle für Fern-Radtouren. Schleusen mit Verbindung zur Loire sind im Mittellauf relativ selten und die für Motorboote schiffbaren Strecken wegen Aufteilung des Flussbetts mit Flachwasserstrecken kurz, weshalb es zumindest im Mittellauf kaum Motorbootverkehr gibt.

Auf der Loire bei Talenne

Ab Orléans ist mir stärkerer Verschmutzung des Wassers zu rechnen, bis Blois sind die Ufer weitgehend unverbaut und in ihrem natürlichen Zustand, im landwirtschaftlichen genutzten Gebiet reichen die Kuhweiden bis ans Wasser heran. Die Sand- und Kiesindustrie entlang der Loire wurde großteils aufgegeben, die in älteren Beschreibungen gefürchteten Kiesbagger mit quer verlaufenden Stahlseilen sind kein Problem für die Befahrung mehr.

Im Unterlauf ist ab km 943 mit starkem Gezeiteneinfluss (Gegenströmung bei hereinkommender Flut) zu rechnen, ab Nantes wird die Loire von Hochseeschiffen befahren, so dass sich spätestens hier die Weiterfahrt bis Saint-Nazaire für Wanderpaddler kaum mehr lohnt.

Im Frühjahr und im Sommer nach Regenperioden ist die Loire ab Km 302 seitens des Wasserstands mit Paddelbooten problemlos zu befahren, im Hochsommer nach Trockenperioden kann es bei Aufteilungen des Flusses in verschiedene Arme um Flussinseln vorkommen, dass ein Seitenarm mit Flachwasser bei einer knapp überspülten Kiesband endet und diese getreidelt werden muss. Beim Einfahren in einen Seitenarm auf ausreichende Strömung achten, mit einem Faltboot hält man sich sicherer im Hauptarm.

Der Fluss ist ab Km 302 Zahmwasser, Gefahr droht von den Kunstbauten: Stauwehre können unterschiedlich gut umtragen werden, Gefahr droht entlang der Pfeiler von Brückenbauten und teils durch unmittelbar nach der Brücke zum Schutz von deren Pfeilern errichteten Wehren. Vor allem bei den mittelalterlichen Brückenbauten muss man sich in acht nehmen. Unter den alten Brückenbogen und auch im Bereich modernerer Brücken, welche teils auch an der Stelle von über Jahrhunderte genutzten Flussübergängen errichtet wurden, finden sich teils Reste von Pfeilern, Bauschutt, Pfeiler und Stahlschienen. Die Situation kann sich je nach Wasserstand bei dem wenig regulierten Fluss rasch ändern, so dass oftmals eine Besichtigung notwendig ist.

Überhaupt ist bei der Wahl eines Biwakplatzes, wenn man nicht im Bereich eines im Unterlauf häufiger anzutreffenden Campingplatzes übernachtet, damit zu rechnen, dass durch Gewitter im Oberlauf es noch Hunderte Kilometer flussabwärts über Nacht zum Ansteigen des Wasserpegels kommen kann, auch wenn man keine Regenwolken gesehen hat. Unterhalb von Stauwehren kann der Wasserstand durch die unterschiedliche Wasserabgabe (so unterhalb von Decice) schwanken, im Unterlaufbereich ab Km 943 besteht Gezeiteneinfluss. Im Unterlauf kann das Vorwärtskommen auf dem sehr breiten Fluss durch den (oft aus Nordwesten) blasenden Wind schwierig sein.

Das Wasser ist im Mittellauf außer im Bereich der Städte wenig verschmutzt, es ist allerdings oftmals von bräunlich-mooriger Färbung, nach Regenfällen olivbraun-trübe, so dass der Flussgrund und auch die Tiefe dann oft nicht zu erkennen ist.

Vorbereitung[Bearbeiten]

Loire nach Decize
Biwakieren an der Loire

Bootsmaterial:

  • Abschnitt Mittellauf ab Roanne / Pouilly: Die Strecke kann mit Kajaks und auch mit Wanderkanadiern (Einer und Zweier) problemlos befahren werden. Aufgrund des trüben Wassers sind Felsbrocken im Wasser oft nicht frühzeitig zu erkennen, was den Einsatz von Kunststoffbooten (Royalex) bevorzugen lässt. Auch mit Kevlarbooten und Faltkanadiern ist eine Befahrung bei entsprechender Vorsicht möglich, im Hochsommer nach Trockenperioden ist von der Befahrung von Seitenarmen dann eher abzusehen.
Gefahr droht ähnlich wie auf dem Allier im Mittellauf durch Baumleichen, welche teils unter dem Wasserspiegel liegen können und nur durch ein aus dem Wasser ragendes etwas wippendes Astende auf sich aufmerksam machen. Wenn man mit genügend Strömung auf einen entsprechend schräg liegenden Stamm auffährt, kann es zur Verletzung der Bootshaut von Faltbooten und zur Kenterung kommen, wenn das Boot durch die Strömung übergekippt wird.

Ausrüstung: Die erforderliche Ausrüstung hinsichtlich Kleidung, Sicherheitsausrüstung, Proviant etc. ist in hohem Maße von den eigenen Ansprüchen wie auch von der Dauer der Tour abhängig. Im Interesse der eigenen Sicherheit ist das Tragen einer Schwimmweste / Schwimmhilfe auf der Loire dringend empfohlen.

Für Tagestouren (empfehlenswert und auch von Vermietern "bewirtschaftet" sind beispielsweise die Etappen Thareau - Decize, Decize-Nevers, Nevers-La Charité-sur-Loire) kann im Mietboot mit wenig Proviant und Wasser, Badehose, Sonnenschutzmittel und Photokamera gestartet werden.

Besonders reizvoll sind Mehrtagestouren, für welche die gesamte Ausrüstung mitgeführt werden muss. Dann braucht es ein Zelt (Mückenschutz), Schlafsack und Matten, Benzin- oder Gaskocher, Wasserkanister, evtl. Wasserfilter zur Wasseraufbereitung, Mückenschutzmittel resp. Räucherspiralen, Bekleidung, Sonnenschutz und Wasserschuhe - und rasch ist der Wanderkanadier vollbeladen. Zumindest in Moulins kann beim Supermarkt in der Nähe des Wehrs bei der Brücke gut eingekauft werden, am besten werden Getränke und Verpflegung sonst für jeweils mehrere Tage mitgeführt; die Verpflegungsmöglichkeiten sind spärlich.

Ein eigener Bootswagen ist im Mittellauf vor allem beim Umsetzen am Wehr von Nevers ausgesprochen hilfreich. Wenn man das Boot zum Einkauf unbeaufsichtigt lassen muss, macht ein Vorhängeschloss und eine Kette / Stahlseil Sinn.

Wasserstand: Der Wasserstand kann auf Vigicrues für verschiedene Pegel Online abgefragt werden.

Übernachtung und Verpflegung: Verpflegungsmöglichkeiten sind in Flussnähe oftmals eher spärlich, da viele Städte sich nicht um den Fluss mit zentralen Brücken, sondern in etwas Distanz (wegen Hochwassergefährdung) an einem Ufer entfernt entwickelt haben. Nicht selten finden sich aber bei Campingplätzen, Wassersport- oder Fischerclubs einfache Gaststätten in Ufernähe.

Campingplätze gibt es in den meisten Städtchen entlang der Loire, die Zugänglichkeit für Kanuten ist etwas unterschiedlich. Alternativ kann man im Bereich des Mittellaufs noch an vielen Orten im Bereich von Kiesbänken biwakieren. Hierbei lohnt es sich, nach Spuren von Kühen Ausschau zu halten, welche den idyllischen Wiesenplatz am Ufer als Zugang zur Tränke nutzen, man riskiert sonst geruhsam einzuschlafen und am Morgen das Zelt von Kühen umringt zu finden. Selbstverständlich ist darauf zu achten, Abfälle mitzunehmen und nichts liegen zu lassen - unsachgemäß gelöschte Feuerstellen und ins Gebüsch geworfene Abfälle ziehen den Zorn von Landbesitzern (meist Landwirten) auf sich, und ein wütender Landwirt wird dem nächsten Paddler die Übernachtung verwehren. Wenn man nicht in ganz abseits gelegenem Gebiet übernachten will, lohnt es sich, mit dem Landbesitzer das Gespräch zu suchen und freundlich nach einer Übernachtungsmöglichkeit zu fragen. In der touristisch (abseits der Loire-Schlösser) wenig überlaufenen Auvergne gibt es oft sehr nette Gespräche mit der Lokalbevölkerung (minimale Französischkenntnisse sind dazu allerdings schon notwendig).

Kanuverleih (Mittellauf)[Bearbeiten]

Mehrere Bootsvermietungen bieten Wanderkanadier und die entsprechenden Packtonnen zur Vermietung an, in der Regel werden gut geeignete "Old Town Kanadier" mit Stechpaddel angeboten.

  • Le Bureau des Guides de Loire et Allier, Kanuvermietung in Nevers (in der Nähe der Alliermündung), Yvan Doirieux organisiert auf Rückfrage nicht nur Tagestouren auf Allier und Loire, sondern auch Ferntouren auf der Loire mit entsprechender Bootsmiete und Rückholung, Kanadierboote vom Typ "Old Town".
  • Canoë Loire Aventure in Briennon, linksufrig am Ort eines möglichen Tourbeginns bei Pouilly-sous-Charlieu, Plastik - Monoblocboote ("Autovideur"), nicht für längere Wanderfahrten).
  • am Camping Domaine du Bourg in Gannay-sur-Loire werden Kanus (Plastik-Monoblocboote, Typ "Autovideur") für Ein- und Zweitagestouren vermietet.
  • in Decize werden beim Kanu-Club Espérance Canoë Decize Boote für Ein- und Mehrtagestouren vermietet, für kurze Trips Monobloc-Boote, für Mehrtagestouren Kanadier vom Typ "Old Town". Auf Wunsch werden von Guides begleitete Touren mit Einführungslektion organisiert.

Anreise[Bearbeiten]

Anreise (Mittellauf): Abschnitt Roanne (Pouilly) - Nevers - Orléans[Bearbeiten]

Die Versorgung der Region mit dem Öffentlichen Verkehr ist relativ weitmaschig.

Am einfachsten reist man mit dem eigenen Fahrzeug an und organisiert die Bootsmiete und Rückholung mit einem der am Fluss aktiven Vermieter, diese gehen auch auf individuelle Wünsche für Mehrtagestouren ein.

Die Region Roanne - Digoin - Nevers ist ab der Schweiz und Süddeutschland am besten über Basel - A36 - Besançon - A6 - Chalon-sur-Saône - N80 / N70 / N79 (nicht mautpflichtig, teils doppelspurige Schnellstrasse, teils Landstrasse) innert 4 1/2 Stunden erreichbar (um 450 km).

Digoin - Decize - Nevers sind durch eine Linie der SNCF verbunden, die Bahnhöfe liegen jeweils etwas abseits, der Fluss ist in 15 - 20 Min. zu Fuss erreichbar.

Ab Nevers führt eine Bahnlinie entlang der Loire bis Gien, die weiterführende Strecke bis Orléans wurde vor über 10 Jahren stillgelegt, eine Bürgerinitiative zur Wiedereröffnung des Personenverkehrs bis Orléans will die SNCF dazu bringen, die Linie wieder in Betrieb zu nehmen. Bis dahin muss man auf der Strecke Gien - Orléans mit den vor allem im Sommer in der Ferienzeit nur selten verkehrenden Bussen der Ulys Vorlieb nehmen. Die Rückfahrt von Orléans bis Nevers ist mit Umsteigen einigermassen problemlos.

Auch die Strecke von Orléans bis Nantes ist von einer Eisenbahnlinie begleitet, Direktverbindungen sind selten, beispielsweise verbinden nur zwei Zugspaare täglich die Stadt Nantes in 2h50min direkt mit Orléans.

Verhaltensregeln auf der Loire (Mittellauf)[Bearbeiten]

  • kommerzielle Flusschifffahrt wird auf dem Mittellauf der Loire nicht betrieben. Man begegnet am Tag höchstens einigen anderen Wanderbooten und gelegentlich einmal einem Fischerboot. Hausboote können die Loire im Mittellauf selbst nur auf kurzen Strecken befahren und Schleusenverbindungen sind selten.
  • die Schwimmweste zu tragen, ist vor allem für ungeübte Schwimmer und im Bereich von Brücken und Wehren Pflicht! Kritisch sind diesbezüglich das Wehr bei der Brücke von Digoin, das Wehr von Decize und dasjenige von Nevers müssen umtragen werden, das Wehr von La Charité-sur-Loire.
  • zu achten ist auf „Baumleichen“. Vom letzten Hochwasser mitgeschwemmte Bäume können teils knapp unter der Wasseroberfläche liegen und machen nur durch ein in der Strömung wippendes kleines Astende auf sich aufmerksam. Beim Auffahren kann es dazu kommen, dass das Boot am glitschigen Baumstamm von der Strömung schräg aus dem Wasser gehoben und umgekippt wird.

Flussbeschreibung Loire (Mittellauf)[Bearbeiten]

Roanne (resp. Pouilly-sous-Charlieu) - Digoin (62 km)[Bearbeiten]

  • Km 286 - 1 Roanne
Wegen mehrerer Schwierigkeiten nach der Industriestadt Roanne wird für Wanderpaddler der Fahrtbeginn erst in Pouilly-sous-Charlieu empfohlen; 1 Bahnstation SNCF in Roanne mit Fernverbindungen


Pouilly-sous-Charlieu
Brücke der D4
Loire nach Iguerande: Kiesbank
  • Km 302 - Pouilly-sous-Charlieu
Einsetzstelle an der 2 Brücke der D4,
entweder linksufrig Einwasserungsstelle Rampe von der D4, welche von Briennon herkommend links (flussabwärts) ans linke Loireufer führt (am Abzweiger nach rechts ist der Weg zu einer Kanuvermietung (Canoë Loire Aventure) ausgeschildert, die Schotterstrasse führt aber lediglich zum Hof mit dem Geschäftsstandort und nicht zu einer geeigneten Einsetzstelle).
rechtsufrig in einen Seitenarm: eine asphaltierte Strasse geht am rechtsufrigen Ende der Brücke (beim Restaurant de la Loire) gegen Norden ab und führt zu einem Parkplatz in der Nähe eines Naherholungsgebiets am Loireufer. Wegen Höhenbegrenzungsschranke direkter Flusszugang nicht möglich, mit dem (eigenen) Bootswagen wird auf der Schotterstrasse zum Fluss und unter der Brücke hindurch etwas flussaufwärts gerollt (120 m), wo ein Einwasserungsstelle 2 Schottersträsschen direkt ins Wasser führt. Flussabwärts könnte auf der steilen Wiesenböschung weniger komfortabel (dafür einige Schritte näher) ebenfalls eingewassert werden.
Der Camping Municipal "Les Ilots" liegt am Sornin zwei Kilometer vor der Mündung in die Loire; dort kann ggf. Auto für die Zeit einer Tour abgestellt werden. Der Sornin (mit Wehr unter der D482) ist je nach Wasserstand nicht fahrbar, es ist empfehlenswert, an der Loire selbst einzusetzen.
  • Km 303
3 Mündung des Sornin von rechts.
Die Loire verläuft nun in einem Abschnitt mit baumbestandenen Hochufern.


Iguerande: Brücke der D9
  • Km 309 - 4 Brücke der D9 bei Iguerande
links halten, rechts Pfähle im Wasser.
Im Ort Iguerande, rechtsufrig, ca. 500 m vom Fluss entfernt gelegen, Versorgungsmöglichkeiten und eine sehenswerte romanische Kirche aus dem 11./12. Jhdt., welche von einer im Verlaufe der französischen Revolution zerstörten Priorei übrig blieb.
Der Canal de Roanne à Digoin begleitet in einiger Entfernung die Loire.

Nach Iguerande wird die Loire breiter und es entstehen erste Arme, welche Flussinseln umfliessen. Auf toten Bäumen an den Steilufern bauen Störche ihre Nester, in den Innenkurven mit Kiesbänken weiden oft Herden der hellen Charolais-Rinder, welche an den Fluss zur Tränke kommen.

Chambilly: Brücke der D989
Loire vor Avrilly
  • Km 317 - 5 Artaix, mit der Mündung des Arçon, linksufrig.
Der Canal de Roanne à Digoin verläuft hier etwas im Hinterland, hinter der Strasse D122; der Zeltplatz ("Aire Naturelle") am Becken des "Halte nautique" von Artaix wird für Kanuten zu weit vom Fluss entfernt sein. Die Zufahrtsstrasse zur ehemaligen Fähre von Artaix ("Bac d'Artaix") würde eine brauchbare Einwasserungsstelle Einwasserungsstelle abgeben.
Im Ort mit 400 Einwohnern in den wenigen Häusern um die Kirche keine Versorgungsmöglichkeiten.
  • Km 320 - 6 Brücke der D989 / D990
bei Niedrigwasser Felsen und Stufen
linksufrig liegt Chambilly mit seiner prominent an der Loire gelegenen Kirche Église Saint-Didier aus dem 16. Jhdt, der Turm wurde im 19. Jhdt. hinzugefügt. Im Ort mit gut 500 Einwohnern aum Versorgungsmöglichkeiten.
rechtsufrig liegt Marcigny, im Ort wurde 1054 von Cluny aus ein Benediktinerinnenkloster gegründet, die Priorei wurde im 19. Jhdt. geschlossen und Handwerksbetriebe und Fischer prägten fortan den Ort. Versorgungsmöglichkeiten, der Ort ist allerdings etwa 2 km vom Fluss entfernt.
  • Km 323
Am rechten Ufer liegt Baugy, der Ort wurde im 6. Jhdt. erstmals urkundlich erwähnt, sehenswert ist die romanische Kirche Eglise Saint-Point aus dem 11. Jhdt., ansonsten in dem Ort mit gut 500 Einwohnern keine Versorgungsmöglichkeit.
  • Km 328
Auf einem Hügelzug über dem linken Loireufer erkennt man Avrilly mit seinem Kirchturm, auf mehreren Kiesbänken in den Loireschlaufen kann "au sauvage" biwakiert werden.
Von hier bis zur nächsten Brücke verläuft der Loire-Seitenkanal in relativer Nähe zum linken Ufer.
Loirebrücke D130
  • Km 331 - 7 Brücke der D130
linksufrig kleiner Ort Bonnand, hier Einwasserungsstelle Ein-/ Aussetzstelle an einer Stichstrasse zum "Restaurant du Pont de La Loire" vor der Brücke.
Nach links verläuft die D130 zur kleinen Ortschaft Luneau (in 3 km Distanz), nach rechts nach Vindecy, welches 2 km entfernt liegt. Im Ort ist eine romanische Kirche mit Glasfenstern aus dem 15. Jhdt. und das in Privatbesitz befindliche Château d'Arcy aus dem 11. Jhdt., dessen Besitzer einst die Wandteppiche mit der Darstellung der Edeldame mit dem Einhorn, die heute im "Musée de Cluny" in Paris ausgestellt sind, in Auftrag gegeben haben soll.
  • Km 342 - 8 Chassenard
linksufrig liegt die kleine Ortschaft Chassenard mit der Kirche aus dem 12./19. Jhdt., von der das romanische Eingangsportal aus dem 12. Jhdt. sehenswert ist, Distanz zum Fluss 850 m.


Brücke der N79 vor Digoin
  • Km 346 - 9 Autobahnbrücke der N79 (Umfahrung Digoin)
Das problemlose Passieren der modernen Brücke der N79 zeigt an, dass man sich der Stadt Digoin nähert. Vor dem "Pont Canal" am Eingang von Digoin empfiehlt es sich, sich am linken Ufer zu halten, da die günstigste Wehrpassage und Umtragungsstelle linksufrig liegen.


Umsetzen am Pont Canal
Oberwasser vor dem Pont Canal
Pont-canal de Digoin
  • Km 347 - Digoin, das Städtchen liegt rechtsufrig, Versorgungsmöglichkeiten.
Aquädukt 10 "Pont Canal de Digoin", hier über kreuzt die Verbindung zwischen dem Canal du Centre und dem Loire-Seitenkanal die Loire. Unmittelbar hinter dem Aquädukt folgt ein Steinwurfwehr. Eine Durchfahrt ist durch weiss-blaue Tafeln im 7. Bogen von rechts (d.h. ganz am linken Ufer) markiert. Bei Niedrigwasser oder mit empfindlichen Booten allenfalls links umtragen / treideln.
linksufrig: Je nach Wasserstand ist eine Passage im Wehr im 7. Bogen von re (d.h. ganz links) fahrbar, vorher besichtigen!. Eine Auswasserungsstelle Auswasserungsstelle in einem Hinterwasser unmittelbar hinter dem linken Pfeiler (und knapp vor dem Wehr) erlaubt das Anlanden zur Besichtigung und zum allfälligen Treideln oder Umtragen.
rechtsufrig: kann das Wehr wegen der Kanalbrücke praktisch nicht umtragen werden, bei Hochwasser kann allenfalls im 2. Joch gefahren werden, bei mittlerem Wasserstand wird es kritisch und bei Niedrigwasser ist das Steinwurfwehr gefährlich.
In Digoin ist zum einen der "Pont Canal" sehenswert, spektakulär ist der Abblick, wenn man unter einem auf dem Kanal den Fluss querenden Boot durchpaddelt. Im Städtchen lohnt der Altstadtbereich mit der Kirche Eglise Notre-Dame de la Providence und den Gässchen um die "Place de l'église" einen Besuch. Hier zahlreiche Geschäfte, Bäckereien, Metzgereien und Lebensmittelläden zur Versorgung, Boutiquen und Restaurants.

Digoin - Decize (77 km)[Bearbeiten]

Dank der Anbindung an die Eisenbahnlinie nach Decice - Nevers bieten sich Digoin als möglicher Ausgangsort einer Loirefahrt an, wenn man zur Autorückholung auf das öffentliche Verkehrsnetz angewiesen ist.

Strassenbrücke der N494
  • Km 348 - 11 Brücke der D779 nach Digoin

Nach der Brücke rechtsufrig 2 Camping von Digoin, die Auswasserungsstelle Auswasserungsstelle ca. 400 m nach der Strassenbrücke wird durch ein Schild angekündigt. Auf dem Campingplatz kann für längere Loirefahrten das Auto gegen Entgelt parkiert werden. Der 3 Bahnhof von Digoin (Verbindungen nach Nevers) liegt 1,8 km entfernt im Nordosten.


Mündung des Arroux in die Loire
Loireufer bei Gilly-sur-Loire
  • Km 351 - 12 Mündung des Arroux von rechts

Von weitem sichtbar ist die Kirche von La Motte-Saint-Jean auf der Erhebung am rechten Ufer. Auf der folgenden Strecke steigt das Ufer hinter der Loire relativ steil zu einem Hügelzug an, die Eisenbahnlinie und die Strasse verlaufen relativ nahe dem Fluss entlang.

  • Km 356
Kleiner Ort La Varenne rechtsufrig, hinter dem bewaldeten Steilufer, Stichstrasse (Bushaltestelle)
  • Km 369
Etwas über dem Flussniveau Saint-Denis, welches zu Saint-Agnan gehört, dessen 4 Bahnhof an der Linie nach Digoin ist ca. 1 km von der Loire entfernt.
Die Loire verläuft in einer Schlaufe gegen Süden, eine Stichstrasse führt über eine Ebene mit Weiden zu einem Rastplatz, an dem Zugang zum Fluss könnte allenfalls auch Einwasserungsstelle eingewassert werden.
Im Süden verlaufen bei Talennes die D779 und der "Canal Latéral à la Loire" in relativer Nähe zum Fluss, der hier aber kaum zugänglich ist.
  • Km 365,2
Die Loire verläuft nun in weiten Schlaufen mit teils bewaldeten Ufern, rechts meist ein Steilufer. Linksufrig sind teils die Landmaschinen der Gehöfte hörbar, Kühe kommen zum Fluss zur Tränke, auf den untersten Ästen der Uferbäume sind Eisvögel auf Fischfang.
Weiler 13 Les Boisseaux, mit Zufahrt zum Fluss


Eisenbahnbrücke vor Diou
  • Km 378 - 14 Eisenbahnbrücke, der Bahnhof von Gilly (Strecke nach Digoin) liegt 1,5 km entfernt im Osten (entlang D979); Möglichkeit, eine Tagestour ab Digoin zu beenden.
15 Brücke D480, hier besteht die Möglichkeit links auszuwassern und in den Canal Lateral de la Loire umzusetzen, um auf diesem die 20 km nach Digoin zurückzupaddeln.


Diou: Eglise Saint Cyr et Sainte Julitte
  • Km 379 - 16 Diou, linksufrig
Eine geeignete Auswasserungsstelle findet sich zu Beginn des Orts vor der Platanenallee entlang des Ufers.
Möglichkeit der Versorgung (2015: Lebenmittelgeschäft entgültig geschlossen), eine Bäckerei, eine Metzgerei und ein Lebensmittelladen liegen in östlicher Richtung (vom Fluss her links halten) in der Nähe des Canal latéral; der 5 Bahnhof liegt südlich des Canal Latéral de la Loire und ist 850 m vom Fluss entfernt. Sehenswert ist an der Hauptstrasse die Kirche Saint Cyr et Sainte Julitte, die nach dem Einsturz der alten romanischen Kirche 1858 errichtet wurde.
  • 3 Camping du "Gué de Loire", Bords de Loire, F-03290 Diou. am Ortsende, vom Fluss her relativ schwer erkennbar (hinter der Uferpromenade mit der Platanenallee), Anlanden in einer kleinen Bucht nach Hinweissschild (hinter der grossen Weide). Geöffnet: göffnet 15.6.-31.8.
  • Km 381 - 17 Wehr
Drei Felsstufen (resp. Reste eines verfallenen Steinwehrs), von Ferne schwer erkennbar, fast eingewachsene Warntafel am rechten Ufer.
Unbedingt besichtigen, dafür linksufrig bleiben; rechts kann wegen dornenbewachsenem Steilufer nicht zur Besichtigung ausgewassert werden.
Nach Besichtigung mit Kunststoffbooten je nach Wasserstand fahrbar (mittig oder rechts?), bei Mittel- bis Hochwasser im rechten Anteil heftige Walze, dann lieber ganz links fahren.
Mit empfindlicheren Booten oder Faltbooten linksseitig umtragen oder treideln.
18 Einmündung der Besbre von links, gleich nach dem Wehr.


Steilufer bei Saint-Denis
  • Km 384 - Saint-Aubin-sur-Loire
Versorgungsmöglichkeiten, der Bahnhof wurde stillgelegt, auf dem Bahndamm ein Bahntrassenradweg entlang der Loire angelegt.
  • Km 386 - Loire-Altarm um die Terre de l'Île auch bei mittlerem - hohem Wasserstand nicht mehr fahrbar, verkrautet. Auf Höhe des Abgangs / Einmündung des Altarms rechtsufrig ein hohes Steilufer.
  • Km 389,5 - 19 Brücke D973, linksufrig eine für Fischer und Badende gut zugängliche ausgedehnte Auswasserungsstelle Kiesbank.
rechts Ortsteil Le Fourneau, am Kreisel der D973 in Richtung Bourbon-Lancy Supermarkt in 1 km Distanz; das Städtchen Bourbon-Lancy selbst in 4,5 km Distanz ist zu Fuss nicht so rasch zu erreichen.
  • Km 395 - 20 Mündung der Somme von rechts


Brücke der D30 bei Gannay-sur-Loire
  • Km 405 - 21 Brücke der D30, im Mittelbogen Steine und Pfähle, rechts fahrbar.
Linksseitig liegt in 2,4 km Abstand der kleine Ort Gannay-sur-Loire, der immerhin mit einem Lebensmittelladen, einer Bäckerei, einer Metzgerei und einer Kneipe aufwartet. Kleine Kanuvermietung, Tagestouren mit Rückholung, auf Rücksprache Mehrtagestouren.
4 Camping Domaine du Bourg, 04 Chemin des Terriens, F-03230 Gannay-sur-Loire. Tel.: +33 (0)4 70 43 49 01. Camping à la Ferme, Tipi-Zelte, Gästezimmer. Geöffnet: Mitte April - Ende Okt.


Thareau: Einwasserungsstelle beim Rastplatz
  • Km 409 - 22 Häuser von Thareau
Rechtsufrig liegt ein Rastplatz flussaufwärts eine Rampe mit Einwasserungsstelle, etwas flussabwärts bei einem steilen Ausstiegt mit Betontreppe ein Sanitärhäuschen mit Wasserstelle und WC, Camping ist auf dem Areal verboten!


Picknickplatz an der Domaine Durand
  • Km 413 - 2 auf der Kiesbank vor der Domaine de Durand findet sich das Picknick-Areal des Club Canoë Decize.
  • Km 422 - 23 Bei Les Feuillats verlaufen der Canal latéral à la Loire und die Loire in nur 80 m Abstand über eine kurze Strecke parallel. Bei gutem Wasserstand ist der Seitenarm links der Flussinsel fahrbar.
  • Km 424,5 - Am 24 Port de la Jonction am linken Ufer kurz vor Decize besteht eine Verbindung mit Schleusen zwischen dem Seitenkanal Canal latéral à la Loire und der Loire.


Strassenbrücke der D978

Zunächst Passage unter der modernen 25 Brücke der D978A, die problemlos fahrbar ist. Die 26 Altstadt von Decize liegt rechterhand auf einer dreieckförmigen Landzunge zwischen der Loire und dem Totarm der alten Loire mit der 27 historischen Loirebrücke. Zwischen der alten Loire und dem hier einmündenden Aron liegt auf einer zweiten Landzunge ein weiterer Ortsteil mit dem 3 Kanuclub mit der Bootsvermietung.

5 Camping Les Halles, Lieu-dit Les Halles, 600 m RN 478, 58300 Decize. Tel.: +33 3 86 25 14 05. der Zugang befindet sich an der Ostseite der Landzunge, zur Auswasserungsstelle Auswasserungsstelle muss also etwas den Aron hochgepaddelt werden, praktisch keine Strömung.
Der 6 Bahnhof liegt noch weiter nordöstlich, nördlich des Canal du Nivernais, in etwa 1,5 km Entfernung von der Aron-Mündung. Um ihn zu erreichen, kann etwas den Kanal hinaufgepaddelt werden. Ein Supermarkt liegt auf der Landzunge zwischen Aron und Canal du Nivernais.

Decize - Nevers (33 km)[Bearbeiten]

Barrage de Decize / Stauwehr von Decize
Loire nach Decize
  • Km 425,5
28 Wehr von Decize, zentral gelegenes Kraftwerk, rechts das gefährliche Hochwehr. Links des Kraftwerksgebäudes findet sich ein flaches Überlaufwehr. Bei Niedrig- bis Mittelwasser kann dort allenfalls angelandet und das Flachwehr überhoben werden resp. links umtragen werden. Bei Hochwasser gefährlicher Sog.
linksufrig: Wenn man sich am linken Ufer hält, kann bei einem Auswasserungsstelle Warnschild (Barrage = Wehr, Staudamm in 50m) angelandet werden und über einen Waldweg die Situation am Wehr besichtig werden. Bei niedrigem und mittlerem Wasserstand kann man vorsichtig zur Dammkrone des Überlaufwehrs paddeln, und dies recht bequem überheben. Die zum Unterwasser geneigte Seite kann gut begangen werden, grosse Steinblöcke muss man überklettern um im Einwasserungsstelle Unterwasser in ein teils seichtes Wässerchen wieder einzusetzen, auf diesem kann ohne Probleme oder Strömungen ins Unterwasser gepaddelt werden. Von der Dammkrone kann auch linksseitig umtragen werden, im tiefen Sand sinkt der Bootswagen rasch ein und es sind am Ufer Abbrüche bis ca. 1 m zu überwinden, d.h. der Bootswagen ist hier nicht wirklich hilfreich, schwere Boote müssen zum Umtragen (genau wie beim Überheben über die Wehrkrone) entladen werden.
Bei Hochwasser gefährliche Strömung über die Dammkrone, dann muss beim Warnschild ausgewassert werden, umkarren auf dem Waldweg bis unter die Dammkrone, wegen des nun im tiefen Sand verlaufenden Wegs muss das Boot dann zur Einsetzstelle getragen werden.
rechtsufrig: Alternativ kann man am rechten Ufer mit dem (eigenen) Bootswagen umkarren. Zunächst muss etwas in den aus Nordosten endenden Canal du Nivernais eingefahren werden, etwas zurückpaddeln und Auswasserungsstelle nach 50 m an einer Betonrampe auswassern, ca. 500 m weit umkarren mit dem Bootswagen, ein Schottersträsschen gibt eine brauchbare Einwasserungsstelle Einwasserungsstelle ab. Die Loire kann im Kraftwerksbereich nicht gequert werden.

Schon rasch hat man auf dem folgenden Loireabschnitt freie Fahrt und gelangt wieder in einen recht einsamen Waldabschnitt.

Loire vor Imphy
Nevers: die Kathedrale kommt in Sicht
  • Km 439 - Ort 29 Béard mit der romanischen Kirche, der 7 Bahnhof liegt westlich ausserhalb des Orts, nur wenig Regionalzugshalte.
  • Km 446 - Imphy
Industrieort mit viel Stahlindustrie, Versorgungsmöglichkeiten; 8 Bahnhof der Linie Decize - Nevers
  • Km 447 - 30 Brücke der D200 - zwei Wehre
Vor der Brücke von links flussaufwärts schräg über den Fluss bis zur Höhe einer Betonbaute mit Fabrikkanaleinlass altes Natursteinwehr mit einer Bresche rechts der Mitte, dort bei Mittelwasser fahrbar, bei Niedrigwasser unfahrbar.
Allenfalls links umtragen, am besten zur Besichtigung der Gesamtsituation links anlanden (bei höherem Wasserstand Besichtigung auf Fischer-Trampelpfad durch Brombeergestrüpp und Brennesseln allerdings mühsam, rechts Besichtigung kaum möglich - bei der Anfahrt von der Brücke aus fast besser einsehbar).
Unterhalb der Strassenbrücke Schutt und Pfeilerreste früherer Brückenbauten, bei höherem Wasserstand links fahrbar, vorher besichtigen! (rechts Strässchen oberhalb des schwer zugänglichen Steilufers, links Fahrweg hinter dem baumbestandenen Ufer entlang des Flussverlaufs).
  • Km 451
Steg einer Förderbandanlage, rechts Steinbrüche
  • Km 452,5 - Pré de Savigny
31 Pfeilerreste einer Brückenbaute / bewachsene Inselchen, dazwischen fahrbar
  • Km 454 - 32 Autobahnbrücke der A77
problemlos fahrbar


Mittelgrosse Stadt mit allen Versorgungsmöglichkeiten, Bahnhof mit Verbindungen nach Decize - Digoin und flussabwärts nach Gien und über Bourges oder Vierzon bis nach Orléans.

Zunächst links Ende des Verbindungskanals von Canal Latéral de la Loire zur Loire, hinter dem vom Fluss als Betonmauer erkennbaren Kanalende liegt der Port de Nevers.
Hinter der nächsten Landzunge liegt am linken Ufer der Campingplatz:
6 Camping de Nevers, Rue de la Jonction, 58000 Nevers. Tel.: (0)6 84 98 69 79, E-Mail: . Wurde 2005/6 erneuert und ist sehr paddlerfreundlich. Zu Beginn des Campingplatzareals Auswasserungsstelle Auswassern gut möglich, wegen einem Fahrverbot und zunehmender Strömung in Brückennähe sollte früh genug ausgewassert werden.


Wehr an der Brücke von Nevers
Cathédrale Saint-Cyr-et-Sainte-Julitte

Die 33 14-jochige Steinbogenbrücke wurde erneuert und mit einem Wehr aus Spundwänden gesichert, dieses ist nicht fahrbar.

Ganz rechts "Bootsgasse", die für Spezialisten evtl. fahrbar sei mag (Informationen beim Kanuclub von Nevers), für Wanderpaddler mit Tourenbooten unfahrbar.
linksufrig: Am sichersten ist das Umkarren linksufrig, Auswassern im Bereich des Campingplatzes, auf einer asphaltierten Strasse kannhinauf zur Strasse gerollt werden, diese wird beim Fussgängerstreifen überquert, auf einem anfänglich asphaltierten Weg, dann Schottersträsschen rollt man hinab zur Strand- / Badezone. Das Einwasserungsstelle Einsetzen im Unterwasser ist mit dem Bootswagen mühsam, da das Boot durch den tiefen weichen Sand gekarrt werden muss. Evtl. kann bei Niedrigwasser nahe an den linken Brückenpfeiler herangepaddelt und das Wehr unter der Brücke ganz links überhoben werden, allerdings ist ein Befahrungsverbot wegen der bei höheren Wasserständen nicht ungefährlichen Situation ausgeschildert (besichtigen!).
rechtsufrig: alternativ rechtsseitig mit dem eigenen Bootswagen relativ weiträumig (ca. 1,2 km) umkarren. Auswassern beim Park unterhalb des Mercure Hotel oder beim 34 Bootshaus des Canoë-Club Nivernais (mit Rampe, hier auch Informationen über Befahrbarkeit des Wehrs), hierzu muss hinter der Kiesbank etwas den Seitenkanal hochgepaddelt werden.
Zur Einsetzstelle ins Unterwasser muss eine ziemliche Strecke auf der befahrenen D907 gerollt und der stark befahrene Kreisel überquert werden, dann geht es nochmals 600 m auf der Strasse weiter bis zu einer gut geeigneten Einwasserungsstelle bei der Bootsvermietung. Leider ist der erste Brückenbogen, unter dem die Fahrbahn unterquert werden könnte, zugemauert.

Die Altstadt von Nevers mit der 35 Kathedrale und dem 36 Palais Ducal erhebt sich über dem rechten Ufer, der 9 Bahnhof ebenfalls rechtsufrig etwas im Nordwesten, ca. 850 m vom Kreisel an der Brücke entfernt (Verbindungen nach Decize - Digoin sowie nach La Charité-sur-Loire und Gien).

Nevers - Gien (106 km)[Bearbeiten]

Die Flussbeschreibung der Flussstrecke ab Nevers muss noch vervollständig werden.

Barke auf der Loire (bei Bec d'Allier)
  • Km 458,5 37 Eisenbahnbrücke der Linie Nevers - Bourges.
Problemlos fahrbar, rechts nach der Eisenbahnbrücke befindet sich die Bootsvermietung und eine geeignete Einwasserungsstelle Einwasserungsstelle zum Fahrtbeginn oder bei rechtsufrigem umkarren des Wehrs an der Loriebrücke.
  • Km 465 - 38 Einmündung des Allier (Bec d'Allier) mit Vogelbeobachtungshäuschen auf der Landspitze am linken Ufer; es folgt eine grössere bewachsene Insel, Hauptströmung links.
Die Ortschaft Bec d'Allier besteht aus wenigen Häusern, als Versorgungsmöglichkeit höchstens eine Bäckerei.
Eine Plattform auf Strassenniveau wurde als Rastplatz eingerichtet, hier ist der offizielle Kilometer 0 des Loireradwegs bis zur Mündung in Saint-Nazaire.
Zum Fahrtbeginn / Fahrtende befindet sich eine Einwasserungsstelle Ein- / Auswasserungsstelle bei einer Weide am linken Ufer, über eine Schotterstrasse kann die Strasse erreicht werden (Bootswagen), die Zufahrt zur Loire ist nicht gestattet (Schranke). Im Bereich des unter Schutz stehenden Gebiets wurde ein Badeverbot ausgesprochen.


Fourchambault: Brücke der D40
  • Km 472 - 39 Brücke D40 von Fourchambault, im linken Joch fahrbar. Ein schräges Wehr verbindet unterhalb der Brücke eine Flussinsel, welche so zur Halbinsel wird, rechts halten.
Der Campingplatz liegt vor der Brücke, auf der rechten Seite: Vor der Brücke auswassern. Der Campingplatz ist durch einen Seiteneingang, etwa 200m entfernt, erreichbar.
7 Camping de la Loire, 2 Rue de la Folie, 58600 Fourchambault. Tel.: +33 3 86 60 81 59, +33 6 11 05 18 69, E-Mail: .
In Fourchambault Versorgungsmöglichkeiten, der Ort ist mit Buslinie 13 der Taneo Bus mit Nevers verbunden. Ein grosser 1 Intermarché Supermarkt liegt in Flussnähe.
  • Km 472,2 - 40 Einmündung / Schleuse der Verbindung zum Canal Latéral de la Loire am linken Ufer.
  • Km 478 - Marseilles-lès-Aubigny am linken Ufer, hier Versorgungsmöglichkeiten mit kleinem Laden, Bäckerei und Metzgerei; der Canal Latéral à la Loire verläuft hier parallel gleich hinter der Strasse, am Kanalhafen Wasserstelle oder auch gegenüber der Kirche, auf der Bahnstrecke kein Personenverkehr mehr.
Am Ortsende 41 Einmündung des Aubois. Im Fluss verschiedene bewachsene Inseln, die Loire verbreitert sich hier und kann bei Gegenwind aus Nordwesten mit geringer Strömung und heftigen Wellen bis La Charité-sur-Loire mühsam zu paddeln sein.
  • Km 487 - Kleiner Ort 42 La Marche rechtsufrig, der 10 Bahnhof wird zweimal täglich von Regionalzügen nach Nevers bedient; über die Symbol: AS Tronsanges - La Marche der A77 ist der Ort gut mit dem Auto zu erreichen.


moderne Brücke über den linken Arm
La Charité-sur-Loire: Grand Pont
  • Km 492 - La Charité-sur-Loire, die Fauburg de Loire liegt auf der Flussinsel, die Altstadt am rechten Flussufer.
  • Km 491,3 - Linksufrig ein 43 Uferdamm zur Flussinsel, ein Teil das Wassers wird bei höherem Wasserstand durch eine Lücke im Uferdamm in den linken Arm abgeleitet. Evtl. fahrbar, dann zur Anfahrt des Campingplatzes auf der Flussinsel (und Vermeidung des Schwalls unter der Brücke) nutzbar, besichtigen!
  • Km 492 - Steinbogenbrücke der N151:
linker Arm der 44 Steinbogenbrücke der N151, im rechten Joch fahrbar, Schwall. Aussetzstelle zum Campingplatz am Steilufer bezeichnet.
rechter Arm der 45 Steinbogenbrücke der N151 / "Grand Pont", im rechten Arm im dritten Joch bezeichnete Bootspassage ("Canoë"), Schwall unter der Brücke; bei Niedrigwasser Faltboote evtl. treideln oder rechts umtragen.
Campingplatz auf der Flussinsel im rechten Arm unmittelbar nach der Brücke ansteuern, da weiter unten ausgedehnte Kiesaufschüttungen / Kiesbänke und längere Portagen notwendig. Bei Hochwasser auf dem rechten Flussarm linksseitig vor der Brücke auswassern.
8 Camping de la Saulaie, Quai de la Saulaie, 58400 La-Charité-sur-Loire. Tel.: +33 6 01 23 28 30, +33 3 86 70 00 83, E-Mail: . Geöffnet: Mitte April - Ende Sept.

In La Charité-sur-Loire sehenswerte Altstadt mit einer 46 Kirche und Klosteranlage aus dem 11./12.Jhdt. Der 11 Bahnhof der Linie Nevers - Gien liegt etwa 800 m von der Brücke entfernt. Wasserstelle bei der Kirche gegenüber dem Touristenbüro.

  • 47 Réserve de Nature Val de Loire: auf den folgenden 20 Flusskilometern bis Tracy-sur-Loire absolutes Zelt- und Feuerverbot!
  • Km 505 - 48 Brücke der D59 von Pouilly-sur-Loire, bei Niedrigwasser Probleme durch Pfähle und Steinaufschüttungen, in der Mitte fahrbar. 12 Bahnhof von Pouilly der Strecke Nevers-Gien, täglich vier Zugspaare, ca. 800 m von der Brücke entfernt im Nordosten des Orts.
  • Km 506
9 Campingplatz "Le Malaga": kann bei hohem Wasserstand evtl. im rechten Arm vorbei an der "Île de Malaga" angefahren werden, in der Regel nach der Insel rechts in den Seitenarm einbiegen und zurückpaddeln resp. bei Niedrigwasser mühsam treideln.
  • 49 Km 512: Ende des Naturschutzgebiets mit Zeltverbot
  • Km 514 - 50 Brücke der D2/D4: unter der Brücke verläuft längs schräg ein Naturwehr, welches bei Niedrigwasser Probleme bereiten kann (dann rechts umtragen oder treideln), schräg nach links überfahren; bei Mittel- / Hochwasser kein Problem. 150 m vorher 51 Mündung der Vauvise.
Saint-Satur linksufrig, wenig Versorgungsmöglichkeiten, ein Supermarkt in 1,8 km Distanz in Richtung Sancerre und weiter auf der D9. Am rechten Ufer liegt in gut 700 m Abstand der 13 Bahnhof von Tracy-Sancerre.
  • Km 514,2
10 nach der Mündung der Verbindung zum Canal Latéral à la Loire linksufrig der Campingplatz "Les Portes de Sancerre".
Camping Les Portes de Sancerre, Quai de Loire, 18300 Saint-Satur. Tel.: (0)2 48 72 10 88, E-Mail: .
  • Km 520 - 52 Eisenbahnbrücke, die Eisenbahnlinie wurde stillgelegt.
Rechts fahren, wegen Pfahlreihen im Wasser im rechten Arm links halten (3. Joch); der linke schmale Arm nicht fahrbar resp. durch Wehr versperrt.

Rechterhand liegt Port Aubry, mit einiger Distanz und vom Fluss her wegen der querverlaufenden Bahnlinie schlecht erreichbar (dafür in Autobahnnähe) die Supermärkte Auchan und Carrefour.

Es folgt eine Schwallstrecke bis Cosne-sur-Loire.

Brücke bei Cosne-sur-Loire
  • Km 523 - 53 Hängebrücke D955, aufgrund der Flussbreite relativ geringe Tiefe, Durchfahrt am besten links.
Campingplatz "Camping de l'Isle" linksufrig vor der Brücke, Zugang über eine steile Betontreppe und einer 200 m langen Zufahrtsstrasse, Bootswagen empfehlenswert.
11 Camping de l'Île, 58206 Cosne S/ Loire. Tel.: +33 9 72 25 89 83, E-Mail: . In Platznähe Bootsvermietung. Geöffnet: 1.April - 31. Oct.
Die Altstadt von 54 Cosne-sur-Loire liegt am rechten Ufer, dort Versorgungsmöglichkeiten; der 14 Bahnhof im Osten der Stadt in ca. 1 km Entfernung mit zahlreichen Verbindungen nach Nevers und Gien.


Kernkraftwerk von Belleville
  • Km 527 - Ortschaft 55 Myennes an der D907, der ehemaligen RN7, die in Richtung Paris führt. Versorgungsmöglichkeiten.
  • Km 537 - 56 Kernkraftwerk von Belleville mit 57 Strassenbrücke der D82, darunter unfahrbares Wehr, die bootsgassenartige Struktur soll wegen scharfkantiger Strukturen nicht gefahren werden; die Schleuse setzt nur Motorboote um.
Eine Aussetzstelle ist bereits weit flussaufwärts ausgeschildert, der Nebenarm hinter Inseln ist allerdings nur bei Mittel- / Hochwasser fahrbar. Bei Niedrigwasser vorsichtig der Brücke annähern und rechtzeitig zur Auswasserungsstelle am rechten Ufer ziehen.
58 Auswasserungsstelle betonierte Rampe, problemloses Umtragen / Umkarren mit eigenem Bootswagen über 50 m.
  • Km 537 - 59 Neuvy-sur-Loire rechtsufrig mit Versorgungsmöglichkeiten.


Brücke von Bonny-sur-Loire
  • Km 542 - 60 Hängebrücke der D926, rechts liegt 61 Bonny-sur-Loire in 1,5 km Entfernung, Versorgungsmöglichkeit (u.a. Intermarché an der D926, ein SuperU nordwestlich).
12 Camping Essi du Val, einfacher Zeltplatz / Wohnmobilstandplatz, abends wird das Übernachtungsgeld eingezogen, ziemliche Distanz von Flussufer, nur mit Bootswagen machbar.
  • Km 549 - 62 linker Arm um Insel wegen Steinwurfwehr nicht fahrbar, rechts fahrbar mit Schwall nach 250 m.
Rechts liegt der kleine Ort 63 Ousson-sur-Loire.
Etwas oberhalb der 64 Schleuse bei der Einmündung des Verbindungskanals zum Canal Latéral à la Loire teilt ein 65 bewachsener Damm das Flussbett in Längsrichtung.
In der Hauptströmung rechts fahren, links trennt ein weiterer 66 Damm mit einem Fahrweg einen Loire-Altarm ab, dieser wird vom linken Teil der Hängebrücke überspannt.
  • Km 550 - 67 Hängebrücke der D50 im rechten Arm problemlos zu passieren. Rechts die Schleuse und der verkrautete ehemalige Nebenkanal der Loire (Ancien Canal Latéral à la Loire) welcher in gerader Richtung bis Briare weitergeführt wird, an der Schleuse Rast- & Zeltplatz.
13 Camping L'Ecluse des Combles, Chemin de Loire, 45250 Briare. Tel.: +33(0)2 38 36 25 32. Auf dem Hochufer nur mit etwas Kraxelei zu erreichen.
Linksufrig liegt der Ort 68 Châtillon-sur-Loire in 1,2 km Entfernung, zunächst muss noch der Seitenkanal überquert werden.


Pont-Canal von Briare
  • Km 554 - 69 Pont Canal de Briare: Über den 1896 erbauten 660 m langen Aquädukt fahren die Boote vom Canal Latéral à la Loire über den Fluss, der Canal setzt sich in den Canal de Briare fort, der Canal Henri IV mündet etwas flussabwärts in die Loire.
  • Km 555 - 70 Briare
Historisches Städtchen, welches am Kreuzungspunkt der Wasserwege (welches etwas als Gewirr imponieren) entstanden ist, sehenswerte Kirche und Anlagen der Schiffbarmachung der Loire.
Der 15 Bahnhof liegt etwas ausserhalb im Norden des Städtchens, hier auch eine geriatrische Klinik in einem historischen Gebäude.
  • Km 555,5
14 Camping Le Martinet, Val du Martinet, 45250 Briare le Canal. Tel.: +33 2 38 31 24 50. Etwas zurückversetzt, umgeben vom Canal de Martinet.
  • Km 560 - 71 bei Niedrigwasser Felsen im Fluss, bei höherem Wasserstand Schwallstrecke.
  • Km 563,5 - 72 moderne Brücke der D940, problemlos zu fahren


Gien
  • Km 564 - 73 Steinbrücke der D941 nach Gien, zwölfjochig, bei Niedrigwasser nur die drei rechten Joche fahrbar, auf Schwälle und starke Strömung achten.
Rechts liegt die historische Stadt 74 Gien mit dem 1484 erbauten 75 Schloss und der 76 Kirche, Versorgungsmöglichkeiten.
Der 16 Bahnhof liegt 1,8 km weit vom Quai entfernt in nördlicher Richtung. Von hier verkehren täglich drei Zugspaare nach Nevers; hier befindet sich der letzte Bahnhof vor Orléans. Die der Loire entlang führende Nebenstrecke der SNCF nach Orléans wurde ca. 2004 aufgegeben, eine Bürgerinitiative kämpft für die Wiedereröffnung der Linie, welche auf 2018 vorgesehen ist. Bis dahin existieren zwischen Gien und Orléans nur spärliche Busverbindungen.

Gien - Orléans (69 km)[Bearbeiten]

Centrale nucléaire Dampierre

Auf der Loirestrecke zwischen Gien und Orléans besteht keine Eisenbahnverbindung dem Fluss entlang mehr, lediglich eine Autobuslinie stellt in grossen Abständen die Verbindungen sicher. Ein Fahrtunterbruch auf der Strecke zur Fahrzeugrückholung ist wenig empfehlenswert, besser soll die Tour so geplant werden, dass die Strecke vollständig absolviert wird.

  • Km 564,5
15 Camping Touristique de Gien, Rue des Iris, 45500 Poilly-lez-Gien. Tel.: +33 (0)2 38 67 12 50, E-Mail: .
  • Km 565 - 77 Eisenbahnbrücke der stillgelegten Bahnlinie von Gien nach Westen.
Am rechten Ufer befindet sich ein Auchon - Supermarkt gleich in Ufernähe.
  • Km 573 - 78 Kernkraftwerk von Dampierre; die Installationen kündigen sich an durch den 79 Kühlwasserentnahmekanal am rechten Ufer, das Kraftwerk liegt vom rechten Ufer etwas zurückversetzt.
Vor dem Wehr des Kernkraftwerks links halten, eine ausgeschilderte Umtragungsstrecke von 250 m Länge ist relativ mühsam zu umkarren.
Bei Niedrigwasser kann man evtl. bis knapp vors Wehr paddeln und über die Rampe 50 m umtragen, bei mittlerem Wasserstand allenfalls die Bootsgasse fahren. Bei Hochwasser muss die ganze Strecke am sandigen Ufer mühsam umkarrt werden.


Château von Sully-sur-Loire
  • Km 586 - 80 Schloss von Sully-sur-Loire aus dem 12.-16. Jhdt am linken Ufer, der frühere Campingplatz am Schlosspark wurde aufgelassen.
  • Km 587 - 81 Brücke der D948, linksseitig bei Niedrigwasser relativ weite Distanz über Sandbänke zur Uferstrasse, im Ort 82 Sully-sur-Loire Versorgungsmöglichkeiten. Evtl. wird einfacher unterhalb der Eisenbahnbrücke linksseitig am Quai des Mariniers ausgewassert.
  • Km 587,2 - 83 Eisenbahnbrücke der stillgelegten Eisenbahnverbindung
  • Km 587
Am rechten Ufer, gegenüber von Sully, der Ort Saint-Père-sur-Loire; hier im Ort der Campingplatz le Jardin de Sully
16 Camping Le Jardin de Sully, 1, Rue d'Orléans, 45600 Saint-Père-sur-Loire. Tel.: +33 (0)2 38 67 10 84, Mobil: +33 (0)7 81 11 47 65, E-Mail: . Vom Wasser aus schwer einsehbar.
  • Km 595 - In der rechten Flusshälfte 84 einbetonierte Eisenbahnschienen; links die Windmühle "Moulin de Bel Air" von Guilly.
Abtei von Saint-Benoît-sur-Loire
  • Km 598 - 85 Saint-Benoît-sur-Loire am rechten Ufer, der Ort wird in ca. 15 Min. landeinwärts erreicht. Sehenswert ist die die Benediktinerabtei aus dem 11./12. Jhdt. und die romanische Kirche.
Direkt an der Loire, gegenüber der "Île du Port" am rechten Ufer, liegt der Camping du Port.
17 Camping Le Port, Le Port, 45730 Saint-Benoît-sur-Loire. Tel.: +33 (0)2 38 35 12 34, Fax: +33 (0)2 38 35 10 45, E-Mail: . Geöffnet: 1. Juni - 30. Sept.
  • Km 606,3 - Am linken Ufer vor der Brücke der D11 Campingplatz La Maltournée
18 Camping La Maltournée, Route de Châteauneuf, 45110 Chateauneuf sur Loire. Tel.: +33 (0)6 32 114 113. Geöffnet: April-31. Okt.
  • Km 607 - 86 Hängebrücke der D11, rechts 87 Châteauneuf-sur-Loire mit kleinem 88 Schloss mit schönem Park, daneben 89Museum zum Thema der Loire-Schifffahrt (Mi-Mo), das "Musée de la Marine de Loire". Die Bahnlinie Gien - Châteauneuf s/L - Orléans wurde eingestellt, Verbindungen durch Buslinie 3 der Ulys.
  • Km 613 - Links Gelände des ehem. Camping Santa Lucia (whs.)


Jargeau
  • Km 615 - 90 Strassenbrücke der D921 zwischen 91 Jargeau am linken Ufer und 92 St. Denis-de-l'Hôtel am rechten Ufer. Unmittelbar nach der Brücke alte Brückenfundamente (Steine) oder Schwall, am besten etwas rechts der Mitte (re des 2. Pfeilers von re?) fahrbar.
In Jargeau und St. Denis Versorgungsmöglichkeiten, Verbindungen durch Buslinie 3 der Ulys nach Orléans, die Bahnverbindung Gien - St. Denis - Orléans wurde eingestellt.
  • Km 615,4 - Camping L'Isle aux Moulins am linken Ufer, etwas hinter dem Ufer-Auenwald
19 Camping "L’Île aux Moulins", Rue du 44ème Régiment d’Infanterie, 45150 Jargeau. Tel.: +33 (0)2 38 59 70 04, E-Mail: .


Chécy
  • Km 625 - Rechtsufrig 93 Checy mit einer sehenswerten Kirche, Camping Les Pâtures in Flussnähe.
20 Camping municipal "Les Pâtures", Chemin du Port, 45430 Checy. Tel.: +33 (0)2 38 91 13 27, E-Mail: .
  • Km 630 - Rechtsufrig 94 Compleux, hier Einmündung des ehem. Canal d'Orléans.
  • Km 632 - 95 St. Jean-de-Braye, Beginn des Stadtgebiets von Orléans, von hier an bei Niedrigwasser rechts fahren.
  • Km 633 - 96 Eisenbahnbrücke, erste Brücke von Orléans, evtl. Fahrt hier beenden.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Ulys, Informationen zum Busnetz im Departement Loiret mit Fahrplänen.

Literatur[Bearbeiten]

  • DKV-Auslandsführer Band 6 (Nordfrankreich - Benelux), DKV-Verlag (4. Aufl., 2013), Hans Ramajzl, ISBN 978-3937743370
  • Die Loire: Kanuwandern unterm weiten Himmel, Martin Schulze, Pollner Verlag (3. Aufl., 2005), ISBN 978-3925660498 (launige teils etwas weinselige Reisebeschreibung und nicht mehr ganz aktuelle Flussbeschreibung)
  • Kanu Kompakt Loire 1 von Digoin nach Cosne-Cours-sur-Loire, Thomas Kettler Verlag, 1. Aufl. 2015, ISBN 978-3-934014-42-8 ausführliche Tourenbeschreibung mit allen Infos, Kilometrierung und topografischen Wasserwanderkarten
  • Kanu Kompakt Loire 2 - Die Schlössertour von Beaugency nach Saumur, Thomas Kettler Verlag, 1. Aufl. 2017, ISBN 978-3-934014-60-2 ausführliche Tourenbeschreibung mit allen Infos, Kilometrierung und topografischen Wasserwanderkarten
Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.