Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Nevers

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nevers mit der Kathedrale
Nevers
DépartementNièvre
Einwohner
34.228 (2015)
Höhe
180 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Frankreich
Reddot.svg
Nevers

Nevers, die Hauptstadt des Départements Nièvre, liegt malerisch an der Mündung des gleichnamigen Flusses in die Loire.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die mittelgroße Stadt Nevers liegt im Norden eines seit Jahrhunderten genutzten Loireübergangs, malerisch thront die Kathedrale auf einer Anhöhe über dem Fluss. Dank der Lage an der Loire und dem später erbauten Zubringer des Seitenkanals hatte die Stadt schon früher Bedeutung als Verkehrsknotenpunkt, wodurch sich die gute Anbindung ans Schienen- und Straßennetz erklärt.

Geschichte[Bearbeiten]

Nevers war bereits in der Römerzeit besiedelt, wie Funde unter dem Herzogspalast bewiesen haben. Ob es sich bei der von Caesar erwähnten befestigten Stadt der Haeduer "Noviodunum Aeduorum" um das heutige Nevers oder doch eher Neuvy-sur-Loire handelt, ist noch umstritten. Später wurde sie Nevirnum genannt. Jedenfalls wurde die Stadt früh christianisiert und unter Chlodwig im Jahre 506 zum Bischofssitz erhoben.
Als Sitz einer Erb-Grafschaft wurde Nevers 992 erwähnt, der Graf Wilhelm von Nevers nahm am Kreuzzug von 1100 teil. 1184 kam die Grafschaft Nivernais an das Haus Courtenay, später an die Bourbonen und Flandern und Burgunder über. Die Stadt wurde durch den Bau der Kathedrale und des Palais Ducal geprägt. König Franz I. erhob 1538 die bisherige Grafschaft Nevers zum Herzogtum. Über das Haus Clèves, 1580 wurden italienische Faïence-Meister zur Ansiedelung überzeugt, wurde das Herzogtum 1659 an Kardinal Mazarin verkauft und von diesem an die Familie Mancini-Mazarini weitervererbt. Einen Aufschwung erlebte die Stadt als Verkehrsknotenpunkt mit der Loire-Schifffahrt und dem Anschluss ans Eisenbahnnetz im 19. Jhdt, zahlreiche Palais wurden erbaut. Nach wirtschaftlichem Niedergang, Teuerung in Streiks in den Jahren des 1. Weltkriegs und der Zwischenkriegszeit wurde die Stadt im 2. Weltkrieg wiederum Kriegsschauplatz. Nach der deutschen Besetzung am 17.6.1940 wurde die nahe an der Demarkationslinie (die über die Brücke bei Moulins verlief) gelegene Stadt zur deutschen Feldkommandantur, im Juli 1944 wurde die Stadt Opfer eines alliierten Bombardements und wurde im Sept. 1944 befreit. In der Wirtschaftskrise um 1974 begann ein wirtschaftlicher Niedergang, die Einwohnerzahl ging seither stetig zurück.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Die meisten auf dem Luftwege anreisenden Besucher werden über den Flughafen von Paris-Orly anreisen, der in knapp 3 Stunden erreicht werden kann. Der Flugplatz Aérodrome de Nevers-Fourchambault wird zur Privatfliegerei genutzt.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Als historischer Verkehrsknotenpunkt an der Loire und einem Zubringer des "Canal latéral à la Loire" verfügt Nevers über eine relativ gute Anbindung an den öffentlichen Verkehr, es bestehen von 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Bahnhof Nevers täglich zahlreiche Verbindungen auf der Strecke Paris - Nevers - Clermont-Ferrand.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Nord-Südverbindung von Paris über die A77 endet mit der Umfahrung von Nevers und setzt sich als N7 in Richtung Moulins - Clermont-Ferrand fort, von Osten her wird Nevers auf der D978 von Autun und Chalon-sur-Saône erreicht.
Bei der Anreise aus der Schweiz und Süddeutschland benutzt man am besten die A36 über Basel und Mulhouse, fährt auf der A6 bis Chalon-sur-Saône und wechselt dort auf die D978.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Die Loire-Schifffahrt wurde schon im 19. Jhdt. eingestellt, ein Zubringer des "Canal latéral à la Loire" endet am linken Loireufer als Vergnügungshafen Embranchement de Nevers, es besteht keine Schleusenverbindung mit der Loire.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Fahrradtouren auf den ehemaligen Treidelwegen entlang des französischen Kanalsystems erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit, Nevers bietet sich hier dank der Anbindung ans französische Eisenbahnnetz als Etappenort an. Die EuroVelo6 (EV6) - Route vom Schwarzen Meer nach Saint-Nazaire führt durch Nevers, im 11 km entfernten Bec d'Allier (Alliermündung) beginnt der Loireradweg bis zur Mündung offiziell.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Nevers

Die Stadt ist von der Loire aus problemlos zu Fuß zu erreichen. Ein Stadtbusnetz auch bis Fourchambault wird von Tanéo betrieben.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

Cathédrale de Nevers
Cathédrale Saint-Cyr-et-Sainte-Julitte
Église Saint-Étienne
  • 1 Cathédrale Saint-Cyr et Sainte-Julitte, die Kathedrale aus dem 10. bis 16. Jhdt. vereinigt verschiedene Stilarten in sich. Das ehem. Chor an der Westseite im romanischen Stil stammt noch aus einer frühen Bauphase, ebenso die romanische Krypta mit einer Grablegungsszene. Nach einem Brand im Mittelalter wurde die Kathedrale grossteils im gotischen Stil erneuert. Die Kathedrale fiel 1944 dem alliierten Bombenangriff zum Opfer, nur ein Turm blieb unversehrt, die historischen Glasfenster wurden zerstört und durch zeitgenössische ersetzt.
  • die Abteikirche 2 Typ ist Gruppenbezeichnung Église Saint-Étienne wurde im romanischen Stil 1063/97 erbaut und liegt im Nordosten der Altstadt. Im Chor finden sich drei merowingische Sarkophage, das Gebäude litt unter der Entwicklung in der französischen Revolution, als die drei aufragenden Türme abgetragen wurden.
  • 3 Chapelle Sainte-Marie (Chapelle de la Visitation) gehörte ehemals zum Kloster der Visitandinnen.
  • die 4 Eglise Saint-Pierre stammt aus dem 17. Jhdt.
  • das 5 Typ ist Gruppenbezeichnung Centre Bernadette um das Kloster Saint-Gildard ist Ziel für zahlreiche Pilger.

Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

Palais Ducal
  • 6 Palais Ducal, der Bau des herzoglichen Schlosses wurde 1467 begonnen, mit seiner auf die Loire blickenden Fassade ist es eines der ersten Loireschlösser im Renaissancestil. Die rückwärtigen Rundtürme sind älter, der runde Treppenturm ("Escalier d'Honneur") wurde von der Familie Clèves im 16. Jhdt. errichtet, er ist unter den Fenstern mit zahlreichen Reliefverzierungen versehen.
Vor dem Schloss erstreckt sich die parkartig angelegte "Place de la République" zu einer Terrasse über der Loire.
  • das Rathaus, die 7 Typ ist Gruppenbezeichnung Mairie liegt zur Linken des Herzogspalastes, das 8 Typ ist Gruppenbezeichnung "Théâtre municipal" im Neo-Renaissancestil auf der rechten Seite.
  • zum Justizpalast ("Palais de Justice") führt ein schmiedeisernes Tor, welches Bestandteil der Anlage um die Kathedrale gewesen war.
  • 9 Typ ist Gruppenbezeichnung Porte du Croux, das alte Stadttor aus dem 14. Jhdt. bildete einst den Hauptzugang aus Richtung Paris.
  • der Triumphbogen der 10 Porte de Paris wurde nach dem französischen Sieg bei Fontenoy im österreichischen Erbfolgekrieg 1745 errichtet, bis 1966 führte der aus Paris kommende Verkehr der "Nationale 7" unter dem Torbogen hindurch.
  • die 11 Loirebrücke: bereits 1227 wurde ein Brückenbauwerk erwähnt, welches aber den Loirehochwassern nicht standhalten konnte, um 1550 wurde eine dreiteilige Brücke errichtet, nach einem Einsturz des Nordteils musste 1770/1833 die gesamte Brücke neu errichtet werden und hat seither den Hochwassern standgehalten. Mit Spundwänden und einem Wehr wurden die Brückenpfeiler in den letzten Jahren gesichert, für Kanuten ist sie praktisch unfahrbar.

Museen[Bearbeiten]

  • das 12 Musée municipal Frédéric Blandin wurde als "Musée de la Faïence" 1844 gegründet, das im ehemaligen Benediktinerkonvent Notre-Dame untergebrachte Museum wurde nach Renovationsarbeiten 2013 wiedereröffnet. In seiner Sammlung werden als Schwerpunkt aus Nevers stammende Faïencearbeiten ausgestellt.
Musée Blandin

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • Von der Loire herkommend führt die "Rue de Loire" / "Rue de la Cathédrale" zur Kathedrale.
  • die Ladengeschäfte finden sich in östlicher Richtung an der "Rue Saint-Martin" und der querverlaufenden "Rue François-Mitterand", die von der "Porte de Paris" bis zur Umgehungsstraße D907 entlang der Loire hinabführt.


Aktivitäten[Bearbeiten]

Kajakfahren auf der Loire
  • die Region entlang der Loire lädt mit den ehemaligen Treidelpfaden entlang der Flüsse und dem Kanalsystem zu Radtouren ein, der Fernradweg EuroVelo6 führt durch Nevers und im Nahen Bec-d'Allier beginnt der Loireradweg, der bis zur Mündung führt.
  • Paddeln: durch die gute Verkehrsanbindung und den günstig gelegenen Campingplatz eignet sich Nevers als Etappenort für eine Loire-Kanutour. Allerdings muss an der Loirebrücke relativ mühsam umgesetzt werden, so kann Nevers auch als Endpunkt einer Tagestour von Decice oder von der Bootsvermietung flussabwärts als Startpunkt einer Loirebefahrung gewählt werden (mehr dazu...).
1 Le bureau des guides de Loire et Allier, Quai des Eduens, F-58000 Nevers. Tel.: +33 3 86 57 69 76. Typ ist Gruppenbezeichnung, die Bootsvermietung ist eine Anlaufstelle zur Organisation von Fahrten auf Loire und Allier, Yvan Doirieux organisiert auf Anfrage auch Ferntouren auf der Loire mit Rückholung.
  • mit dem Hausboot kann über einen Seitenarm vom Canal lateral der Hafen am linken Loireufer angefahren werden, auf der Loire selbst existiert keine Personenschiffahrt.
  • Ziel zahlreicher Pilger ist das 2 Typ ist Gruppenbezeichnung Centre Sainte-Bernadette: die vierzehnjährige Bernadette Soubirous hatte im Februar 1858 in einer Grotte in Lourdes eine erste Marienerscheinung, der noch zahlreiche folgen sollten. Bernadette trat 1866 ins Kloster Saint-Gildard in Nevers ein und blieb dort bis zu ihrem Tod 1879. Da nach der Exhumierung 1909 der Leichnam mumifiziert aufgefunden worden war, wurde die sterbliche Hülle als "Unversehrter Leichnam" verehrt und ab 1925 in Nevers in einem Glassarg aufgebahrt ausgestellt. 1933 wurde Bernadette heiliggesprochen, das Centre Sainte-Bernadette im ehemaligen Kloster Saint-Gildard (mit einer Klosterkirche und einer nachgebildeten Lourdes-Grotte) ist heute Ziel zahlreicher Pilgerreisender.

Einkaufen[Bearbeiten]

Nevers: Rue Saint-Martin in der Altstadt
Nevers: Altstadt
Rue de la Cathedrale
  • zahlreiche Ladengeschäfte befinden sich in der "Rue Saint-Martin" und der querverlaufenden "Rue François-Mitterand"
  • spezielle Souvenirs aus Nevers sind Keramikgegenstände, Nevers ist für seine Faïence bekannt.

Küche[Bearbeiten]

  • die Brasserie 1 Au Bureau, 6 Place Saint-Sébastien, F-58000 Nevers. ist an der zentrale Place Saint-Sébastien vertreten.
  • 2 Restaurant la Marine, 10 Quai de la Jonction, F-58000 Nevers. Tel.: +33 3 86 37 58 61.


Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Blick über die Loire zum Camping

Günstig[Bearbeiten]

  • 1 Camping de Nevers, Rue de la Jonction, F-58000 Nevers. Tel.: +33 (0)06 84 98 69 79, E-Mail: . direkt an der Loire gelegener Campingplatz, für Kanuten dank direktem Flusszugang optimal geeignet; leider aufgrund der Nähe zum Wehr keine Badeerlaubnis, ein "Plan d'Eau" mit Badestrand findet sich allerdings in etwa 250 m Entfernung unterhalb der Brücke. Wohnmobilentsorgung, keine Restauration oder "Depôt de Pain". Geöffnet: April-Okt.

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

  • das 1 Centre Hospitalier Pierre-Bérégovoy wurde 2003 eröffnet und liegt am westlichen Stadtrand.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • das 2 Office de Tourisme mit einer Dauerausstellung liegt unmittelbar links am "Palais Ducal".
  • das 3 Postamt befindet sich an der Avenue Pierre Bérégovoy.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • 12 km nördlich von Nevers liegt der Badeort Pougues mit kalten Mineralquellen (12° C), dessen Wasser Ähnlichkeit mit dem von Spa und von Selters hat.
  • in etwa 15 km Entfernung am Allier liegt der malerische kleine Ort Apremont mit dem Schloss und dem "Parc Floral".

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg