Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Ruda Śląska

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ruda Śląska
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Ruda Śląska (deutsch: Ruda) ist eine Großstadt in der polnischen Woiwodschaft Schlesien an der Klodnitz und dem Beuthener Wasser im Oberschlesischen Industriegebiet GOP auf der Schlesischen Hochebene. Die Stadt liegt im historischen Oberschlesien an der Wasserscheide zwischen Oder und Weichsel.

Anreise[Bearbeiten]

Karte von Ruda Śląska

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächstgelegene internationale Flughafen befindet sich nördlich von Kattowitz an der Autostrada A1. Weitere internationaler Flughäfen befinden sich bei Breslau an der Autostrada A18 und Krakau an der Autostrada A4.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

In der Stadt gibt es zwei Bahnhöfe, die an der Strecke Kattowitz–Oppeln–Breslau stehen:

  • 1 Bahnhof Ruda Śląska Bahnhof Ruda Śląska in der Enzyklopädie Wikipedia Bahnhof Ruda Śląska im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBahnhof Ruda Śląska (Q1880626) in der Datenbank Wikidata
  • 2 Bahnhof Ruda Chebzie Bahnhof Ruda Chebzie in der Enzyklopädie Wikipedia Bahnhof Ruda Chebzie im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBahnhof Ruda Chebzie (Q9323667) in der Datenbank Wikidata

Dort halten halbstündlich Regionalzüge der Koleje Śląskie (KS). Die Fahrt von Zabrze dauert 5 Minuten, von Chorzów-Batory 10 Minuten, von Gliwice oder Katowice jeweils 15 Minuten, von Sosnowiec 30 Minuten, von Częstochowa 1:50–2 Stunden. Aus Richtung Opole und Breslau kommend, muss man in Zabrze umsteigen.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Regelmäßig verkehren Überlandbusse nach Kattowitz und Fernbusse in weitere Städte in der Region.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Das Straßennetz ist gut ausgebaut.

Von Deutschland führt die A4, die in Polen ebenfalls Autostrada A4 heißt, bis zur Grenze. Sodann kann man die Autobahn an der gleichnamigen Ausfahrt verlassen. Die Stadt liegt unmittelbar an der Autobahn.

Aus Süddeutschland und der Schweiz kann man alternativ über Prag fahren.

Von Österreich aus fährt man über Brünn und dann ab der polnisch-tschechischen Grenze die Autostrada A1.

Mobilität[Bearbeiten]

Die Stadt ist sehr ausgedehnt und besteht aus mehreren ehemals selbstständigen Orten, die jeweils einen eigenen Kern haben.

Die öffentlichen Verkehrsmittel in Ruda Śląska gehören zum Verkehrsverbund ZTM. In der Stadt fahren vier Straßenbahnlinien der Tramwaje Śląskie sowie 27 Buslinien.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Stadtteil Ruda[Bearbeiten]

Arbeitersiedlung Karol Emanuel
  • 1 Josephskirche (Kościół św. Józefa w Rudzie Śląskiej). Josephskirche in der Enzyklopädie Wikipedia Josephskirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsJosephskirche (Q11746957) in der Datenbank Wikidata. Neugotisch.
  • 2 Maria-Rosenkranz-Kirche (Kościół Matki Bożej Różańcowej w Rudzie Śląskiej-Rudzie). Maria-Rosenkranz-Kirche in der Enzyklopädie Wikipedia Maria-Rosenkranz-Kirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMaria-Rosenkranz-Kirche (Q11745257) in der Datenbank Wikidata. Neugotisch.
  • 3 Arbeitersiedlung Karol Emanuel, Ulica Wolności 102–114. Arbeitersiedlung Karol Emanuel im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsArbeitersiedlung Karol Emanuel (Q30064909) in der Datenbank Wikidata. Entworfen vom preußischen Regierungsbaumeister Hans von Poellnitz.
  • Szyb Franciszek, ulica Konopnickiej 18. Schaubergwerk.

Nowy Bytom[Bearbeiten]

Kaufhaus
  • 4 Pauluskirche (Kościół Świętego Pawła w Rudzie Śląskiej-Nowym Bytomiu). Pauluskirche in der Enzyklopädie Wikipedia Pauluskirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPauluskirche (Q43307) in der Datenbank Wikidata. 1911–1912 erbaut nach einem Entwurf des Dortmunder Architekten Johannes Franziskus Klomp. Eines der bedeutendsten Bauwerke der Neuromanik in Schlesien.
  • 5 Arbeitersiedlung „Kaufhaus“ (Kaufhaus (osiedle)) Arbeitersiedlung „Kaufhaus“ in der Enzyklopädie WikipediaArbeitersiedlung „Kaufhaus“ (Q11737494) in der Datenbank Wikidata

Kochłowice[Bearbeiten]

In der Lourdes-Kirche
  • 6 Heiligtum der Mutter Gottes von Lourdes (Sanktuarium Matki Bożej z Lourdes w Rudzie Śląskiej-Kochłowicach). Heiligtum der Mutter Gottes von Lourdes in der Enzyklopädie Wikipedia Heiligtum der Mutter Gottes von Lourdes im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHeiligtum der Mutter Gottes von Lourdes (Q9333659) in der Datenbank Wikidata. Spätbarock.
  • 7 Dreifaltigkeitskirche (Kościół Trójcy Przenajświętszej w Rudzie Śląskiej). Dreifaltigkeitskirche in der Enzyklopädie Wikipedia Dreifaltigkeitskirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDreifaltigkeitskirche (Q11745791) in der Datenbank Wikidata. Neugotisch.
  • 8 Bunker Nr. 75 (Schron bojowy nr 75 w Kochłowicach). Bunker Nr. 75 in der Enzyklopädie WikipediaBunker Nr. 75 (Q9334322) in der Datenbank Wikidata. Teil der Polnischen Festungszone in Ostoberschlesien aus dem Zweiten Weltkrieg.
  • Überreste einer 9 mittelalterlichen Erdkegelburg (Kochłowice (grodzisko)). mittelalterlichen Erdkegelburg in der Enzyklopädie Wikipediamittelalterlichen Erdkegelburg (Q11740667) in der Datenbank Wikidata. 14./15. Jahrhundert.

Halemba[Bearbeiten]

  • 10 Donnersmarck-Palais, 1 Maja 32. Spätbarock.
  • historische Mühle an der Klodnitz

Wirek[Bearbeiten]

Lorenzkirche
  • 11 Lorenzkirche (Kościół św. Wawrzyńca i św. Antoniego w Rudzie Śląskiej). Lorenzkirche in der Enzyklopädie Wikipedia Lorenzkirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLorenzkirche (Q11747536) in der Datenbank Wikidata. Neugotisch.
  • 12 Evangelische Erlöserkirche (Kościół Odkupiciela w Rudzie Śląskiej). Evangelische Erlöserkirche in der Enzyklopädie Wikipedia Evangelische Erlöserkirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsEvangelische Erlöserkirche (Q11745648) in der Datenbank Wikidata. Neugotisch.
  • 13 Szyb Andrzej (Szyb "Andrzej", Aschenborn). Szyb Andrzej in der Enzyklopädie Wikipedia Szyb Andrzej im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSzyb Andrzej (Q9352518) in der Datenbank Wikidata. Schaubergwerk.

Bielszowice[Bearbeiten]

  • 14 Maria-Magdalena-Kirche (Kościół św. Marii Magdaleny w Rudzie Śląskiej). Maria-Magdalena-Kirche in der Enzyklopädie Wikipedia Maria-Magdalena-Kirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMaria-Magdalena-Kirche (Q11747154) in der Datenbank Wikidata. Neugotisch.

Orzegów[Bearbeiten]

  • 15 Michaelskirche (Kościół św. Michała Archanioła w Rudzie Śląskiej). Michaelskirche in der Enzyklopädie Wikipedia Michaelskirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMichaelskirche (Q11747225) in der Datenbank Wikidata. Neugotisch.

Godula[Bearbeiten]

  • 16 Johannes-der-Täufer-Kirche (Kościół Ścięcia św. Jana Chrzciciela w Rudzie Śląskiej). Johannes-der-Täufer-Kirche in der Enzyklopädie Wikipedia Johannes-der-Täufer-Kirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsJohannes-der-Täufer-Kirche (Q11746234) in der Datenbank Wikidata. Neugotisch.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Im Sommer ist Wandern und Mountainbiken sehr beliebt.

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Aufgrund der zahlreichen Wälder und Flüsse ist die regionale Küche auf frische Waldfrüchte, Wild und Fisch spezialisiert.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Im Ort gibt es zahlreiche Hotels, Fremdenzimmer und Pensionen.

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Innerhalb des Oberschlesischen Industriegebiets liegen mehrere große Städte nahebei:

  • Bytom (Beuthen) – 7 km nordöstlich
  • Zabrze (Hindenburg) – 7 km westlich
  • Chorzów (Königshütte) – 10 km östlich
  • Katowice (Kattowitz) – 15 km südöstlich
  • Gliwice (Gleiwitz) – 17 km südwestlich

Weitere Ziele:

Literatur[Bearbeiten]

Siehe Artikel zu Polen.

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg