Erioll world 2.svg
Stub

Radom

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
kein(e) Bild auf Wikidata: Bild nachtragen
Radom
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Radom ist eine Großstadt im Süden der polnischen Woiwodschaft Masowien. Die Stadt liegt an der Mleczna, einem Nebenfluss der Radomka, die in die Weichsel mündet. Die ehemalige Königsstadt gehört historisch zu Kleinpolen. Bekannt ist sie unter anderem für die Radom Air Show, die hier alle zwei Jahre abgehalten wird.

Stadtteile[Bearbeiten]

Marktplatz
Platz der Verfassung vom 3. Mai 1791
Platz der Verfassung vom 3. Mai 1791
Fußgängerzone
  • Altstadt
  • Akademickie
  • Borki
  • Brzustówka
  • Długojów
  • Długojów Górny
  • Dzierzków
  • Firlej
  • Glinice
  • Godów
  • Gołębiów
  • Halinów
  • Huta Józefowska
  • Idalin
  • Janiszpol
  • Jeżowa Wola
  • Józefów
  • Kaptur
  • Kierzków
  • Koniówka
  • Kończyce
  • Kozia Góra
  • Krychnowice
  • Krzewień
  • Malczew
  • Malenice
  • Miasto Kazimierzowskie
  • Michałów
  • Mleczna
  • Młodzianów
  • Młynek Janiszewski
  • Nad Potokiem
  • Nowa Wola Gołębiowska
  • Nowiny Malczewskie
  • Obozisko
  • Planty
  • Południe
  • Potkanów
  • Prędocinek
  • Pruszaków
  • Rajec Poduchowny
  • Rajec Szlachecki
  • Sadków
  • Stara Wola Gołębiowska
  • Śródmieście
  • Ustronie
  • Wacyn
  • Wielogóra
  • Wincentów
  • Wośniki
  • Wólka Klwatecka
  • XV-lecia
  • Zamłynie
  • Żakowice

Hintergrund[Bearbeiten]

Radomer Sejm von 1505

Der Stadtname geht auf den Vornamen Radomir zurück und bedeutet soviel wie Stadt des Radomir. Der Vorname Radomir lässt sich als umschreiben als der, der sich um den Frieden bemüht.

Im Frühmittelalter befand sich hier eine slawische Burgsiedlung. 1155 wird der Ort erstmals urkundlich erwähnt. Um ca. 1250 erhielt der Ort das Stadtrecht. 1340 wurde in der Nähe die Stadt Neues Radom gegründet. Die Stadtrechte wurden 1364 bestätigt. Bis 1370 entstand im gotischen Stil das Rathaus, die Pfarrkirche, die Stadtmauer und eine Königsburg. Seit dem 14. Jahrhundert war die Stadt zudem Sitz eines königlichen Gerichts. 1401 wurde in Radom die Union von Vilnius und Radom zwischen dem Königreich Polen und dem Großfürstentum Litauen geschlossen. 1469 boten die böhmischen Stände in Radom dem polnischen Prinzen Vladislav die Königskrone an. 1505 verabschiedete der Sejm hier die Verfassung Nihil Novi, die die Königsmacht entscheident beschnitt, sowie die Rechtssammlung Łaski-Statut. 1565 erhielt die Stadt das Stapelrecht. Seit 1613 war Radom Sitz des Kronschatztribunals. 1628 suchte ein Großbtand die Stadt heim. Während des polnisch-schwedischen Kriegs 1655-1660 bezog der schwedische König Karl X. Gustav in Radom Quartier. Nach seinem Abrücken war die Stadt fast vollkommen verwüstet. 1737 wurde hier ein Piaristen Collegium gegründet. Nach der dritten polnischen Teilung 1795 fiel Radom an die Habsburger. 1809 kam es kurzfristig an das Herzogtum Warschau, um nach dem Wiener Kongress als Teil Kongresspolens zum Zarenreich zu gelangen. 1885 wurde Radom an das Eisenbahnnetz angeschlossen. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Radom wieder polnisch. In dieser Zeit stieg es schnell im Rahmen der Industrialisierung Zentralpolens auf und wuchs rasant. Nach der Besetzung durch die deutsche Wehrmacht richteten die Besatzer das Radomer Ghetto für die jüdische Bevölkerung ein. 1942 wurden seine Bewohner nach Treblinka deportiert. 1945 eroberte die Rote Armee Radom. 1976 kam es zum Aufstand der Radomer Arbeiter gegen das kommunistische Regime.

Anreise[Bearbeiten]

Karte von Radom

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Radom verfügt über einen internationalen Flughafen, der jedoch derzeit nicht aus dem deutschprachigen Raum angeflogen wird. Flüge werden jedoch vom Flughafen Warschau und Flughafen Krakau angeboten.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der 1 Hauptbahnhof Hauptbahnhof in der Enzyklopädie Wikipedia Hauptbahnhof im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHauptbahnhof (Q2387575) in der Datenbank Wikidata befindet sich in Zentrumsnähe. Radom liegt an einer Regionalstecke von Warschau nach Krakau. Die Züge bedienen vor allem den lokalen Verkehr.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Regionalbusse fahren nach Krakau, Warschau, Lublin, Kielce sowie die umliegenden Ortschaften.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Schnellstraße S7 verbindet Kielce mit Krakau im Süden sowie Warschau und Danzig im Norden. In Radom beginnt die Landesstraße 9 nach Rzeszów über Skaryszew, Iłża, Ostrowiec Świętokrzyski, Opatów, Klimontów, Tarnobrzeg, Kolbuszowa und Głogów Małopolski. Über Radom führt auch die Schnellstraße S12 von Piotrków Trybunalski, Sulejów, Opoczno und Przysucha nach Radom und weiter über Zwoleń, Puławy, Nałęczów, Lublin, Świdnik, Piaski, Siedliszcze, Chełm zum polnisch-ukrainischen Grenzübergang in Dorohusk.

Mobilität[Bearbeiten]

Das Zentrum kann man recht gut zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden. Weiter entfertnere Stadtteile erreicht man mit den Bussen oder mit dem Taxi.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Burgen und Palais[Bearbeiten]

  • 1 Burgsiedlung Piotrówka Burgsiedlung Piotrówka in der Enzyklopädie Wikipedia Burgsiedlung Piotrówka im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBurgsiedlung Piotrówka (Q11818408) in der Datenbank Wikidata
  • 2 Reste der Königsburg Reste der Königsburg in der Enzyklopädie Wikipedia Reste der Königsburg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsReste der Königsburg (Q9386533) in der Datenbank Wikidata

Kirchen[Bearbeiten]

  • 3 frühgotische Wenceslauskirche frühgotische Wenceslauskirche in der Enzyklopädie Wikipedia frühgotische Wenceslauskirche im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsfrühgotische Wenceslauskirche (Q11747529) in der Datenbank Wikidata
  • 4 gotische Johanneskirche gotische Johanneskirche in der Enzyklopädie Wikipedia gotische Johanneskirche im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsgotische Johanneskirche (Q11746856) in der Datenbank Wikidata
  • 5 gotische Johanneskirche gotische Johanneskirche in der Enzyklopädie Wikipedia gotische Johanneskirche im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsgotische Johanneskirche (Q11746856) in der Datenbank Wikidata
  • 6 gotische Katherinenkirche gotische Katherinenkirche in der Enzyklopädie Wikipedia gotische Katherinenkirche im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsgotische Katherinenkirche (Q11739819) in der Datenbank Wikidata
  • 7 frühbarocke Dreifaltigkeitskirche frühbarocke Dreifaltigkeitskirche in der Enzyklopädie Wikipedia frühbarocke Dreifaltigkeitskirche im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsfrühbarocke Dreifaltigkeitskirche (Q11746354) in der Datenbank Wikidata
  • 8 barocke lutherische Kirche barocke lutherische Kirche in der Enzyklopädie Wikipedia barocke lutherische Kirche im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsbarocke lutherische Kirche (Q11746076) in der Datenbank Wikidata
  • 9 neugotische Marienkathedrale neugotische Marienkathedrale in der Enzyklopädie Wikipedia neugotische Marienkathedrale im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsneugotische Marienkathedrale (Q9167760) in der Datenbank Wikidata
  • 10 neubarocke Stanislauskirche neubarocke Stanislauskirche in der Enzyklopädie Wikipedia neubarocke Stanislauskirche im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsneubarocke Stanislauskirche (Q11746109) in der Datenbank Wikidata
  • 11 neubarocke Herz-Jesu-Kirche neubarocke Herz-Jesu-Kirche in der Enzyklopädie Wikipedia neubarocke Herz-Jesu-Kirche im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsneubarocke Herz-Jesu-Kirche (Q11745329) in der Datenbank Wikidata
  • 12 neugotische Theresienkirche neugotische Theresienkirche in der Enzyklopädie Wikipedia neugotische Theresienkirche im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsneugotische Theresienkirche (Q11747493) in der Datenbank Wikidata

Klöster[Bearbeiten]

  • 13 gotisches Bernhardinerkloster gotisches Bernhardinerkloster in der Enzyklopädie Wikipedia gotisches Bernhardinerkloster im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsgotisches Bernhardinerkloster (Q11739819) in der Datenbank Wikidata
  • 14 frühbarockes Benedikterinnenkloster frühbarockes Benedikterinnenkloster in der Enzyklopädie Wikipedia frühbarockes Benedikterinnenkloster im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsfrühbarockes Benedikterinnenkloster (Q11746354) in der Datenbank Wikidata
  • 15 barockes Piaristenkloster barockes Piaristenkloster in der Enzyklopädie Wikipedia barockes Piaristenkloster im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsbarockes Piaristenkloster (Q19850482) in der Datenbank Wikidata

Synagogen[Bearbeiten]

  • 16 Mahnmal der Alten Synagoge Mahnmal der Alten Synagoge in der Enzyklopädie Wikipedia Mahnmal der Alten Synagoge im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMahnmal der Alten Synagoge (Q9350035) in der Datenbank Wikidata

Amtsgebäude[Bearbeiten]

  • 17 gotisches Rathaus, ausgebaut im Stil der Neo-Renaissance gotisches Rathaus, ausgebaut im Stil der Neo-Renaissance in der Enzyklopädie Wikipedia gotisches Rathaus, ausgebaut im Stil der Neo-Renaissance im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsgotisches Rathaus, ausgebaut im Stil der Neo-Renaissance (Q9304529) in der Datenbank Wikidata
  • 18 klassizistische Freimauerloge klassizistische Freimauerloge in der Enzyklopädie Wikipedia klassizistische Freimauerloge im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsklassizistische Freimauerloge (Q24947831) in der Datenbank Wikidata
  • 19 klassizistisches Sandomir Palais klassizistisches Sandomir Palais in der Enzyklopädie Wikipedia klassizistisches Sandomir Palais im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsklassizistisches Sandomir Palais (Q20032785) in der Datenbank Wikidata
  • 20 klassizistisches Warschauer Zollhaus klassizistisches Warschauer Zollhaus in der Enzyklopädie Wikipedia klassizistisches Warschauer Zollhaus im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsklassizistisches Warschauer Zollhaus (Q28673474) in der Datenbank Wikidata
  • 21 klassizistisches Lubliner Zollhaus klassizistisches Lubliner Zollhaus in der Enzyklopädie Wikipedia klassizistisches Lubliner Zollhaus im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsklassizistisches Lubliner Zollhaus (Q28673471) in der Datenbank Wikidata
  • 22 klassizistisches Finanzamt klassizistisches Finanzamt in der Enzyklopädie Wikipedia klassizistisches Finanzamt im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsklassizistisches Finanzamt (Q28675647) in der Datenbank Wikidata
  • 23 klassizistische Nationalbank klassizistische Nationalbank in der Enzyklopädie Wikipedia klassizistische Nationalbank im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsklassizistische Nationalbank (Q24943591) in der Datenbank Wikidata
  • 24 klassizistische Kreditanstalt klassizistische Kreditanstalt in der Enzyklopädie Wikipedia klassizistische Kreditanstalt im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsklassizistische Kreditanstalt (Q20032303) in der Datenbank Wikidata
  • 25 neugotische Kreditanstalt neugotische Kreditanstalt in der Enzyklopädie Wikipedia neugotische Kreditanstalt im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsneugotische Kreditanstalt (Q20032300) in der Datenbank Wikidata
  • 26 neugotische Markthalle neugotische Markthalle in der Enzyklopädie Wikipedia neugotische Markthalle im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsneugotische Markthalle (Q28675569) in der Datenbank Wikidata
  • 27 neugotisches Kraftwerk neugotisches Kraftwerk in der Enzyklopädie Wikipedia neugotisches Kraftwerk im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsneugotisches Kraftwerk (Q20032900) in der Datenbank Wikidata
  • 28 Neo-Renaissance Bürgerkasino Neo-Renaissance Bürgerkasino in der Enzyklopädie Wikipedia Neo-Renaissance Bürgerkasino im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNeo-Renaissance Bürgerkasino (Q24948036) in der Datenbank Wikidata
  • 29 neoklassizistische Kreisverwaltung neoklassizistische Kreisverwaltung in der Enzyklopädie Wikipedia neoklassizistische Kreisverwaltung im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsneoklassizistische Kreisverwaltung (Q24943592) in der Datenbank Wikidata

Bürgerhäuser[Bearbeiten]

  • 30 frühbarockes Esther-Haus frühbarockes Esther-Haus in der Enzyklopädie Wikipedia frühbarockes Esther-Haus im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsfrühbarockes Esther-Haus (Q11694636) in der Datenbank Wikidata
  • 31 frühbarockes Gąska-Haus frühbarockes Gąska-Haus in der Enzyklopädie Wikipedia frühbarockes Gąska-Haus im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsfrühbarockes Gąska-Haus (Q72793328) in der Datenbank Wikidata
  • 32 Neo-Renaissance Podworski-Haus Neo-Renaissance Podworski-Haus in der Enzyklopädie Wikipedia Neo-Renaissance Podworski-Haus im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNeo-Renaissance Podworski-Haus (Q24943693) in der Datenbank Wikidata
  • 33 klassizistisches Kierzkowski-Palais klassizistisches Kierzkowski-Palais in der Enzyklopädie Wikipedia klassizistisches Kierzkowski-Palais im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsklassizistisches Kierzkowski-Palais (Q24943692) in der Datenbank Wikidata
  • 34 klassizistisches Baliński-Hempel-Palais klassizistisches Baliński-Hempel-Palais in der Enzyklopädie Wikipediaklassizistisches Baliński-Hempel-Palais (Q24943677) in der Datenbank Wikidata
  • 35 klassizistisches Staniszewski-Haus klassizistisches Staniszewski-Haus in der Enzyklopädie Wikipedia klassizistisches Staniszewski-Haus im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsklassizistisches Staniszewski-Haus (Q72951976) in der Datenbank Wikidata
  • 36 Neo-Renaissance Żeromski-Haus Neo-Renaissance Żeromski-Haus im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNeo-Renaissance Żeromski-Haus (Q30074188) in der Datenbank Wikidata
  • 37 Neo-Renaissance Karsch-Wickenhagen-Palais Neo-Renaissance Karsch-Wickenhagen-Palais in der Enzyklopädie Wikipedia Neo-Renaissance Karsch-Wickenhagen-Palais im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNeo-Renaissance Karsch-Wickenhagen-Palais (Q20032784) in der Datenbank Wikidata
  • 38 neugotisches Glogier-Haus neugotisches Glogier-Haus in der Enzyklopädie Wikipedia neugotisches Glogier-Haus im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsneugotisches Glogier-Haus (Q24943660) in der Datenbank Wikidata

Wehranlagen[Bearbeiten]

  • 39 gotische Stadtmauer gotische Stadtmauer in der Enzyklopädie Wikipedia gotische Stadtmauer im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsgotische Stadtmauer (Q28675629) in der Datenbank Wikidata

Parkanlagen[Bearbeiten]

  • 40 Alter Garten Alter Garten in der Enzyklopädie Wikipedia Alter Garten im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAlter Garten (Q9344332) in der Datenbank Wikidata
  • 41 Kościuszko-Park Kościuszko-Park in der Enzyklopädie WikipediaKościuszko-Park (Q11811609) in der Datenbank Wikidata
  • 42 Leśniczówka-Park Leśniczówka-Park in der Enzyklopädie Wikipedia Leśniczówka-Park im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLeśniczówka-Park (Q24947188) in der Datenbank Wikidata

Friedhöfe[Bearbeiten]

  • 43 katholischer Friedhof katholischer Friedhof in der Enzyklopädie Wikipedia katholischer Friedhof im Medienverzeichnis Wikimedia Commonskatholischer Friedhof (Q8510824) in der Datenbank Wikidata
  • 44 evangelischer Friedhof evangelischer Friedhof in der Enzyklopädie Wikipedia evangelischer Friedhof im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsevangelischer Friedhof (Q8510854) in der Datenbank Wikidata
  • 45 orthodoxe Friedhof orthodoxe Friedhof in der Enzyklopädie Wikipedia orthodoxe Friedhof im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsorthodoxe Friedhof (Q8512324) in der Datenbank Wikidata
  • 46 jüdischer Friedhof jüdischer Friedhof in der Enzyklopädie Wikipedia jüdischer Friedhof im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsjüdischer Friedhof (Q8510857) in der Datenbank Wikidata
  • 47 komunaler Friedhof komunaler Friedhof in der Enzyklopädie Wikipediakomunaler Friedhof (Q8512125) in der Datenbank Wikidata

Plätze[Bearbeiten]

  • 48 Marktplatz Marktplatz in der Enzyklopädie Wikipedia Marktplatz im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMarktplatz (Q9324504) in der Datenbank Wikidata
  • 49 Jagiellonen-Platz Jagiellonen-Platz in der Enzyklopädie Wikipedia Jagiellonen-Platz im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsJagiellonen-Platz (Q20032501) in der Datenbank Wikidata
  • 50 Kasimir-der-Große-Platz Kasimir-der-Große-Platz in der Enzyklopädie Wikipedia Kasimir-der-Große-Platz im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKasimir-der-Große-Platz (Q11819090) in der Datenbank Wikidata
  • 51 Platz der Verfassung des 3. Mai 1791 Platz der Verfassung des 3. Mai 1791 in der Enzyklopädie Wikipedia Platz der Verfassung des 3. Mai 1791 im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPlatz der Verfassung des 3. Mai 1791 (Q11819096) in der Datenbank Wikidata

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Grabmal des unbekannten Soldaten Grabmal des unbekannten Soldaten in der Enzyklopädie WikipediaGrabmal des unbekannten Soldaten (Q24946483) in der Datenbank Wikidata
  • 52 Ghetto-Mahnmal Ghetto-Mahnmal in der Enzyklopädie WikipediaGhetto-Mahnmal (Q24948364) in der Datenbank Wikidata
  • Katyń-Mahnmal Katyń-Mahnmal in der Enzyklopädie WikipediaKatyń-Mahnmal (Q86726130) in der Datenbank Wikidata
  • 53 Mahnmal der Opfer der Waffenfabrik Mahnmal der Opfer der Waffenfabrik in der Enzyklopädie Wikipedia Mahnmal der Opfer der Waffenfabrik im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMahnmal der Opfer der Waffenfabrik (Q24948371) in der Datenbank Wikidata
  • 54 Legionen-Denkmal Legionen-Denkmal in der Enzyklopädie WikipediaLegionen-Denkmal (Q11823167) in der Datenbank Wikidata
  • 55 Infantrie-Denkmal Infantrie-Denkmal in der Enzyklopädie WikipediaInfantrie-Denkmal (Q28673817) in der Datenbank Wikidata
  • Kościuszko-Denkmal Kościuszko-Denkmal in der Enzyklopädie WikipediaKościuszko-Denkmal (Q11823482) in der Datenbank Wikidata
  • 56 Czachowski-Mausoleum Czachowski-Mausoleum in der Enzyklopädie WikipediaCzachowski-Mausoleum (Q24946477) in der Datenbank Wikidata
  • 57 Malczewski-Denkmal Malczewski-Denkmal in der Enzyklopädie WikipediaMalczewski-Denkmal (Q24946494) in der Datenbank Wikidata
  • 58 Kochanowski-Denkmal Kochanowski-Denkmal in der Enzyklopädie Wikipedia Kochanowski-Denkmal im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKochanowski-Denkmal (Q11823241) in der Datenbank Wikidata
  • 59 Kołakowski-Bank Kołakowski-Bank in der Enzyklopädie Wikipedia Kołakowski-Bank im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKołakowski-Bank (Q27159813) in der Datenbank Wikidata
  • 60 Kaczyński-Denkmal Kaczyński-Denkmal in der Enzyklopädie WikipediaKaczyński-Denkmal (Q18424886) in der Datenbank Wikidata
  • 61 Nepomuk-Statue Nepomuk-Statue in der Enzyklopädie Wikipedia Nepomuk-Statue im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNepomuk-Statue (Q24948404) in der Datenbank Wikidata

Seen[Bearbeiten]

  • 62 Stadtsee Borki Stadtsee Borki in der Enzyklopädie Wikipedia Stadtsee Borki im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsStadtsee Borki (Q9386376) in der Datenbank Wikidata

Aktivitäten[Bearbeiten]

Das nahegelegenen Heiligkreuzgebirge läd zum Wandern und Wintersport ein.

Küche[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Es ist recht sicher.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

StubDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch äußerst unvollständig („Stub“) und benötigt deine Aufmerksamkeit. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und überarbeite ihn, damit ein guter Artikel daraus wird.
Erioll world 2.svg