Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Pakistan

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Asien > Südasien > Pakistan
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pakistan liegt in Südasien. Angrenzende Länder sind der Iran und Afghanistan im Westen, China im Norden und Indien im Osten. Das Land besitzt die Kontrolle über den Khyber Pass und den Bolan Pass, die traditionellen Landrouten zwischen Zentralasien und dem indischen Subkontinent.

Lage
Karte mit eingezeichneter Lage von Pakistan
Flagge
Flagge von Pakistan
Kurzdaten
HauptstadtIslamabad
StaatsformBundesrepublik
Währung1 Pakistanische Rupie (pR)
= 100 Paisa
Fläche796.095 km²
Bevölkerung206 Mio. (Ende 2017)
SprachenPunjab 48%, Sindhi 12%, Siraiki (Vaiante des Punjab) 10%, Pashtu 8%
ReligionenMuslime 97% (Sunniten 77%, Shi'a 20%), Christen, Hindus, und andere 3%
StecksystemStecker Typ
Telefonvorwahl+92
Internet TLD.pk
ZeitzoneMEZ+4h

Regionen[Bearbeiten]

Pakistan gliedert sich in vier Provinzen und zwei Bundesterritorien:

Im Norden des Landes befindet sich die zwischen Pakistan und Indien umstrittene Region Jammu und Kaschmir. Die zu Pakistan gehörenden Teile von Jammu und Kaschmir werden in die Territorien Gilgit-Baltistan und Asad Jammu und Kaschmir gegliedert.

Städte[Bearbeiten]

Karte von Pakistan

Städte von Süden nach Norden:

  • Karatschi - ehemalige Hauptstadt an der Küste und größte Stadt des Landes.
  • Rawalpindi -
  • Faisalabad - bekannt für seine Textilindustrie.
  • Islamabad - Hauptstadt.
  • Lahore -
  • Peshawar
  • Quetta - Hauptstadt von Belutschistan
  • Sialkot - Stadt im Punjab; weltgrößter Produzent von Hockeyschlägern, Fußbällen und chirurgischen Instrumenten.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Im Norden von Kaschmir befindet sich der 8.611 m hohe K2, der zweithöchste Berg der Welt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Grabmal des Bibi Jawindi in Uch Sharif (Provinz Punjab), UNESCO-Weltkulturerbe

1947 wurde Britisch-Indien unabhängig. Da sich Hindus und Moslems nicht auf einen gemeinsamen Staat einigen konnten, wurde Indien geteilt - in die neuen Staaten Indien und Pakistan (Punjab-Afghania-Kashmir-Sindh-Balochistan). Nachdem die neue Grenze festgelegt worden war kam es zu Ausschreitungen und Vertreibungen beiderseits der neuen Grenze. 1971 spaltete sich Ost-Pakistan als "Bangladesch" ab.
In der Folge führten Indien und Pakistan mehrfach Krieg, vor allem um das umstrittene Gebiet Kaschmir. Durch die Tatsache, dass in Pakistan viele Völker und Sprachen zusammenleben, kommt es immer wieder zu Spannungen, die zum Teil auch mit Gewalt und Terror ausgetragen werden. Im den letzten Jahren ist eine zunehmende Destabilisierung zu beobachten, es kommt immer häufiger zu Anschlägen und Kampfhandlungen.
Das Land wird auf voller Länge von dem Indus-Strom durchflossen.

Anreise[Bearbeiten]

Es ist zu beachten, dass je nach politischer Lage, die Grenzübergänge sowohl zu Indien als auch China mehr oder weniger lange geschlossen werden können. Der Khyber Pass ist z.Zt. für Ausländer gesperrt.

Einreisebestimmungen[Bearbeiten]

Es gibt gewisse Einreiseerleichterungen in Form eines gebührenpflichtigen visa on arrival für Geschäftsreisende aller EU-Staaten (außer Bulgarien und Kroatien), mit entsprechenden Einladungsschreiben. Weiterhin können Deutsche, Österreicher, Luxemburger und Schweizer (nicht Liechtensteiner) als Teil einer organisierten Reisegruppe bis zu 30 Tage derartig einreisen. Alle anderen Touristen brauchen ein vorher zu besorgendes Visum.

Zuständig hierfür ist in Deutschland für Einwohner des Beitrittsgebiets, der Hansestädte und Schleswig-Holstein die Konsularabteilung der Botschaft, Schaperstr. 29, 10719 Berlin. 2 Antragsformulare, dazu 2 Fotos und Passkopie der Seite mit den Personalien. In Deutschland ansässige Ausländer dazu die Aufenthaltserlaubnis. Geöffnet: Mo.-Do. 9.00-12.00. Preis: einfach €35, mehrfach € 54. Einwohner der restlichen sieben Länder der BRD wenden sich an das Generalkonsulat, Eschenbachstraße 28, 60596 Frankfurt. Geöffnet: Mo.-Do. 9.00-12.00, Abholung 16.00-16.45.

Für die Schweiz: Section consulaire de l'Ambassade, Bernastrasse 47, 3005 Bern. Tel.: (0)31 - 350 17 90. Antragsformular Geöffnet: Mo.-Fr. 9.30-12.30. Preis: Telephonisch zu erfragen, nach Kategorie unterschiedlich. Österreich: Konsularabteilung, Hofzeile 13, 1190 Wien. Tel.: (01) 368 73 81, E-Mail: .

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Für den internationalen Verkehr wichtige Flughäfen sind der 2018 neu eröffnete International Airport von Islamabad, Allama Iqbal International Airport von Lahore und Karachi Jinnah International Airport (KHI). Aus Mitteleuropa wird man am günstigsten mit einer Umsteigeverbindung am persischen Golf dorthin gelangen.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der Samjhauta Express, verkehrt zwischen Old Delhi St. und Lahore Junction. Beim Fahrkartenkauf wird das Visum geprüft. Der Thar Express verbindet ein Mal wöchentlich Karachi mit Jodhpur über den Übergang Munabao/Khokraparand

Von/nach Iran fahren nur Güterzüge.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Die Delhi-Lahore-Buslinie fährt drei Mal wöchentlich vom Delhi Gate in Delhi zum Lahore-Delhi Bus Terminal im Gulberg-III beim Libery Market in Lahore. Fahrpreis etwa US$ 40 einfach. Sicherheitsmaßnahmen sind streng, frühzeitiges Erscheinen vorgeschrieben.

Über den Khunjerab-Pass am Karakorum-Highway fährt eine Buslinie in zwei Tagen nach Kaschgar in China.

Auto, Motorrad, Fahrrad[Bearbeiten]

Wagah Border

Theoretisch kann man aus Europa auf dem Landweg anreisen. Derzeit praktikabel dürfte aber nur eine Fahrt durch Russland, Kasachstan, Kirgisistan ins chinesische Sinkiang sein um von dort den Karakorum Highway zu benutzen. Alternativ ginge es über die Türkei, Georgien, Iran. In beiden Fällen ist für die jeweils letztgenannten Länder mit gewaltigen bürokratischen Aufwand zu rechnen. Ein Transit durch Afghanistan ist aufgrund der dortigen Sicherheitslage nicht empfehlenswert.

Aus Indien kommend bietet sich Reisenden nur die Möglichkeit über den Grenzübergang Wagah einzureisen, der täglich bis 16:00 Uhr für Touristen offen steht. Wagah liegt ca. 40 km westlich von Amritsar und ist berühmt für seine täglich stattfindende Militärparade, die in Zeiten politischer Spannungen ausfällt.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Es gibt keine regelmäßigen Fährverbindungen in andere Länder.

Mobilität[Bearbeiten]

Pakistan hat aus der Zeit der Kolonialherrschaft noch ein ordentliches Bahnstreckennetz unterhalten vom Staatsbetrieb Pakistan Railways (Fahrpläne), ansonsten verkehren in alle Ortschaften Busse.

Sprache[Bearbeiten]

In Pakistan spricht jede Volksgruppe ihre eigene Sprache. Die Verteilung ist ungefähr wie folgt:

  • Punjabi 50%
  • Sindhi 22%
  • Paschtu 15%
  • Urdu 8 % (Amtssprache)
  • Balutschi 5%

Englisch ist in Handel und Verwaltung weit verbreitet. Der überwiegende Teil der einfachen Bevölkerung kann jedoch nur bedingt Englisch. Es empfiehlt sich deshalb durchaus sich einige einfache Floskeln und Ausdrücke in Urdu - oder ersatzweise Hindi - anzueignen, wenn man beabsichtigt, sich außerhalb touristisch erschlossener Gebiete zu bewegen.

Kaufen[Bearbeiten]

Außerhalb großer Luxushotels ist Alkohol nicht erhältlich. Allerdings kann man sich als Nicht-Korangläubiger beim Amt für Excise and Taxation (sector F8, Islamabad), eine Säuferbescheinigung holen, was mit einem gewissen bürokratischen Aufwand verbunden ist. Man darf dann in sogenannten “permit rooms” (meist ein Hinterzimmer besagter Luxushotels) monatlich 5 Flaschen Schnaps oder 100 Dosen Bier kaufen.

Pakistan hat einen bedeutenden Industriesektor und stellt viele Konsumartikel auch für den Export her. Das bedeutet, dass man Exportartikel im Land direkt vom Hersteller deutlich günstiger beziehen kann als zu Hause. Allerdings wird bei der Produktion in Handarbeit sehr viel Kinderarbeit eingesetzt.

Bedeutende Konsumgüter, die in Pakistan hergestellt werden, sind:

  • Kleidung, Textilien
  • Lederwaren
  • Sportgeräte (Hockey- und Cricketschläger)
    • Fußbälle - 80% des Weltbedarfs an Fußbällen stammen aus Sialkot
  • Chirurgische Instrumente
  • Teppiche

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Das Grenzgebiet zu Afghanistan, die sogenannten Tribal areas sind nur bedingt unter Regierungskontrolle und gelten als Rückzugsgebiet für Taliban. Reisen in diese Gebiete erfordern Sondergenehmigungen. Ebenso ist die Sicherheitslage aufgrund häufiger terroristischer Anschläge in Belutschistan und Khyber Pakhtunkhwa schlecht. Als relativ sicher gelten Sindh, Punjab und das Hauptstadtterritorium.

Es kommt gelegentlich zu Bombenanschlägen in der großen Städten Lahore, Quetta und Karatschi. Dabei gibt es regelmäßig dutzende Tote. Ziel der Anschläge sind meist Einrichtungen religiöser Minderheiten, insbesondere schiitische oder sufitische Moscheen sowie Tempel der Ahmadi. Aber auch Christen rücken vermehrt in das Zentrum der Anschläge. In den Jahren seit 2014 wurden jeweils mehrere hundert Menschen durch amerikanische Drohnenangriffe getötet.[1] In Belutschistan, insbesondere auf den Straßen in den Iran, kommt es gelegentlich zu Entführungen von Ausländern.

Eine weit größere Bedrohung für Leib und Leben geht jedoch durch den Straßenverkehr aus. Die allgemeinen Verkehrsregeln wie in Europa üblich finden hier kaum Beachtung, vielfach wird gehupt, oftmals schlängeln sich Motorräder durch den Verkehr, auf die Vorfahrt bei einer grünen Ampel sollte man sich außerhalb großer Straßen nicht verlassen.

Gesundheit[Bearbeiten]

Die WHO warnt seit 2014 vor dem Vorkommen von Polio im Lande, der Impfschutz sollte aufgefrischt werden. Allgemein sollte auch auf Impfschutz für Hepatitis A und B vorhanden sein.

Die staatlichen Krankenhäuser, insbesondere am Land, entsprechen nicht dem europäischen Standard. In den größeren Städten gibt es Privatkliniken, wo es sehr gute Behandlungsmöglichkeiten gibt, allerdings auch zu einem stattlichen Preis. Ebenso eine gute aber kostenpflichtige Behandlung bieten die Militärkrankenhäuser.

Klima und Reisezeit[Bearbeiten]

Die beste Reisezeit richtet sich nach dem Zielort. Möchte man beispielsweise den Süden um Karatschi bereisen, empfiehlt es sich, die Wintermonate zu nutzen, da der Sommer generell sehr heiß ist. Ab etwa Mai ist es für europäische Verhältnisse hochsommerlich. Die Bergregionen dagegen sind auch in den Sommermonaten recht kühl, im Winter gibt es dort ebenso wie hier Schneefall und Minustemperaturen. Im Sommer gibt es im östlichen Landesteil durchaus ergiebige Monsunniederschläge, es kann zu kurzfristigen Überschwemmungen von Straßen kommen.

Verhaltensregeln[Bearbeiten]

Wirklich wichtig in Pakistan! Die große Mehrheit der pakistanischen Bevölkerung lebt nach dem Koran. Wer als Reisender einen tieferen Einblick in die pakistanische Kultur erhalten will, darf den nötigen Respekt nicht vermissen lassen (auch wenn das manchmal schwierig sein kann). Frauen sind zwar vom Gesetz her nicht gezwungen Schleier zu tragen, werden es unverschleiert aber (noch) schwieriger finden sich in die von Männern dominierte Gesellschaft einzuleben. Es empfiehlt sich daher, als Frau den Körper zu bedecken, also keine kurzen Hosen oder Röcke. Die Schultern sollten sowohl bei Frauen als auch bei Männern bedeckt sein. Die pakistanische Nationalkleidung "shalwar kamiz" ist durchaus sehr zu empfehlen. Wer selbst gläubig ist (oder sich zumindest so gibt) wird schnell die pakistanische Gastfreundschaft kennen lernen und merken, dass Respekt in Pakistan vor allem auf Gegenseitigkeit beruht.

Post und Telekommunikation[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg