Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Orne (Département)

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Westeuropa > Frankreich > Normandie > Orne (Département)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Département Orne

Orne ist ein Département in der französischen Region Normandie und trägt die Ordnungsnummer 61. Es ist das am dünnsten besiedelte Département der Normandie, geprägt von Wäldern und weitläufigem Weideland. Außer dem Hauptort Alençon gibt es keine größeren Städte, dafür aber eine Reihe von Schlössern, Burgen und Herrenhäusern. Besonders interessant dürfte die Gegend für Pferdeliebhaber sein, ist sie doch die Herkunft der Percheron-Rasse und Standort des größten französischen Nationalgestüts.

Topografische Karte des Départements

Regionen[Bearbeiten]

Verwaltungstechnisch unterteilt sich das Département in die drei nachfolgenden Arrondissements:

  • Arrondissement Alençon
  • Arrondissement Argentan
  • Arrondissement Mortagne-au-Perche

Aus einer touristischen Perspektive ist die Unterteilung in fünf traditionelle Landschaftsregionen interessanter:

  • Bocage ornais und Südteil der Normannischen Schweiz im Westen, hügelig bis bergig. Geprägt von der Bocage, einer für Nordwestfrankreich typischen, bereits vor 2000 Jahren von den Kelten angelegten, Kulturlandschaftsform, bei der die einzelnen kleinen Felder durch Hecken voneinander getrennt sind, die besonders artenreiche Lebensräume bilden. Hauptort: Flers
  • Pays d'Argentan und Südteil des Pays d'Auge im nördlichen Zentrum. Rinderzucht und Apfelanbau mit den entsprechenden Produkten Camembert und Cidre; Land der Schlösser und Gestüte. Hauptort: Argentan
  • Pays d'Alençon im südlichen Zentrum. Hauptort: Alençon
  • Pays d'Ouche im Nordosten. Paradies für Angler. Hauptort: L'Aigle
  • Pays du Perche im Südosten, geprägt von Wäldern, sanften Hügeln und Bocage sowie typischen Landgütern und alten Bauernhöfen. Historisch betrachtet eine eigene Provinz und kein Teil der eigentlichen Normandie. Hauptort: Mortagne-au-Perche

Orte[Bearbeiten]

Rathaus von Alençon
  • Alençon ist Präfektur (Verwaltungssitz) des Départements. Überregionales Zentrum der Spitzenklöppelei. Die Klöppeltechnik „Point d'Alençon“ gilt als Höhepunkt der kunsthandwerklichen Spitzenproduktion Frankreichs und gehört zum immateriellen Welterbe. Es gibt ein mittelalterliches Viertel, Bürgerhäuser aus dem 18. Jahrhundert, ein sehenswertes Kornhaus. Die Schriftsteller Balzac und Baudelaire haben hier gewirkt.
  • Argentan
  • Bagnoles de l’Orne, Kurort und touristisches Zentrum mit Spa, Hippodrom, Casino
  • Bellême
  • Flers
  • L'Aigle
  • La Ferté-Macé
  • Mortagne-au-Perche
  • Le Pin-la-Garenne

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Weide mit Percheron-Pferd am Landgut Courboyer im Naturpark Perche
  • Regionaler Naturpark Perche. Leicht hügeliges Weideland, bekannt für die Pferderasse Percheron.
  • Regionaler Naturpark Normandie-Maine. Bestehend aus den großen Staatsforsten Forêt d'Andaine, Forêt d'Écouves und Forêt de Perseigne.
  • Fôret Domaniale de Bellême.
  • Fôret Domaniale de Moulins-Bonsmoulins.
  • Fôret Domaniale du Perche et de la Trappe.
  • Fôret Domaniale de Réno Valdieu.

Hintergrund[Bearbeiten]

Im Norden grenzt das Département an das Département Calvados, im Osten an die Départements Eure und Eure-et-Loir, im Süden an die Départements Sarthe und Mayenne und im Westen an das Département Manche.

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Durch das Département führt die Intercité-Linie zwischen Paris-Montparnasse und Granville, mit Halten in L'Aigle, Argentan und Flers (fünfmal täglich je Richtung). Von Paris fährt man ca. 1:15 Std. nach L'Aigle, 2:20 Std. nach Flers. In Alençon, Sees und Argentan halten die Regionalexpresszüge (TER) der Strecke Le MansCaen, sie fahren ungefähr stündlich (im Berufsverkehr häufiger, in der Mittagszeit seltener); zweimal täglich gibt es auf derselben Strecke auch einen etwas schnelleren IC. Von Le Mans nach Alençon fährt man 30–50 Minuten, von Caen gut eine Stunde. Für die Anreise in den äußersten Südosten des Départements (Naturpark Perche) kann der Bahnhof Nogent-le-Rotrou im benachbarten Département Eure-et-Loir benutzt werden: Dort halten ungefähr im Stundentakt TER aus Chartres und Le Mans, zweistündlich auch durchgängige Züge aus Paris-Montparnasse (Fahrtzeit 1:40 Std.)

Auf der Straße[Bearbeiten]

Durch das Département Orne führt die Autobahn A 28 (Rouen–Le Mans), von der die A 88 abzweigt, die eine Verbindung mit Caen herstellt. An Alençon vorbei führt die Nationalstraße N 12 (Paris–Rennes), die streckenweise autobahnähnlich ausgebaut ist.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Nach Orne führt der französische Radwanderweg V40, der von Paris über Chartres durch den Perche, Alençon und Domfront weiter zum Mont-Saint-Michel führt, der V43 von Angers an der Loire oder Caen und Ouistreham am Ärmelkanal nach Flers und Domfront sowie der V44 von Saumur an der Loire über Le Mans nach Alençon.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Château de Carrouges
Château d'Ô
  • Château de Carrouges. Wehrhaftes Wasserschloss aus dem 14. bis 16. Jahrhundert.
  • Château d'Ô. Romantisches Wasserschloss im Renaissancestil.
  • Château de Sassy.
  • Château de Rabodanges.
  • Nationalgestüt Haras du Pin. Das größte unter Frankreichs Nationalgestüten, auch das „Versailles der Pferde“ genannt.
  • Manoir de Courboyer. Landgut aus dem 16. Jahrhundert, Verwaltungssitz und Informationszentrum des Naturparks Perche.
  • Saint-Céneri-le-Gérei. Idyllisches Dorf, ausgezeichnet als eines der schönsten Frankreichs, das zahlreiche Künstler angelockt hat.
  • Saint-Evroult-Notre-Dame-du-Bois. Romantische Ruinen einer aufgegebenen Abtei.
  • La Roche d'Oëtre. Außergewöhnliche Felsformation und Schlucht mit grandioser Aussicht in der normannischen Schweiz.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Im Forêt d'Andaine

Orne ist ein bedeutendes Zentrum der Pferdezucht und des Reitports. Es gibt sowohl Angebote zum Selber-Reiten als auch Kunstreit-Vorführungen.

Die abwechslungsreichen Landschaftsformen laden darüber hinaus zum Wandern ein. Es gibt Möglichkeiten zum Angeln, Golfen usw.

Küche[Bearbeiten]

Bekanntestes Produkt der Gegend dürfte der Weichkäse Camembert sein, der seinen Ursprung im gleichnamigen Ort hat. Weitere lokale Spezialitäten sind Boudin noir (eine Art Blutwurst) und Boudin blanc (eine Geflügelwurst) sowie Kutteln (tripes).

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg