Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Morro Jable

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Morro Jable
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Morro Jable ist ein beliebter Urlaubsort auf der Halbinsel Jandía im Süden von Fuerteventura. Inzwischen ist er mit den angrenzenden Orten Jandía und Solana Matorral zusammengewachsen und bildet das größte touristische Zentrum von Fuerteventura, verwaltet werden diese Orte von der Gemeinde Pájara.

Hintergrund[Bearbeiten]

Cirilo Lopez Umpierrez, Gründer von Morro Jable

Wenn man nach Morro Jable kommt, kann man sich kaum vorstellen, dass dieser Ort gerade mal 100 Jahre alt sein soll. In der Nähe des Hafens steht eine Statue, ihre Inschrift besagt, dass Cirilo López Umpiérrez im Jahr 1899 den Ort gegründet hat. Auch im Jahr 1960 sollen nur rund 200 Menschen hier gelebt haben, inzwischen sind es rund 7.500.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Auto[Bearbeiten]

Der Ort Morro Jable liegt ganz im Süden von Fuerteventura am Ende der Hauptverkehrsstraße FV 2. Diese beginnt bei der 90 km entfernten Hauptstadt Puerto del Rosario, sie wird zur Zeit (2018) auf der Halbinsel Jandía vierspurig ausgebaut. Die Straße geht in Küstennähe durch Jandía und endet kurz hinter Morro Jable. Zum südwestlichen Ende der Halbinsel führt dann eine Schotterpiste.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Tagsüber fahren mehrmals täglich Busse nach Puerto del Rosario. Die Linie 1 fährt dabei teilweise im Landesinneren und nicht über den Flughafen, die Linie 10 fährt den Flughafen an.

Weitere Busse fahren Strecken in der näheren Umgebung von Morro Jable an: Linie 4, Linie 5, Linie 9, Linie 25 und Linie 111.

Die Hauptbusstation (Busbahnhof) befindet sich hier im Untergeschoss: Busstation. Je nach Linie werden weitere Haltestellen im Ort angefahren.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Es gibt tägliche Fährverbindungen nach Las Palmas und nach Santa Cruz de Tenerife.

Mobilität[Bearbeiten]

Morro Jable ist zu Fuß zu erkunden, zu den Touristensiedlungen Jandía und Matorral nimmt man besser ein Taxi.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Blick von Jandia zum Leuchtturm
  • Der Kern von Morro Jable um die "Piazza de Pescadores" hat einen gewissen Reiz. Man findet dort die Statue des "Stadtgründers" und erfährt aus Schautafeln einige Details zur Geschichte.
  • In einem kleinen Park stehen Bronzestatuen eines Hirten mit seinen Ziegen
  • Playa de Matorral. Das Naturschutzgebiet ist über 110 Hektar groß, in diesem Feuchtgebiet leben salzliebende Pflanzen.
  • Leuchtturm am Strand. Nicht öffentlich zugänglich.

Wer innerhalb des Ortes darüber hinaus weitere Sehenswürdigkeiten sucht, wird vielleicht in den Auslagen der Geschäfte fündig.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Pico de la Zarza[Bearbeiten]

Die Wanderung auf Fuerteventuras höchsten Gipfel dauert samt Rückweg zwischen 4 und 5 Stunden. Es werden auf 7 km Wanderweg 807 Höhenmeter überwunden. Der Weg beginnt am Wanderparkplatz, am Ende der Calle Sancho Panza (Position: 28.0594, -14.3283). Gutes Schuhwerk ist Pflicht. Der Weg besteht meist aus losem Kies und Schotter. Daher besteht vor allem auf dem Rückweg Gefahr, auszurutschen. Hinter dem Gipfel fallen die Berge steil zur Playa de Cofete ab und ein Sturz wäre tödlich. Daher sollte man sich dem Gipfel vorsichtig nähern.

Einkaufen[Bearbeiten]

Blick vom Strand nach Jandia

Entlang der Hauptstraße erstreckt sich eine Flaniermeile mit zahlreichen kleinen und größeren Läden, aufgelockert durch etliche Cafés und Bistros sowie durch Einkaufszentren wie das Ventura Shopping Center.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Täglich außer montags geöffnet: El Navegante

Freitags und Samstags vor allem zwischen 0 und 3 Uhr angesagt: Tortuga

Ebenfalls Freitags und Samstags und noch etwas länger als Tortuga geöffnet: Mojo Beach

Unterkunft[Bearbeiten]

  • Oceanworld, Calle Flamenco.
  • Edificio TAO

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Beliebt sind Touren durch den Naturpark Jandía zum südwestlichsten Punkt der Insel am Punta de Jandía und zum kleinen Ort Cofete, sie werden mit Führung angeboten. Wer diese Touren in Eigenregie durchführen möchte, sollte einen entsprechenden Versicherungsschutz für das Mietfahrzeug abschließen, die Schotterpisten sind zwar mit einem normalen PKW befahrbar, haben jedoch ein höheres Risiko. Zusatzprämie ca. 10€/Tag (Stand 2012). Den Ort Cofete und auch den Strand dort kann man per kleinem Linienbus erreichen, der als Allradfahrzeug auf einem Unimog aufgebaut ist. Es handelt sich dabei um die Linie 111, mit der man für 8,70 € pro Person und Strecke um 10 und 14 Uhr von der Busstation aus hin und um 12 und 16 Uhr zurück fahren kann. Die Fahrzeit beträgt 45 Minuten und manchmal macht der Fahrer sogar zwischendurch einen Fotostopp. Aus- und Einsteigen kann man an verschiedenen Stationen, unter anderem hier und hier. In Cofete gibt es ein kleines Restaurant, einen Aussichtshügel mit Windrotor zur Stromerzeugung für das Dorf darauf und einen Friedhof am Strand. Nur unweit und gut zu Fuß zu erreichen liegt die Villa Winter (siehe dazu: https://de.wikipedia.org/wiki/Villa_Winter).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.